Arbeiten mit Trace- und Dump-Dateien - Amazon Relational Database Service

Arbeiten mit Trace- und Dump-Dateien

Dieser Abschnitt beschreibt das Arbeiten mit Trace- und Dump-Dateien für Ihre Amazon RDS-DB-Instances, auf denen Microsoft SQL Server ausgeführt wird.

Generieren einer Trace-SQL-Abfrage

declare @rc int declare @TraceID int declare @maxfilesize bigint set @maxfilesize = 5 exec @rc = sp_trace_create @TraceID output, 0, N'D:\rdsdbdata\log\rdstest', @maxfilesize, NULL

Anzeigen eines offenen Trace

select * from ::fn_trace_getinfo(default)

Anzeigen der Trace-Inhalte

select * from ::fn_trace_gettable('D:\rdsdbdata\log\rdstest.trc', default)

Festlegen des Aufbewahrungszeitraums für Trace- und Dump-Dateien

Trace- und Dump-Dateien können sich ansammeln und viel Festplattenspeicher belegen. Amazon RDS löscht automatisch Trace-und Dump-Dateien, die älter als sieben Tage sind.

Um den aktuellen Aufbewahrungszeitraum für Trace- und Dump-Dateien anzuzeigen, verwenden Sie die Prozedur rds_show_configuration, wie im folgenden Beispiel zu sehen ist.

exec rdsadmin..rds_show_configuration;

Um den Aufbewahrungszeitraum für Trace-Dateien zu ändern, verwenden Sie die Prozedur rds_set_configuration und legen tracefile retention in Minuten fest. Beim folgenden Beispiel wird der Aufbewahrungszeitraum für Trace-Dateien auf 24 Stunden festgelegt:

exec rdsadmin..rds_set_configuration 'tracefile retention', 1440;

Um den Aufbewahrungszeitraum für Dump-Dateien zu ändern, verwenden Sie die Prozedur rds_set_configuration und legen dumpfile retention in Minuten fest. Beim folgenden Beispiel wird der Aufbewahrungszeitraum für Dump-Dateien auf 3 Tage festgelegt:

exec rdsadmin..rds_set_configuration 'dumpfile retention', 4320;

Aus Sicherheitsgründen kann eine bestimmte Trace- oder Dump-Datei in einer SQL Server-DB-Instance nicht von Ihnen gelöscht werden. Damit alle ungenutzten Trace- oder Dump-Dateien gelöscht werden, legen sie den Aufbewahrungszeitraum für die Dateien auf 0 fest.