Amazon Redshift
Clusterverwaltungshandbuch

Verwalten von Clustern mithilfe der Konsole

Zum Erstellen, Modifizieren, Anpassen der Größe, Löschen, Neustart und Sicherung eines Clusters verwenden Sie den Abschnitt Clusters (Cluster) in der Amazon Redshift console.

Wenn Sie in einer AWS-Region keine Cluster haben und zur Seite Clusters (Cluster) navigieren, haben Sie die Möglichkeit, einen Cluster zu starten. Auf dem folgenden Bildschirmfoto ist die AWS-Region Region USA Ost (N.-Virginia), und es gibt keine Cluster für dieses Konto.

Wenn Sie in einer AWS-Region mindestens einen Cluster haben, zeigt der Abschnitt Clusters (Cluster) einen Teil der Informationen zu allen Clustern für das Konto in der betreffenden AWS-Region an. Auf dem folgenden Bildschirmfoto wurde ein Cluster für dieses Konto in der ausgewählten AWS-Region erstellt.

Sie können den Cluster erweitern, um weitere Informationen dazu anzuzeigen, etwa die Endpunktdetails, Cluster- und Datenbankeigenschaften, Tags u. dgl. Auf dem folgenden Bildschirmfoto ist examplecluster erweitert und zeigt einige zusammengefasste Informationen an.

Erstellen eines Clusters

Lesen Sie vor dem Erstellen eines Clusters auf jeden Fall die Themen Übersicht und Cluster und Knoten in Amazon Redshift zu Clustern.

Sie können in der AWS Management Console einen Cluster auf zweierlei Weisen erstellen:

  • Wenn Sie wenig Erfahrung mit Amazon Redshift haben oder nur einfach einen Cluster erstellen möchten, verwenden Sie den Clusterschnellstart. Bei dieser Methode brauchen Sie nur den Knotentyp, die Anzahl der Knoten, den Benutzernamen, das Passwort und die AWS Identity and Access Management- (IAM-)Rolle für den Zugriff anzugeben. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Clusters über den Clusterschnellstart.

  • Wenn Sie bereits ein Benutzerkonto haben oder Ihren Cluster anpassen möchten, verwenden Sie Cluster starten. Verwenden Sie die Option Launch cluster (Cluster starten), wenn Sie beispielsweise eine spezifische VPC (Virtual Private Cloud) auswählen oder Daten im Cluster verschlüsseln möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Clusters über „Cluster starten“.

Erstellen eines Clusters über den Clusterschnellstart

Wenn Sie wenig Erfahrung mit Amazon Redshift haben oder nur einfach einen Cluster erstellen möchten, verwenden Sie diese optimierte Methode. Wenn Sie bereits ein Benutzerkonto haben oder Ihren Cluster anpassen möchten, siehe Erstellen eines Clusters über „Cluster starten“.

So erstellen Sie einen Cluster über den Clusterschnellstart

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

    Wichtig

    Wenn Sie IAM-Benutzeranmeldeinformationen verwenden, vergewissern Sie sich, dass der Benutzer über die erforderlichen Berechtigungen für die Cluster-Operationen verfügt. Weitere Informationen finden Sie im Amazon Redshift Cluster Management Guide unter Steuern des Zugriffs auf IAM-Benutzer.

  2. Wählen Sie die AWS-Region aus, in der Sie den Cluster erstellen möchten, beispielsweise USA West (Oregon).

  3. Wählen Sie im Amazon Redshift-Dashboard die Option Cluster starten aus.

  4. Geben Sie auf der Seite zu den Clusterspezifikationen folgende Werte ein und klicken Sie auf Launch cluster:

    • Node Type (Knotentyp): Wählen Sie dc2.large aus.

    • Number of compute nodes (Anzahl der Datenverarbeitungsknoten): Behalten Sie den Standardwert 2 bei.

    • Master user name (Master-Benutzername): Behalten Sie den Standardwert awsuser bei.

    • Master user password (Master-Benutzerpasswort) und Confirm Password (Passwort bestätigen): Geben Sie ein Passwort für das Masterbenutzerkonto ein.

    • Database port (Datenbank-Port): Akzeptieren Sie den Standardwert 5439.

    • Available IAM roles (Verfügbare IAM-Rollen): Wählen Sie myRedshiftRole aus.

    Eine Bestätigungsseite wird angezeigt. Es kann einige Minuten dauern, bis der Cluster erstellt ist. Klicken Sie auf Close, um zur Liste der Cluster zurückzukehren.

