Machen Sie ein Amazon EBS-Volume zur Nutzung verfügbar - Amazon EBS

Die vorliegende Übersetzung wurde maschinell erstellt. Im Falle eines Konflikts oder eines Widerspruchs zwischen dieser übersetzten Fassung und der englischen Fassung (einschließlich infolge von Verzögerungen bei der Übersetzung) ist die englische Fassung maßgeblich.

Machen Sie ein Amazon EBS-Volume zur Nutzung verfügbar

Nachdem Sie ein Amazon EBS-Volume an Ihre Instance angehängt haben, wird es als Blockgerät verfügbar gemacht. Sie können das Volume mit einem beliebigen Dateisystem formatieren und dann mounten. Nachdem Sie das EBS-Volume für die Verwendung verfügbar gemacht haben, können Sie mit den gleichen Methoden darauf zugreifen, wie auf jedes andere Volume. Alle in dieses Dateisystem geschriebenen Daten werden auf das EBS-Volume geschrieben und sind für Anwendungen, die das Gerät verwenden, transparent.

Sie können Snapshots Ihres EBS-Volumes zu Backup-Zwecken erstellen oder als Basis für die Erstellung eines weiteren Volumes verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon EBS-Snapshots.

Wenn das EBS-Volume, das Sie zur Verwendung vorbereiten, größer als 2 TiB ist, müssen Sie ein GPT-Partitionierungsschema verwenden, um auf das gesamte Volume zuzugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Einschränkungen der Größe und Konfiguration eines EBS-Volumes.

Formatieren und Mounten eines verknüpften Volumes

Angenommen, Sie haben eine EC2-Instance mit einem EBS-Volume für das Root-Gerät, /dev/xvda, und Sie haben soeben ein leeres EBS-Volume mithilfe von /dev/sdf mit der Instance verknüpft. Gehen Sie wie folgt vor, damit das neu verknüpfte Volume verwendet werden kann.

So formatieren und mounten Sie ein EBS-Volume unter Linux
  1. Stellen Sie per SSH eine Verbindung mit Ihrer Instance her. Weitere Informationen finden Sie unter Connect zu Ihrer Linux-Instance herstellen.

  2. Das Gerät kann mit einer Instance mit einem anderen als dem von Ihnen in der Blockgerät-Zuweisung angegeben Namen verknüpft werden. Weitere Informationen finden Sie unter Gerätenamen auf Linux-Instances. Verwenden Sie den Befehl lsblk, um Ihre verfügbaren Datenträger und (ggf.) deren Mounting-Punkte anzuzeigen, damit Sie anhand dieser Informationen den richtigen Gerätenamen ermitteln können. Die Ausgabe von lsblk entfernt das Präfix /dev/ aus vollständigen Gerätepfaden.

    Im Folgenden finden Sie eine Beispielausgabe für eine Instanz, die auf dem Nitro-System basiert und EBS-Volumes als NVMe-Blockgeräte verfügbar macht. Das Root-Gerät ist /dev/nvme0n1, das zwei Partitionen mit den Namen nvme0n1p1 und nvme0n1p128 hat. Das verknüpfte Volume ist /dev/nvme1n1, das keine Partitionen hat und noch nicht gemountet ist.

    [ec2-user ~]$ lsblk NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT nvme1n1 259:0 0 10G 0 disk nvme0n1 259:1 0 8G 0 disk -nvme0n1p1 259:2 0 8G 0 part / -nvme0n1p128 259:3 0 1M 0 part

    Nachstehend finden Sie eine Beispielausgabe für eine T2-Instance. Das Root-Gerät ist /dev/xvda, die eine Partition mit dem Namen xvda1 hat. Das verknüpfte Volume ist /dev/xvdf, das keine Partitionen hat und noch nicht gemountet ist.

    [ec2-user ~]$ lsblk NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT xvda 202:0 0 8G 0 disk -xvda1 202:1 0 8G 0 part / xvdf 202:80 0 10G 0 disk
  3. Stellen Sie fest, ob es ein Dateisystem auf dem Volume gibt. Neue Volumes sind unformatierte Blockgeräte. Sie müssen ein Dateisystem auf ihnen erstellen, bevor Sie sie mounten und verwenden können. Auf Volumes, die aus Snapshots erstellt wurden, ist wahrscheinlich bereits ein Dateisystem vorhanden. Wenn Sie ein dann weiteres Dateisystem erstellen, werden bei diesem Vorgang Ihre Daten überschrieben.

