Ändern einer Amazon RDS-DB-Instance - Amazon Relational Database Service

Ändern einer Amazon RDS-DB-Instance

Sie können die Einstellungen einer DB-Instance ändern, um Aufgaben wie das Hinzufügen von Speicher oder das Ändern der DB-Instance-Klasse durchführen zu können. In diesem Thema erfahren Sie, wie Sie eine Amazon RDS-DB-Instance ändern und Informationen zu den Einstellungen für DB-Instances erhalten.

Wir empfehlen, alle Änderungen auf einer Test-Instance zu testen, bevor Sie eine Produktions-Instance ändern, damit Sie die Auswirkungen jeder Änderung detailliert nachvollziehen können. Das Testen ist besonders wichtig, wenn Sie Upgrades von Datenbankversionen durchführen.

Die meisten Änderungen an einer DB-Instance können Sie entweder sofort anwenden oder bis zum nächsten Wartungsfenster verschieben. Einige Änderungen, wie Änderungen der Parametergruppe, erfordern einen manuellen Neustart Ihrer DB-Instance, damit die Änderungen wirksam werden.

Wichtig

Durch einige Änderungen kommt es zu einem Nutzungsausfall, weil Amazon RDS Ihre DB-Instance neu starten muss, damit die Änderungen wirksam werden. Überprüfen Sie die Auswirkungen auf Ihre Datenbank und Anwendungen, bevor Sie die Einstellungen für Ihre DB-Instance ändern.

So ändern Sie eine DB-Instance

  1. Melden Sie sich bei der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon RDS-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/rds/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Databases (Datenbanken) und dann die DB-Instance, die Sie ändern möchten.

  3. Wählen Sie Modify aus. Die Seite Modify DB Instance (DB-Instance ändern) wird angezeigt.

  4. Ändern Sie alle Einstellungen nach Bedarf. Weitere Informationen zu den einzelnen Einstellungen finden Sie unter Einstellungen für DB-Instances.

  5. Nachdem Sie die gewünschten Änderungen vorgenommen haben, wählen Sie Weiter und überprüfen Sie die Zusammenfassung aller Änderungen.

  6. (Optional) Klicken Sie auf Apply immediately (Sofort anwenden), um die Änderungen direkt zu übernehmen. Die Auswahl dieser Option kann in einigen Fällen einen Ausfall verursachen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Einstellung „Sofort anwenden“.

  7. Überprüfen Sie auf der Bestätigungsseite Ihre Änderungen. Wenn sie korrekt sind, wählen Sie Modify DB Instance (DB-Instance ändern) aus, um Ihre Änderungen zu speichern.

    Oder klicken Sie auf Zurück, um Ihre Änderungen zu bearbeiten, oder auf Abbrechen, um Ihre Änderungen zu verwerfen.

Rufen Sie den Befehl modify-db-instance auf, um eine DB-Instance mithilfe der AWS CLI zu ändern. Geben Sie die DB-Instance-Kennung und die Werte für die Optionen an, die geändert werden sollen. Informationen zu den jeweiligen Optionen finden Sie unter Einstellungen für DB-Instances.

Beispiel

Mit folgendem Code wird mydbinstance geändert, da der Aufbewahrungszeitraum für Backups auf 1 Woche (7 Tage) festgelegt wird. Der Code ermöglicht den Löschschutz durch Verwendung von --deletion-protection. Um den Löschschutz zu deaktivieren, verwenden Sie --no-deletion-protection. Die Änderungen werden während des nächsten Wartungsfensters (mit --no-apply-immediately) übernommen. Verwenden Sie --apply-immediately, damit Änderungen sofort angewendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Einstellung „Sofort anwenden“.

Für Linux, macOS oder Unix:

aws rds modify-db-instance \ --db-instance-identifier mydbinstance \ --backup-retention-period 7 \ --deletion-protection \ --no-apply-immediately

Für Windows:

aws rds modify-db-instance ^ --db-instance-identifier mydbinstance ^ --backup-retention-period 7 ^ --deletion-protection ^ --no-apply-immediately

Rufen Sie die Operation ModifyDBInstance auf, um eine DB-Instance mithilfe der Amazon RDS-API zu ändern. Geben Sie die DB-Instance-Kennung und die Parameter für die Einstellungen an, die geändert werden sollen. Weitere Informationen zu den einzelnen Parametern finden Sie unter Einstellungen für DB-Instances.

