Typische Werte für alle Routing-Richtlinien - Amazon Route 53

Typische Werte für alle Routing-Richtlinien

Das sind die Werte, die Sie bei der Erstellung oder Bearbeitung von Amazon Route 53-Datensätzen angeben. Diese Werte werden von allen Routing-Richtlinien verwendet.

Datensatzname

Geben Sie den Namen der Domäne oder Subdomäne ein, für die Sie Verkehr weiterleiten wollen. Der Standardwert ist der Name der gehosteten Zone.

Anmerkung

Wenn Sie einen Datensatz erstellen, der denselben Namen wie die gehostete Zone hat, geben Sie im Feld Name keinen Wert ein (zum Beispiel ein @-Symbol).

CNAME-Datensätze

Wenn Sie einen Datensatz erstellen, der den Wert CNAME für Datensatztyp hat, darf der Name für den Datensatz nicht gleich dem Namen der gehosteten Zone sein.

Sonderzeichen

Erläuterungen dazu, wie Sie andere Zeichen als a-z, 0-9 und - (Bindestrich) eingeben und wie internationale Domänennamen angegeben werden, erhalten Sie unter Format für DNS-Domänennamen.

Platzhalterzeichen

Sie können im Namen ein Sternchenzeichen (*) verwenden. Abhängig von seiner Position im Namen wird das *-Zeichen vom DNS entweder als Platzhalter oder als das *-Zeichen (ASCII 42) behandelt. Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung eines Sternchens (*) im Namen von gehosteten Zonen und Datensätzen.

Wichtig

Sie können den Platzhalter * nicht für Ressourcendatensätze mit dem Typ NS verwenden.

Bewerten/Weiterleiten des Datenverkehrs an

Klicken Sie auf IP-Adresse oder ein anderer Wert, abhängig vom Datensatztyp. Geben Sie einen gültigen Wert für Datensatztyp ein. Sie können für alle Typen außer CNAME mehr als einen Wert eingeben. Fügen Sie jeden Wert in einer separaten Zeile hinzu.

A – IPv4-Adresse

Eine IP-Adresse im IPv4-Format, zum Beispiel 192.0.2.235.

AAAA – IPv6-Adresse

Eine IP-Adresse im IPv6-Format, zum Beispiel 2001:0db8:85a3:0:0:8a2e:0370:7334.

CAA – Autorisierung der Zertifizierungsstelle

Drei durch Leerzeichen voneinander getrennte Werte, die festlegen, welche Zertifizierungsstellen Zertifikate oder Platzhalterzertifikate für die in Datensatzname angegebene Domäne oder Subdomäne ausstellen dürfen. Sie können mit CAA-Datensätzen Folgendes angeben:

  • Welche Zertifizierungsstellen (Certificate Authority, CAs) SSL/TLS-Zertifikate ausstellen können, falls überhaupt.

  • Die E-Mail-Adresse oder URL, die zu kontaktieren ist, wenn eine CA ein Zertifikat für die Domäne oder Subdomäne ausstellt.

CNAME – kanonischer Name

Der vollständig qualifizierte Domänenname (zum Beispiel www.example.com), an den Route 53 die Antworten auf DNS-Abfragen für diesen Datensatz zurückgeben soll. Ein abschließender Punkt ist optional. Route 53 nimmt an, dass der Domänenname vollständig qualifiziert ist. Das bedeutet, dass www.example.com (ohne Punkt am Ende) und www.example.com. (mit Punkt am Ende) von Route 53 identisch gehandhabt werden.

MX – Mail-Austausch

Eine Priorität und ein Domänenname, der einen Mail-Server angibt, zum Beispiel 10 mailserver.example.com. Der abschließende Punkt wird als optional behandelt.

NAPTR – Name Authority Pointer (Namensautorisierungszeiger)

Sechs durch Leerzeichen getrennte Einstellungen, die von DDDS-Anwendungen (Dynamic Delegation Discovery System) verwendet werden, um einen Wert in einen anderen zu konvertieren oder einen Wert durch einen anderen zu ersetzen. Weitere Informationen finden Sie unter NAPTR-Datensatztyp.

PTR – Pointer (Zeiger)

Der Domänenname, den Route 53 zurückgeben soll.

NS – Namenserver

Der Domänenname eines Namens-Servers wie ns1.example.com.

Anmerkung

Sie können einen NS-Datensatz nur mit einfacher Routing-Richtlinie angeben.

SPF – Sender Policy Framework.

Ein SPF-Datensatz in Anführungszeichen, zum Beispiel "v=spf1 ip4:192.168.0.1/16-all". SPF-Einträge werden nicht empfohlen. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte DNS-Datensatztypen.

SRV – Service-Locator

Ein SRV-Eintrag. SRV-Einträge werden für den Zugriff auf Services verwendet, z. B. einen Service für E-Mail oder Kommunikation. Weitere Informationen zum SRV-Eintragsformat finden Sie in der Dokumentation des Service, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten. Ein abschließender Punkt wird als optional behandelt.

Das Format eines SRV-Eintrags ist folgendermaßen:

[Priorität] [Gewichtung] [Port] [Server-Host-Name]

Beispiel:

1 10 5269 xmpp-server.example.com.

TXT – Text

Ein Texteintrag. Schließen Sie den Text in Anführungszeichen ein, z. B. „Beispieltexteintrag“.

TTL (Sekunden)

Der Zeitraum (in Sekunden), für den Informationen über diesen Datensatz von rekursiven DNS-Resolvern zwischengespeichert werden sollen. Durch Angabe eines längeren Wertes (z. B. 172800 Sekunden, oder zwei Tage) verringern Sie die Anzahl der Aufrufe, die rekursive DNS-Resolver an Route 53 senden müssen, um die neuesten Informationen in diesem Datensatz zu erhalten. Dies führt zu einer Verringerung der Latenz und Ihrer Rechnung für den Route 53-Service. Weitere Informationen finden Sie unter So leitet Amazon Route 53 Datenverkehr an Ihre Domäne weiter.

Wenn Sie einen längeren Wert als TTL angeben, dauert es allerdings länger, bis Änderungen an dem Datensatz (z. B. eine neue IP-Adresse) wirksam werden. Dies liegt daran, dass die rekursiven Resolver die Werte in ihrem Zwischenspeicher für einen längeren Zeitraum verwenden, anstatt aktuelle Informationen von Route 53 anzufordern. Wenn Sie Einstellungen für eine Domäne oder Subdomäne ändern, die bereits verwendet wird, wird empfohlen, anfänglich einen kürzeren Wert, wie z. B. 300 Sekunden anzugeben und den Wert zu erhöhen, nachdem Sie bestätigt haben, dass die neuen Einstellungen korrekt sind.

Wenn Sie diesen Datensatz mit einer Zustandsprüfung verknüpfen, empfehlen wir Ihnen eine Time to Live (TTL, Gültigkeitsdauer) von 60 Sekunden oder weniger einzugeben, damit Clients schnell auf Änderungen im Zustandsstatus reagieren.