Konfigurieren einer statischen Website mithilfe einer benutzerdefinierten bei Route 53 registrierten Domäne - Amazon Simple Storage Service

Dieses Handbuch wird nicht mehr aktualisiert. Aktuelle Informationen und Anweisungen finden Sie im neuen Amazon S3-Benutzerhandbuch.

Konfigurieren einer statischen Website mithilfe einer benutzerdefinierten bei Route 53 registrierten Domäne

Angenommen, Sie wollen Ihre statische Website auf Amazon S3 hosten. Sie haben eine Domäne bei Amazon Route 53 registriert (zum Beispiel example.com), und Sie möchten, dass Anforderungen für http://www.example.com und http://example.com von Ihren Amazon S3-Inhalten aus bedient werden. Sie können diese Anleitung verwenden, um zu erfahren, wie Sie eine statische Website hosten und Umleitungen auf Amazon S3 für eine Website mit einem benutzerdefinierten Domänennamen, der bei Route 53 registriert ist, anlegen können. Sie können mit einer vorhandenen Website arbeiten, die Sie auf Amazon S3 hosten möchten, oder Sie verwenden diese schrittweise Anleitung, um bei Null anzufangen.

Nach Abschluss dieser Anleitung können Sie optional Amazon CloudFront verwenden, um die Leistung Ihrer Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter Beschleunigen Ihrer Website mit Amazon CloudFront.

Anmerkung

Amazon S3 unterstützt keinen HTTPS-Zugriff auf die Website. Wenn Sie HTTPS verwenden möchten, können Sie mit Amazon CloudFront eine statische Website bereitstellen, die auf Amazon S3 gehostet wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Wie verwende ich CloudFront für eine auf Amazon S3 gehostete statische Website? und Erzwingen von HTTPS für die Kommunikation zwischen Viewern und CloudFront.

Automatisieren der statischen Website-Einrichtung mit einer AWS CloudFormation-Vorlage

Sie können eine AWS CloudFormation-Vorlage verwenden, um Ihre statische Website-Einrichtung zu automatisieren. Die AWS CloudFormation-Vorlage richtet die Komponenten ein, die Sie zum Hosten einer sicheren statischen Website benötigen, sodass Sie sich mehr auf den Inhalt Ihrer Website und weniger auf die Konfiguration von Komponenten konzentrieren können.

Die AWS CloudFormation-Vorlage enthält die folgenden Komponenten:

  • Amazon S3 - Erstellt einen Amazon S3-Bucket zum Hosten Ihrer statischen Website.

  • CloudFront ‐ Erstellt eine CloudFront-Verteilung, um Ihre statische Website zu beschleunigen.

  • Lambda@Edge - Verwendet Lambda@Edge, um jeder Serverantwort Sicherheits-Header hinzuzufügen. Sicherheits-Header sind eine Gruppe von Headern in der Webserverantwort, die Webbrowser anweisen, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Weitere Informationen finden Sie in diesem Blogbeitrag: Hinzufügen von HTTP-Sicherheits-Headers mit Lambda@Edge und Amazon CloudFront.

Diese AWS CloudFormation-Vorlage steht Ihnen zum Download und zur Verwendung zur Verfügung. Informationen und Anweisungen finden Sie unter Erste Schritte mit einer sicheren statischen Website im Amazon CloudFront-Entwicklerhandbuch.

Bevor Sie beginnen

Während Sie den Schritten in diesem Beispiel folgen, arbeiten Sie mit den folgenden Services:

Amazon Route 53 – Sie verwenden Route 53, um Domänen zu registrieren und zu definieren, wohin der Internetdatenverkehr für Ihre Domäne geleitet werden soll. Das Beispiel zeigt, wie Sie Route 53-Alias-Datensätze erstellen, mit denen Sie Datenverkehr für Ihre Domäne (example.com) und Subdomäne (www.example.com) in einen Amazon S3-Bucket umleiten, der eine HTML-Datei enthält.

Amazon S3 – Mit Amazon S3 erstellen Sie Buckets, laden eine Beispielseite für eine Website hoch, konfigurieren Berechtigungen, sodass jeder den Inhalt sehen kann, und konfigurieren dann die Buckets für das Website-Hosting.

Schritt 1: Registrieren einer benutzerdefinierten Domäne bei Route 53

Wenn Sie noch keinen registrierten Domänennamen haben, wie z. B. example.com, registrieren Sie einen mit Route 53. Weitere Informationen finden Sie unter Registrieren einer neuen Domäne im Amazon Route 53-Entwicklerhandbuch. Nachdem Sie Ihren Domänennamen registriert haben, können Sie Ihre Amazon S3-Buckets für das Website-Hosting erstellen und konfigurieren.

