Spezifische Werte für Failover-Datensätze - Amazon Route 53

Spezifische Werte für Failover-Datensätze

Beim Erstellen von Failover-Datensätzen geben Sie die folgenden Werte an.

Anmerkung

Weitere Informationen zum Erstellen von Failover-Datensätzen in einer privaten gehosteten Zone finden Sie unter Konfigurieren von Failover in einer privaten gehosteten Zone.

Routing-Richtlinie

Klicken Sie auf Failover.

Datensatzname

Geben Sie den Namen der Domäne oder Subdomäne ein, für die Sie Verkehr weiterleiten wollen. Der Standardwert ist der Name der gehosteten Zone.

Anmerkung

Wenn Sie einen Datensatz erstellen, der denselben Namen wie die gehostete Zone hat, geben Sie im Feld Datensatzname keinen Wert ein (zum Beispiel ein @-Symbol).

Geben Sie für beide Datensätze in der Gruppe von Failover-Datensätzen denselben Namen ein.

Weitere Informationen über Datensatznamen finden Sie unter Datensatzname.

Datensatztyp

Der DNS-Datensatztyp. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte DNS-Datensatztypen.

Wählen Sie für die primären und sekundären Failover-Datensätze denselben Wert aus.

TTL (Sekunden)

Der Zeitraum (in Sekunden), für den Informationen über diesen Datensatz von rekursiven DNS-Resolvern zwischengespeichert werden sollen. Durch Angabe eines längeren Wertes (z. B. 172800 Sekunden, oder zwei Tage) verringern Sie die Anzahl der Aufrufe, die rekursive DNS-Resolver an Route 53 senden müssen, um die neuesten Informationen in diesem Datensatz zu erhalten. Dies führt zu einer Verringerung der Latenz und Ihrer Rechnung für den Route 53-Service. Weitere Informationen finden Sie unter So leitet Amazon Route 53 Datenverkehr an Ihre Domäne weiter.

Wenn Sie einen längeren Wert als TTL angeben, dauert es allerdings länger, bis Änderungen an dem Datensatz (z. B. eine neue IP-Adresse) wirksam werden. Dies liegt daran, dass die rekursiven Resolver die Werte in ihrem Zwischenspeicher für einen längeren Zeitraum verwenden, anstatt aktuelle Informationen von Route 53 anzufordern. Wenn Sie Einstellungen für eine Domäne oder Subdomäne ändern, die bereits verwendet wird, wird empfohlen, anfänglich einen kürzeren Wert, wie z. B. 300 Sekunden anzugeben und den Wert zu erhöhen, nachdem Sie bestätigt haben, dass die neuen Einstellungen korrekt sind.

Wenn Sie diesen Datensatz mit einer Zustandsprüfung verknüpfen, empfehlen wir Ihnen eine Time to Live (TTL, Gültigkeitsdauer) von 60 Sekunden oder weniger einzugeben, damit Clients schnell auf Änderungen im Zustandsstatus reagieren.

Bewerten/Weiterleiten des Datenverkehrs an

Klicken Sie auf IP-Adresse oder ein anderer Wert, abhängig vom Datensatztyp. Geben Sie einen gültigen Wert für Datensatztyp ein. Sie können für alle Typen außer CNAME mehr als einen Wert eingeben. Fügen Sie jeden Wert in einer separaten Zeile hinzu.

Sie können weiterleiten oder die folgenden Werte angeben:

  • A – IPv4-Adresse

  • AAAA – IPv6-Adresse

  • CAA – Certificate Authority Authorization (Autorisierung der Zertifizierungsstelle)

  • CNAME – kanonischer Name

  • MX – Mail-Austausch

  • NAPTR – Name Authority Pointer (Namensautorisierungszeiger)

  • PTR – Pointer (Zeiger)

  • SPF – Sender Policy Framework (Richtlinien-Framework des Senders)

  • SRV – Service-Locator

  • TXT – Text

Weitere Informationen zu diesen Werten finden Sie unter Gemeinsame Werte für Bewerten/Weiterleiten des Datenverkehrs an.