Verwenden der Einstellung „Sofort anwenden“

Wenn Sie eine DB-Instance ändern, können Sie die Änderungen sofort anwenden. Damit Änderungen sofort übernommen werden, wählen Sie die Option Apply Immediately (Sofort anwenden) in der AWS Management Console aus. Oder Sie verwenden den --apply-immediately-Parameter beim Aufruf der AWS CLI oder setzen den ApplyImmediately-Parameter auf true, wenn Sie die Amazon RDS-API verwenden.

Wenn Sie sich entscheiden, die Änderungen nicht sofort zu übernehmen, werden die Änderungen in die Warteschlange für ausstehende Änderungen aufgenommen. Während des nächsten Wartungsfensters, werden alle ausstehenden Änderungen in der Warteschlange angewandt. Wenn Sie sich entscheiden, die Änderungen sofort zu übernehmen, werden alle Ihre neuen Änderungen sowie alle ausstehenden Änderungen in der Warteschlange übernommen.

Wichtig

Wenn eine der ausstehenden Änderungen eine Ausfallszeit erfordert, kann die Auswahl der Option „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“ einen unerwarteten Ausfall verursachen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine Änderung sofort anzuwenden, werden alle anstehenden Änderungen ebenfalls sofort und nicht erst im nächsten Wartungsfenster übernommen.

Wenn Sie nicht möchten, dass eine ausstehende Änderung im nächsten Wartungsfenster übernommen wird, können Sie die DB-Instance so abändern, dass die Änderung rückgängig gemacht wird. Sie können dies tun, indem Sie die AWS CLI verwenden und die --apply-immediately-Option angeben.

Änderungen an Datenbankeinstellungen werden unmittelbar übernommen, auch wenn Sie sich entscheiden, Ihre Änderungen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Informationen darüber, wie die verschiedenen Datenbankeinstellungen mit der Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“ interagieren, finden Sie unter Einstellungen für DB-Instances.

Einstellungen für DB-Instances

In der folgenden Tabelle finden Sie Details darüber, welche Einstellungen Sie ändern können und welche nicht, wann Änderungen angewendet werden können und ob die Änderungen Ausfallzeiten für Ihre DB-Instance verursachen.

Sie können eine DB-Instance mithilfe der Konsole, des CLI-Befehls modify-db-instance oder der RDS-API-Operation ModifyDBInstance ändern.

Konsoleneinstellung und Beschreibung CLI-Option und RDS-API-Parameter Wann wird die Änderung übernommen Hinweise zur Ausfallzeit Unterstützte DB-Engines

Allocated storage

Der Speicherplatz (in Gibibyte), der Ihrer DB-Instance zugewiesen werden soll. Sie können nur den zugewiesenen Speicher erhöhen. Sie können den zugewiesenen Speicher nicht reduzieren.

Sie können den Speicherplatz einiger älterer DB-Instances nicht ändern, oder von DB-Instances, die aus älteren DB-Snapshots wiederhergestellt wurden. Die Option Allocated storage (Zugewiesener Speicher) ist in der Konsole deaktiviert, wenn Ihre DB-Instance nicht geeignet ist. Sie können überprüfen, ob Sie mehr Speicher zuweisen können, indem Sie den CLI-Befehl describe-valid-db-instance-modifications verwenden. Dieser Befehl gibt die gültigen Speicheroptionen für Ihre DB-Instance zurück.

Sie können den zugewiesenen Speicher nicht ändern, wenn der Status der DB-Instance storage-optimization lautet oder wenn der zugewiesene Speicher für die DB-Instance in den letzten sechs Stunden geändert wurde.

Der maximal zulässige Speicherplatz hängt von Ihrer DB-Engine und dem Speichertyp ab. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon RDS-DB-Instance-Speicher.

CLI-Option:

--allocated-storage

RDS-API-Parameter:

AllocatedStorage

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall. Die Leistung kann während des Änderungsvorgangs vermindert sein.

Alle DB-Engines

Auto minor version upgrade (Upgrade einer Unterversion automatisch durchführen)

Yes (Ja), damit Ihre DB-Instance bevorzugte DB-Engine-Unterversions-Upgrades automatisch erhalten kann, sobald sie verfügbar sind. Amazon RDS führt automatische Unterversions-Upgrades im Wartungsfenster durch. Andernfalls No (Nein).

Weitere Informationen finden Sie unter Automatisches Upgraden der Engine-Unterversion.