Schritt 2: Erstellen von zwei Buckets

Um Anforderungen von sowohl der Stammdomäne als auch von der Subdomäne zu unterstützen, erstellen Sie zwei Buckets.

  • Domänen-Bucketexample.com

  • Subdomänen-Bucket - www.example.com

Diese Bucket-Namen müssen genau mit Ihrem Domänennamen übereinstimmen. In diesem Beispiel lautet der Domänenname example.com. Sie hosten Ihre Inhalte aus dem Stammdomänen-Bucket (example.com). Sie erstellen eine Umleitungsanforderung für den Subdomänen-Bucket (www.example.com). Falls ein Benutzer www.example.com in seinen Browser eingibt, wird er zu example.com umgeleitet und sieht den Inhalt, der im Amazon S3-Bucket mit diesem Namen gehostet wird.

So erstellen Sie Ihre Buckets für Website-Hosting

Die folgenden Anweisungen geben einen Überblick darüber, wie Sie Ihre Buckets für das Website-Hosting erstellen. Detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Erstellen eines Buckets finden Sie unter Wie erstelle ich einen S3-Bucket? im Benutzerhandbuch für die Amazon Simple Storage Service Console.

  1. Melden Sie sich bei der AWS-Managementkonsole an und öffnen Sie die Amazon S3-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/s3.

  2. Erstellen Sie den Stammdomänen-Bucket:

    1. Wählen Sie Create Bucket (Bucket erstellen) aus.

    2. Geben Sie den Bucket name (Bucket-Namen) ein (z. B. example.com).

    3. Wählen Sie die Region aus, in der Sie Ihren Bucket erstellen möchten.

      Wählen Sie eine Region in der Nähe aus, um Latenz und Kosten auf einem Minimum zu halten oder behördliche Vorschriften zu erfüllen. Die von Ihnen ausgewählte Region bestimmt Ihren Amazon S3-Website-Endpunkt. Weitere Informationen finden Sie unter Website-Endpunkte.

    4. Um die Standardeinstellungen zu übernehmen und den Bucket zu erstellen, wählen Sie Create (Erstellen).

  3. Erstellen Sie Ihren Subdomänen-Bucket:

    1. Wählen Sie Create Bucket (Bucket erstellen) aus.

    2. Geben Sie den Bucket name (Bucket-Namen) ein (z. B. www.example.com).

    3. Wählen Sie die Region aus, in der Sie Ihren Bucket erstellen möchten.

      Wählen Sie eine Region in der Nähe aus, um Latenz und Kosten auf einem Minimum zu halten oder behördliche Vorschriften zu erfüllen. Die von Ihnen ausgewählte Region bestimmt Ihren Amazon S3-Website-Endpunkt. Weitere Informationen finden Sie unter Website-Endpunkte.

    4. Um die Standardeinstellungen zu übernehmen und den Bucket zu erstellen, wählen Sie Create (Erstellen).

Im nächsten Schritt konfigurieren Sie example.com für das Website-Hosting.

Schritt 3: Konfigurieren Ihres Stammdomänen-Buckets für Website-Hosting

In diesem Schritt konfigurieren Sie Ihren Stammdomänen-Bucket (example.com) als Website. Dieser Bucket enthält Ihren Website-Inhalt. Wenn Sie einen Bucket für das Website-Hosting konfigurieren, können Sie über Website-Endpunkte auf die Website zugreifen.

So aktivieren Sie das statische Website-Hosting

  1. Melden Sie sich bei der AWS-Managementkonsole an und öffnen Sie die Amazon S3-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/s3.

  2. Wählen Sie in der Liste Buckets den Namen des Buckets aus, für den Sie das Hosting statischer Websites aktivieren wollen.

  3. Wählen Sie Properties (Eigenschaften) aus.

  4. Wählen Sie unter Static website hosting (Hosting statischer Websites) Edit (Bearbeiten) aus.

  5. Wählen Sie Use this bucket to host a website (Diesen Bucket zum Hosten einer Website verwenden).

  6. Wählen Sie unter Static website hosting (Hosting statischer Websites) die Option Enable (Aktivieren) aus

  7. Geben Sie unter Index document (Index-Dokument) den Dateinamen des Index-Dokuments ein, der typischerweise index.html ist.

