EC2-Classic - Amazon Elastic Compute Cloud

EC2-Classic

Mit EC2-Classic werden Ihre Instances in einem einzelnen, flachen Netzwerk ausgeführt, das Sie gemeinsam mit anderen Kunden verwenden. Mit Amazon VPC werden Ihre Instances in einer Virtual Private Cloud (VPC) ausgeführt, die logisch von Ihrem AWS-Konto isoliert ist.

Die Plattform EC2-Classic wurde mit dem ursprünglichen Release von Amazon EC2 eingeführt. Wenn Sie Ihr AWS-Konto nach dem 04.12.2013 erstellt haben, unterstützt es EC2-Classic nicht. Daher müssen Sie Ihre Amazon EC2-Instances in einer VPC starten.

Wenn Ihr Konto EC2-Classic nicht unterstützt, erstellen wir für Sie eine Standard-VPC. Standardmäßig starten wir eine Instance in Ihrer Standard-VPC. Alternativ können Sie auch eine nicht standardmäßige VPC erstellen und diese beim Starten einer Instance angeben.

Erkennen unterstützter Plattformen

Die Amazon EC2-Konsole zeigt an, auf welchen Plattformen Sie Instances für die ausgewählte Region starten können und ob Sie über eine standardmäßige VPC in dieser Region verfügen.

Vergewissern Sie sich, dass die gewünschte Region auf der Navigationsleiste ausgewählt ist. Wählen Sie Unterstützte Plattformen in der Rubrik Kontoeigenschaften auf dem Dashboard der Amazon EC2-Konsole.

Konten, die EC2-Classic unterstützen

Das Dashboard zeigt unter Account Attributes (Kontoattribute) Folgendes an, um anzugeben, dass das Konto sowohl die EC2-Classic-Plattform als auch VPCs in dieser Region unterstützt, aber die Region keine Standard-VPC hat.


                    Anzeige der unterstützten Plattformen

Die Ausgabe des Befehls describe-account-attributes beinhaltet sowohl die Werte EC2 als auch VPC für das Attribut supported-platforms.

aws ec2 describe-account-attributes --attribute-names supported-platforms { "AccountAttributes": [ { "AttributeName": "supported-platforms", "AttributeValues": [ { "AttributeValue": "EC2" }, { "AttributeValue": "VPC" } ] } ] }

Konten, die eine VPC erfordern

Das Dashboard zeigt unter Account Attributes (Kontoattribute) Folgendes an, um anzugeben, dass das Konto eine VPC benötigt, um Instances in dieser Region zu starten, dass es die EC2-Classic-Plattform in dieser Region nicht unterstützt und dass die Region eine Standard-VPC mit der ID vpc-1a2b3c4d hat.


                    Anzeige der unterstützten Plattformen

Die Ausgabe des Befehls describe-account-attributes für die angegebene Region beinhaltet nur den Wert VPC für das Attribut supported-platforms.

aws ec2 describe-account-attributes --attribute-names supported-platforms --region us-east-2 { "AccountAttributes": [ { "AttributeValues": [ { "AttributeValue": "VPC" } ] "AttributeName": "supported-platforms", } ] }

In EC2-Classic verfügbare Instance-Typen

Die meisten neueren Instance-Typen benötigen eine VPC. Nachfolgend sind die einzigen in EC2-Classic unterstützten Instance-Typen aufgeführt:

  • Allgemeine Zwecke: M1, M3 und T1

  • Für Datenverarbeitung optimiert: C1, C3 und CC2

  • Speicheroptimiert: CR1, M2 und R3

  • Für Speicherung optimiert: D2, HS1 und I2

  • Accelerated Computing: G2

Wenn Ihr Konto EC2-Classic unterstützt, Sie aber keine nicht standardmäßige VPC erstellt haben, können Sie eine Instance erstellen, die eine VPC benötigt, indem Sie wie folgt vorgehen:

  • Erstellen Sie eine nicht standardmäßige VPC und starten Sie Ihre nur in einer VPC verfügbare Instance darin, indem Sie eine Subnetz-ID oder eine Netzwerkschnittstellen-ID in der Anfrage angeben. Beachten Sie, dass Sie eine nicht standardmäßige VPC erstellen müssen, wenn Sie über keine Standard-VPC verfügen und die AWS CLI, die Amazon EC2-API oder das AWS-SDK verwenden, um eine reine VPC-Instance zu starten.

