Schritt 3: Erstellen einer Datenbank-Tabelle - Amazon Simple Email Service

Schritt 3: Erstellen einer Datenbank-Tabelle

Nachdem Sie die Verbindung zur initialen Datenbank in Amazon Redshift hergestellt haben, sollten Sie diese als Basis verwenden, um eine neue Datenbank zu erstellen. In diesem einfachen Tutorial wird eine Tabelle erstellt, damit die Daten der Amazon SES-Ereignisveröffentlichung direkt in der initialen Datenbank bleiben.

In diesem Tutorial wird davon ausgegangen, dass die folgenden Felder in den Datensätzen der E-Mail-Sendeereignisse interessant sind. Alle Felder – mit Ausnahme von mail.tags.campaign – werden automatisch von Amazon SES bereitgestellt. Das Feld mail.tags.campaign wird unter campaign beim Versenden einer E-Mail mit Schritt 6: Senden von E-Mails als Nachrichten-Tag beschrieben.

  • mail.messageId

  • eventType

  • mail.sendingAccountId

  • mail.timestamp

  • mail.destination

  • mail.tags.ses:configuration-set

  • mail.tags.campaign

Für den Zugriff auf diese Informationen in der Datenbank ist eine Tabelle erforderlich. Im folgenden Verfahren wird beschrieben, wie Sie diese Informationen beim Erstellen der Tabelle in der Datenbank angeben.

Anmerkung

Es wird davon ausgegangen, dass SQL Workbench/J auf dem Computer ausgeführt wird und mit dem Amazon Redshift-Cluster verbunden ist, wie im vorigen Schritt dargelegt.

So erstellen Sie eine Tabelle mit SQL Workbench/J
  1. Kopieren Sie in SQL Workbench/J folgenden Code und fügen Sie ihn im Fenster Statement 1 ein.

    create table ses ( message_id varchar(200) not null, event_type varchar(20) not null, sending_account_id char(12), timestamp varchar(50), destination text, configuration_set text, campaign text );
  2. Platzieren Sie den Cursor in der Anweisung (vor dem Semikolon) und klicken Sie auf Execute current statement (Aktuelle Anweisung ausführen), wie in der Abbildung gezeigt.

  3. Überprüfen Sie im Bereich Messages (Benachrichtigungen), ob die Tabelle erfolgreich erstellt wurde.

Nächster Schritt

Schritt 4: Erstellt einen Kinesis Data Firehose-Bereitstellungs-Stream