    Verwenden Sie eine oder beide der folgenden Methoden, um festzustellen, ob auf dem Volume ein Dateisystem vorhanden ist:

    • Verwenden Sie den Befehl file -s, um Informationen zu einem speziellen Gerät zu erhalten, z. B. den zugehörigen Dateisystemtyp. Wenn die Ausgabe einfach data anzeigt, so wie in der folgenden Beispielausgabe, ist auf dem Gerät kein Dateisystem vorhanden.

      [ec2-user ~]$ sudo file -s /dev/xvdf /dev/xvdf: data

      Wenn das Gerät ein Dateisystem hat, zeigt der Befehl Informationen zum Dateisystemtyp an. In der folgenden Ausgabe ist beispielsweise ein Root-Gerät mit XFS-Dateisystem zu sehen.

      [ec2-user ~]$ sudo file -s /dev/xvda1 /dev/xvda1: SGI XFS filesystem data (blksz 4096, inosz 512, v2 dirs)
    • Verwenden Sie den lsblk -f-Befehl, um Informationen über alle an die Instance angehängten Geräte zu erhalten.

      [ec2-user ~]$ sudo lsblk -f

      Die folgende Ausgabe zeigt beispielsweise, dass drei Geräte an die Instances —, nvme1n1, nvme0n1 und nvme2n1 angeschlossen sind. In der ersten Spalte werden die Geräte und ihre Partitionen aufgeführt. Die Spalte FSTYPE zeigt den Dateisystemtyp für jedes Gerät. Wenn die Spalte für ein bestimmtes Gerät leer ist, bedeutet dies, dass das Gerät kein Dateisystem hat. In diesem Fall sind das Gerät nvme1n1 und Partition nvme0n1p1 auf Gerät nvme0n1 beide mit dem XFS-Dateisystem formatiert, während das Gerät nvme2n1 und Partition nvme0n1p128 auf Gerät nvme0n1 keine Dateisysteme haben.

      NAME FSTYPE LABEL UUID MOUNTPOINT nvme1n1 xfs 7f939f28-6dcc-4315-8c42-6806080b94dd nvme0n1 ├─nvme0n1p1 xfs / 90e29211-2de8-4967-b0fb-16f51a6e464c / └─nvme0n1p128 nvme2n1

    Wenn die Ausgabe dieser Befehle zeigt, dass auf dem Gerät kein Dateisystem vorhanden ist, müssen Sie eines erstellen.

  4. (Bedingt) Wenn Sie im vorherigen Schritt festgestellt haben, dass es ein Dateisystem auf dem Gerät gibt, überspringen Sie diesen Schritt. Wenn Sie ein leeres Volume haben, erstellen Sie mit dem Befehl mkfs -t ein Dateisystem auf dem Volume.

    Warnung

    Verwenden Sie diesen Befehl nicht, wenn Sie ein Volume mounten, auf dem sich bereits Daten befinden (z. B. ein Volume, das aus einem Snapshot erstellt wurde). Andernfalls formatieren Sie das Volume und löschen die vorhandenen Daten.

    [ec2-user ~]$ sudo mkfs -t xfs /dev/xvdf

    Wenn Sie die Fehlermeldung erhalten, dass mkfs.xfs nicht gefunden wurde, können Sie mit folgendem Befehl die XFS-Tools installieren und anschließend den vorherigen Befehl wiederholen:

    [ec2-user ~]$ sudo yum install xfsprogs
  5. Erstellen Sie mit dem Befehl mkdir das Mountingpunkt-Verzeichnis für das Volume. Der Mounting-Punkt ist die Position des Volumes in der Dateisystemstruktur und wo nach dem Mounten des Volumes Dateien gelesen und geschrieben werden. Im folgenden Beispiel wird ein Verzeichnis mit dem Namen erstell /data.

    [ec2-user ~]$ sudo mkdir /data
  6. Mounten Sie das Volume oder die Partition in das Mountingpunkt-Verzeichnis, das Sie im vorherigen Schritt erstellt haben.

    Wenn das Volume keine Partitionen hat, verwenden Sie den folgenden Befehl und geben Sie den Gerätenamen an, um das gesamte Volume zu mounten.

    [ec2-user ~]$ sudo mount /dev/xvdf /data

    Wenn das Volume Partitionen hat, verwenden Sie den folgenden Befehl und geben Sie den Partitionsnamen an, um eine Partition zu mounten.