    Der Name des Indexdokuments unterscheidet Groß- und Kleinschreibung und muss genau mit dem Dateinamen des HTML-Indexdokuments übereinstimmen, das Sie in den S3-Bucket hochladen möchten. Wenn Sie Ihren Bucket für das Hosting von Websites konfigurieren, müssen Sie ein Indexdokument angeben. Amazon S3 gibt dieses Indexdokument zurück, wenn Anfragen an die Root-Domäne oder einen der Unterordner gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Indexdokuments.

  8. (Optional) Wenn Sie ein eigenes benutzerdefiniertes Fehlerdokument für Fehler der Klasse 4XX bereitstellen möchten, geben Sie unter Error Document (Fehlerdokument) den Dateinamen des benutzerdefinierten Fehlerdokuments ein.

    Der Name des Fehlerdokuments unterscheidet Groß- und Kleinschreibung und muss genau mit dem Dateinamen des HTML-Fehlerdokuments übereinstimmen, das Sie in Ihren S3-Bucket hochladen möchten. Wenn Sie kein benutzerdefiniertes Fehlerdokument angeben und ein Fehler auftritt, wird von Amazon S3 ein Standard-HTML-Fehlerdokument zurückgegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines benutzerdefinierten Fehlerdokuments.

  9. (Optional) Wenn Sie erweiterte Umleitungsregeln angeben möchten, geben Sie unter Redirection rules (Umleitungsregeln) XML zur Beschreibung der Regeln ein.

    Beispielsweise können Sie bedingt Anfragen abhängig von bestimmten Objektschlüsselnamen oder Präfixen in der Anfrage weiterleiten. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte bedingte Umleitungen.

  10. Wählen Sie Save Changes.

    Amazon S3 ermöglicht statisches Website-Hosting für Ihren Bucket. Unten auf der Seite sehen Sie unter Static website hosting (Hosting statischer Websites) den Website-Endpunkt für Ihren Bucket.

  11. Notieren Sie unter Static website hosting (Statisches Website-Hosting) den Wert für Endpoint (Endpunkt).

    Der Endpoint (Endpunkt) ist der Amazon S3-Website-Endpunkt für Ihren Bucket. Nachdem Sie den Bucket als statische Website konfiguriert haben, können Sie diesen Endpunkt verwenden, um Ihre Website zu testen.

Im nächsten Schritt konfigurieren Sie Ihre Subdomäne (www.example.com) zur Weiterleitung von Anforderungen an Ihre Domäne (example.com).

Schritt 4: Konfigurieren Ihres Subdomänen-Buckets für die Website-Umleitung

Nachdem Sie Ihren Stammdomänen-Bucket für das Website-Hosting konfiguriert haben, können Sie Ihren Subdomänen-Bucket so konfigurieren, dass alle Anforderungen zu der Domäne umgeleitet werden. In diesem Beispiel werden alle Anforderungen für www.example.com an example.com umgeleitet.

So konfigurieren Sie eine Umleitungsanforderung

  1. Wählen Sie in der Amazon S3-Konsole in der Liste Buckets Ihren Subdomänen-Bucket aus (in diesem Beispiel www.example.com).

  2. Wählen Sie Properties (Eigenschaften) aus.

  3. Wählen Sie unter Static website hosting (Hosting statischer Websites) Edit (Bearbeiten) aus.

  4. Wählen Sie Redirect requests for an object (Anfragen für ein Objekt umleiten).

  5. Geben Sie im Feld Target bucket (Ziel-Bucket) Ihre Root-Domäne ein, z. B. example.com.

  6. Wählen Sie für Protocol (Protokoll) die Option http aus.

  7. Wählen Sie Save Changes.

Schritt 5: Konfigurieren der Protokollierung für Website-Datenverkehr

Wenn Sie die Anzahl der Besucher nachverfolgen möchten, die auf Ihre Website zugreifen, können Sie optional die Protokollierung für Ihren Stammdomänen-Bucket aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon S3 Server-Zugriffsprotokollierung. Wenn Sie Amazon CloudFront verwenden möchten, um Ihre Website zu beschleunigen, können Sie auch die CloudFront-Protokollierung verwenden.

So aktivieren Sie die Serverzugriffsprotokollierung für Ihren Stammdomänen-Bucket

  1. Öffnen Sie die Amazon S3-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/s3/.

  2. Erstellen Sie in derselben Region, in der Sie den Bucket erstellt haben, der als statische Website konfiguriert ist, einen Bucket für die Protokollierung, z. B. logs.example.com.

  3. Erstellen Sie einen Ordner für die Protokolldateien der Serverzugriffsprotokollierung (z. B. logs).

  4. (Optional) Wenn Sie die Leistung Ihrer Website mit CloudFront verbessern möchten, erstellen Sie einen Ordner für die CloudFront-Protokolldateien (z. B. cdn).