  5. Wählen Sie auf der Seite Cluster den soeben gestarteten Cluster aus und sehen Sie sich die Informationen unter Cluster Status an. Vergewissern Sie sich, dass unter Cluster Status der Wert available und unter Database Health der Wert healthy angezeigt wird, bevor Sie versuchen, eine Verbindung zur Datenbank herzustellen.

Erstellen eines Clusters über „Cluster starten“

Wenn Sie bereits ein Amazon Redshift-Benutzerkonto haben oder Ihren Cluster anpassen möchten, verwenden Sie die folgenden Anweisungen, um den Cluster zu starten. Wenn Sie wenig Erfahrung mit Amazon Redshift haben oder nur einfach einen Cluster erstellen möchten, siehe Erstellen eines Clusters über den Clusterschnellstart.

So erstellen Sie einen Cluster über die Option „Cluster starten“

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie Launch Cluster (Cluster starten).

  3. Geben Sie auf der Seite Cluster Details (Cluster-Details) Werte für die folgenden Optionen an und wählen Sie dann Continue (Weiter).

    Cluster Identifier (Cluster-Kennung)

    Geben Sie einen eindeutigen Namen für Ihren Cluster ein.

    Die Cluster-Kennungen müssen die folgenden Bedingungen erfüllen:

    • Sie müssen zwischen 1 und 63 alphanumerische Zeichen oder Bindestriche enthalten.

    • Alphabetischen Zeichen müssen in Kleinbuchstaben geschrieben werden.

    • Das erste Zeichen muss ein Buchstabe sein.

    • Sie dürfen nicht mit einem Bindestrich enden oder zwei aufeinanderfolgende Bindestriche enthalten.

    • Sie müssen innerhalb eines AWS-Kontos für alle Kennungen eindeutig sein.

    Database Name (Datenbankname)

    Geben Sie einen Namen ein, wenn Sie eine Datenbank mit einem benutzerdefinierten Namen erstellen möchten (z. B. mydb). Dies ist ein optionales Feld. Eine Standarddatenbank mit der Bezeichnung dev wird unabhängig davon, ob Sie einen benutzerdefinierten Datenbanknamen angeben, für den Cluster erstellt.

    Datenbanknamen müssen die folgenden Bedingungen erfüllen:

    • Sie müssen zwischen 1 und 64 alphanumerischen Zeichen enthalten.

    • Sie dürfen nur Kleinbuchstaben enthalten.

    • Ein Datenbankname kann kein reserviertes Wort sein. Weitere Informationen finden Sie im Thema Reservierte Wörter im Amazon Redshift Database Developer Guide.

    Datenbankport

    Geben Sie die Nummer des Ports ein, über den Sie die Verbindung von Client-Anwendungen zur Datenbank herzustellen beabsichtigen. Die Portnummer muss in der Verbindungszeichenfolge enthalten sein, wenn Sie JDBC- oder ODBC-Verbindungen zu den Datenbanken in dem Cluster öffnen.

    Die Portnummer muss die folgenden Bedingungen erfüllen:

    • Sie darf ausschließlich numerische Zeichen enthalten.

    • Sie muss sich im Bereich 1150 bis 6553 befinden. Der Standard-Port ist 5439.

    • Sie muss einen offenen Port angeben, der eingehende Verbindungen akzeptiert, wenn eine Firewall vorgeschaltet ist.

    Master User Name (Master-Benutzername)

    Geben Sie einen Kontonamen für den Master-Benutzer der Datenbank ein.

    Master-Benutzernamen müssen die folgenden Bedingungen erfüllen:

    • Sie müssen zwischen 1 und 128 alphanumerischen Zeichen enthalten.

    • Das erste Zeichen muss ein Buchstabe sein.

    • Ein Master-Benutzername kann kein reserviertes Wort sein. Weitere Informationen finden Sie im Thema Reservierte Wörter im Amazon Redshift Database Developer Guide.

    Master User Password (Master-Benutzername) und Confirm Password (Passwort bestätigen)

    Geben Sie ein Passwort für das Master User-Konto ein, und wiederholen Sie es zur Bestätigung.

    Das Passwort muss die folgenden Bedingungen erfüllen:

    • Es muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein.

    • Es muss mindestens einen Großbuchstaben enthalten.

    • Es muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten.

    • Es muss mindestens eine Ziffer enthalten.

    • Es kann alle druckbaren ASCII-Zeichen (ASCII-Code 33 bis 126) enthalten, außer einfacher Anführungszeichen, doppelter Anführungszeichen, \, /, @ oder Leerzeichen.

