Spezifische Werte für Failover-Aliasdatensätze - Amazon Route 53

Spezifische Werte für Failover-Aliasdatensätze

Beim Erstellen von Failover-Aliasdatensätzen geben Sie die folgenden Werte an.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen:

Routing-Richtlinie

Klicken Sie auf Failover.

Datensatzname

Geben Sie den Namen der Domäne oder Subdomäne ein, für die Sie Verkehr weiterleiten wollen. Der Standardwert ist der Name der gehosteten Zone.

Anmerkung

Wenn Sie einen Datensatz erstellen, der denselben Namen wie die gehostete Zone hat, geben Sie im Feld Datensatzname keinen Wert ein (zum Beispiel ein @-Symbol).

Geben Sie für beide Datensätze in der Gruppe von Failover-Datensätzen denselben Namen ein.

Weitere Informationen über Datensatznamen finden Sie unter Datensatzname.

Datensatztyp

Der DNS-Datensatztyp. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte DNS-Datensatztypen.

Wählen Sie den jeweiligen Wert basierend auf der AWS-Ressource aus, an die Sie Datenverkehr weiterleiten. Wählen Sie für die primären und sekundären Failover-Datensätze denselben Wert aus:

Benutzerdefinierte regionale API-Gateway-API oder Edge-optimierte API

Wählen Sie A – IPv4-Adresse aus.

Amazon-VPC-Schnittstellenendpunkte

Wählen Sie A – IPv4-Adresse aus.

CloudFront-Verteilung

Wählen Sie A – IPv4-Adresse aus.

Wenn IPv6 für die Verteilung aktiviert ist, erstellen Sie zwei Datensätze: einen Datensatz mit dem Wert A – IPv4-Adresse als Typ und einen Datensatz mit dem Wert AAAA – IPv6-Adresse.

Elastic-Beanstalk-Umgebung, die über regionale Subdomänen verfügt

Wählen Sie A – IPv4-Adresse aus.

ELB-Load Balancer

Wählen Sie A – IPv4-Adresse oder AAAA – IPv6-Adresse aus.

Amazon-S3-Bucket

Wählen Sie A – IPv4-Adresse aus.

Weiterer Datensatz in dieser gehosteten Zone

Wählen Sie den Typ des Datensatzes aus, für den Sie den Alias erstellen. Es werden alle Typen außer NS und SOA unterstützt.

Anmerkung

Wenn Sie einen Aliasdatensatz mit demselben Namen wie die gehostete Zone (Zonen-Apex) erstellen, können Sie den Datenverkehr nicht zu einem Datensatz weiterleiten, dessen Wert in Type (Typ) CNAME ist. Der Grund hierfür ist, dass der Aliasdatensatz denselben Typ wie der Datensatz haben muss, zu dem Sie den Datenverkehr weiterleiten, und die Erstellung eines CNAME-Datensatzes für den Zonen-Apex wird für einen Aliasdatensatz nicht unterstützt.

Bewerten/Weiterleiten des Datenverkehrs an

Der Wert, den Sie aus der Liste auswählen oder den Sie in das Feld eingeben, hängt von der AWS-Ressource ab, zu der Sie den Datenverkehr leiten.

Informationen dazu, auf welche AWS-Ressourcen Sie abzielen können, finden Sie unter Gemeinsame Werte für Bewerten/Weiterleiten des Datenverkehrs an.

Weitere Informationen zur Konfiguration von Route 53 zum Weiterleiten von Datenverkehr an spezifische AWS-Ressourcen finden Sie unter Weiterleiten von Internetdatenverkehr zu AWS-Ressourcen.

Anmerkung

Bei der Erstellung von primären und sekundären Failover-Datensätzen können Sie optional einen Failover- und einen Failover-Alias-Datensatz erstellen, die dieselben Werte für Name und Datensatztyp haben. Wenn Sie Failover- und Failover-Alias-Datensätze mischen, kann jeder davon der primäre Datensatz sein.

Failover-Datensatztyp

Wählen Sie den passenden Wert für diesen Datensatz aus. Damit der Failover-Prozess ordnungsgemäß funktionieren kann, müssen Sie einen primären und einen sekundären Failover-Datensatz erstellen.