  5. Wählen Sie in der Liste Buckets Ihren Stammdomänen-Bucket aus.

  6. Wählen Sie Properties (Eigenschaften) aus.

  7. Wählen Sie unter Server access logging (Serverzugriffsprotokollierung) Edit (Bearbeiten).

  8. Wählen Sie Enable (Aktivieren) aus.

  9. Wählen Sie im Ziel-Bucket den Bucket und das Ordnerziel für die Serverzugriffsprotokolle aus:

    • Navigieren Sie zum Ordner- und Bucket-Speicherort:

      1. Wählen Sie Browse S3 (S3 durchsuchen).

      2. Wählen Sie den Bucket-Namen und dann den Ordner mit den Protokollen aus.

      3. Wählen Sie Choose path (Pfad wählen).

    • Geben Sie den S3-Bucket-Pfad ein, z. B. s3://logs.example.com/logs/.

  10. Wählen Sie Save Changes.

    In Ihrem Protokoll-Bucket können Sie jetzt auf Ihre Protokolle zugreifen. Amazon S3 schreibt Website-Zugriffsprotokolle alle zwei Stunden in Ihren Bucket zur Protokollierung.

Schritt 6: Hochladen des Index und des Website-Inhalts

Als Nächstes laden Sie das Indexdokument und den optionalen Website-Inhalt zum Stammdomänen-Bucket hoch.

Wenn Sie das Hosting statischer Websites für Ihren Bucket aktivieren, geben Sie den Namen des Indexdokuments ein (z. B. index.html). Nachdem Sie das Hosting statischer Websites für den Bucket aktiviert haben, laden Sie eine HTML-Datei mit diesem Indexdokumentnamen in Ihren Bucket hoch.

So konfigurieren Sie das Indexdokument

  1. Erstellen Sie eine Datei index.html.

    Wenn Sie nicht über eine Datei index.html verfügen, können Sie mit dem folgenden HTML-Code eine Datei erstellen:

    <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" > <head> <title>My Website Home Page</title> </head> <body> <h1>Welcome to my website</h1> <p>Now hosted on Amazon S3!</p> </body> </html>
  2. Speichern Sie die Indexdatei lokal mit dem genauen Namen des Indexdokuments, den Sie beim Aktivieren des statischen Website-Hosting für Ihren Bucket eingegeben haben (z. B. index.html).

    Der Dateiname des Indexdokuments muss genau mit dem Namen des Indexdokuments übereinstimmen, den Sie im Dialogfeld Static website hosting (Statisches Website-Hosting) eingeben. Beim Namen des Indexdokuments wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt. Wenn Sie beispielsweise im Dialogfeld Static website hosting (Statisches Website-Hosting) index.html als den Namen des Index document (Indexdokuments) eingeben, muss der Dateiname des Indexdokuments ebenfalls index.html und nicht Index.html lauten.

  3. Melden Sie sich bei der AWS-Managementkonsole an und öffnen Sie die Amazon S3-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/s3.

  4. Wählen Sie in der Liste Buckets den Namen des Buckets aus, den Sie zum Hosten einer statischen Website verwenden möchten.

  5. Aktivieren Sie das Hosting statischer Websites für Ihren Bucket und geben Sie den exakten Namen Ihres Indexdokuments ein (z. B. index.html). Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren des Website-Hostings.

    Fahren Sie mit Schritt 6 fort, nachdem Sie das Hosting statischer Websites aktiviert haben.

  6. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um das Indexdokument in Ihren Bucket hochzuladen:

    • Ziehen Sie die Indexdatei per Drag & Drop in das Konsolen-Bucket-Verzeichnis.

    • Wählen Sie Upload (Hochladen) und folgen Sie den Anweisungen zur Auswahl und zum Hochladen der Indexdatei.

    Schritt-für-Schritt-Anleitungen finden Sie unter Wie lade ich Dateien und Ordner in einen Amazon S3-Bucket hoch? im Benutzerhandbuch für die Amazon Simple Storage Service Console.

  7. (Optional) Laden Sie andere Website-Inhalte in Ihren Bucket hoch.

Schritt 7: Bearbeiten der S3 Block Public Access-Einstellungen

In diesem Beispiel bearbeiten Sie die Einstellungen für den öffentlichen Zugriff für den Domänen-Bucket (example.com), um den öffentlichen Zugriff zu ermöglichen.