    [ec2-user ~]$ sudo mount /dev/xvdf1 /data
  7. Überprüfen Sie die Dateiberechtigungen Ihrer Volumebereitstellung, um sicherzustellen, dass Ihre Benutzer und Anwendungen auf das Volume schreiben können. Weitere Informationen zu Dateiberechtigungen finden Sie unter Dateisicherheit im Linux-Dokumentationsprojekt.

  8. Der Mountingpunkt wird nach dem Neustarten der Instance nicht automatisch beibehalten. Gehen Sie wie folgt vor, um dieses EBS-Volume nach dem Neustart automatisch zu mounten.

Automatisches Mounten eines verknüpften Volumes nach dem Neustart

Um ein verknüpftes EBS-Volume bei jedem Neustart des Systems zu mounten, fügen Sie der Datei /etc/fstab einen Eintrag für das Gerät hinzu.

Sie können den Gerätenamen, z. B. /dev/xvdf, in /etc/fstab verwenden, empfohlen wird jedoch die Verwendung des 128-Bit-UUID (Universally Unique Identifier) des Geräts. Die Gerätenamen können geändert werden, aber der UUID bleibt während der gesamten Nutzungsdauer der Partition bestehen. Durch Verwenden des UUID reduzieren Sie das Risiko, dass das System nach einer Neukonfiguration der Hardware nicht mehr gestartet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Identifizieren des EBS-Geräts.

So mounten Sie ein verknüpftes Volume nach dem Neustart automatisch
  1. (Optional) Erstellen Sie ein Backup der Datei /etc/fstab für den Fall, dass Sie diese Datei beim Bearbeiten versehentlich beschädigen oder löschen.

    [ec2-user ~]$ sudo cp /etc/fstab /etc/fstab.orig
  2. Verwenden Sie den Befehl blkid, um den UUID des Geräts zu finden. Notieren Sie sich die UUID des Geräts, das Sie nach dem Neustart mounten möchten. Sie werden sie im folgenden Schritt brauchen.

    Der folgende Befehl zeigt beispielsweise, dass zwei Geräte an der Instance gemountet sind und die UUIDs für beide Geräte angezeigt werden.

    [ec2-user ~]$ sudo blkid /dev/xvda1: LABEL="/" UUID="ca774df7-756d-4261-a3f1-76038323e572" TYPE="xfs" PARTLABEL="Linux" PARTUUID="02dcd367-e87c-4f2e-9a72-a3cf8f299c10" /dev/xvdf: UUID="aebf131c-6957-451e-8d34-ec978d9581ae" TYPE="xfs"

    Verwenden Sie für Ubuntu 18.04 den lsblk-Befehl.

    [ec2-user ~]$ sudo lsblk -o +UUID
  3. Öffnen Sie die Datei /etc/fstab mit einem Texteditor Ihrer Wahl, z. B. nano oder vim.

    [ec2-user ~]$ sudo vim /etc/fstab
  4. Fügen Sie der Datei /etc/fstab den folgenden Eintrag hinzu, um das Gerät am angegebenen Mountingpunkt zu mounten. Die Felder sind der UUID-Wert, der vom Befehl blkid (oder lsblk für Ubuntu 18.04) zurückgegeben wurde, der Mountingpunkt, das Dateisystem und die empfohlenen Mountingoptionen für das Dateisystem. Um weitere Informationen zu den erforderlichen Feldern zu erhalten, führen Sie man fstab aus, um das fstab-Handbuch zu öffnen.

    Im folgenden Beispiel mounten wir das Gerät mit UUID aebf131c-6957-451e-8d34-ec978d9581ae an Mounting-Punkt /data und verwenden das xfs-Dateisystem. Wir benutzen auch die defaults- und nofail-Flags. Wir legen 0 fest, um zu verhindern, dass das Dateisystem ausgeworfen wird, und wir geben 2 an, um anzugeben, dass es sich um ein Nicht-Root-Gerät handelt.

    UUID=aebf131c-6957-451e-8d34-ec978d9581ae /data xfs defaults,nofail 0 2
    Anmerkung

    Wenn Sie Ihre Instance jemals booten, ohne dass dieses Volume verknüpft ist (z. B. nachdem das Volume zu einer anderen Instances verschoben wurde), ermöglicht die Mountingoption nofail das Starten der Instance, auch wenn beim Mounten des Volumes Probleme auftreten. Unter Debian-Derivaten wie Ubuntu-Versionen vor 16.04 muss außerdem die Mount-Option nobootwait hinzugefügt werden.