  • Starten Sie Ihre nur in einer VPC verfügbare Instance mit der Amazon EC2-Konsole. Die Amazon EC2-Konsole erstellt eine nicht standardmäßige VPC in Ihrem Konto und startet die Instance in dem Subnetz in der ersten Availability Zone. Die Konsole erstellt die VPC mit den folgenden Attributen:

    • Ein Subnetz in jeder Availability Zone; das Attribut für die öffentliche IPv4-Adresszuweisung wird dabei auf true gesetzt, sodass Instances eine öffentliche IPv4-Adresse erhalten. Weitere Informationen finden Sie unter IP Addressing in Your VPC (IP-Adresszuweisung in Ihrem VPC) in Amazon VPC Benutzerhandbuch.

    • Ein Internet-Gateway und eine Haupt-Routing-Tabelle, die den Datenverkehr in der VPC an das Internet-Gateway leitet. So können die Instances, die Sie in der VPC starten, über das Internet kommunizieren. Weitere Informationen finden Sie unter Internet-Gateways im Amazon VPC Benutzerhandbuch.

    • Eine Standard-Sicherheitsgruppe für die VPC und eine Standard-Netzwerk-ACL, die mit jedem Subnetz verknüpft ist. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherheitsgruppen für Ihre VPC im Amazon VPC Benutzerhandbuch.

Wenn Sie über weitere Ressourcen in EC2-Classic verfügen, können Sie diese in eine VPC migrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Migration von EC2-Classic zu einer VPC.

Unterschiede zwischen Instances in EC2-Classic und einer VPC

In der folgenden Tabelle werden die Unterschiede zwischen Instances zusammengefasst, die in EC2-Classic gestartet werden, Instances, die in einer Standard-VPC gestartet werden, und Instances, die in einer nicht standardmäßigen VPC gestartet werden.

Merkmal EC2-Classic Standard-VPC Nicht standardmäßige VPC

Öffentliche IPv4-Adresse (aus dem Pool öffentlicher IP-Adressen von Amazon)

Ihre Instance erhält eine öffentliche IPv4-Adresse aus dem öffentlichen EC2-Classic-IPv4-Adresspool.

Die in einem Standard-Subnetz gestartete Instance erhält standardmäßig eine öffentliche IPv4-Adresse, sofern beim Start keine andere Einstellung festgelegt wurde und Sie das Attribut für die öffentliche IPv4-Adresse des Subnetzes nicht geändert haben.

Die Instance erhält standardmäßig keine öffentliche IPv4-Adresse, sofern beim Start keine andere Einstellung festgelegt wurde und Sie das Attribut für die öffentliche IPv4-Adresse des Subnetzes nicht geändert haben.

Private IPv4-Adresse

Die Instance erhält bei jedem Start eine private IPv4-Adresse aus dem EC2-Classic-Adressbereich.

Die Instance empfängt eine statische private IPv4-Adresse aus dem Adressbereich Ihrer Standard-VPC.

Die Instance empfängt eine statische private IPv4-Adresse aus dem Adressbereich Ihrer VPC.

Mehrere private IPv4-Adressen

Wir wählen eine einzelne private IP-Adresse für Ihre Instance aus; mehrere IP-Adressen werden nicht unterstützt.

Sie können Ihrer Instance mehrere private IPv4-Adressen zuweisen.

Sie können Ihrer Instance mehrere private IPv4-Adressen zuweisen.

Elastic IP-Adresse (IPv4)

Die Zuordnung einer Elastic IP-Adresse zu Ihrer Instance wird aufgehoben, wenn Sie diese anhalten.

Die Zuordnung einer Elastic IP-Adresse zu Ihrer Instance bleibt erhalten, wenn Sie diese anhalten.

Die Zuordnung einer Elastic IP-Adresse zu Ihrer Instance bleibt erhalten, wenn Sie diese anhalten.

Zuordnen einer Elastic IP-Adresse

Sie ordnen eine Elastic IP-Adresse einer Instance zu.

Eine Elastic IP-Adresse ist eine Eigenschaft einer Netzwerkschnittstelle. Sie weisen eine Elastic IP-Adresse einer Instance zu, indem Sie die mit der Instance verknüpfte Netzwerkschnittstelle aktualisieren.

Eine Elastic IP-Adresse ist eine Eigenschaft einer Netzwerkschnittstelle. Sie weisen eine Elastic IP-Adresse einer Instance zu, indem Sie die mit der Instance verknüpfte Netzwerkschnittstelle aktualisieren.

