Arbeiten mit Parametergruppen - Amazon Relational Database Service

Arbeiten mit Parametergruppen

Database parameters (Datenbankparameter) – geben Sie an, wie die Datenbank konfiguriert wird. Datenbankparameter können z. B. die Menge der Ressourcen angeben, die einer Datenbank zugewiesen werden sollen, wie etwa den Speicher.

Sie verwalten Ihre Datenbankkonfiguration, indem Sie Ihre DB-Instances und Multi-AZ-DB-Cluster mit Parametergruppen zuordnen. Amazon RDS definiert Parametergruppen mit Standardeinstellungen.

Wichtig

Sie können auch eigene Parametergruppen mit angepassten Einstellungen definieren. Sie können Ihre DB-Instances und Multi-AZ-DB-Cluster dann ändern, sodass Ihre eigenen Parametergruppen genutzt werden.

Informationen zum Ändern einer DB-Instance finden Sie unter Ändern einer Amazon RDS-DB-Instance. Informationen über das Ändern eines Multi-AZ-DB-Clusters finden Sie unter Ändern eines Multi-AZ-DB-Clusters.

Anmerkung

Einige DB-Engines bieten zusätzliche Funktionen, um die Sie Ihre Datenbank optional in einer Optionsgruppe ergänzen können. Informationen über Optionsgruppen finden Sie unter Arbeiten mit Optionsgruppen.

Eine DB-Parametergruppe dient als Container für Engine-Konfigurationswerte, die auf eine oder mehr DB-Instance angewendet werden.

DB-Cluster-Parametergruppen gilt nur für Multi-AZ-DB-Cluster. In einem Multi-AZ-DB-Cluster werden die Einstellungen in der Parametergruppe des DB-Clusters für alle DB-Instances im Cluster verwendet. Die Standard-DB-Parametergruppe für die DB-Engine und die DB-Engine-Version wird für jede DB-Instance im DB-Cluster verwendet.

Wenn Sie eine DB-Instance ohne Angabe einer DB-Parametergruppe erstellen, verwendet die DB-Instance eine Standard-DB-Parametergruppe. Beim Erstellen eines Multi-AZ-DB-Clusters ohne Angabe einer DB-Cluster-Parametergruppe verwendet der DB-Cluster ebenso eine Standard-DB-Cluster-Parametergruppe. Jede Standard-Parametergruppe enthält Standardeinstellungen für die Datenbank-Engine und das Amazon RDS-System, die auf der Engine, der Datenverarbeitungsklasse und dem zugeordneten Speicher der Instance basieren. Sie können die Parametereinstellungen für eine Standard-Parametergruppe nicht ändern. Erstellen Sie stattdessen Ihre eigene Parametergruppe, in der Sie eigene Parametereinstellungen auswählen können. In einer von Ihnen erstellten Parametergruppe können nicht alle DB-Engine-Parameter geändert werden.

Um Ihre eigene Parametergruppe zu verwenden, erstellen Sie eine neue Parametergruppe und ändern die Parameter, die Sie ändern möchten. Ändern Sie dann Ihre DB-Instance oder Ihren DB-Cluster, sodass die neue Parametergruppe genutzt wird. Wenn Sie Parameter innerhalb einer DB-Parametergruppe aktualisieren, gelten die Änderungen für alle DB-Instances, die dieser Parametergruppe zugeordnet sind. Wenn Sie Parameter innerhalb einer Multi-AZ-DB-Cluster-Parametergruppe aktualisieren, gelten die Änderungen ebenso für alle Aurora-Cluster, die dieser DB-Cluster-Parametergruppe zugeordnet sind.

Sie können auch eine bestehende DB-Parametergruppe mit dem AWS CLI-Befehl copy-db-parameter-group kopieren. Sie können auch eine bestehende DB-Cluster-Parametergruppe mit dem AWS CLI-Befehl copy-db-cluster-parameter-group kopieren. Das Kopieren einer Parametergruppe kann in einigen Fällen eine bequeme Lösung sein. Ein Beispiel ist, wenn Sie die am häufigsten verwendeten benutzerdefinierten Parameter und Werte einer vorhandenen DB-Parametergruppe in eine neue DB-Parametergruppe aufnehmen möchten.

Es folgen einige wichtige Punkte bei der Verwendung von Parametern in einer Parametergruppe:

  • Die DB-Instance-Parameter sind entweder statisch oder dynamisch. Wenn Sie einen statischen Parameter ändern und eine DB-Parametergruppe speichern, wird die Änderung des Parameters nach einem manuellen Neustart der zugeordneten DB-Instances angewendet.

    Wenn Sie einen dynamischen Parameter ändern, wird die Parameteränderung standardmäßig sofort auf Ihre DB-Instance angewendet, ohne dass ein Neustart erforderlich ist. Wenn Sie die Parameteränderung aufschieben möchten, bis eine zugeordnete DB-Instance neu gestartet wird, verwenden Sie die AWS CLI oder RDS-API. Legen Sie die ApplyMethod für die Parameteränderung auf pending-reboot fest.

    Wenn Sie die AWS Management Console verwenden, um DB-Instance-Parameterwerte zu ändern, wird immer immediate für die ApplyMethod für dynamische Parameter genutzt. Bei statischen Parametern verwendet die AWS Management Console immer pending-reboot als ApplyMethod.

    Weitere Informationen zur Verwendung der AWS CLI, um einen Parameterwert zu ändern, finden Sie unter modify-db-parameter-group. Weitere Informationen zur Verwendung der RDS-API, um einen Parameterwert zu ändern, finden Sie unter ModifyDBParameterGroup.