CLI-Option:

--auto-minor-version-upgrade|--no-auto-minor-version-upgrade

RDS-API-Parameter:

AutoMinorVersionUpgrade

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Nur MariaDB, MySQL, Oracle und PostgreSQL

Backup retention period (Aufbewahrungszeit für die Sicherung)

Die Anzahl der Tage, für die automatische Sicherungen aufbewahrt werden. Setzen Sie den Wert des Aufbewahrungszeitraums für Backups auf 0, um automatische Sicherungen zu deaktivieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Sicherungen.

CLI-Option:

--backup-retention-period

RDS-API-Parameter:

BackupRetentionPeriod

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten und Sie die Einstellung von einem Nicht-Null-Wert in einen anderen Nicht-Null-Wert ändern, wird die Änderung asynchron zum nächstgelegenen Zeitpunkt angewandt. Andernfalls wird die Änderung während des nächsten Wartungsfensters übernommen.

Im Falle, dass Sie den Wert von Null in einen Wert ungleich Null ändern (oder umgekehrt), verursachen Sie einen Ausfall.

Alle DB-Engines

Backup window

Der Zeitraum, in dem automatisierte Sicherungen der Datenbanken erstellt werden. Das Sicherungsfenster wird mit einer Startzeit (in koordinierter Weltzeit (UTC)) und einer Dauer (in Stunden) angegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Sicherungen.

CLI-Option:

--preferred-backup-window

RDS-API-Parameter:

PreferredBackupWindow

Die Änderung wird asynchron zum nächstmöglichen Zeitpunkt übernommen.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Certificate authority

Das Zertifikat, das Sie für SSL/TLS-Verbindungen verwenden möchten.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von SSL/TLS für die Verschlüsselung einer Verbindung zu einer DB-Instance.

CLI-Option:

--ca-certificate-identifier

RDS-API-Parameter:

CACertificateIdentifier

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht einen Ausfall.

Alle DB-Engines

Copy tags to snapshots (Tags in Snapshots kopieren)

Wenn Sie über DB-Instance-Tags verfügen, aktivieren Sie diese Option, um sie zu kopieren, wenn Sie einen DB-Snapshot erstellen.

Weitere Informationen finden Sie unter Markieren von Amazon RDS-Ressourcen.

CLI-Option:

--copy-tags-to-snapshot oder --no-copy-tags-to-snapshot

RDS-API-Parameter:

CopyTagsToSnapshot

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Database port

Der Port, den Sie für den Zugriff auf die DB-Instance verwenden möchten.

Der Wert für den Port muss nicht einem der Port-Werte entsprechen, die für Optionen in der Optionsgruppe angegeben wurden, die der DB-Instance zugeordnet ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Herstellen einer Verbindung mit einer Amazon RDS-DB-Instance.

CLI-Option:

--db-port-number

RDS-API-Parameter:

DBPortNumber

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Die DB-Instance wird sofort neu gestartet.

Alle DB-Engines

DB-Engine-Version

Die Versionsnummer der DB-Engine, die Sie verwenden möchten. Bevor Sie die Produktions-DB-Instance aktualisieren, empfehlen wir, den Upgrade-Prozess auf einer DB-Test-Instance zu testen, um die Dauer zu prüfen und die Anwendungen zu validieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Upgrade der Engine-Version für eine DB-Instance .

CLI-Option:

--engine-version

RDS-API-Parameter:

EngineVersion

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht einen Ausfall.

Alle DB-Engines

DB instance class

Die zu verwendende DB-Instance-Klasse.

Weitere Informationen finden Sie unter DB-Instance-Klassen.

CLI-Option:

--db-instance-class

RDS-API-Parameter:

DBInstanceClass

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht einen Ausfall.

Alle DB-Engines

DB-Instance-Kennung

Die neue DB-Instance-Kennung. Dieser Wert wird als Zeichenfolge in Kleinbuchstaben gespeichert.

Weitere Informationen zu den Auswirkungen einer Umbenennung der DB-Instance finden Sie unter Umbenennen einer DB-Instance.

CLI-Option:

--new-db-instance-identifier

RDS-API-Parameter:

NewDBInstanceIdentifier

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht einen Ausfall.

Alle DB-Engines

DB-Parametergruppe

Die DB-Parametergruppe, die Sie mit der DB-Instance verknüpfen möchten.

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit DB-Parametergruppen.