Erneutes Zuordnen einer Elastic IP-Adresse

Wenn die Elastic-IP-Adresse bereits einer anderen Instance zugeordnet ist, wird die Adresse automatisch der neuen Instance zugeordnet.

Wenn die Elastic-IP-Adresse bereits einer anderen Instance zugeordnet ist, wird die Adresse automatisch der neuen Instance zugeordnet.

Wenn die Elastic-IP-Adresse bereits einer anderen Instance zugeordnet ist, ist sie nur dann erfolgreich, wenn Sie die Neuzuordnung erlaubt haben.

Markieren von Elastic IP-Adressen

Sie können keine Tags (Markierungen) auf eine Elastic-IP-Adresse anwenden.

Sie können Tags (Markierungen) auf eine Elastic-IP-Adresse anwenden.

Sie können Tags (Markierungen) auf eine Elastic-IP-Adresse anwenden.

DNS-Hostnamen

DNS-Hostnamen werden standardmäßig aktiviert.

DNS-Hostnamen werden standardmäßig aktiviert.

DNS-Hostnamen werden standardmäßig deaktiviert.

Sicherheitsgruppe

Eine Sicherheitsgruppe kann auf Sicherheitsgruppen verweisen, die zu anderen AWS-Konten gehören.

Eine Sicherheitsgruppe kann Sicherheitsgruppen für Ihre VPC oder für eine Peer-VPC in einer Peering-Verbindung referenzieren.

Eine Sicherheitsgruppe kann nur auf Sicherheitsgruppen für Ihre VPC verweisen.

Sicherheitsgruppenzuweisung

Sie können die Sicherheitsgruppen einer aktuell ausgeführten Instance nicht ändern. Sie können entweder die Regeln der zugewiesenen Sicherheitsgruppen ändern, oder die Instance durch eine neue ersetzen (erstellen Sie ein AMI von der Instance, starten Sie eine neue Instance mit den entsprechenden Sicherheitsgruppen aus diesem AMI, heben Sie die Zuordnung aller Elastic IP-Adressen zu der ursprünglichen Instance auf und weisen Sie sie der neuen Instance zu und beenden Sie dann die ursprüngliche Instance).

Sie können einer Instance bis zu 5 Sicherheitsgruppen zuweisen.

Sie können ihrer Instance Sicherheitsgruppen zuweisen, wenn Sie sie starten und während sie ausgeführt wird.

Sie können einer Instance bis zu 5 Sicherheitsgruppen zuweisen.

Sie können ihrer Instance Sicherheitsgruppen zuweisen, wenn Sie sie starten und während sie ausgeführt wird.

Sicherheitsgruppenregeln

Sie können Regeln nur für eingehenden Datenverkehr hinzufügen.

Sie können Regeln für ein- und ausgehenden Datenverkehr hinzufügen.

Sie können Regeln für ein- und ausgehenden Datenverkehr hinzufügen.

Tenancy

Die Instance wird auf gemeinsam genutzter Hardware ausgeführt.

Sie können die Instance auf gemeinsam genutzter Hardware oder auf Single-Tenant-Hardware ausführen.

Sie können die Instance auf gemeinsam genutzter Hardware oder auf Single-Tenant-Hardware ausführen.

Zugriff auf das Internet Ihre Instance kann auf das Internet zugreifen. Ihre Instance erhält automatisch eine private IP-Adresse und kann über den AWS-Netzwerkrand direkt auf das Internet zugreifen. Ihre Instance kann standardmäßig auf das Internet zugreifen. Die Instance erhält standardmäßig eine öffentliche IP-Adresse. Ihrer Standard-VPC wird ein Internet-Gateway zugewiesen und Ihr Standardsubnetz verfügt über eine Route an das Internet-Gateway. Ihre Instance kann standardmäßig nicht auf das Internet zugreifen. Die Instance erhält standardmäßig keine öffentliche IP-Adresse. Ihrer VPC ist möglicherweise ein Internet-Gateway zugeordnet; dies ist davon abhängig, wie sie erstellt wurde.
IPv6-Adresszuweisung Die IPv6-Adresszuweisung wird nicht unterstützt. Sie können Ihren Instances keine IPv6-Adressen zuweisen. Sie können Ihrer VPC optional einen IPv6-CIDR-Block zuordnen und Ihren Instances in der VPC IPv6-Adressen zuweisen. Sie können Ihrer VPC optional einen IPv6-CIDR-Block zuordnen und Ihren Instances in der VPC IPv6-Adressen zuweisen.