Sie können keine Nicht-Failover-Datensätze erstellen, die über die gleichen Werte wie Failover-Datensätze für Datensatzname und Datensatztyp verfügen.

Zustandsprüfung

Wählen Sie eine Zustandsprüfung aus, wenn Route 53 den Status eines angegebenen Endpunkts überprüfen und DNS-Abfragen mit diesem Eintrag nur beantworten soll, wenn der Endpunkt fehlerfrei ist.

Route 53 prüft den Zustand des im Datensatz angegebenen Endpunkts nicht, z. B. des durch die IP-Adresse im Feld Wert definierten Endpunkts. Wenn Sie eine Zustandsprüfung für einen Datensatz auswählen, überprüft Route 53 den Zustand des Endpunkts, den Sie in der Zustandsprüfung angegeben haben. Informationen dazu, wie Route 53 ermittelt, ob ein Endpunkt fehlerfrei ist, finden Sie unter So ermittelt Amazon Route 53, ob eine Zustandsprüfung fehlerfrei ist.

Die Verknüpfung einer Zustandsprüfung mit einem Datensatz ist nur nützlich, wenn Route 53 zwischen mindestens zwei Datensätzen auswählt, um auf eine DNS-Abfrage zu antworten, und Route 53 die Auswahl zum Teil anhand des Status einer Zustandsprüfung treffen soll. Verwenden Sie Zustandsprüfungen nur in den folgenden Konfigurationen:

  • Sie prüfen den Zustand aller Datensätze in einer Gruppe von Datensätzen mit demselben Namen, demselben Typ und derselben Weiterleitungsrichtlinie (z. B. Failover- oder gewichteten Datensätzen) und geben für alle Datensätze Zustandsprüfungs-IDs an. Wenn die Zustandsprüfung für einen Datensatz einen Endpunkt angibt, der nicht fehlerfrei ist, antwortet Route 53 nicht mehr auf Abfragen, die den Wert für diesen Datensatz verwenden.

  • Sie wählen Yes (Ja) für Evaluate Target Health (Zustand des Ziels bewerten) für einen Alias-Datensatz oder die Datensätze in einer Gruppe aus Failover-Alias-, Geolocation-Alias-, Latenz-Alias-, IP-basierten Alias- oder gewichteten Alias-Datensätzen aus. Wenn die Alias-Datensätze andere als Alias-Datensätze in derselben gehosteten Zone referenzieren, müssen Sie auch Zustandsprüfungen für die referenzierten Datensätze angeben. Wenn Sie eine Zustandsprüfung mit einem Aliasdatensatz verknüpfen und Yes (Ja) für Evaluate Target Health (Zustand des Ziels bewerten) auswählen, müssen beide mit „True“ ausgewertet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Was geschieht, wenn Sie eine Zustandsprüfung mit einem Aliasdatensatz verknüpfen?.

Wenn Ihre Zustandsprüfungen den Endpunkt nur nach Domänenname angeben, sollten Sie für jeden Endpunkt eine eigene Zustandsprüfung erstellen. Sie sollten beispielsweise eine Zustandsprüfung für jeden HTTP-Server erstellen, der Inhalte für www.example.com bereitstellt. Sie müssen in Domain Name (Domänenname) als Wert den Domänennamen des Servers angeben (z. B. us-east-2-www.example.com), nicht den Namen der Datensätze (example.com).

Wichtig

Wenn Sie in dieser Konfiguration eine Zustandsprüfung erstellen, für die der Wert von Domain Name (Domänenname) mit dem Namen der Datensätze übereinstimmt, und anschließend die Zustandsprüfung mit diesen Datensätzen verknüpfen, sind die Ergebnisse der Zustandsprüfung nicht planbar.

Evaluate Target Health

Wählen Sie Ja aus, wenn Route 53 ermitteln soll, ob auf DNS-Abfragen, die diesen Datensatz verwenden, geantwortet werden soll, indem der Zustand der in Endpunkt angegebenen Ressource geprüft wird.

Beachten Sie Folgendes:

Benutzerdefinierte regionale API-Gateway- und Edge-optimierte APIs

Es gibt keine besonderen Anforderungen für das Festlegen von Zielzustand bewerten auf Ja, wenn der Endpunkt eine benutzerdefinierte regionale API-Gateway-API oder eine Edge-optimierte API ist.