Standardmäßig blockiert Amazon S3 den öffentlichen Zugriff auf Ihr Konto und Ihre Buckets. Wenn Sie einen Bucket verwenden möchten, um eine statische Website zu hosten, können Sie diese Schritte verwenden, um Ihre Einstellungen für Block Public Access zu bearbeiten:

Warnung

Bevor Sie diesen Schritt ausführen, lesen Sie den Abschnitt Verwenden von Amazon S3 Block Public Access, um sicherzustellen, dass Sie die mit dem Zulassen eines öffentlichen Zugriffs verbundenen Risiken kennen und akzeptieren. Wenn Sie die Einstellungen für Block Public Access deaktivieren, um Ihren Bucket öffentlich zu machen, kann jeder im Internet auf Ihren Bucket zugreifen. Wir empfehlen Ihnen, den gesamten öffentlichen Zugriff auf Ihre Buckets zu blockieren.

  1. Öffnen Sie die Amazon S3-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/s3/.

  2. Wählen Sie den Namen des Buckets aus, den Sie als statische Website konfiguriert haben.

  3. Wählen Sie Permissions.

  4. Wählen Sie unter Block public access (bucket settings) (Öffentlichen Zugriff blockieren (Bucket-Einstellungen)), die Option Edit (Bearbeiten).

  5. Löschen Sie Block all public access (Gesamten öffentlichen Zugriff blockieren) und wählen Sie Save (Speichern).

    Warnung

    Bevor Sie diesen Schritt ausführen, lesen Sie den Abschnitt Verwenden von Amazon S3 Block Public Access, um sicherzustellen, dass Sie die mit dem Zulassen eines öffentlichen Zugriffs verbundenen Risiken kennen und akzeptieren. Wenn Sie die Einstellungen für Block Public Access deaktivieren, um Ihren Bucket öffentlich zu machen, kann jeder im Internet auf Ihren Bucket zugreifen. Wir empfehlen Ihnen, den gesamten öffentlichen Zugriff auf Ihre Buckets zu blockieren.

    Amazon S3 deaktiviert die Block Public Access-Einstellungen für Ihren Bucket. Um eine öffentliche, statische Website zu erstellen, müssen Sie möglicherweise auch die Block Public Access-Einstellungen für Ihr Konto bearbeiten, bevor Sie eine Bucket-Richtlinie hinzufügen. Wenn Kontoeinstellungen für Block Public Access derzeit aktiviert sind, wird unter Block public access (bucket settings) (Öffentlichen Zugriff blockieren (Bucket-Einstellungen)) ein Hinweis angezeigt.

Schritt 8: Anfügen einer Bucket-Richtlinie

Nachdem Sie die Einstellungen für S3 Block Public Access bearbeitet haben, können Sie eine Bucket-Richtlinie hinzufügen, um öffentlichen Lesezugriff auf den Bucket zu gewähren. Wenn Sie öffentlichen Lesezugriff gewähren, kann jeder im Internet auf Ihren Bucket zugreifen.

Wichtig

Die zuvor genannte Richtlinie ist nur ein Beispiel und erlaubt Vollzugriff auf die Inhalte Ihres Buckets. Bevor Sie mit diesem Schritt fortfahren, lesen Sie den Abschnitt Wie kann ich die Dateien in meinem Amazon S3-Bucket sichern?, um sicherzustellen, dass Sie die bewährten Methoden zum Sichern der Dateien in Ihrem S3-Bucket und die Risiken in Zusammenhang mit der Gewährung von öffentlichem Zugriff kennen.

  1. Wählen Sie unter Buckets den Namen Ihres Buckets aus.

  2. Wählen Sie Permissions.

  3. Wählen Sie unter Bucket Policy (Bucket-Richtlinie) Edit (Bearbeiten).

  4. Um öffentlichen Lesezugriff auf Ihre Website zu gewähren, kopieren Sie die folgende Bucket-Richtlinie und fügen Sie sie in den Bucket policy editor (Bucket-Richtlinieneditor) ein.

    { "Version": "2012-10-17", "Statement": [ { "Sid": "PublicReadGetObject", "Effect": "Allow", "Principal": "*", "Action": [ "s3:GetObject" ], "Resource": [ "arn:aws:s3:::example.com/*" ] } ] }
  5. Aktualisieren Sie den Resource zu Ihrem Bucket-Namen.

    In der vorangegangenen Beispiel-Bucket-Richtlinie ist example.com der Bucket-Name. Um diese Bucket-Richtlinie mit Ihrem eigenen Bucket zu verwenden, müssen Sie diesen Namen so aktualisieren, dass er mit Ihrem Bucket übereinstimmt.

  6. Wählen Sie Save Changes.

    Es wird eine Meldung angezeigt, die darauf hinweist, dass die Bucket-Richtlinie erfolgreich hinzugefügt wurde.