    Auf dem folgenden Bildschirmfoto ist examplecluster die Cluster-ID, es ist kein benutzerdefinierter Datenbankname angegeben, 5439 ist der Port und masteruser ist der Name des Master Users.

  4. Geben Sie auf der Seite Node Configuration (Knotenkonfiguration) Werte für die folgenden Optionen an und wählen Sie dann Continue (Weiter).

    Node Type

    Wählen Sie einen Knotentyp aus. Wenn Sie einen Knotentyp auswählen, zeigt die Seite Informationen an, die dem ausgewählten Knotentyp entsprechen, wie etwa CPU, Memory, Storage und I/O Performance.

    Cluster Type (Clustertyp)

    Wählen Sie einen Clustertyp aus. Wenn Sie dies tun, wird die maximale Anzahl von Datenverarbeitungsknoten für den ausgewählten Knoten- und Clustertyp im Feld Maximum, und die minimale Anzahl wird im Feld Minimum angezeigt.

    Wenn Sie Single Node (Einzelknoten) wählen, haben Sie einen Knoten, der die Leader- und die Datenverarbeitungsfunktionen übernimmt.

    Wenn Sie Multi Node (Multiknoten) wählen, geben Sie in Number of Compute Nodes (Anzahl der Datenverarbeitungsknoten) die Anzahl der Datenverarbeitungsknoten an, die der Cluster haben soll.

    Im folgenden Bildschirmfoto ist der Knotentyp dc1.large für einen Multi Node (Multiknoten)-Cluster mit zwei Datenverarbeitungsknoten ausgewählt.

  5. Geben Sie auf der Seite Additional Configuration (Zusätzliche Konfiguration) Werte für die folgenden Optionen an und wählen Sie dann Continue (Weiter).

    1. Konfigurieren Sie für Provide the optional additional configuration details below (Geben Sie die optionalen zusätzlichen Konfigurationsdetails unten an.) die folgenden Optionen:

      Cluster Parameter Group (Cluster-Parametergruppe)

      Wählen Sie eine Cluster-Parametergruppe aus, die dem Cluster zugeordnet werden soll. Wenn Sie keine auswählen, verwendet der Cluster die Standard-Parametergruppe.

      Encrypt Database (Datenbank verschlüsseln)

      Wählen Sie, ob alle Daten in dem Cluster und seinen Snapshots verschlüsselt werden sollen. Wenn Sie die Standardeinstellung, None (Keine), unverändert lassen, wird die Verschlüsselung nicht aktiviert. Wenn Sie die Verschlüsselung aktivieren möchten, wählen Sie, ob AWS Key Management Service (AWS KMS) oder ein Hardware Security Module (HSM) verwendet werden soll, und konfigurieren Sie dann die entsprechenden Einstellungen. Weitere Informationen zur Verschlüsselung in Amazon Redshift finden Sie unter Amazon Redshift-Datenbankverschlüsselung.

      • KMS

        Wählen Sie KMS, wenn Sie die Verschlüsselung aktivieren möchten, und verwenden Sie AWS KMS zur Verwaltung Ihres Verschlüsselungsschlüssels. Wählen Sie unter Master Key (Masterschlüssel) die Option (default) aws/redshift ((Standard) aws/redshift), um einen Standard-CMK (Customer Master Key) zu verwenden, oder wählen Sie einen anderen Schlüssel aus Ihrem AWS-Konto.

        Anmerkung

        Wenn Sie einen Schlüssel aus einem anderen AWS-Konto verwenden möchten, wählen Sie Enter a key ARN (Schlüssel-ARN eingeben) unter Master Key (Masterschlüssel). Geben Sie dann den Amazon-Ressourcennamen (ARN) des zu verwendenden Schlüssels ein. Sie müssen über die Berechtigung zur Verwendung des Schlüssels verfügen. Weitere Informationen zum Zugriff auf Schlüssel in AWS KMS finden Sie unter Steuern des Zugriffs auf Ihre Schlüssel im AWS Key Management Service Developer Guide.

        Weitere Informationen zur Verwendung von AWS KMS-Verschlüsselungsschlüsseln in Amazon Redshift finden Sie unter Datenbankverschlüsselung für Amazon Redshift mittels AWS KMS.

      • HSM

        Wählen Sie HSM, wenn Sie die Verschlüsselung aktivieren und ein Hardware Security Module (HSM) zur Verwaltung Ihres Verschlüsselungsschlüssels verwenden möchten.

