Amazon Elastic Compute Cloud
Benutzerhandbuch für Linux-Instances

Beispiele: Unlimited-Modus

In den folgenden Beispielen wird die Guthabennutzung für T3- und T2-Instances erläutert, die als unlimited konfiguriert sind.

Beispiel 1: Beschreiben des Guthabenverbrauchs mit T3 Unlimited

Dieses Beispiel veranschaulicht die CPU-Nutzung einer als unlimited gestarteten t3.nano-Instance und die Verwendung von verdienten und überzähligen Guthaben zur Aufrechterhaltung der CPU-Leistung.

Eine t3.nano-Instance verdient 144 CPU-Guthaben in einem rollierenden 24-Stunden-Zeitraum, mit denen sie 144 Minuten an vCPU-Nutzung einlösen kann. Wenn sie ihren CPU-Guthaben-Kontostand verbraucht (dargestellt durch die CloudWatch-Metrik CPUCreditBalance), kann sie überzählige CPU-Guthaben — die sie noch nicht verdient hat — verwenden, um die Leistung so lange wie nötig zu steigern. Da eine t3.nano-Instance in einem 24-Stunden-Zeitraum eine Höchstzahl von 144 Guthaben verdient, kann sie überzählige Guthaben bis zu dieser Höchstzahl verbrauchen, ohne dass diese sofort in Rechnung gestellt werden. Wenn sie mehr als 144 CPU-Guthaben verbraucht, wird ihr am Ende der Stunde die Differenz in Rechnung gestellt.

Das Beispiel soll anhand der folgenden Kurve veranschaulichen, wie eine Instance ihre Leistung sogar nach Verbrauch ihres CPUCreditBalance mithilfe überzähliger Guthaben steigern kann. Der folgende Workflow bezieht sich auf die nummerierten Endpunkte in der Kurve:

P1 – Bei 0 Stunden auf dem Graphen wird die T3-Instance als unlimited gestartet und beginnt sofort, Guthaben zu verdienen. Die Instance bleibt ab dem Zeitpunkt, an dem sie gestartet wird, ungenutzt – die CPU-Auslastung beträgt 0 % – und es werden keine Guthabenpunkte ausgegeben. Alle nicht verbrauchten Guthabenpunkt werden im Guthaben gesammelt. Die ersten 24 Stunden liegt die CPUCreditUsage bei 0 und der CPUCreditBalance-Wert erreicht den Höchstwert von 144.

P2 – In den nächsten 12 Stunden liegt die CPU-Nutzung bei 2,5 %, was unter der Baseline von 5 % liegt. Die Instance verdient mehr Guthaben, als sie verbraucht, CPUCreditBalance-Wert kann allerdings den Höchstwert von 144 Guthaben nicht übersteigen.

P3 – In den nächsten 24 Stunden liegt die CPU-Nutzung bei 7 % (über der Baseline), wodurch 57,6 Guthaben benötigt werden. Die Instance benötigt mehr Guthaben, als sie verdient, und der CPUCreditBalance-Wert wird auf 86,4 Guthaben reduziert.

P4 – In den nächsten 12 Stunden sinkt die CPU-Nutzung auf 2.5 % (unter der Baseline), wodurch 36 Guthaben benötigt werden. In dieser Zeit verdient die Instance 72 Guthaben. Die Instance verdient mehr Guthaben, als sie verbraucht, und der CPUCreditBalance-Wert steigt auf 122 Guthaben.

P5 – In den nächsten 5 Stunden steigert die Instance ihre CPU-Nutzung auf 100 % und verbraucht insgesamt 570 Guthaben, um die Laststeigerung aufrechtzuerhalten. Nach etwa einer Stunde hat die Instance ihren gesamten CPUCreditBalance von 122 Guthaben aufgebraucht und benötigt überzähliges Guthaben, um die hohe CPU-Leistung aufrechtzuerhalten. Dafür fallen 448 überzählige Guthaben in diesem Zeitraum an (570-122=448). Wenn der CPUSurplusCreditBalance-Wert 144 CPU-Guthaben erreicht (der Höchstwert, den eine t3.nano-Instance im Zeitraum von 24 Stunden verdienen kann), können keine überzähligen Guthaben, die danach verbraucht werden, durch verdiente Guthaben verrechnet werden. Für die danach verbrauchten überzähligen Guthaben in Summe von 304 Guthaben (448-144=304) fällt eine geringfügige zusätzliche Gebühr am Ende des Zeitraums in Höhe von 304 Guthaben an.

P6 – In den nächsten 13 Stunden liegt die CPU-Nutzung bei 5 % (Baseline). Die Instance verdient so viele Guthaben, wie sie ausgibt, ohne Überschuss zu Bezahlen des CPUSurplusCreditBalance. Der CPUSurplusCreditBalance-Wert verbleibt bei 144 Guthaben.

