Übergang von Objekten mit Amazon-S3-Lebenszyklus - Amazon Simple Storage Service

Übergang von Objekten mit Amazon-S3-Lebenszyklus

Sie können Regeln zu Ihrer S3-Lebenszykluskonfiguration hinzufügen und damit Amazon S3 anweisen, Objekte in eine andere Amazon-S3-Speicherklasse zu übergeben. Weitere Informationen über Speicherklassen finden Sie unter Verwenden von Amazon-S3-Speicherklassen. Einige Beispiele dafür, wann Sie S3-Lebenszykluskonfigurationen auf diese Weise verwenden könnten, sind die folgenden:

  • Wenn Sie wissen, dass nur selten auf bestimmte Objekte zugegriffen wird, können Sie diese in die Speicherklasse S3 Standard-IA übergeben.

  • Sie können Objekte, für die kein Echtzeitzugriff mehr benötigt wird, in der Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval archivieren.

Die folgenden Abschnitte beschreiben unterstützte Übergange, zugehörige Einschränkungen und den Übergang in die Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval.

Unterstützte Transaktionen und zugehörige Einschränkungen

Sie können in einer S3-Lebenszyklus-Konfiguration Regeln definieren, um Objekte aus einer Speicherklasse zu einer anderen Speicherklasse zu überführen, um Speicherkosten zu sparen. Wenn Sie die Zugriffsmuster Ihrer Objekte nicht kennen oder sich Ihre Zugriffsmuster über die Zeit verändern, können Sie die Objekte zur Speicherklasse S3 Intelligent-Tiering überführen, um automatische Kosteneinsparungen zu erzielen. Weitere Informationen über Speicherklassen finden Sie unter Verwenden von Amazon-S3-Speicherklassen.

Amazon S3 unterstützt das Wasserfallmodell für die Überführung zwischen Speicherklassen wie im folgenden Diagramm gezeigt.


                    Amazon-S3-Wasserfallmodell für Speicherklassen – Grafik.

Unterstützte Lebenszyklusübergänge

Amazon S3 unterstützt die folgenden Lebenszyklusübergänge zwischen Speicherklassen mittels einer S3-Lebenszykluskonfiguration.

Die folgenden Übergänge sind möglich:

  • Von der Speicherklasse S3 Standard zu einer beliebigen anderen Speicherklasse.

  • Von der Speicherklasse S3-Standard-IA zu den Speicherklassen S3 Intelligent-Tiering, S3 One Zone-IA, S3 Glacier Instant Retrieval, S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive.

  • Von der Speicherklasse S3 Intelligent-Tiering zu den Speicherklassen S3 One Zone-IA, S3 Glacier Instant Retrieval, S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive.

  • Von der Speicherklasse S3 One Zone-IA zu den Speicherklassen S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive.

  • Von der Speicherklasse S3 Glacier Instant Retrieval zu den Speicherklassen S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive.

  • Die Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval zur Speicherklasse S3 Glacier Deep Archive.

  • Von einer beliebigen Speicherklasse zur Speicherklasse S3 Glacier Deep Archive.

Nicht unterstützte Lebenszyklusübergänge

Amazon S3 unterstützt keine der folgenden Lebenszyklusübergänge.

Die folgenden Übergänge sind nicht möglich:

  • Von jeder Speicherklasse zur Speicherklasse S3 Standard.

  • Von jeder Speicherklasse zur Reduced-Redandancy-Speicherklasse (RRS).

  • Von der Speicherklasse S3 Intelligent-Tiering zur Speicherklasse S3 Standard-IA

  • Von der S3-One-Zone-IA-Speicherklasse zu den Speicherklassen S3 Intelligent-Tiering, S3 Standard-IA und S3 Glacier Instant Retrieval.

Beschränkungen

Für die Übergänge der Lebenszyklus-Speicherklassen gelten folgende Einschränkungen:

Objektgröße und Übergänge von S3 Standard oder S3 Standard-IA zu S3 Intelligent-Tiering, S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA

Beim Übergang von Objekten von den Speicherklassen S3 Standard oder S3 Standard-IA zu S3 Intelligent-Tiering, S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA gelten die folgenden Objektgrößenbeschränkungen:

  • Größere Objekte – Für die folgenden Übergänge gibt es einen Kostenvorteil beim Übergang größerer Objekte:

    • Von den Speicherklassen S3 Standard oder S3 Standard-IA zu S3 Intelligent-Tiering.

    • Von der Speicherklasse S3 Standard zu S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA.

  • Objekte kleiner als 128 KB – Für die folgenden Übergänge wird für Objekte, die kleiner als 128 KB sind, kein Übergang in Amazon S3 durchgeführt:

    • Von den Speicherklassen S3 Standard oder S3 Standard-IA zu S3 Intelligent-Tiering oder S3 Glacier Instant Retrieval.