        Wenn Sie HSM auswählen, wählen Sie Werte aus HSM Connection und HSM Client Certificate aus. Diese Werte sind erforderlich, damit Amazon Redshift und das HSM eine Vertrauensverbindung eingehen können, über die der Cluster-Schlüssel weitergegeben werden kann. Die HSM-Verbindung und das Client-Zertifikat müssen in Amazon Redshift eingerichtet werden, bevor Sie einen Cluster starten. Für weitere Informationen zur Einrichtung von HSM-Verbindungen und Client-Zertifikaten vgl. Verschlüsselung für Amazon Redshift mit Hardwaresicherheitsmodulen.

    2. Unter Configure Networking Options (Netzwerkoptionen konfigurieren) konfigurieren Sie, ob Ihr Cluster in einer Virtual Private Cloud (VPC) oder außerhalb einer solchen gestartet werden soll. Ihre Auswahl wirkt sich auf die weiteren in diesem Abschnitt verfügbaren Optionen aus. Amazon Redshift verwendet die Plattformen EC2-VPC und EC2-Classic zum Starten von Clustern. Ihr AWS-Konto legt fest, welche Plattform(en) für Ihren Cluster verfügbar ist/sind. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Plattformen im Amazon EC2-Benutzerhandbuch für Linux-Instances.

      Choose a VPC (VPC wählen)
      • Um Ihren Cluster in einer VPC zu starten, wählen Sie die gewünschte VPC aus. Um VPCs verwenden zu können, muss mindestens eine Amazon Redshift Subnetzgruppe eingerichtet sein. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon Redshift-Cluster-Subnetzgruppe.

      • Um Ihren Cluster außerhalb einer VPC zu starten, wählen Sie Not in VPC (Nicht in VPC). Diese Option ist nur für AWS-Konten verfügbar, die die Plattform EC2-Classic unterstützen. Andernfalls müssen Sie Ihren Cluster in einer VPC starten.

      Cluster Subnet Group (Cluster-Subnetzgruppe)

      Wählen Sie die Amazon Redshift-Subnetzgruppe, in der der Cluster gestartet werden soll.

      Anmerkung

      Diese Option ist nur für Cluster in einer VPC verfügbar.

      Öffentlicher Zugriff

      Wählen Sie Yes (Ja), um Verbindungen zu dem Cluster von außerhalb der VPC, in der Sie ihn starten, zu ermöglichen. Wählen Sie No (Nein), wenn Sie die Verbindungen zu dem Cluster nur innerhalb der VPC zulassen möchten.

      Anmerkung

      Diese Option ist nur für Cluster in einer VPC verfügbar.

      Choose a Public IP Address (Öffentliche IP-Adresse wählen)

      Wenn Sie Publicly Accessible (Öffentlich zugänglich) auf Yes (Ja) setzen, wählen Sie hier No (Nein), damit Amazon Redshift eine Elastic IP (EIP) für den Cluster bereitstellt. Wählen Sie alternativ Yes (Ja), wenn Sie eine von Ihnen erstellte und verwaltete EIP verwenden möchten. Wenn Amazon Redshift die EIP erstellen soll, wird diese von Amazon Redshift verwaltet.

      Anmerkung

      Diese Option ist nur für Cluster in einer VPC verfügbar, wenn Publicly Accessible (Öffentlich zugänglich) auf Yes (Ja) gesetzt ist.

      Elastic IP

      Wählen Sie die EIP aus, über die von außerhalb des VPC auf den Cluster zugegriffen werden soll.

      Anmerkung

      Diese Option ist nur für Cluster in einer VPC verfügbar, wenn Publicly Accessible (Öffentlich zugänglich) und Choose a Public IP Address (Öffentliche IP-Adresse wählen) auf Yes (Ja) gesetzt sind.

      Verfügbarkeitszone

      Wählen Sie No Preference (Keine Präferenz), damit Amazon Redshift die Availability Zone auswählt, in der der Cluster erstellt wird. Wählen Sie andernfalls eine spezifische Availability Zone aus.

      Enhanced VPC Routing

      Wählen Sie Yes (Ja), um Enhanced VPC Routing zu aktivieren. Für Enhanced VPC Routing sind möglicherweise bestimmte weitere Konfigurationsschritte erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon Redshift Enhanced VPC Routing.

    3. Geben Sie unter Optionally, associate your cluster with one or more security groups (Ihrem Cluster optional eine oder mehrere Sicherheitsgruppen zuordnen) Werte für die folgenden Optionen an:

      VPC-Sicherheitsgruppen

      Wählen Sie eine oder mehrere VPC-Sicherheitsgruppen für den Cluster aus. Standardmäßig ist die ausgewählte Sicherheitsgruppe die Standard-VPC-Sicherheitsgruppe. Weitere Informationen zu VPC-Sicherheitsgruppen finden Sie unter Sicherheitsgruppen für Ihre VPC im Amazon VPC Benutzerhandbuch.

