Erstellen einer AppStream 2.0-Flotte und eines Stacks - Amazon AppStream 2.0

Die vorliegende Übersetzung wurde maschinell erstellt. Im Falle eines Konflikts oder eines Widerspruchs zwischen dieser übersetzten Fassung und der englischen Fassung (einschließlich infolge von Verzögerungen bei der Übersetzung) ist die englische Fassung maßgeblich.

Erstellen einer AppStream 2.0-Flotte und eines Stacks

Zum Streamen Ihrer Anwendungen benötigt Amazon AppStream 2.0 eine Umgebung, die eine Flotte enthält, die einem Stack zugeordnet ist, sowie mindestens ein Anwendungsabbild. Dieses Tutorial beschreibt die Schritte, mit denen eine Flotte und ein Stack eingerichtet werden, und wie Benutzern Zugriff auf den Stack gewährt wird. Falls Sie das noch nicht getan haben, sollten Sie die Verfahren zuerst unter Erste Schritte mit Amazon AppStream 2.0: Einrichten mit Beispielanwendungen durchgehen.

Wenn Sie ein zu verwendendes Abbild erstellen möchten, finden Sie unter Tutorial: Erstellen eines benutzerdefinierten AppStream-2.0-Abbilds mithilfe der AppStream-2.0-Konsole weitere Informationen.

Wenn Sie planen, eine Flotte einer Active Directory-Domäne hinzuzufügen, konfigurieren Sie Ihre Active-Directory-Domain, bevor Sie wie folgt vorgehen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Active Directory mit AppStream 2.0.

Erstellen einer Flotte

Richten Sie eine Flotte ein, aus der Benutzeranwendungen gestartet und gestreamt werden, und erstellen Sie die Flotte.

Anmerkung

Zur Erstellung einer Always-On- oder On-Demand-Flotte müssen Sie über ein Abbild verfügen, auf dem Anwendungen installiert sind, um eine Always-On- oder On-Demand-Flotte zu erstellen, von der Ihre Benutzer streamen können. Weitere Informationen zum Erstellen eines Abbilds finden Sie unter Tutorial: Erstellen eines benutzerdefinierten AppStream-2.0-Abbilds mithilfe der AppStream-2.0-Konsole. Zum Erstellen einer Elastic-Flotte müssen Sie Anwendungen haben, die mit Anwendungsblöcken verbunden sind. Informationen zum Erstellen von Anwendungen und Anwendungsblöcken für eine Elastic-Flotte finden Sie unter Applications Manager.

So können Sie eine Flotte einrichten und erstellen
  1. Öffnen Sie die AppStream 2.0-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/appstream2.

  2. Wählen Sie Get Started aus, falls Sie die Konsole zum ersten Mal aufrufen, oder wählen Sie Fleets im linken Navigationsmenü aus. Wählen Sie Create Fleet aus.

  3. Prüfen Sie unter Schritt 1: Auswählen des Flottentyps die Details der Flottentypen, klicken Sie auf den Flottentyp, den Sie für Ihren Anwendungsfall erstellen möchten, und wählen Sie Weiter aus.

    Anmerkung

    Der Flottentyp bestimmt die sofortige Verfügbarkeit und wie Sie dafür bezahlen. Weitere Informationen finden Sie unter Flottentyp.

  4. Schritt 2: Konfigurieren der Flotte. Geben Sie dazu die folgenden Details ein.

    • Geben Sie unter Name einen eindeutigen Namen für die Flotte ein. Sonderzeichen sind nicht zulässig.

    • Geben Sie unter Anzeigename einen für die Flotte anzuzeigenden Namen ein (maximal 100 Zeichen). Sonderzeichen sind nicht zulässig.

    • Geben Sie unter Beschreibung eine Beschreibung für die Flotte ein (maximal 256 Zeichen).

    • Instance Typ auswählen – wählen Sie einen Instance-Typ aus, der den Leistungsanforderungen Ihrer Anwendungen entspricht. Alle Streaming-Instances Ihrer Flotte werden mit dem von Ihnen gewählten Instance-Typ gestartet. Weitere Informationen finden Sie unter AppStream-2.0-Instance-Produktreihen.