  5. Um zu prüfen, ob der Eintrag funktioniert, führen Sie die folgenden Befehle aus, um das Mounting des Geräts aufzuheben und dann alle Dateisysteme in /etc/fstab zu mounten. Wenn es keine Fehler gibt, ist die /etc/fstab-Datei in Ordnung und das Dateisystem wird nach dem Neustart automatisch gemountet.

    [ec2-user ~]$ sudo umount /data [ec2-user ~]$ sudo mount -a

    Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, beheben Sie die Fehler in der Datei.

    Warnung

    Fehler in der Datei /etc/fstab können dazu führen, dass ein System nicht mehr gestartet werden kann. Fahren Sie das System nicht herunter, wenn Fehler in der Datei /etc/fstab auftreten.

    Wenn Sie nicht sicher sind, wie Fehler /etc/fstab korrigiert werden, und Sie im ersten Schritt dieses Verfahren eine Backup-Datei erstellt haben, können Sie mit dem folgenden Befehl eine Wiederherstellung aus Ihrer Backup-Datei durchführen.

    [ec2-user ~]$ sudo mv /etc/fstab.orig /etc/fstab

Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um ein Volume auf einer Windows-Instance verfügbar zu machen.

PowerShell
Um alle EBS-Volumes mit Rohpartitionen für die Verwendung mit Windows verfügbar zu machen PowerShell
  1. Melden Sie sich per Remotedesktop an Ihrer Windows-Instance an. Weitere Informationen finden Sie unter Connect zu Ihrer Windows-Instance herstellen.

  2. Öffnen Sie in der Taskleiste das Startmenü und wählen Sie Windows PowerShell.

  3. Verwenden Sie die bereitgestellte Reihe von PowerShell Windows-Befehlen in der geöffneten PowerShell Eingabeaufforderung. Das Skript führt standardmäßig die folgenden Aktionen aus:

    1. Stoppt den ShellHWDetection-Service.

    2. Führt Festplatten auf, bei denen der Partitionsstil roh ist.

    3. Erstellt eine neue Partition über die maximale Größe, die der Datenträger und der Partitionstyp unterstützen.

    4. Weist einen verfügbaren Laufwerkbuchstaben zu.

    5. Formatiert das Dateisystem als NTFS mit der angegebenen Dateisystembezeichnung.

    6. Startet den ShellHWDetection-Service erneut.

    Stop-Service -Name ShellHWDetection Get-Disk | Where PartitionStyle -eq 'raw' | Initialize-Disk -PartitionStyle MBR -PassThru | New-Partition -AssignDriveLetter -UseMaximumSize | Format-Volume -FileSystem NTFS -NewFileSystemLabel "Volume Label" -Confirm:$false Start-Service -Name ShellHWDetection
DiskPart command line tool
Um ein EBS-Volume für die Verwendung mit dem DiskPart Befehlszeilentool verfügbar zu machen
  1. Melden Sie sich per Remotedesktop an Ihrer Windows-Instance an. Weitere Informationen finden Sie unter Connect zu Ihrer Windows-Instance herstellen.

  2. Bestimmen Sie die Datenträgernummer, die Sie verfügbar machen möchten:

    1. Öffnen Sie das Startmenü und wählen Sie Windows aus PowerShell.

    2. Verwenden Sie das Get-Disk-Cmdlet zum Abrufen einer Liste verfügbarer Festplatten.

    3. Notieren Sie sich in der Befehlsausgabe die Zahl entsprechend des Datenträgers, den Sie verfügbar machen.

  3. Erstellen Sie eine Skriptdatei, um DiskPart Befehle auszuführen:

    1. Öffnen Sie das Startmenü und wählen Sie den Datei-Explorer aus.

    2. Navigieren Sie zu einem Verzeichnis wie z. B. C:\, um die Skriptdatei zu speichern.

    3. Wählen Sie oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein leeres Feld im Ordner, um das Dialogfeld zu öffnen, und positionieren Sie den Cursor auf New (Neu), um das Kontextmenü aufzurufen, und klicken Sie anschließend auf Text Document (Textdokument).