    • Von der Speicherklasse S3 Standard zu S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA.

Anmerkung

Sie können Lebenszyklusregeln basierend auf der Objektgröße filtern.

Mindesttage für den Übergang von S3 Standard oder S3 Standard-IA zu S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA

Vor dem Übergang von Objekten von den Speicherklassen S3 Standard oder S3 Standard-IA zu S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA müssen Sie sie mindestens 30 Tage lang in der Speicherklasse S3 Standard speichern. Beispielsweise können Sie keine Lebenszyklusregel erstellen, mit der Objekte einen Tag nach dem Erstellungsdatum in die Speicherklasse S3 Standard-IA übergehen. In Amazon S3 werden Übergänge erst nach 30 Tagen unterstützt, da auf neuere Objekte meist häufiger zugegriffen wird oder sie schneller gelöscht werden, als das für S3 Standard-IA- oder S3 One Zone-IA-Speicher sinnvoll wäre.

Beim Übergang von nicht aktuellen Objekten (in versionsfähigen Buckets) können dementsprechend nur Objekte, die seit mindestens 30 Tagen nicht mehr aktuell sind, in S3 Standard-IA- oder S3 One Zone-IA-Speicher übergehen.

Minimale 30-tägige Speichergebühr für , S3-Standard-IA und S3 One Zone-IA

Die Speicherklassen S3 Standard-IA und S3 One Zone-IA haben eine Mindestspeichergebühr von 30 Tagen. Daher können Sie keine einzige Lebenszyklusregel für Übergänge zu S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA und S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive angeben, wenn der Übergang zu S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive früher als 30 Tage nach dem Übergang zu S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA auftritt.

Derselbe Mindestzeitraum von 30 Tagen gilt auch für den Übergang von S3 Standard-IA-Speicher in S3 One Zone-IA. Sie können dafür zwei Regeln spezifizieren, jedoch fallen die Mindestgebühren für Speicher an. Weitere Information zu Kostenaspekten finden Sie unter Amazon S3 – Preise.

Verwalten des vollständigen Lebenszyklus eines Objekts

Sie können diese S3-Lebenszyklus-Aktionen kombinieren, um den vollständigen Lebenszyklus eines Objekts zu verwalten. Angenommen, die von Ihnen erstellten Objekte haben einen definierten Lebenszyklus. Anfänglich erfolgt ein häufiger Zugriff auf die Objekte für einen Zeitraum von 30 Tagen. Danach erfolgt nur noch ein seltener Zugriff für bis zu 90 Tage. Anschließend werden die Objekte nicht mehr benötigt, daher können Sie entscheiden, sie zu archivieren oder zu löschen.

In diesem Szenario erstellen Sie eine S3-Lebenszyklusregel, in der Sie eine erste Überführungsaktion zu S3 Intelligent-Tiering, S3 Standard-IA oder S3 One Zone-IA, eine weitere Überführungsaktion zu S3 Glacier Flexible Retrieval zu Archivierungszwecken und schließlich eine Ablaufaktion angeben. Beim Übergang der Objekte von einer Speicherklasse in eine andere können Sie Kosten für Speicher sparen. Weitere Information zu Kostenaspekten finden Sie unter Amazon S3 – Preise.

Übergang in die Speicherklassen S3 Glacier Flexible Retrieval und S3 Glacier Deep Archive (Objektarchivierung)

Mithilfe der S3-Lebenszyklus-Konfiguration können Sie Objekte zur Archivierung in die Speicherklassen S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive überführen. Wenn Sie die Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive wählen, bleibt Ihr Objekt in Amazon S3. Sie können nicht direkt über den separaten Amazon-S3-Glacier-Service auf sie zugreifen. Allgemeine Informationen zu S3 Glacier finden Sie unter Was ist S3 Glacier im Amazon-S3-Glacier-Entwicklerhandbuch.

Bevor Sie Ihre Objekte archivieren, lesen Sie die folgenden Abschnitte, wo Sie weitere relevante Aspekte finden.

Allgemeine Überlegungen

Bevor Sie Objekte archivieren, sollten Sie die folgenden allgemeinen Überlegungen in Betracht ziehen:

  • Verschlüsselte Objekte bleiben während des gesamten Übergangsprozesses der Speicherklasse verschlüsselt.

  • Objekte, die in den Speicherklassen S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive gespeichert sind, sind nicht in Echtzeit verfügbar.