Failover-Datensatztyp

Wählen Sie den passenden Wert für diesen Datensatz aus. Damit der Failover-Prozess ordnungsgemäß funktionieren kann, müssen Sie einen primären und einen sekundären Failover-Datensatz erstellen.

Sie können keine Nicht-Failover-Datensätze erstellen, die über die gleichen Werte wie Failover-Datensätze für Datensatzname und Datensatztyp verfügen.

Zustandsprüfung

Wählen Sie eine Zustandsprüfung aus, wenn Route 53 den Status eines angegebenen Endpunkts überprüfen und DNS-Abfragen mit diesem Eintrag nur beantworten soll, wenn der Endpunkt fehlerfrei ist.

Route 53 prüft den Zustand des im Datensatz angegebenen Endpunkts nicht, z. B. des durch die IP-Adresse im Feld Wert definierten Endpunkts. Wenn Sie eine Zustandsprüfung für einen Datensatz auswählen, überprüft Route 53 den Zustand des Endpunkts, den Sie in der Zustandsprüfung angegeben haben. Informationen dazu, wie Route 53 ermittelt, ob ein Endpunkt fehlerfrei ist, finden Sie unter So ermittelt Amazon Route 53, ob eine Zustandsprüfung fehlerfrei ist.

Die Verknüpfung einer Zustandsprüfung mit einem Datensatz ist nur nützlich, wenn Route 53 zwischen mindestens zwei Datensätzen auswählt, um auf eine DNS-Abfrage zu antworten, und Route 53 die Auswahl zum Teil anhand des Status einer Zustandsprüfung treffen soll. Verwenden Sie Zustandsprüfungen nur in den folgenden Konfigurationen:

  • Sie prüfen den Zustand aller Datensätze in einer Gruppe von Datensätzen mit demselben Namen, demselben Typ und derselben Weiterleitungsrichtlinie (z. B. Failover- oder gewichteten Datensätzen) und geben für alle Datensätze Zustandsprüfungs-IDs an. Wenn die Zustandsprüfung für einen Datensatz einen Endpunkt angibt, der nicht fehlerfrei ist, antwortet Route 53 nicht mehr auf Abfragen, die den Wert für diesen Datensatz verwenden.

  • Sie wählen Yes (Ja) für Evaluate Target Health (Zustand des Ziels bewerten) für einen Alias-Datensatz oder die Datensätze in einer Gruppe aus Failover-Alias-, Geolocation-Alias-, Latenz-Alias-, IP-basierten Alias- oder gewichteten Alias-Datensätzen aus. Wenn die Alias-Datensätze andere als Alias-Datensätze in derselben gehosteten Zone referenzieren, müssen Sie auch Zustandsprüfungen für die referenzierten Datensätze angeben. Wenn Sie eine Zustandsprüfung mit einem Aliasdatensatz verknüpfen und Yes (Ja) für Evaluate Target Health (Zustand des Ziels bewerten) auswählen, müssen beide mit „True“ ausgewertet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Was geschieht, wenn Sie eine Zustandsprüfung mit einem Aliasdatensatz verknüpfen?.

Wenn Ihre Zustandsprüfungen den Endpunkt nur nach Domänenname angeben, sollten Sie für jeden Endpunkt eine eigene Zustandsprüfung erstellen. Sie sollten beispielsweise eine Zustandsprüfung für jeden HTTP-Server erstellen, der Inhalte für www.example.com bereitstellt. Sie müssen in Domain Name (Domänenname) als Wert den Domänennamen des Servers angeben (z. B. us-east-2-www.example.com), nicht den Namen der Datensätze (example.com).

Wichtig

Wenn Sie in dieser Konfiguration eine Zustandsprüfung erstellen, für die der Wert von Domain Name (Domänenname) mit dem Namen der Datensätze übereinstimmt, und anschließend die Zustandsprüfung mit diesen Datensätzen verknüpfen, sind die Ergebnisse der Zustandsprüfung nicht planbar.

Datensatz-ID

Geben Sie einen Wert ein, der die primären und sekundären Datensätze eindeutig identifiziert.