Ausführungsgarantien - AWS Step Functions

Die vorliegende Übersetzung wurde maschinell erstellt. Im Falle eines Konflikts oder eines Widerspruchs zwischen dieser übersetzten Fassung und der englischen Fassung (einschließlich infolge von Verzögerungen bei der Übersetzung) ist die englische Fassung maßgeblich.

Ausführungsgarantien

Standard-Workflows Asynchrone Express-Workflows Synchroner Express-Workflows
Einmalige Workflow-Ausführung EINt-least-once Workflow-Ausführung EINt-most-once Workflow-Ausführung
Der Ausführungsstatus wird intern bei jedem Zustandsübergang beibehalten. Um sicherzustellen, dass nur ein Workflow mit demselben Namen ausgeführt werden kann, gibt Step Functions eine idempotente Antwort zurück, wenn Sie einen Standard-Workflow mit demselben Namen wie ein bereits ausgeführter Workflow starten. In diesem Fall starten Step Functions keinen neuen Workflow. Wenn der Workflow abgeschlossen ist, reagieren Step Functions mit einer Ausnahme. Nach 90 Tagen werden die Workflow-Daten entfernt und der Name kann dann wiederverwendet werden. Kein intern persistenter Status für den Workflow-Fortschritt. Wenn Sie mehrmals versuchen, einen Express-Workflow mit demselben Namen zu starten, führt jeder Versuch dazu, dass ein Workflow gleichzeitig gestartet wird. In seltenen Fällen kann der interne Status eines Workflows verloren gehen und der Workflow wird automatisch von Anfang an neu gestartet. Sie sollten sicherstellen, dass Ihre State-Machine-Logik idempotent ist und nicht durch mehrere gleichzeitige Ausführungen derselben Eingabe beeinträchtigt wird. Nachdem ein Workflow gestartet wurde, wartet Step Functions und gibt das Ergebnis als Teil der API-Antwort zurück. Wenn Dienstausnahmen auftreten, werden Step Functions nicht von Anfang an neu gestartet. Sie sollten sicherstellen, dass Ihre State-Machine-Logik idempotent ist und nicht durch mehrere gleichzeitige Ausführungen derselben Eingabe beeinträchtigt wird.