Sicherheitsgruppen für EC2-Classic

Wenn Sie EC2-Classic verwenden, müssen Sie speziell für EC2-Classic erstellte Sicherheitsgruppen verwenden. Wenn Sie eine Instance in EC2-Classic starten, müssen Sie eine Sicherheitsgruppe in derselben Region wie die Instance angeben. Wenn Sie eine Instance in EC2-Classic starten, können Sie keine Sicherheitsgruppe angeben, die Sie für eine VPC erstellt haben.

Nach dem Start einer Instance in EC2-Classic können Sie deren Sicherheitsgruppen nicht mehr ändern. Sie können aber Regeln zu einer Sicherheitsgruppe hinzufügen oder daraus entfernen; diese Änderungen werden nach kurzer Zeit automatisch auf alle Instances angewendet, die mit der Sicherheitsgruppe verbunden sind.

Ihr AWS-Konto verfügt automatisch über eine Standardsicherheitsgruppe pro Region für EC2-Classic. Wenn Sie versuchen, eine Standardsicherheitsgruppe zu löschen, erhalten Sie die folgende Fehlermeldung: Client.InvalidGroup.Reserved: The security group 'default' is reserved.

Sie können benutzerdefinierte Sicherheitsgruppen erstellen. Die Sicherheitsgruppe muss einen eindeutigen Namen innerhalb Ihres Kontos für die Region haben. Um eine Sicherheitsgruppe für die Verwendung in EC2-Classic zu erstellen, wählen Sie No VPC (Kein VPC) für die VPC aus.

Sie können Eingangsregeln zu Ihren Standard- und benutzerdefinierten Sicherheitsgruppen hinzufügen. Die ausgehenden Regeln für eine EC2-Classic-Sicherheitsgruppe können nicht geändert werden. Wenn Sie eine Sicherheitsgruppenregel erstellen, können Sie eine andere Sicherheitsgruppe für EC2-Classic in derselben Region wie die Quelle oder das Ziel verwenden. Um eine Sicherheitsgruppe für ein anderes AWS-Konto anzugeben, fügen Sie die AWS-Konto-ID als Präfix hinzu (z. B. 111122223333/sg-edcd9784).

In EC2-Classic können Sie bis zu 500 Sicherheitsgruppen in jeder Region für jedes Konto haben. Sie können einer Sicherheitsgruppe bis zu 100 Regeln hinzufügen. Sie können bis zu 800 Sicherheitsgruppenregeln pro Instance verwenden. Dies wird als das Vielfache von Regeln pro Sicherheitsgruppe und Sicherheitsgruppen pro Instance berechnet. Wenn Sie in Ihren Sicherheitsgruppenregeln auf andere Sicherheitsgruppen verweisen, empfiehlt es sich, Sicherheitsgruppennamen mit einer Länge von maximal 22 Zeichen zu verwenden.

IP-Adressierung und DNS

Amazon bietet einen DNS-Server, der von Amazon bereitgestellte IPv4 DNS-Hostnamen zu IPv4-Adressen auflöst. In EC2-Classic befindet sich der Amazon DNS-Server unter der Adresse 172.16.0.23.

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Firewall-Konfiguration in EC2-Classic erstellen, müssen Sie in Ihrer Firewall eine Regel anlegen, die eingehenden Datenverkehr über Port 53 (DNS) — mit einem Ziel-Port aus dem flüchtigen Bereich — von der Adresse des Amazon DNS-Servers zulässt; andernfalls schlägt die interne DNS-Auflösung Ihrer Instance fehl. Wenn Ihre Firewall nicht automatisch DNS-Abfrageantworten zulässt, müssen Sie Datenverkehr von der IP-Adresse des Amazon DNS-Servers erlauben. Verwenden Sie zum Ermitteln der IP-Adresse des Amazon DNS-Servers den folgenden Befehl innerhalb Ihrer Instance:

grep nameserver /etc/resolv.conf

Elastic IP-Adressen

Wenn Ihr Konto EC2-Classic unterstützt, gibt es einen Pool von Elastic IP-Adressen zur Verwendung mit der EC2-Classic-Plattform und einen weiteren zur Verwendung mit Ihren VPCs. Sie können eine Elastic IP-Adresse, die Sie zur Verwendung mit einer VPC zugewiesen haben, nicht einer Instance in EC2-Classic zuweisen und umgekehrt. Sie können jedoch eine von Ihnen zugewiesene Elastic-IP-Adresse für die Verwendung auf der Plattform EC2-Classic für die Verwendung mit einer VPC migrieren. Sie können eine Elastic IP-Adresse nicht zu einer anderen Region migrieren.