      Anmerkung

      Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie Ihren Cluster in der Plattform EC2-VPC starten.

      Cluster Security Groups (Cluster-Sicherheitsgruppen)

      Wählen Sie eine oder mehrere Amazon Redshift-Sicherheitsgruppen für den Cluster aus. Standardmäßig ist die ausgewählte Sicherheitsgruppe die Standard-Sicherheitsgruppe. Weitere Informationen zu Cluster-Sicherheitsgruppen finden Sie unter Amazon Redshift-Cluster-Sicherheitsgruppen.

      Anmerkung

      Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie Ihren Cluster in der Plattform EC2-Classic starten.

    4. Konfigurieren Sie unter Optionally create a basic alarm for this cluster (Optional: grundlegenden Alarm für diesen Cluster erstellen)´die folgenden Optionen und wählen Sie dann Continue (Weiter):

      Create CloudWatch Alarm (CloudWatch-Alarm erstellen)

      Wählen Sie Yes (Ja), wenn Sie einen Alarm erstellen möchten, der die Festplattennutzung Ihres Clusters überwachen soll, und geben Sie dann Werte für die entsprechenden Optionen an. Wählen Sie No (Nein), wenn Sie keinen Alarm erstellen möchten.

      Disk Usage Threshold (Schwellenwert für Festplattennutzung)

      Wählen Sie einen Prozentsatz der durchschnittlichen Festplattennutzung aus, bei dessen Erreichen oder Überschreiten der Alarm ausgelöst werden soll.

      Use Existing Topic (Vorhandenes Thema verwenden)

      Wählen Sie No (Nein), wenn Sie für diesen Alarm ein neues Amazon Simple Notification Service(Amazon SNS)-Thema erstellen möchten. Bearbeiten Sie im Feld Topic (Thema) bei Bedarf den Standardnamen. Geben Sie unter Recipients (Empfänger) die E-Mail-Adressen aller Empfänger ein, die bei Auslösung des Alarms benachrichtigt werden sollen.

      Wählen Sie Yes (Ja), wenn Sie ein vorhandenes Amazon SNS-Thema für diesen Alarm auswählen möchten, und wählen Sie dann unter Topic (Thema) das Thema aus, das verwendet werden soll.

    5. Wählen Sie für Optionally, select your maintenance track for this cluster (Optional: Wartungsspur für diesen Cluster auswählen) die Option Current (Aktuelle) oder Trailing (Vorhergehende).

      Bei Auswahl von Current (Aktuelle) wird Ihr Cluster während des Wartungszeitraums mit der neuesten genehmigten Version aktualisiert. Bei Auswahl von Trailing (Vorhergehende) wird Ihr Cluster mit der zuvor genehmigten Version aktualisiert.

  6. Prüfen Sie auf der Seite Review (Prüfen) die Details des Clusters. Wenn alles in Ordnung ist, wählen Sie Launch Cluster (Cluster starten), um den Erstellungsvorgang zu starten. Wählen Sie andernfalls Back (Zurück), um erforderliche Änderungen vorzunehmen, und wählen Sie dann Continue (Weiter), um zur Seite Review (Prüfen) zurückzukehren.

    Anmerkung

    Einige Clustereigenschaften wie beispielsweise die Werte für Database Port (Datenbankport) und Master User Name (Master-Benutzername), können später nicht mehr geändert werden. Wenn Sie diese ändern müssen, wählen Sie Back (Zurück), um sie jetzt zu ändern.

    Das folgende Bildschirmfoto zeigt eine Zusammenfassung verschiedener während des Cluster-Startvorgangs ausgewählter Optionen.

  7. Wählen Sie nach dem Start des Erstellungsvorgangs Close (Schließen). Es kann einige Minuten dauern, bis der Cluster zur Verwendung bereit ist.

    Sie können den Status des Vorgangs auf dem Leistungsdashboard überwachen.

Modifizieren eines Clusters

Wenn Sie einen Cluster modifizieren, werden Änderungen an den folgenden Optionen sofort angewendet:

  • VPC-Sicherheitsgruppen

  • Öffentlicher Zugriff

  • Master User Password (Masterbenutzerpasswort)

  • HSM-Verbindung

  • HSM Client Certificate (HSM-Clientzertifikat)

  • Maintenance settings (Wartungseinstellungen)

  • Snapshot preferences (Snapshot-Voreinstellungen)

Änderungen an den folgenden Optionen werden erst nach dem Neustart des Clusters wirksam:

  • Cluster Identifier (Cluster-Kennung)

    Amazon Redshift startet den Cluster automatisch neu, wenn Sie Cluster Identifier (Cluster-Kennung) ändern.