    Anmerkung

    Die Verwendung von pending-reboot mit dynamischen Parametern in der AWS CLI oder RDS API auf RDS-for-SQL-Server-DB-Instances führt zu einem Fehler. Verwenden Sie apply-immediately auf RDS for SQL Server.

  • Die DB-Cluster-Parameter sind entweder statisch oder dynamisch. Wenn Sie einen statischen Parameter ändern und die DB-Cluster-Parametergruppe speichern, wird die Änderung des Parameters nach einem manuellen Neustart der zugeordneten DB-Cluster wirksam.

    Wenn Sie einen dynamischen Parameter ändern, wird die Parameteränderung standardmäßig sofort auf Ihren DB-Cluster angewendet, ohne dass ein Neustart erforderlich ist. Wenn Sie die Parameteränderung aufschieben möchten, bis ein zugeordneter DB-Cluster neu gestartet wird, verwenden Sie die AWS CLI oder RDS-API. Legen Sie die ApplyMethod für die Parameteränderung auf pending-reboot fest.

    Wenn Sie die AWS Management Console verwenden, um DB-Cluster-Parameterwerte zu ändern, wird immer immediate als ApplyMethod für dynamische Parameter genutzt. Bei statischen Parametern verwendet die Konsole immer pending-reboot als ApplyMethod.

    Weitere Informationen zur Verwendung der AWS CLI, um einen Parameterwert zu ändern, finden Sie unter modify-db-cluster-parameter-group. Weitere Informationen zur Verwendung der RDS-API, um einen Parameterwert zu ändern, finden Sie unter ModifyDBClusterParameterGroup.

  • Wenn auf der DB-Instance noch nicht die neuesten Änderungen der zugeordneten DB-Parametergruppe übernommen wurden, gibt die Konsole für die DB-Parametergruppe den Status pending-reboot an. Dieser Status führt während des nächsten Wartungsfensters nicht zu einem automatischen Neustart. Damit die neuesten Parameteränderungen für diese DB-Instance übernommen werden, starten Sie die DB-Instance manuell neu.

  • Wenn Sie eine neue DB-Parametergruppe mit einer DB-Instance verknüpfen, werden die geänderten statischen und dynamischen Parameter erst nach einem Neustart der DB-Instance übernommen. Wenn Sie jedoch dynamische Parameter in der neu zugeordneten DB-Parametergruppe ändern, werden diese Änderungen sofort und ohne einen Neustart übernommen. Weitere Informationen zum Ändern der DB-Parametergruppe finden Sie unter Ändern einer Amazon RDS-DB-Instance.

  • Nachdem Sie die DB-Clusterparametergruppe geändert haben, die einem Multi-AZ-DB-Cluster zugeordnet ist, starten Sie den DB-Cluster neu. Dadurch werden die Änderungen auf alle DB-Instances im DB-Cluster angewendet.

    Weitere Informationen zum Neustarten eines Multi-AZ-DB-Clusters finden Sie unter Neustart von Multi-AZ-DB-Clustern und Reader-DB-Instances.

  • In vielen Fällen können Sie Ganzzahl- und Boolesche Parameter mithilfe von Ausdrücken, Formeln und Funktionen angeben. Funktionen können einen mathematischen "log"-Ausdruck enthalten. Nicht alle Parameter unterstützen jedoch Ausdrücke, Formeln und Funktionen für Parameterwerte. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen von DB-Parametern.

  • Bevor Sie die DB-Instance oder einen Multi-AZ-DB-Cluster erstellen, legen Sie alle Parameter für den Zeichensatz oder die Datenbankkollation in Ihrer Parametergruppe fest. Führen Sie diesen Schritt auch aus, bevor Sie eine Datenbank darin erstellen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Standard-Datenbank und neue Datenbanken, Zeichensätze und Werte aus einer Sammlung verwenden, die Sie festlegen können. Wenn Sie einen Zeichensatz oder eine Sammlung von Parametern ändern, werden die Parameteränderungen nicht in Ihren bestehenden Datenbanken angewandt.

    Bei einigen DB-Engines können Sie den Zeichensatz oder die Sortierreihenfolge für eine bestehende Datenbank ändern, indem Sie z. B. den Befehl ALTER DATABASE verwenden:

    ALTER DATABASE database_name CHARACTER SET character_set_name COLLATE collation;

    Weitere Informationen zum Ändern des Zeichensatzes oder der Sortierreihenfolge für eine Datenbank finden Sie in der Dokumentation zu Ihrer DB-Engine.

  • Werden die Parameter in einer Parametergruppe unpassend eingestellt, kann dies unbeabsichtigte unerwünschte Auswirkungen haben, einschließlich verminderter Leistung und Systeminstabilität. Gehen Sie immer mit Bedacht vor, wenn Sie Datenbankparameter ändern, und sichern Sie Ihre Daten, bevor Sie eine Parametergruppe ändern. Führen Sie Änderungen an einer Parametergruppe immer zuerst auf einer Test-DB-Instance oder einem DB-Cluster aus, bevor Sie diese Änderungen für eine Produktions-DB-Instance oder einen -DB-Cluster übernehmen.

  • Wenn Sie die unterstützten Parameter für Ihre DB-Engine ermitteln möchten, zeigen Sie die Parameter in der DB-Parametergruppe und in der DB-Cluster-Parametergruppe an, die vom DB-Cluster oder von der DB-Instance verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Parameterwerten für eine DB-Parametergruppe und Anzeigen der Parameterwerte für eine DB-Cluster-Parametergruppe.