So weisen sie eine Elastic IP-Adresse zur Verwendung in EC2-Classic mithilfe der Konsole zu

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/ec2/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Elastic IPs.

  3. Wählen Sie Allocate new address aus.

  4. Wählen Sie Classic und anschließend Allocate aus. Schließen Sie den Bestätigungsbildschirm.

Migrieren einer Elastic-IP-Adresse von EC2-Classic

Wenn Ihr Konto EC2-Classic unterstützt, können Sie Elastic-IP-Adressen, die Sie für die Verwendung mit der EC2-Classic-Plattform zugewiesen haben, für die Verwendung mit einer VPC innerhalb derselben Region migrieren. Dies kann Ihnen dabei helfen, Ihre Ressourcen von EC2-Classic zu einer VPC zu migrieren. Sie können beispielsweise neue Webserver in Ihrer VPC starten und anschließend die gleichen Elastic IP-Adressen, die Sie für Ihre Webserver in EC2-Classic verwendet haben, für Ihren neuen VPC-Webserver nutzen.

Nachdem Sie eine Elastic IP-Adresse in eine VPC migriert haben, können Sie sie nicht mehr mit EC2-Classic verwenden. Bei Bedarf können Sie sie jedoch auf EC2-Classic zurücksetzen. Sie können eine Elastic IP-Adresse, die ursprünglich einer VPC zugeordnet war, nicht in EC2-Classic migrieren.

Es kann nur eine Elastic IP-Adresse migriert werden, die keiner Instance zugewiesen ist. Weitere Informationen zur Aufhebung der Zuweisung einer Elastic IP-Adresse zu einer Instance finden Sie unter Aufheben der Zuordnung einer Elastic IP-Adresse.

Sie können so viele EC2-Classic-Elastic IP-Adressen migrieren, wie für Ihr Konto zugelassen sind. Wenn Sie jedoch eine Elastic IP-Adresse migrieren, wird sie auf Ihr Limit an Elastic IP-Adressen für VPCs angerechnet. Sie können eine Elastic IP-Adresse nicht migrieren, wenn dadurch Ihr Limit überschritten wird. Wenn Sie eine Elastic IP-Adresse in EC2-Classic wiederherstellen, wird sie auf Ihr Limit an Elastic IP-Adressen für EC2-Classic angerechnet. Weitere Informationen finden Sie unter Limit für Elastic IP-Adressen.

Sie können keine Elastic IP-Adresse migrieren, die Ihrem Konto weniger als 24 Stunden lang zugeordnet ist.

Sie können eine Elastic IP-Adresse mithilfe der Amazon EC2- oder der Amazon VPC-Konsole aus EC2-Classic migrieren. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Ihr Konto EC2-Classic unterstützt.

So verschieben Sie eine Elastic-IP-Adresse über die Amazon EC2-Konsole.

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/ec2/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Elastic IPs.

  3. Wählen Sie die Elastic IP-Adresse und anschließend Actions, Move to VPC scope aus.

  4. Wählen Sie im Bestätigungsdialogfeld Move Elastic IP aus.

Sie können eine Elastic IP-Adresse mithilfe der Amazon EC2- oder der Amazon VPC-Konsole in EC2-Classic wiederherstellen.

So stellen Sie eine Elastic IP-Adresse in EC2-Classic mithilfe der Amazon EC2-Konsole wieder her

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/ec2/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Elastic IPs.

  3. Wählen Sie die Elastic IP-Adresse und anschließend Actions, Restore to EC2 scope aus.

  4. Wählen Sie im Bestätigungsdialogfeld Restore aus.

Nachdem Sie den Befehl zum Verschieben oder Wiederherstellen Ihrer Elastic IP-Adresse ausgeführt haben, kann das Migrieren der Elastic IP-Adresse ein paar Minuten dauern. Verwenden Sie den Befehl describe-moving-addresses, um zu überprüfen, ob Ihre Elastic IP-Adresse noch verschoben wird oder ob das Verschieben abgeschlossen ist.