  • Enhanced VPC Routing

    Amazon Redshift startet den Cluster automatisch neu, wenn Sie Enhanced VPC Routing ändern.

  • Cluster Parameter Group (Cluster-Parametergruppe)

Wenn Sie die Aufbewahrungszeit für automatisierte Snapshots verkürzen, werden automatisierte Snapshots, deren Einstellungen außerhalb des neuen Aufbewahrungszeitraums liegen, gelöscht. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon Redshift-Snapshots.

So modifizieren Sie einen Cluster:

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, den Sie modifizieren möchten.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Configuration (Konfiguration) der Cluster-Detailseite Clusterund dann Modify (Ändern).

  4. Nehmen Sie im Fenster Modify Cluster (Cluster ändern) die Änderungen an dem Cluster vor, und wählen Sie dann Modify. Im Ergebnisfenster werden die Optionen angezeigt, die zum Ändern eines Clusters verfügbar sind. Dazu zählen auch Registerkarten mit Aktualisierungsoptionen für Cluster settings (Cluster-Einstellungen), Maintenance settings (Wartungseinstellungen) und Snapshot settings (Snapshot-Einstellungen).

Einstellen des Wartungspfads für einen Cluster

Sie können den Wartungspfad für einen Cluster mit der Konsole einstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Auswählen des Cluster-Wartungspfads.

So legen Sie einen Wartungspfad für einen Cluster fest

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, den Sie modifizieren möchten.

  3. Wählen Sie die Registerkarte Maintenance settings (Wartungseinstellungen).

  4. Wählen Sie entweder Current (Aktuelle) oder Trailing (Vorhergehende).

  5. Wählen Sie Modify aus.

Aufschieben der Wartung

Wenn Sie den Zeitplan für das Wartungsfenster Ihres Clusters ändern müssen, können Sie die Wartung um bis zu 45 Tage aufschieben.

So schieben Sie das Wartungsfenster auf

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, den Sie modifizieren möchten.

  3. Wählen Sie die Registerkarte Maintenance settings (Wartungseinstellungen).

  4. Wählen Sie die Option Defer Maintenance (Wartung verschieben) und stellen Sie Datum und die Uhrzeit für das aufgeschobene Wartungsfenster ein.

  5. Wählen Sie Modify aus.

Löschen eines Clusters

Sie können Ihren Cluster löschen, falls Sie ihn nicht mehr benötigen. Wenn Sie die Bereitstellung eines neuen Clusters mit denselben Daten und derselben Konfiguration des Clusters planen, den Sie löschen, benötigen Sie einen manuellen Snapshot. Wenn Sie einen manuellen Snapshot verwenden, können Sie ihn später wiederherstellen und dann damit den Cluster weiter betreiben. Wenn Sie Ihren Cluster ohne abschließenden Snapshot löschen, werden die Clusterdaten gelöscht. In beiden Fällen werden automatisierte Snapshots nach dem Löschen des Clusters gelöscht, manuelle Snapshots werden jedoch aufbewahrt, bis Sie sie löschen. Für manuelle Snapshots fallen möglicherweise Amazon Simple Storage Service-Speichergebühren an, je nach der Speichermenge, die für Amazon Redshift-Snapshots für Ihre Cluster verfügbar ist. Weitere Informationen finden Sie unter Schließen und Löschen von Clustern.

Löschen eines Clusters

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, den Sie löschen möchten.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Configuration (Konfiguration) der Cluster-Detailseite Clusterund dann Delete (Löschen).

  4. Führen Sie im Dialogfeld Delete Cluster (Cluster löschen) einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie unter Create snapshot (Snapshot erstellen) die Option Yes (Ja), um den Cluster zu löschen und einen abschließenden Snapshot zu erstellen. Geben Sie unter Snapshot name (Snapshot-Name) einen Namen für den abschließenden Snapshot ein und wählen Sie dann Delete (Löschen).

    • Wählen Sie unter Create snapshot (Snapshot erstellen) die Option No (Nein), um den Cluster ohne einen abschließenden Snapshot zu löschen, und wählen Sie dann Delete (Löschen).

    Nach dem Start der Löschung des Clusters kann es einige Minuten dauern, bis der Cluster gelöscht ist. Sie können den Status in der Clusterliste überwachen, wie in den folgenden Bildschirmfotos gezeigt. Wenn Sie einen abschließenden Snapshot angefordert haben, zeigt Cluster Status (Clusterstatus) final-snapshot vor deleting an.