    • Wählen Sie für Elastic Fleets unter Plattformtyp auswählen das Betriebssystem, das den Anforderungen der Benutzeranwendungen entspricht.

    • Wählen Sie unter Maximale Sitzungsdauer in Minuten die maximale Zeitspanne aus, für die eine Streaming-Sitzung aktiv bleiben kann. Wenn Benutzer fünf Minuten vor Erreichen dieses Limits noch mit einer Streaming-Instance verbunden sind, werden sie aufgefordert, alle geöffneten Dokumente zu speichern, bevor sie getrennt werden. Nach Ablauf dieser Zeit wird die Instance beendet und durch eine neue Instance ersetzt. Die maximale Sitzungsdauer, die Sie in der AppStream 2.0-Konsole festlegen können, beträgt 5 760 Minuten (96 Stunden). Die maximale Sitzungsdauer, die Sie mit der AppStream 2.0-API und -CLI festlegen können, beträgt 432 000 Sekunden (120 Stunden).

    • Wählen Sie für Disconnect timeout in minutes (Zeitlimit für die Verbindungstrennung in Minuten) die Zeitspanne aus, für die eine Streaming-Sitzung aktiv bleiben kann, nachdem der Benutzer die Verbindung getrennt hat. Wenn Benutzer nach einer Verbindungstrennung oder Netzwerkunterbrechung innerhalb dieses Zeitraums erneut eine Verbindung herstellen möchten, werden sie wieder mit der vorherigen Sitzung verbunden. Andernfalls werden sie mit einer neuen Sitzung mit einer neuen Streaming-Instance verbunden. Wenn Sie einen Stack einer Flotte zuordnen, für die eine Umleitungs-URL angegeben ist, werden die Benutzer nach dem Ende ihrer Streaming-Sitzungen an diese URL umgeleitet.

      Wenn ein Benutzer die Sitzung beendet, indem er in der Symbolleiste AppStream 2.0 die Option Sitzung beenden oder Abmelden auswählt, gilt das Verbindungs-Timeout nicht. Stattdessen wird der Benutzer aufgefordert, alle geöffneten Dokumente zu speichern, und wird dann sofort von der Streaming-Instance getrennt. Die vom Benutzer verwendete Instance wird dann beendet.

    • Wählen Sie für Idle disconnect timeout in minutes (Zeitlimit für die Verbindungstrennung bei Leerlauf in Minuten) die Zeitspanne aus, für die Benutzer im Leerlauf (inaktiv) verbleiben können, bevor sie von ihrer Streaming-Sitzung getrennt werden und bevor das Zeitintervall unter Disconnect timeout in minutes (Zeitlimit für die Verbindungstrennung in Minuten) beginnt. Benutzer werden benachrichtigt, bevor sie aufgrund von Inaktivität getrennt werden. Wenn sie versuchen, vor Ablauf des unter Disconnect timeout in minutes (Zeitlimit für die Verbindungstrennung in Minuten) angegebenen Zeitintervalls wieder eine Verbindung mit der Streaming-Sitzung herzustellen, werden sie mit ihrer vorherigen Sitzung verbunden. Andernfalls werden sie mit einer neuen Sitzung mit einer neuen Streaming-Instance verbunden. Die Einstellung wird durch den Wert „0“ deaktiviert. Wenn dieser Wert deaktiviert ist, werden Benutzer nicht aufgrund von Inaktivität getrennt.

      Anmerkung

      Benutzer gelten als inaktiv, wenn sie während ihrer Streaming-Sitzung keine Tastatur- oder Mauseingabe mehr machen. Bei Flotten, die mit einer Domain verbunden sind, beginnt der Countdown für die Unterbrechung der Verbindung im Leerlauf erst, wenn sich die Benutzer mit ihrem Active-Directory-Domain-Passwort oder mit einer Smartcard anmelden. Datei-Uploads und -Downloads, Audio-Eingabe, Audio-Ausgabe und Pixeländerungen gelten nicht als Benutzeraktivitäten. Wenn Benutzer nach Ablauf des Zeitintervalls unter Idle disconnect timeout in minutes (Zeitlimit für die Verbindungstrennung bei Leerlauf in Minuten) weiterhin inaktiv sind, wird ihre Verbindung getrennt.