    Wenn die Fehlermeldung Policy has invalid resource angezeigt wird, bestätigen Sie, dass der Bucket-Name in der Bucket-Richtlinie mit Ihrem Bucket-Namen übereinstimmt. Informationen zum Hinzufügen einer Bucket-Richtlinie finden Sie unter Wie füge ich eine S3-Bucket-Richtlinie hinzu?

    Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten und die Bucket-Richtlinie nicht speichern können, überprüfen Sie Ihr Konto und die Bucket-Einstellungen für Block Public Access, um zu bestätigen, dass Sie den öffentlichen Zugriff auf den Bucket zulassen.

Im nächsten Schritt können Sie die Endpunkte Ihrer Website herausfinden und Ihren Domänen-Endpunkt testen.

Schritt 9: Testen Ihres Domänen-Endpunkts

Nachdem Sie den Stammdomänen-Bucket zum Hosten einer öffentlichen Website konfiguriert haben, können Sie Ihren Endpunkt testen. Weitere Informationen finden Sie unter Website-Endpunkte. Sie können nur den Endpunkt für Ihren Domänen-Bucket testen, da Ihr Subdomänen-Bucket für die Website-Umleitung und nicht für das statische Website-Hosting eingerichtet ist.

Anmerkung

Amazon S3 unterstützt keinen HTTPS-Zugriff auf die Website. Wenn Sie HTTPS verwenden möchten, können Sie mit Amazon CloudFront eine statische Website bereitstellen, die auf Amazon S3 gehostet wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Wie verwende ich CloudFront für eine auf Amazon S3 gehostete statische Website? und Erzwingen von HTTPS für die Kommunikation zwischen Viewern und CloudFront.

  1. Wählen Sie unter Buckets den Namen Ihres Buckets aus.

  2. Wählen Sie Properties (Eigenschaften) aus.

  3. Wählen Sie unten auf der Seite unter Static website hosting (Hosting statischer Websites) Ihren Bucket-Website-Endpunkt aus.

    Ihr Indexdokument wird in einem separaten Browserfenster geöffnet.

Im nächsten Schritt verwenden Sie Amazon Route 53, um den Kunden zu ermöglichen, Ihre Site über Ihre beiden benutzerdefinierten URLs aufzurufen.

Schritt 10: Hinzufügen von Aliasdatensätzen für Ihre Domäne und Subdomäne

In diesem Schritt erstellen Sie die Aliasdatensätze, die Sie der gehosteten Zone für Ihre Domänenzuordnungen example.com und www.example.com hinzufügen. Statt IP-Adressen verwenden die Alias-Datensätze Amazon S3 Website-Endpunkte. Amazon Route 53 verwaltet eine Zuweisung zwischen den Alias-Datensätzen und den IP-Adressen, wo sich die Amazon S3-Buckets befinden. Sie erstellen zwei Alias-Datensätze: einen für Ihre Stamm-Domäne und einen für Ihre Subdomäne.

So fügen Sie Ihrer Stamm-Domäne (example.com) einen Aliasdatensatz hinzu

  1. Öffnen Sie die Route 53-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/route53/.

    Anmerkung

    Wenn Sie Route 53 noch nicht verwenden, lesen Sie Schritt 1: Registrieren einer Domäne im Amazon Route 53-Entwicklerhandbuch. Nachdem Sie Ihre Einrichtung abgeschlossen haben, können Sie mit den Anweisungen fortfahren.

  2. Wählen Sie Hosted Zones (Gehostete Zonen) aus.

  3. Wählen Sie in der Liste der gehosteten Zonen den Namen der gehosteten Zone aus, der dem Domänennamen entspricht.

  4. Wählen Sie Create Record Set (Datensatz erstellen).

  5. Wählen Sie Simple Routing (Einfaches Routing), und wählen Sie Next (Weiter).

  6. Wählen Sie Define simple record (Einfachen Datensatz definieren).

  7. Akzeptieren Sie unter Record name (Datensatzname) den Standardwert, bei dem es sich um den Namen Ihrer gehosteten Zone und Ihrer Domäne handelt.

  8. Wählen Sie unter Value/Route traffic to (Wert/Datenverkehr weiterleiten zu) die Option Alias to S3 website endpoint (Alias zu S3-Website-Endpunkt) aus.