    Das folgende Bildschirmfoto zeigt den Cluster mit dem Status final-snapshot, bevor er gelöscht wird.

    Das folgende Bildschirmfoto zeigt den Cluster mit dem Status deleting.

    Nach Abschluss des Vorgangs können Sie prüfen, ob der Cluster gelöscht wurde, da er nicht mehr in der Liste der Cluster auf der Seite Clusters angezeigt wird.

Neustart eines Clusters

Wenn Sie einen Cluster neu starten, wird sein Status auf rebooting gesetzt, und nach Abschluss des Neustarts wird ein Clusterereignis erstellt. Alle ausstehenden Cluster-Änderungen werden bei diesem Neustart angewendet.

So starten Sie einen Cluster neu:

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, den Sie neu starten möchten.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Configuration (Konfiguration) der Cluster-Detailseite Cluster und dann Reboot (Neustart).

  4. Bestätigen Sie im Fenster Reboot Clusters (Cluster neu starten), dass Sie diesen Cluster neu starten möchten, und wählen Sie dann Reboot (Neustart).

    Es kann einige Minuten dauern, bis der Cluster verfügbar ist. Sie können den Status des Neustarts in der Clusterliste überwachen, wie im folgenden Bildschirmfoto gezeigt.

Größenanpassung eines Clusters

Wenn Sie die Größe eines Clusters anpassen, geben Sie eine Anzahl von Knoten bzw. den Knotentyp an, die/der sich von der aktuellen Konfiguration des Clusters unterscheidet. Während die Größe des Clusters angepasst wird, können Sie keine Schreib- oder Lese-/Schreib-Abfragen auf dem Cluster ausführen, es sind lediglich Lese-Abfragen möglich.

Für weitere Informationen zur Größenanpassung von Clustern, einschließlich einer Erläuterung des Vorgehens bei der Größenanpassung von Clustern mit verschiedenen Konzepten, vgl. Größenanpassung von Clustern in Amazon Redshift.

So passen Sie die Größe eines Clusters an:

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, dessen Größe Sie anpassen möchten.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Configuration (Konfiguration) der Cluster-Detailseite Clusterund dann Resize (Größe anpassen).

  4. Konfigurieren Sie im Fenster Resize Clusters (Clustergröße anpassen) die Größenanpassungsparameter, darunter Node Type (Knotentyp), Cluster Type (Clustertyp) und Number of Nodes (Anzahl der Knoten), und wählen Sie dann Resize (Größe anpassen).

    Sie können den Fortschritt der Größenanpassung auf der Registerkarte Status überwachen.

    Sie können eine Größenanpassung abbrechen, bevor sie abgeschlossen ist, indem Sie in der Clusterliste die Option cancel resize (Größenanpassung abbrechen) wählen.

Upgrade der Cluster-Version

Sie können ein Upgrade der Wartungsversion eines Clusters durchführen, bei dem der Wert für Release Status (Versionsstatus) New release available (Neue Version verfügbar) lautet. Wenn Sie ein Upgrade der Wartungsversion vornehmen, können Sie wählen, ob das Upgrade sofort oder im nächsten Wartungsfenster erfolgen soll.

Wichtig

Wenn Sie sofortiges Upgrade auswählen, ist Ihr Cluster bis zum Abschluss des Upgrades offline.

Upgrade einer Cluster-Version

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, für den Sie ein Upgrade durchführen möchten.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Clusters (Cluster) Cluster und dann Upgrade release version (Upgrade der Version).

  4. Im Fenster Upgrade sehen Sie die Versionsnummern der Current release (aktuellen Version) und der New release (neuen Version), einen Link zu detaillierten Informationen zu den Cluster-Versionsverlauf und die Maintenance window schedule (Planung des Wartungszeitfensters). Wenn Sie Yes, Upgrade now (Ja, Upgrade jetzt durchführen) auswählen, müssen Sie bestätigen, dass der Cluster während des Upgrades offline ist. Andernfalls wählen Sie die Option Never mind, upgrade in my maintenance window (Kein Problem, führen Sie das Upgrade in meinem Wartungsfenster durch) aus.

    Wenn das Upgrade abgeschlossen ist, sehen Sie den neuen Status in der Spalte Release status (Versionsstatus).

Abruf von Informationen zur Clusterkonfiguration

So rufen Sie Konfigurationsdetails ab:

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und dann den Cluster, für den Sie Konfigurationsinformationen abrufen möchten.

