Erste Schritte mit der Amazon-Redshift-Konsole - Amazon Redshift

Erste Schritte mit der Amazon-Redshift-Konsole

Nachdem Sie sich bei der Amazon-Redshift-Konsole angemeldet haben, können Sie alle Amazon-Redshift-Objekte erstellen und verwalten, einschließlich Cluster, Datenbanken und Knoten. Sie können auch Abfragen anzeigen und ausführen und andere Data Definition Language (DDL)- und Data Manipulation Language (DML)-Operationen durchführen.

Wenn Sie Amazon Redshift erstmals verwenden, sollten Sie zuerst die Seiten Dashboard,Cluster und Abfrage-Editor v2 besuchen, um sich mit der Konsole vertraut zu machen.

Sehen Sie sich das folgende Video an, um sich mit der Amazon-Redshift-Konsole vertraut zu machen.

Im Folgenden sehen Sie einen Screenshot der Amazon-Redshift-Konsole und Beschreibungen der Bereiche.


         Konsole mit Navigationsbereich

Im Folgenden finden Sie Beschreibungen der Elemente im Navigationsbereich der Amazon-Redshift-Konsole:

  • Dashboard – Prüfen Sie Cluster metrics (Cluster-Metriken) und Query overview (Abfrageübersicht), um Informationen über Metrikdaten (wie die CPU-Auslastung) und Abfragen zu erhalten. Damit können Sie feststellen, ob Ihre Leistungsdaten über einen bestimmten Zeitraum anomal sind.

  • Clusters (Cluster) – Zeigen Sie eine Liste der Cluster in Ihrem AWS-Konto an, wählen Sie einen Cluster zum Starten einer Abfrage aus oder führen Sie Cluster-bezogene Aktionen durch. Sie können von dieser Seite aus auch einen neuen Cluster erstellen.

  • Queries (Abfragen) – Rufen Sie Informationen als Referenz zur Fehlerbehebung auf, z. B. eine Liste der letzten Abfragen und den SQL-Text für jede Abfrage.

  • Editor – Führen Sie Abfragen für Datenbanken aus, die in Ihrem Amazon-Redshift-Cluster gehostet werden, speichern Sie Abfragen zur Wiederverwendung oder terminieren Sie sie zur Ausführung zu einem späteren Zeitpunkt (nur im Abfrage-Editor).

  • Datashares – Als Administratoren eines Produzentenkontos können Sie entweder Konsumentenkonten zum Zugreifen auf Datashares autorisieren oder keinen Zugriff autorisieren. Um ein autorisiertes Datashare zu verwenden, kann ein Administrator eines Konsumentenkontos das Datashare entweder einem gesamten AWS-Konto oder bestimmten Cluster-Namespaces in einem Konto zuordnen. Ein Administrator kann ein Datashare auch ablehnen.

  • Config (Konfiguration) – Stellen Sie über Java Database Connectivity (JDBC)- und Open Database Connectivity (ODBC)-Verbindungen eine Verbindung von SQL-Client-Tools zu Amazon-Redshift-Clustern her. Sie können auch einen von Amazon Redshift verwalteten Virtual Private Cloud (VPC)-Endpunkt einrichten. Dadurch wird eine private Verbindung hergestellt zwischen einer VPC, die auf dem Amazon-VPC-Service basiert, der einen Cluster enthält, und einer anderen VPC, in der ein Client-Tool ausgeführt wird.

  • Marketplace – Informieren Sie sich über andere Tools oder AWS-Services, die zusammen mit Amazon Redshift verwendet werden können.

  • Advisor – Erhalten Sie spezifische Empfehlungen zu Änderungen, die Sie an Ihrem Amazon-Redshift-Cluster vornehmen können, um Ihre Optimierungen zu priorisieren.

  • Alarms (Alarme) – Erstellen Sie Alarme für Cluster-Metriken, um Leistungsdaten anzuzeigen und Metriken über einen von Ihnen festgelegten Zeitraum nachzuverfolgen.

  • Events (Ereignisse) – Verfolgen Sie Ereignisse nach und rufen Sie Berichte mit Informationen wie dem Datum des Ereignisses, einer Beschreibung oder der Ereignisquelle ab.

  • What's new (Neuerungen) – Zeigen Sie neue Funktionen und Produktaktualisierungen von Amazon Redshift an.