    • Bei Elastic-Flotten geben Sie unter Maximal Anzahl der gleichzeitigen Sitzungen die maximale Anzahl der gleichzeitigen Sitzungen an, über die diese Flotte verfügen sollte.

      Anmerkung

      Wenn Sie die Fehlermeldung „Die maximale Anzahl gleichzeitiger Sitzungen für Ihr Konto wurde überschritten“ erhalten, können Sie über die Service-Quotas-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/servicequotas/ eine Erhöhung des Limits beantragen. Weitere Informationen finden Sie unter Beantragen einer Kontingenterhöhung im Service-Quotas-Benutzerhandbuch.

    • Sitzungen mit mehreren Benutzern – Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie Sitzungen für mehrere Benutzer auf einer einzigen Instance bereitstellen möchten. Standardmäßig wird für jede einzelne Benutzersitzung eine Instance (Single-Session) bereitgestellt.

      Anmerkung

      Multi-Session ist nur in Always-On- und On-Demand-Flotten verfügbar, die unter einem Windows-Betriebssystem ausgeführt werden. Multi-Session ist für Elastic Fleets oder das Linux-Betriebssystem nicht verfügbar.

      Nur Basisabbilder und verwaltete Abbild-Updates, die am oder nach dem 15. Mai 2023 veröffentlicht werden, unterstützen Multi-Session-Flotten. Weitere Details finden Sie unter AppStream Versionshinweise zum Update für Basis-Image und verwaltetes Image 2.0.

    • Maximale Anzahl von Sitzungen pro Instance – Maximale Anzahl von Benutzersitzungen auf einer Instance. Sie müssen diesen Wert auf Grundlage der Leistungsanforderungen Ihrer Endbenutzeranwendungen wählen. Sie können auch die maximalen Sitzungen pro Instance für eine Flotte anpassen, nachdem diese bereitgestellt wurde. In diesem Fall werden die vorhandenen Benutzersitzungen und Instances nicht beeinträchtigt, aber die Flotte wird mit dem neuen Wert für die maximale Anzahl an Sitzungen pro Instance konsistent. Dieser Wert muss zwischen 2 und 50 liegen. Bevor Sie diesen Wert für Ihre Flotte festlegen, finden Sie weitere Informationen unter Multi-Session-Empfehlungen.

    • Für Always-On- und On-Demand-Flotten wählen Sie unter Mindestkapazität die Mindestanzahl an Instances (für Single-Session-Flotten) oder Benutzersitzungen (für Multi-Session-Flotten) für Ihre Flotte, basierend auf der Mindestanzahl der erwarteten gleichzeitigen Benutzer.

    • Wählen Sie für Always-On- und On-Demand-Flotten unter Maximale Kapazität die maximale Anzahl von Instances (für Single-Session-Flotten) oder Benutzersitzungen (für Multi-Session-Flotten) für Ihre Flotte, basierend auf der maximalen Anzahl erwarteter gleichzeitiger Benutzer.

      Anmerkung

      Für Multi-Session müssen Sie die Kapazität auf Grundlage der Anzahl der Benutzersitzungen angeben. Der Dienst berechnet die erforderliche Anzahl der zu startenden Instances auf Grundlage Ihrer Flottenkonfiguration und des Wertes der maximalen Sitzungen pro Instance.

    • Wählen Sie für Stream-Ansicht die AppStream 2.0-Ansicht aus, die Ihren Benutzern während ihrer Streaming-Sitzungen angezeigt wird. Wählen Sie Anwendung aus, um nur die Fenster zu Anwendungen anzuzeigen, die von Benutzern geöffnet werden. Wählen Sie Desktop aus, um den vom Betriebssystem bereitgestellten Standarddesktop anzuzeigen.