CLI-Option:

--db-parameter-group-name

RDS-API-Parameter:

DBParameterGroupName

Die Änderung der Parametergruppe wird sofort übernommen.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall. Sie müssen die DB-Instance jedoch manuell neu starten, bevor die neue DB-Parametergruppe von der DB-Instance verwendet wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit DB-Parametergruppen und Neustarten einer DB-Instance.

Alle DB-Engines

Deletion protection (Löschschutz)

Um zu verhindern, dass die DB-Instance gelöscht wird, können Sie die Option Enable deletion protection (Löschschutz aktivieren) aktivieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Löschen einer DB-Instance.

CLI-Option:

--deletion-protection|--no-deletion-protection

RDS-API-Parameter:

DeletionProtection

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Enhanced Monitoring (Verbesserte Überwachung)

Aktivieren Sie die erweiterte Überwachung), um das Sammeln von Metriken in Echtzeit für das Betriebssystem zu ermöglichen, auf dem Ihre DB-Instance ausgeführt wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Enhanced Monitoring (Erweiterte Überwachung).

CLI-Option:

--monitoring-interval und --monitoring-role-arn

RDS-API-Parameter:

MonitoringInterval und MonitoringRoleArn

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

IAM DB authentication (IAM-DB-Authentifizierung)

Aktivieren Sie die IAM-DB-Authentifizierung, um Datenbankbenutzer über IAM-Benutzer und -Rollen zu authentifizieren.

Weitere Informationen finden Sie unter IAM-Datenbankauthentifizierung für MySQL und PostgreSQL.

CLI-Option:

--enable-iam-database-authentication|--no-enable-iam-database-authentication

RDS-API-Parameter:

EnableIAMDatabaseAuthentication

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Ein kurzer Nutzungsausfall entsteht während dieser Änderung.

Nur MySQL und PostgreSQL

Kerberos-Authentifizierung

Wählen Sie das Active Directory, in das die DB-Instance verschoben werden soll. Das Verzeichnis muss vor diesem Vorgang bereits vorhanden sein. Wenn ein Verzeichnis bereits ausgewählt ist, können Sie None (Keine) angeben, um die DB-Instance aus dem aktuellen Verzeichnis zu entfernen.

Weitere Informationen finden Sie unter Kerberos-Authentifizierung.

CLI-Option:

--domain und --domain-iam-role-name

RDS-API-Parameter:

Domain und DomainIAMRoleName

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Ein kurzer Nutzungsausfall entsteht während dieser Änderung.

Nur Microsoft SQL Server, MySQL, Oracle und PostgreSQL

License model

Wählen Sie bring-your-own-license (Verwendung der eigenen Lizenz) aus, um Ihre Lizenz für Oracle zu verwenden.

Wählen Sie license-included (Lizenz enthalten) aus, um die allgemeine Lizenzvereinbarung für Microsoft SQL Server oder Oracle zu verwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter Lizenzierung Microsoft SQL Server auf Amazon RDS und Oracle-Lizenzierungsoptionen.

CLI-Option:

--license-model

RDS-API-Parameter:

LicenseModel

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht einen Ausfall.

Nur Microsoft SQL Server und Oracle

Log exports (Protokollexporte)

Die Typen von Datenbankprotokolldateien, die in Amazon CloudWatch Logs veröffentlicht werden sollen.

Weitere Informationen finden Sie unter Veröffentlichen von Datenbankprotokollen in Amazon CloudWatch Logs.

CLI-Option:

--cloudwatch-logs-export-configuration

RDS-API-Parameter:

CloudwatchLogsExportConfiguration

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Maintenance window (Wartungsfenster)

Der Zeitraum, in dem die Systemwartung durchgeführt wird. Die Systemwartung umfasst auch Upgrades (sofern verfügbar). Das Wartungsfenster wird mit einer Startzeit (in koordinierter Weltzeit (UTC)) und einer Dauer (in Stunden) angegeben.

Falls Sie das Fenster auf die aktuelle Zeit einstellen, müssen zwischen der aktuellen Zeit und dem Ende des Fensters mindestens 30 Minuten liegen, um sicherzustellen, dass alle ausstehenden Änderungen übernommen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Das Amazon RDS-Wartungsfenster.

CLI-Option:

--preferred-maintenance-window

RDS-API-Parameter:

PreferredMaintenanceWindow

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Sofern eine oder mehrere Aktionen ausstehen, die einen Ausfall verursachen, und Sie das Wartungsfenster auf die aktuelle Zeit ändern, werden die ausstehenden Aktionen sofort angewendet und es kommt zu einem Ausfall.