  3. Prüfen Sie auf der Registerkarte Configuration (Konfiguration) der Cluster-Detailseite die Konfigurationsinformationen. Sie finden hier Informationen zu den Eigenschaften des Clusters, seinem Status, Datenbank, Kapazität, Sicherung, Audit-Protokollierung, Wartung sowie SSH-Eingangseinstellungen.

Erhalten eines Überblicks über den Cluster-Status

Die Registerkarte Cluster Status bietet eine allgemeine Übersicht über den Status des Clusters und eine Zusammenfassung der Ereignisse im Zusammenhang mit dem Cluster. Außerdem wird eine Liste der zu dem Cluster gehörenden Amazon CloudWatch-Alarme angezeigt.

So erhalten Sie eine Überblick über den Cluster-Status:

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und dann den Cluster, für den Sie Statusinformationen abrufen möchten.

  3. Wählen Sie die Registerkarte Status aus.

    Die Status-Zusammenfassungsseite wird angezeigt, wie im folgenden Bildschirmfoto gezeigt.

Erstellen eines Snapshots eines Clusters

Sie können wie nachfolgend gezeigt auf der Registerkarte Configuration (Konfiguration) Ihres Clusters einen Snapshot Ihres Clusters erstellen. Sie können auch im Snapshot-Teil der Amazon Redshift-Konsole einen Snapshot Ihres Clusters erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Snapshots mithilfe der Konsole.

So erstellen Sie einen Snapshot eines Clusters:

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und dann den Cluster, für den Sie einen Snapshot erstellen möchten.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Configuration (Konfiguration) der Cluster-Detailseite Backup (Sicherung)und dann Take Snapshot (Snapshot erstellen).

  4. Führen Sie im Dialogfeld Create Snapshot (Snapshot erstellen) Folgendes aus:

    1. Wählen Sie im Feld Cluster Identifier (Cluster-Kennung) den Cluster, von dem Sie einen Snapshot erstellen möchten.

    2. Geben Sie im Feld Snapshot Identifier (Snapshot-Kennung) einen Namen für den Snapshot ein.

  5. Wählen Sie Create aus.

    Wenn Sie Details zu dem erstellten Snapshot und allen anderen Snapshots für Ihr AWS-Konto anzeigen möchten, finden Sie Informationen im Abschnitt über Snapshots zur Amazon Redshift-Konsole. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Snapshots mithilfe der Konsole.

Bearbeiten des Standard-Festplattenspeicherplatz-Alarms

Wenn Sie bei der Erstellung Ihres Amazon Redshift-Clusters einen Standard-Festplattenspeicherplatz-Alarms eingerichtet haben, können Sie diesen bearbeiten. So können Sie beispielsweise den Prozentsatz ändern, bei dem der Alarm ausgelöst wird, oder etwa die Dauer-Einstellungen.

So bearbeiten Sie den Standard-Festplattenspeicherplatz-Alarm:

  1. Melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Clusters (Cluster) und anschließend den Cluster aus, der zu dem Alarm gehört, den Sie bearbeiten möchten.

  3. Wählen Sie die Registerkarte Status aus.

  4. Wählen Sie im Abschnitt CloudWatch Alarms (CloudWatch-Alarme) den Alarm, den Sie bearbeiten möchten.

    Der Standard-Festplattenspeicherplatz-Alarm, den Sie beim Start Ihres Clusters erstellt haben, hat die Bezeichnung percentage-disk-space-used-default-<string>. string wird von Amazon Redshift nach dem Zufallsprinzip generiert.

  5. Bearbeiten Sie im Fenster Edit Alarm (Alarm bearbeiten) alle Werte, die Sie ändern möchten, beispielsweise den Prozentsatz oder den Minutenwert.

  6. Gehen Sie wie folgt vor, um das Amazon SNS-Thema zu ändern, mit dem der Alarm verbunden ist:

    • Wenn Sie ein anderes vorhandenes Thema auswählen möchten, wählen Sie ein Thema aus der Liste Send a notification to (Benachrichtigung senden an) aus.

    • Wenn Sie ein neues Thema erstellen möchten, wählen Sie create topic (Thema erstellen) und geben Sie den Namen des neuen Themas sowie die E-Mail-Adressen der Empfänger an.

  7. Wählen Sie Save aus.

Arbeiten mit Cluster-Leistungsdaten

Sie können mit Cluster-Leistungsdaten unter Verwendung der Registerkarten Performance (Leistung), Queries (Abfragen) und Loads (Ladevorgänge) arbeiten. Weitere Informationen zur Arbeit mit der Clusterleistung finden Sie unter Arbeiten mit Leistungsdaten in der Amazon Redshift-Konsole.