  9. Wählen Sie die Region.

  10. Wählen Sie den S3-Bucket.

    Der Bucket-Name sollte mit dem Namen übereinstimmen, der im Feld Name angezeigt wird. In der Auflistung Alias Target (Alias-Ziel) folgt dem Bucket-Namen beispielsweise der Amazon S3-Website-Endpunkt für die Region, in der der Bucket erstellt wurde, z. B. example.com (s3-website-us-west-2.amazonaws.com). Alias Target (Alias-Ziel) listet einen Bucket auf, wenn:

    • Sie den Bucket als statische Website konfiguriert haben.

    • Der Name des Buckets mit dem Namen des Datensatzes übereinstimmt, den Sie anlegen.

    • Das aktuelle AWS-Konto hat den Bucket erstellt.

    Wenn Ihr Bucket nicht in der Auflistung Alias Target (Alias-Ziel) angezeigt wird, geben Sie den Amazon S3-Website-Endpunkt für die Region ein, in der der Bucket erstellt wurde, z. B. s3-website-us-west-2.amazonaws.com. Eine vollständige Liste der Amazon S3-Website-Endpunkte finden Sie unter Amazon S3-Website-Endpunkte. Weitere Informationen über das Alias-Ziel finden Sie unter Alias-Ziel im Amazon Route 53-Entwicklerhandbuch.

  11. Wählen Sie unter Record type (Datensatztyp) die Option A – Routes traffic to an IPv4 address and some AWS ressources (Leitet Datenverkehr an eine IPv4-Adresse und einige AWS-Ressourcen weiter).

  12. Wählen Sie unter Evaluate target health (Zielzustand bewerten) die Option No (Nein).

  13. Wählen Sie Define simple record (Einfachen Datensatz definieren).

So fügen Sie Ihrer Subdomäne (www.example.com) einen Alias-Datensatz hinzu

  1. Wählen Sie in der gehosteten Zone für Ihre Stammdomäne (example.com) die Option Create record (Datensatz erstellen) aus.

  2. Geben Sie unter Record name (Datensatzname) für Ihre Subdomäne www ein.

  3. Wählen Sie unter Value/Route traffic to (Wert/Datenverkehr weiterleiten zu) die Option Alias to S3 website endpoint (Alias zu S3-Website-Endpunkt) aus.

  4. Wählen Sie die Region.

  5. Wählen Sie den S3-Bucket, zum Beispiel example.com (s3-website-us-west-2.amazonaws.com).

  6. Wählen Sie unter Record type (Datensatztyp) die Option A – Routes traffic to an IPv4 address and some AWS ressources (Leitet Datenverkehr an eine IPv4-Adresse und einige AWS-Ressourcen weiter).

  7. Wählen Sie unter Evaluate target health (Zielzustand bewerten) die Option No (Nein).

  8. Wählen Sie Define simple record (Einfachen Datensatz definieren).

Anmerkung

Änderungen werden im Allgemeinen innerhalb von 60 Sekunden an alle Route 53-Server übertragen. Wenn die Übertragung abgeschlossen ist, können Sie den Datenverkehr an den Amazon S3-Bucket leiten, indem Sie den Namen des Alias-Datensatzes angeben, den Sie in diesem Verfahren erstellt haben.

So fügen Sie Ihrer Stamm-Domäne (example.com) einen Aliasdatensatz hinzu

Die Route 53-Konsole wurde überarbeitet. In der Route 53-Konsole können Sie vorübergehend die alte Konsole verwenden. Wenn Sie sich für die Arbeit mit der alten Route 53-Konsole entscheiden, gehen Sie wie folgt vor.

  1. Öffnen Sie die Route 53-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/route53/.

    Anmerkung

    Wenn Sie Route 53 noch nicht verwenden, lesen Sie Schritt 1: Registrieren einer Domäne im Amazon Route 53-Entwicklerhandbuch. Nachdem Sie Ihre Einrichtung abgeschlossen haben, können Sie mit den Anweisungen fortfahren.

  2. Wählen Sie Hosted Zones (Gehostete Zonen) aus.

  3. Wählen Sie in der Liste der gehosteten Zonen den Namen der gehosteten Zone aus, der dem Domänennamen entspricht.

  4. Wählen Sie Create Record Set (Datensatz erstellen).

  5. Geben Sie die folgenden Werte an:

    Name

    Akzeptieren Sie den Standardwert, bei dem es sich um den Namen Ihrer gehosteten Zone und Ihrer Domäne handelt.

    Für die Stamm-Domäne müssen Sie keine zusätzlichen Informationen in das Feld Name eingeben.

    Typ

    Wählen Sie A – IPv4 address (IPv4-Adresse).

    Alias

    Wählen Sie Yes.

    Alias-Ziel

    Wählen Sie im Bereich S3 website endpoints (S3-Website-Endpunkte) der Liste Ihren Bucket-Namen aus.