Alle DB-Engines

Multi-AZ-Bereitstellung

Yes (Ja), um Ihre DB-Instance in mehreren Availability Zones bereitzustellen. Andernfalls No (Nein).

Weitere Informationen finden Sie unter Hohe Verfügbarkeit (Multi-AZ) für Amazon RDS.

CLI-Option:

--multi-az|--no-multi-az

RDS-API-Parameter:

MultiAZ

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

New master password (Neues Masterpasswort)

Das Passwort für den Hauptbenutzer. Das Passwort muss 8–41 alphanumerische Zeichen enthalten.

CLI-Option:

--master-user-password

RDS-API-Parameter:

MasterUserPassword

Die Änderung wird asynchron zum nächstmöglichen Zeitpunkt übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Option group

Die Optionsgruppe, die der DB-Instance zugeordnet werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Optionsgruppen.

CLI-Option:

--option-group-name

RDS-API-Parameter:

OptionGroupName

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Performance Insights (Performance-Insight)

Aktivieren Sie Performance Insights, um die Auslastung Ihrer DB-Instance zu überwachen, damit Sie Ihre Datenbankleistung analysieren und Fehler beheben können.

Performance Insights ist für einige DB-Engine-Versionen und DB-Instance-Klassen nicht verfügbar. Der Abschnitt Performance-Insights wird nicht in der Konsole angezeigt, wenn er für Ihre DB-Instance nicht verfügbar ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Amazon RDS Performance Insights.

CLI-Option:

--enable-performance-insights|--no-enable-performance-insights

RDS-API-Parameter:

EnablePerformanceInsights

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Performance-Insights-Masterschlüssel

Die AWS KMS-Schlüsselkennung für den Kundenmasterschlüssel (CMK) zur Verschlüsselung von Performance-Insights-Daten. Die Schlüsselkennung ist der Amazon-Ressourcenname (ARN), die AWS KMS-Schlüsselkennung oder der Schlüsselalias für den CMK.

Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren und Deaktivieren von Performance-Insights.

CLI-Option:

--performance-insights-kms-key-id

RDS-API-Parameter:

PerformanceInsightsKMSKeyId

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Performance-Insights-Aufbewahrungszeitraum

Der Zeitraum in Tagen, über den Performance-Insights-Daten aufbewahrt werden sollen. Gültige Werte sind 7 oder 731 (2 Jahre).

Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren und Deaktivieren von Performance-Insights.

CLI-Option:

--performance-insights-retention-period

RDS-API-Parameter:

PerformanceInsightsRetentionPeriod

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Prozessorfunktionen

Die Zahl der CPU-Kerne und Threads pro Kern für die DB-Instance-Klasse des DB-Instance.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Prozessors für eine DB-Instance-Klasse konfigurieren.

CLI-Option:

--processor-features und --use-default-processor-features | --no-use-default-processor-features

RDS-API-Parameter:

ProcessorFeatures und UseDefaultProcessorFeatures

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht einen Ausfall.

Nur Oracle

Bereitgestellte E/A\Sek.

Der neue bereitgestellte IOPS (E/A-Operationen pro Sekunde)-Wert für die DB-Instance. Die Einstellung ist nur verfügbar, wenn Provisioned IOPS (SSD) (Bereitgestellte IOPS (SSD)) für Storage type (Speichertyp) ausgewählt ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Bereitgestellter IOPS SSD-Speicher.

CLI-Option:

--iops

RDS-API-Parameter:

Iops

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Public accessibility

Yes (Ja), um der DB-Instance eine öffentliche IP-Adresse zuzuweisen (was bedeutet, dass sie von außerhalb der VPC zugänglich ist). Damit der öffentliche Zugriff für eine DB-Instance möglich ist, muss sie sich auch in einem öffentlichen Subnetz der VPC befinden.

Nein, damit nur innerhalb der VPC auf die DB-Instance zugegriffen werden kann.

Weitere Informationen finden Sie unter Deaktivieren des öffentlichen Zugriffs aus dem Internet auf die DB-Instance in einer VPC.