Nachdem Sie Ihre Elastic IP-Adresse verschoben haben, können Sie ihre Zuweisungs-ID auf der Seite Elastic IPs im Feld Allocation ID anzeigen.

Wenn sich die Elastic IP-Adresse mehr als 5 Minuten lang im Verschiebungszustand befindet, kontaktieren Sie den Premium Support.

So verschieben Sie eine elastische IP-Adresse mithilfe der Befehlszeile:

Verwenden Sie einen der folgenden Befehle. Weitere Informationen zu diesen Befehlszeilenschnittstellen erhalten Sie unter Zugriff auf Amazon EC2.

So stellen Sie eine Elastic IP-Adresse in EC2-Classic mithilfe der Befehlszeile wieder her

Verwenden Sie einen der folgenden Befehle. Weitere Informationen zu diesen Befehlszeilenschnittstellen erhalten Sie unter Zugriff auf Amazon EC2.

So rufen Sie den Status Ihrer verschobenen Adressen über die Befehlszeile ab

Verwenden Sie einen der folgenden Befehle. Weitere Informationen zu diesen Befehlszeilenschnittstellen erhalten Sie unter Zugriff auf Amazon EC2.

Gemeinsame Verwendung von Ressourcen durch EC2-Classic und einer VPC

Manche Ressourcen und Funktionen in Ihrem AWS-Konto können von EC2-Classic und einer VPC gemeinsam verwendet werden, z. B. mithilfe von ClassicLink. Weitere Informationen finden Sie unter ClassicLink.

Wenn ihr Konto EC2-Classic unterstützt, haben Sie möglicherweise Ressourcen zur Verwendung in EC2-Classic eingerichtet. Wenn Sie von EC2-Classic in eine VPC migrieren möchten, müssen Sie diese Ressourcen in Ihrer VPC neu erstellen. Weitere Informationen zur Migration von EC2-Classic in eine VPC finden Sie unter Migration von EC2-Classic zu einer VPC.

Die folgenden Ressourcen können von EC2-Classic und einer VPC gemeinsam verwendet werden.

Ressource Hinweise
AMI
Bundle Task
EBS-Volume
Elastic IP-Adresse (IPv4)

Sie können eine Elastic IP-Adresse von EC2-Classic in eine VPC migrieren. Sie können eine Elastic IP-Adresse, die ursprünglich einer VPC zugeordnet war, nicht in EC2-Classic migrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren einer Elastic-IP-Adresse von EC2-Classic.

Instance

Eine EC2-Classic-Instance kann über öffentliche IPv4-Adressen mit Instances in einer VPC kommunizieren; oder Sie verwenden ClassicLink für die Kommunikation über private IPv4-Adressen.

Sie können eine Instance nicht von EC2-Classic in eine VPC migrieren. Aber Sie können Ihre Anwendung aus einer Instance in EC2-Classic in eine Instance in einer VPC migrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Migration von EC2-Classic zu einer VPC.

Schlüsselpaar
Load Balancer

Falls Sie ClassicLink verwenden, können Sie eine verknüpfte EC2-Classic-Instance bei einem Load Balancer in einer VPC registrieren, wenn die VPC über ein Subnetz in derselben Availability Zone wie die Instance verfügt.

Sie können einen Load Balancer nicht von EC2-Classic in eine VPC migrieren. Sie können eine Instance in einer VPC nicht bei einem Load Balancer in EC2-Classic registrieren.

Platzierungsgruppe
Reserved Instance

Sie können die Netzwerkplattform für Ihre Reserved Instances von EC2-Classic auf eine VPC umstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Reserved Instances.

Sicherheitsgruppe

Eine verknüpfte EC2-Classic-Instance kann eine VPC-Sicherheitsgruppe über ClassicLink verwenden, um den Datenverkehr in die und aus der VPC zu steuern. VPC-Instances können keine EC2-Classic-Sicherheitsgruppen verwenden.

Sie können eine Sicherheitsgruppe nicht von EC2-Classic in eine VPC migrieren. Sie können die Regeln aus einer Sicherheitsgruppe für EC2-Classic in eine Sicherheitsgruppe in eine VPC kopieren. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Sicherheitsgruppe.

Snapshot

Die folgenden Ressourcen können nicht von EC2-Classic und einer VPC gemeinsam verwendet werden:

  • Spot Instances