CloudFront-Verteilungen

Sie können Zielzustand bewerten nicht auf Jafestlegen, wenn es sich beim Endpunkt um eine CloudFront-Verteilung handelt.

Elastic Beanstalk-Umgebungen, die über regionale Subdomänen verfügen

Wenn Sie in Endpunkt eine Elastic-Beanstalk-Umgebung angeben und diese einen ELB-Load-Balancer enthält, leitet Elastic Load Balancing Abfragen nur an die fehlerfreien Amazon-EC2-Instances weiter, die beim Load Balancer registriert sind. (Eine Umgebung enthält automatisch einen ELB-Load Balancer, wenn sie mehr als eine Amazon EC2-Instance umfasst.) Wenn Sie Zielzustand bewerten auf Ja setzen und entweder keine fehlerfreien Amazon-EC2-Instances zur Verfügung stehen oder der Load Balancer selbst fehlerhaft ist, leitet Route 53 Abfragen an andere fehlerfreie Ressourcen weiter, sofern vorhanden.

Bei einer Umgebung, die nur eine einzelne Amazon EC2-Instance enthält, gibt es keine besonderen Anforderungen.

ELB-Load Balancer

Das Verhalten der Zustandsprüfung ist abhängig vom Typ des Load Balancers:

  • Classic Load Balancer – Wenn Sie in Endpunkt einen ELB-Classic-Load-Balancer angeben, leitet Elastic Load Balancing Abfragen nur an die fehlerfreien Amazon-EC2-Instances weiter, die beim Load Balancer registriert sind. Wenn Sie Zielzustand bewerten auf Ja festlegen und es entweder keine fehlerfreien EC2-Instances gibt oder der Load Balancer selbst fehlerhaft ist, leitet Route 53 Abfragen an andere Ressourcen weiter.

  • Anwendungs- und Netzwerk-Load-Balancer – Wenn Sie einen ELB-Anwendungs- oder -Netzwerk-Load-Balancer angeben und Zielzustand bewerten auf Ja festlegen, leitet Route 53 Abfragen basierend auf dem Zustand der mit dem Load Balancer verknüpften Zielgruppen an den Load Balancer weiter:

    • Damit ein Application oder Network Load Balancer als fehlerfrei gilt, muss jede Zielgruppe mit Zielen mindestens ein fehlerfreies Ziel enthalten. Falls eine Zielgruppe nur fehlerhafte Ziele enthält, gilt der Load Balancer als fehlerhaft und Route 53 leitet Abfragen an andere Ressourcen weiter.

    • Eine Zielgruppe ohne registrierte Ziele gilt als fehlerhaft.

Anmerkung

Beim Erstellen eines Load Balancers konfigurieren Sie Einstellungen für Elastic Load Balancing-Zustandsprüfungen. Dies sind keine Route 53-Zustandsprüfungen. Sie erfüllen aber eine ähnliche Funktion. Erstellen Sie keine Route 53-Zustandsprüfungen für die EC2-Instances, die Sie bei einem ELB-Load Balancer registrieren.

S3-Buckets

Es gibt keine speziellen Anforderungen, nach denen Evaluate Target Health (Zielzustand bewerten) auf Yes (Ja) festgelegt werden muss, wenn es sich beim Endpunkt um einen S3-Bucket handelt.

Amazon-VPC-Schnittstellenendpunkte

Es gibt keine besonderen Anforderungen für das Festlegen der Zielzustand bewerten auf Ja, wenn der Endpunkt ein Amazon-VPC-Schnittstellenendpunkt ist.

Andere Datensätze innerhalb derselben gehosteten Zone

Wenn die AWS-Ressource, die Sie in Endpunkt angeben, ein Datensatz oder eine Gruppe von Datensätzen (z. B. eine Gruppe von gewichteten Datensätzen), aber kein weiterer Alias-Datensatz ist, wird empfohlen, dass Sie eine Zustandsprüfung mit sämtlichen Datensätzen im Endpunkt verknüpfen. Weitere Informationen finden Sie unter Was geschieht, wenn Sie Zustandsprüfungen überspringen?.

Datensatz-ID

Geben Sie einen Wert ein, der die primären und sekundären Datensätze eindeutig identifiziert.