    4. Benennen Sie die Textdatei mit diskpart.txt.

  4. Fügen Sie die folgenden Befehle zur Skriptdatei hinzu. Möglicherweise müssen Sie die Datenträgernummer, den Partitionstyp, die Volume-Bezeichnung und den Laufwerksbuchstaben ändern. Das Skript führt standardmäßig die folgenden Aktionen aus:

    1. Wählt Datenträger 1 zum Ändern aus.

    2. Konfiguriert das Volume für die Verwendung der MBR-Partitionsstruktur (Master Boot Record).

    3. Formatiert das Volume als NTFS-Volume.

    4. Legt die Volume-Bezeichnung fest.

    5. Weist dem Volume einen Laufwerksbuchstaben zu.

    Warnung

    Wenn Sie ein Volume mounten, auf dem bereits Daten vorhanden sind, achten Sie darauf, das Volume nicht neu zu formatieren, da andernfalls die vorhandenen Daten gelöscht werden.

    select disk 1 attributes disk clear readonly online disk noerr convert mbr create partition primary format quick fs=ntfs label="volume_label" assign letter="drive_letter"

    Weitere Informationen finden Sie unter DiskPart Syntax und Parameter.

  5. Öffnen Sie eine Befehlszeile, navigieren Sie zu dem Ordner, in dem sich das Skript befindet, und führen Sie den folgenden Befehl aus, um ein Volume zur Verwendung auf dem angegebenen Datenträger verfügbar zu machen:

    C:\> diskpart /s diskpart.txt
Disk Management utility
EBS-Volume mit dem Dienstprogramm für die Datenträgerverwaltung verfügbar machen
  1. Melden Sie sich per Remotedesktop an Ihrer Windows-Instance an. Weitere Informationen finden Sie unter Connect zu Ihrer Windows-Instance herstellen.

  2. Starten Sie das Dienstprogramm für die Datenträgerverwaltung. Öffnen Sie in der Taskleiste das Kontextmenü (Rechtsklick) für das Windows-Logo und wählen Sie Datenträgerverwaltung aus.

    Anmerkung

    Wählen Sie unter Windows Server 2008 die Optionen Start, Administrative Tools (Verwaltungstools), Computer Mangement (Computer-Verwaltung) und Disk Management (Datenträgerverwaltung) aus.

  3. Bringen Sie das Volume online. Öffnen Sie im unteren Bereich das Kontextmenü (Rechtsklick) im linken Bereich für den Datenträger des EBS-Volume. Klicken Sie auf Online.

    Bringen Sie das Volume online.
  4. (Bedingt) Wenn der Datenträger nicht initialisiert ist, müssen Sie ihn initialisieren, bevor Sie ihn verwenden können. Wenn der Datenträger bereits initialisiert wurde, überspringen Sie diesen Schritt.

    Warnung

    Wenn Sie ein Volume mounten, auf dem bereits Daten vorhanden sind (z. B. einen öffentlichen Datensatz oder ein Volume, das aus einem Snapshot erstellt wurde), achten Sie darauf, das Volume nicht neu zu formatieren, da andernfalls die vorhandenen Daten gelöscht werden.

    Wenn der Datenträger nicht initialisiert ist, initialisieren Sie ihn folgendermaßen:

    1. Öffnen Sie im linken Bereich das Kontextmenü (Rechtsklick) für den Datenträger und wählen Sie Datenträgerinitialisierung aus.

      Initialisieren Sie das Volume.
    2. Wählen Sie im Dialogfeld Datenträgerinitialisierung einen Partitionsstil und danach OK aus.

      Einstellungen für die Volume-Initialisierung.
  5. Öffnen Sie im rechten Bereich das Kontextmenü (Rechtsklick) für den Datenträger und wählen Sie Neues einfaches Volume aus.

    Mounten Sie ein einfaches Volume.
  6. Wählen Sie im Assistenten zum Erstellen neuer einfacher Volumes die Option Weiter aus.

    Starten Sie den Assistenten zum Erstellen neuer einfacher Volumes.
  7. Wenn Sie den Standardmaximalwert ändern möchten, geben Sie die Größe des einfachen Volumes in MB an und klicken Sie danach auf Weiter.

    Geben Sie die Volumegröße an.
  8. Geben Sie ggf. einen bevorzugten Laufwerksbuchstaben im Dropdown Folgenden Laufwerkbuchstaben zuweisen an und wählen Sie dann Weiter aus.

    Geben Sie einen Laufwerkbuchstaben an.
  9. Geben Sie eine Volumebezeichnung ein, passen Sie die Standardeinstellungen nach Bedarf an und wählen Sie dann Weiter aus.

    Geben Sie Einstellungen zum Formatieren des Volumes an.
  10. Überprüfen Sie die Einstellungen und wählen Sie anschließend Fertig stellen aus, um die Änderungen anzuwenden und den Assistenten zum Erstellen neuer einfacher Volumes zu schließen.

    Überprüfen Sie die Einstellungen und beenden Sie anschließend den Assistenten.