Um eine Verbindung zu einer DB-Instance von außerhalb ihrer Amazon VPC herzustellen, muss die DB-Instance öffentlich zugänglich sein und der Zugriff muss unter Anwendung der Regeln für den eingehenden Datenverkehr der Sicherheitsgruppe der DB-Instance gewährt werden. Darüber hinaus müssen weitere Anforderungen erfüllt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verbindung zur Amazon RDS-DB-Instance kann nicht hergestellt werden.

CLI-Option:

--publicly-accessible|--no-publicly-accessible

RDS-API-Parameter:

PubliclyAccessible

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Security group (Sicherheitsgruppe)

Die VPC-Sicherheitsgruppe, die der DB-Instance zugeordnet werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter Zugriffskontrolle mit Sicherheitsgruppen.

CLI-Option:

--vpc-security-group-ids

RDS-API-Parameter:

VpcSecurityGroupIds

Die Änderung wird asynchron zum nächstmöglichen Zeitpunkt übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Automatische Speicherskalierung}

Aktivieren Sie die automatische Skalierung des Speichers, um Amazon RDS zu ermöglichen, den Speicher bei Bedarf automatisch zu erhöhen. So wird vermieden, dass Ihrer DB-Instance der Speicherplatz ausgeht.

Verwenden Sie Maximum storage threshold (Maximaler Speicherschwellenwert), um die Obergrenze für Amazon RDS festzulegen, bei der der Speicherplatz für Ihre DB-Instance automatisch vergrößert wird. Der Standardwert ist 1.000 GiB.

Weitere Informationen finden Sie unter Automatische Kapazitätsverwaltung mit automatischer Amazon RDS-Speicherskalierung.

CLI-Option:

--max-allocated-storage

RDS-API-Parameter:

MaxAllocatedStorage

Die Änderung wird sofort übernommen. Diese Einstellung ignoriert die Einstellung „Apply Immediately (Sofort Anwenden)“.

Diese Änderung verursacht keinen Ausfall.

Alle DB-Engines

Speichertyp

Der Speichertyp, der verwendet werden soll.

Nachdem Amazon RDS beginnt, Ihre DB-Instance zu modifizieren, um die Speichergröße oder den Speichertyp zu ändern, können Sie sechs Stunden lang keinen weiteren Antrag auf Änderung der Speichergröße oder des Speichertyps stellen.

Weitere Informationen finden Sie unter Amazon RDS-Speichertypen.

CLI-Option:

--storage-type

RDS-API-Parameter:

StorageType

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Die folgenden Änderungen führen zu kurzen Ausfallszeiten, bis der Vorgang gestartet wird. Anschließend können Sie die Datenbank normal verwenden, während die Änderungen durchgeführt werden.

  • Von Allgemein (SSD) zu Magnetic.

  • Von Allgemein (SSD) zu Bereitgestellte IOPS (SSD). Der Ausfall passiert nur, wenn es sich bei der DB-Instance um eine Single-AZ handelt und Sie eine benutzerdefinierte Parametergruppe verwenden. Es gibt keinen Ausfall bei einer Multi-AZ-DB-Instance.

  • Von Magnetic (Magnetfestplatte) zu Allgemein (SSD).

  • Von Magnetic (Magnetfestplatte) zu Bereitgestellte IOPS (SSD).

  • Von Bereitgestellte IOPS (SSD) zu Magnetic (Magnetfestplatte).

  • Von Bereitgestellte IOPS (SSD) zu Allgemein (SSD). Der Ausfall passiert nur, wenn es sich bei der DB-Instance um eine Single-AZ handelt und Sie eine benutzerdefinierte Parametergruppe verwenden. Es gibt keinen Ausfall bei einer Multi-AZ-DB-Instance.

Alle DB-Engines

Subnet group

Die Subnetzgruppe für die DB-Instance. Sie können diese Einstellung verwenden, um Ihre DB-Instance in eine andere VPC zu verschieben. Wenn sich Ihre DB-Instance nicht in einer VPC befindet, können Sie diese Einstellung verwenden, um Ihre DB-Instance in eine VPC zu verschieben.

Weitere Informationen finden Sie unter Amazon Virtual Private Cloud VPCs und Amazon RDS.

CLI-Option:

--db-subnet-group-name

RDS-API-Parameter:

DBSubnetGroupName

Wenn Sie die Änderung sofort anwenden möchten, tritt sie sofort auf.

Wenn Sie die Änderung nicht sofort anwenden möchten, tritt sie während des nächsten Wartungsfensters auf.

Diese Änderung verursacht einen Ausfall.

Alle DB-Engines