    Archivierte Objekte sind Amazon-S3-Objekte, aber um auf ein archiviertes Objekt zugreifen zu können, müssen Sie zuerst eine temporäre Kopie davon wiederherstellen. Die wiederhergestellte Objektkopie steht nur für die Dauer zur Verfügung, die Sie in der Wiederherstellungsanforderung angegeben haben. Danach löscht Amazon S3 die temporäre Kopie und das Objekt bleibt in S3 Glacier Flexible Retrieval archiviert.

    Sie können ein Objekt mit Hilfe der Amazon-S3-Konsole wiederherstellen, oder programmgesteuert mit Hilfe der AWS-SDK-Wrapper-Bibliotheken oder über die Amazon S3 REST-API in Ihrem Code. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen eines archivierten Objekts.

  • Objekte, die in der Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval gespeichert sind, können nur in die Speicherklasse S3 Glacier Deep Archive überführt werden.

    Sie können mit einer S3-Lebenszyklusregel die Speicherklasse eines Objekts von S3 Glacier Flexible Retrieval nur zur Speicherklasse S3 Glacier Deep Archive ändern. Wenn Sie die Speicherklasse eines in S3 Glacier Flexible Retrieval gespeicherten Objekts zu einer anderen Speicherklasse als S3 Glacier Deep Archive ändern möchten, müssen Sie die Wiederherstellungsoperation verwenden, um zunächst eine temporäre Kopie des Objekts zu erstellen. Anschließend verwenden Sie die Kopieroperation, um das Objekt zu überschreiben und dabei S3 Standard, S3 Intelligent-Tiering, S3 Standard-IA, S3 One Zone-IA oder Reduced Redundancy als Speicherklasse anzugeben.

  • Die Überführung von Objekten in die Speicherklasse S3 Glacier Deep Archive ist nicht umkehrbar.

    Sie können nicht mit einer S3-Lebenszyklusregel die Speicherklasse eines Objekts von S3 Glacier Deep Archive zu einer anderen Speicherklasse ändern. Wenn Sie die Speicherklasse eines archivierten Objekts in eine andere Speicherklasse ändern möchten, müssen Sie die Wiederherstellungsoperation verwenden, um zunächst eine temporäre Kopie des Objekts zu erstellen. Verwenden Sie dann den Kopiervorgang, um das Objekt zu überschreiben, indem Sie S3 Standard, S3 Intelligent-Tiering, S3 Standard-IA, S3 One Zone-IA, S3 Glacier Instant Retrieval, S3 Glacier Flexible Retrieval oder Reduced Redundancy Storage als Speicherklasse angeben.

  • Die Objekte, die in den Speicherklassen S3 Glacier Flexible Retrieval und S3 Glacier Deep Archive gespeichert sind, sind nur über Amazon S3 sichtbar und verfügbar. Sie sind nicht über den separaten Amazon-S3-Glacier-Service verfügbar.

    Es handelt sich jedoch um Amazon-S3-Objekte, und Sie können nur über die Amazon-S3-Konsole oder die Amazon-S3-API darauf zugreifen. Sie können auf die archivierten Objekte nicht über die separate Amazon-S3-Konsole oder die Amazon-S3-Glacier-API zugreifen.

Kostenüberlegungen

Wenn Sie vorhaben, Daten mit seltenem Zugriff für einen Zeitraum von Monaten oder Jahren zu archivieren, können die Speicherklassen S3 Glacier Flexible Retrieval und S3 Glacier Deep Archive Ihre Speicherkosten reduzieren. Sie sollten jedoch Folgendes berücksichtigen, um sicherzustellen, dass die Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive geeignet für Sie ist:

  • Gebühren für zusätzlichen Speicheraufwand – Wenn Sie Objekte zur Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive überführen, wird jedem Objekt eine feste Speichermenge hinzugefügt, um die Metadaten für die Verwaltung des Objekts zu berücksichtigen.

    • Für jedes in S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive archivierte Objekt verwendet Amazon S3 8 KB Speicher für den Namen des Objekts und andere Metadaten. Amazon S3 speichert diese Metadaten, sodass Sie in Echtzeit eine Auflistung Ihrer archivierten Objekte mit der Amazon S3 API erhalten können. Weitere Informationen finden Sie unter Get Bucket (List Objects). Für diesen zusätzlichen Speicherplatz werden Ihnen -S3-Standardgebühren in Rechnung gestellt.

    • Für jedes Objekt, das in S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive archiviert wird, fügt Amazon S3 32 KB Speicher für Index und zugehörige Metadaten hinzu. Diese zusätzlichen Daten sind erforderlich, um Ihr Objekt zu identifizieren und wiederherzustellen. Für diesen zusätzlichen Speicherplatz werden Ihnen die Gebühren für S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive in Rechnung gestellt.