P7 – Für die letzten 24 Stunden in diesem Beispiel bleibt die Instance im Leerlauf und die CPU-Nutzung beträgt 0 %. Während dieser Zeit verdient die Instance 144 Guthaben, die zum Bezahlen des CPUSurplusCreditBalance verwendet werden.

Beispiel 2: Beschreiben des Guthabenverbrauchs mit T2 Unlimited

Dieses Beispiel veranschaulicht die CPU-Nutzung einer als unlimited gestarteten t2.nano-Instance und die Verwendung von verdienten und überzähligen Guthaben zur Aufrechterhaltung der CPU-Leistung.

Eine t2.nano-Instance verdient 72 CPU-Guthaben in einem rollierenden 24-Stunden-Zeitraum, mit denen sie 72 Minuten an vCPU-Nutzung einlösen kann. Wenn sie ihren CPU-Guthaben-Kontostand verbraucht (dargestellt durch die CloudWatch-Metrik CPUCreditBalance), kann sie überzählige CPU-Guthaben — die sie noch nicht verdient hat — verwenden, um die Leistung so lange wie nötig zu steigern. Da eine t2.nano-Instance in einem 24-Stunden-Zeitraum eine Höchstzahl von 72 Guthaben verdient, kann sie überzählige Guthaben bis zu dieser Höchstzahl verbrauchen, ohne dass diese sofort in Rechnung gestellt werden. Wenn sie mehr als 72 CPU-Guthaben verbraucht, wird ihr am Ende der Stunde die Differenz in Rechnung gestellt.

Das Beispiel soll anhand der folgenden Kurve veranschaulichen, wie eine Instance ihre Leistung sogar nach Verbrauch ihres CPUCreditBalance mithilfe überzähliger Guthaben steigern kann. Es wird davon ausgegangen, dass die Instance am Anfang des Zeitstrahls im Graphen die Höchstzahl des Guthabens verdient hat, die sie in 24 Stunden verdienen kann. Der folgende Workflow bezieht sich auf die nummerierten Endpunkte in der Kurve:

1 – In den ersten 10 Minuten beläuft sich CPUCreditUsage auf 0, und der CPUCreditBalance-Wert befindet sich weiterhin bei der Höchstzahl 72.

2 – Um 23.40 Uhr verbraucht die Instance mit zunehmender CPU-Nutzung CPU-Guthaben, und der CPUCreditBalance-Wert verringert sich.

3 – Gegen 00.47 Uhr braucht die Instance ihr gesamtes CPUCreditBalance auf und verbraucht nun überzählige Guthaben, um die hohe CPU-Leistung aufrechtzuhalten.

4 – Überzählige Guthaben werden bis um 01.55 Uhr verwendet. Zu diesem Zeitpunkt erreicht der CPUSurplusCreditBalance-Wert 72 CPU-Guthaben. Dies entspricht der Höchstzahl, die eine t2.nano-Instance in einem 24-Stunden-Zeitraum verdienen kann. Alle danach verwendeten überzähligen Guthaben können innerhalb des 24-Stunden-Zeitraums nicht durch verdiente Guthaben ausgeglichen werden. Dies führt zu einer geringen zusätzlichen Gebühr am Ende der Stunde.

5 – Die Instance verwendet fortgesetzt überzählige Guthaben bis gegen 02.20 Uhr. Jetzt fällt die CPU-Nutzung unter die Baseline, und die Instance beginnt, 3 Guthaben pro Stunde (oder 0,25 Guthaben pro 5 Minuten) zu verdienen, die sie verwendet, um den CPUSurplusCreditBalance zurückzuzahlen. Nachdem der CPUSurplusCreditBalance-Wert auf 0 verringert wurde, beginnt die Instance, mit 0,25 Guthaben pro 5 Minuten, verdiente Guthaben in CPUCreditBalance anzusammeln.

Berechnen der Abrechnung

Überzählige Guthaben kosten 0,05 USD je vCPU-Stunde. Die Instance verbrauchte zwischen 01.55 Uhr und 02.20 Uhr ca. 25 überzählige Guthaben. Dies entspricht 0,42 vCPU-Stunden.

Die zusätzlichen Gebühren für diese Instance belaufen sich auf 0,42 vCPU-Stunden x 0,05 USD/vCPU-Stunde = 0,021 USD, gerundet auf 0,02 USD.

Hier ist die Abrechnung am Monatsende für diese T2 Unlimited-Instance:


               Beispielabrechnung für eine T2 Unlimited-Instance

Sie können Gebührenlimit-Warnungen einrichten, damit Sie jede Stunde über anfallende Gebühren benachrichtigt werden und ggf. Maßnahmen ergreifen können.