    Der Bucket-Name sollte mit dem Namen übereinstimmen, der im Feld Name angezeigt wird. In der Auflistung Alias Target (Alias-Ziel) folgt dem Bucket-Namen beispielsweise der Amazon S3-Website-Endpunkt für die Region, in der der Bucket erstellt wurde, z. B. example.com (s3-website-us-west-2.amazonaws.com). Alias Target (Alias-Ziel) listet einen Bucket auf, wenn:

    • Sie den Bucket als statische Website konfiguriert haben.

    • Der Name des Buckets mit dem Namen des Datensatzes übereinstimmt, den Sie anlegen.

    • Das aktuelle AWS-Konto hat den Bucket erstellt.

    Wenn Ihr Bucket nicht in der Auflistung Alias Target (Alias-Ziel) angezeigt wird, geben Sie den Amazon S3-Website-Endpunkt für die Region ein, in der der Bucket erstellt wurde, z. B. s3-website-us-west-2.amazonaws.com. Eine vollständige Liste der Amazon S3-Website-Endpunkte finden Sie unter Amazon S3-Website-Endpunkte. Weitere Informationen über das Alias-Ziel finden Sie unter Alias-Ziel im Amazon Route 53-Entwicklerhandbuch.

    Routing-Richtlinie

    Übernehmen Sie den Standardwert Simple.

    Evaluate Target Health

    Übernehmen Sie den Standardwert No.

  6. Wählen Sie Create aus.

So fügen Sie Ihrer Subdomäne (www.example.com) einen Alias-Datensatz hinzu

  1. Wählen Sie in der gehosteten Zone für Ihre Stamm-Domäne (example.com) die Option Create record set (Datensatz erstellen) aus.

  2. Geben Sie die folgenden Werte an:

    Name

    Geben Sie als Subdomäne „www“ in das Feld ein.

    Typ

    Wählen Sie A – IPv4 address (IPv4-Adresse).

    Alias

    Wählen Sie Yes.

    Alias-Ziel

    Wählen Sie im Abschnitt S3 website endpoints (S3-Website-Endpunkte) der Liste denselben Bucket-Namen aus, der im Feld Name angezeigt wird (z. B. www.example.com (s3-website-us-west-2.amazonaws.com)).

    Routing-Richtlinie

    Übernehmen Sie den Standardwert Simple.

    Evaluate Target Health

    Übernehmen Sie den Standardwert No.

  3. Wählen Sie Create aus.

Anmerkung

Änderungen werden im Allgemeinen innerhalb von 60 Sekunden an alle Route 53-Server übertragen. Wenn die Übertragung abgeschlossen ist, können Sie den Datenverkehr an den Amazon S3-Bucket leiten, indem Sie den Namen des Alias-Datensatzes angeben, den Sie in diesem Verfahren erstellt haben.

Schritt 11: Testen der Website

Bestätigen Sie, dass die Website und die Umleitung korrekt funktionieren. Geben Sie Ihre URLs in Ihren Browser ein. In diesem Beispiel können Sie folgende URLs testen:

  • Domain (Domäne) (http://example.com) – Zeigt das Indexdokument im example.com-Bucket an.

  • Subdomain (Subdomäne)(http://www.example.com) – Leitet Ihre Anforderung an http://example.com weiter. Sie sehen das Indexdokument im example.com-Bucket.

Wenn Ihre Website oder Weiterleitungslinks nicht funktionieren, können Sie Folgendes versuchen:

  • Clear cache (Cache löschen) – Löschen Sie den Cache Ihres Webbrowsers.

  • Check name servers (Nameserver überprüfen) – Wenn Ihre Webseite und Weiterleitungslinks nach dem Löschen des Caches nicht funktionieren, können Sie die Namenserver für Ihre Domäne und die Namenserver für Ihre gehostete Zone vergleichen. Wenn die Namenserver nicht übereinstimmen, müssen Sie möglicherweise Ihre Domänennamenserver so aktualisieren, dass sie mit den unter Ihrer gehosteten Zone aufgelisteten übereinstimmen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen oder Ändern von Namenservern und Kleben von Datensätzen für eine Domäne.

Nachdem Sie Ihre Stamm- und Subdomäne erfolgreich getestet haben, können Sie eine Amazon CloudFront-Verteilung einrichten, um die Leistung Ihrer Website zu verbessern und Protokolle bereitzustellen, mit denen Sie den Website-Datenverkehr überprüfen können. Weitere Informationen finden Sie unter Beschleunigen Ihrer Website mit Amazon CloudFront.