    Wenn Sie kleine Objekte archivieren, sollten Sie diese Speichergebühren berücksichtigen. Ziehen Sie auch in Betracht, viele kleine Objekte in wenigen großen Objekten zusammenzufassen, um Kosten für den Verwaltungsaufwand zu reduzieren.

  • Anzahl der Tage, für die die Objekte archiviert werden sollen – S3 Glacier Flexible Retrieval und S3 Glacier Deep Archive sind langfristige Archivierungslösungen. Die minimale Speicherdauer beträgt 90 Tage für die Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval und 180 Tage für S3 Glacier Deep Archive. Beim Löschen von Daten, die in Amazon S3 Glacier archiviert wurden, fallen keine Gebühren an, wenn die von Ihnen gelöschten Objekte länger als die minimale Speicherdauer archiviert werden. Wenn Sie ein archiviertes Objekt innerhalb der minimalen Speicherdauer löschen oder überschreiben, stellt Amazon S3 eine anteilige Gebühr für das vorzeitige Löschen in Rechnung. Weitere Informationen zu den Kosten für die vorzeitige Löschungen finden Sie unter der Frage „Wie wird das Löschen von Objekten aus Amazon S3 Glacier berechnet, die weniger als 90 Tage alt sind?“ unter häufig gestellte Fragen zu Amazon S3.

  • Gebühren für Übergangsanfragen von S3 Glacier Flexible Retrieval und S3 Glacier Deep Archive – Jedes Objekt, das Sie auf die Speicherklasse S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive umstellen, stellt eine Übergangsanfrage dar. Für jede dieser Anforderungen entstehen Kosten. Wenn Sie vorhaben, sehr viele Objekte zu überführen, sollten Sie die Anforderungskosten in Betracht ziehen. Wenn Sie kleine Objekte archivieren, sollten Sie nach Möglichkeit mehrere kleine Objekte zu großen Objekten zusammenzufassen, um Ihre Archivierungsanforderungskosten zu reduzieren.

  • Datenwiederherstellungsgebühren für S3 Glacier Flexible Retrieval und S3 Glacier Deep Archive – S3 Glacier Flexible Retrieval und S3 Glacier Deep Archive wurden für die Langzeitarchivierung von Daten entwickelt, auf die Sie selten zugreifen. Informationen zu Gebühren für die Datenwiederherstellung finden Sie unter der Frage „Wie viel kostet das Abrufen von Daten aus Amazon S3 Glacier?“ unter häufig gestellte Fragen zu Amazon S3. Informationen zum Wiederherstellen von Daten aus Amazon S3 Glacier finden Sie unter Wiederherstellen eines archivierten Objekts.

Wenn Sie Objekte mithilfe der S3-Lebenszyklusverwaltung in Amazon S3 Glacier archivieren, führt Amazon S3 diese Objekte asynchron über. Es kann eine Verzögerung zwischen dem Übergangsdatum in der S3-Lebenszyklus-Konfigurationsregel und dem Datum des physischen Übergangs geben. Ihnen werden die Preise von Amazon S3 Glacier basierend auf dem in der Regel angegebenen Übergangsdatum berechnet. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu Amazon S3 Glacier in den Amazon S3 FAQ.

Die Amazon-S3-Produktdetailseite enthält Preisinformationen und Beispielberechnungen für die Archivierung von Amazon-S3-Objekten. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen:

Wiederherstellen archivierter Objekte

Ein Zugriff auf archivierte Objekte ist nicht in Echtzeit möglich. Sie müssen zuerst eine Anforderung zur Wiederherstellung initiieren und dann warten, bis eine temporäre Kopie des Objekts für die Dauer bereitgestellt wird, die Sie in der Anforderung angegeben haben. Nachdem Sie eine temporäre Kopie des wiederhergestellten Objekts erhalten haben, bleibt die Speicherklasse des Objekts S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive. (Eine HEAD Object- oder GET Object-API-Operationsanforderung gibt S3 Glacier Flexible Retrieval oder S3 Glacier Deep Archive als Speicherklasse zurück.)

Anmerkung

Bei einer Wiederherstellung eines Archivs zahlen Sie sowohl für das Archiv (Stufen S3 Glacier oder S3 Glacier Deep Archive), als auch für die temporär wiederhergestellte Kopie (Reduced Redundancy-Speichertarif). Informationen zu Preisen finden Sie unter Amazon S3 – Preise.

Für den Zugriff auf ein kopiertes Objekt müssen Sie eine Anfrage zur Wiederherstellung initiieren. Das kann programmgesteuert oder über die Amazon-S3-Konsole erfolgen. Amazon S3 verarbeitet jeweils nur eine Anfrage pro Objekt. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen eines archivierten Objekts.