      Anmerkung

      Standardmäßig zeigt AppStream 2.0 nur die Fenster von Anwendungen an, die von Benutzern während ihrer Streaming-Sitzungen geöffnet wurden. Um die Desktop-Ansicht für Ihre Benutzer zu aktivieren, konfigurieren Sie Ihre Flotte so, dass sie ein AppStream 2.0-Image verwendet, das eine Version des AppStream 2.0-Agenten verwendet, die am oder nach dem 19. Februar 2020 veröffentlicht wurde.

    • Geben Sie für Skalierungsdetails (Erweitert) die Skalierungsrichtlinien an, die AppStream 2.0 verwendet, um die Kapazität Ihrer Flotte zu erhöhen und zu verringern. Beachten Sie, dass die Größe Ihrer Flotte durch die von Ihnen angegebene Mindest- und Höchstkapazität begrenzt ist. Weitere Informationen finden Sie unter Fleet Auto Scaling für Amazon AppStream 2.0.

    • Wenn Sie für die IAM-Rolle (Erweitert) eine IAM-Rolle von Ihrem Konto auf eine AppStream 2.0-Flotten-Instance anwenden, können Sie AWS API-Anforderungen von der Flotten-Instance stellen, ohne die AWS Anmeldeinformationen manuell zu verwalten. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um eine IAM-Rolle anzuwenden:

    • Für Elastic Fleets können Sie unter USB-Umleitung (erweitert) bis zu 10 Zeichenfolgen angeben, die festlegen, welche Arten von USB-Geräten, die an das lokale Gerät angeschlossen sind, in die Streaming-Sitzung umgeleitet werden können, wenn Sie den nativen Windows-Client verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Qualifizieren von USB-Geräten für die Verwendung mit Streaming-Anwendungen.

  5. Wählen Sie Weiter.

  6. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, eine Always-On- oder On-Demand-Flotte zu erstellen, wählen Sie in Schritt 3: Auswählen eines Abbilds ein Abbild aus, das Ihren Anforderungen entspricht, und klicken dann auf Weiter.

  7. Wenn Sie sich für die Erstellung einer Elastic-Flotte entschieden haben, wählen Sie in Schritt 3: Zuweisen von Anwendungen die Anwendungen aus, die Benutzer aus dieser Flotte starten können.

  8. Führen Sie unter Step 5: Konfigurieren des Netzwerks die folgenden Schritte aus:

    • Um den Internetzugriff für Flotten-Instances in eine VPC mit einem öffentlichen Subnetz zu ermöglichen, aktivieren Sie Default Internet Access. Wenn Sie Internetzugriff über ein NAT-Gateway bereitstellen, lassen Sie Default Internet Access (Standard-Internetzugriff) deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Internetzugriff.

      Anmerkung

      Ihre VPC muss Zugriff auf Amazon Simple Storage Service (S3) gewähren, wenn Sie Funktionen aktivieren, die auf dem Speichern in einem S3-Bucket basieren. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Amazon S3 S3-VPC-Endpunkten für 2.0-Funktionen AppStream .

    • Wählen Sie für VPC und Subnetz 1 (Subnet 1) eine VPC und mindestens ein Subnetz aus, das Zugriff auf die von Ihrer Anwendung benötigten Netzwerkressourcen hat. Zur Erhöhung der Fehlertoleranz empfehlen wir, zwei Subnetze in verschiedenen Availability Zones auszuwählen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer VPC mit privaten Subnetzen und einem NAT-Gateway.

      Anmerkung

      Elastic-Flotten erfordern, dass Sie mindestens zwei Subnetze angeben, die sich in unterschiedlichen Availability Zones befinden.

      Wenn Sie nicht über eine eigene VPC und ein eigenes Subnetz verfügen, können Sie die Standard-VPC verwenden oder eine eigene erstellen. Um eine eigene zu erstellen, wählen Sie die Links Create a new VPC (Neue VPC erstellen) und Create new subnet (Neues Subnetz erstellen) aus, um sie zu erstellen. Wenn Sie diese Links auswählen, wird die Amazon-VPC-Konsole geöffnet. Nachdem Sie Ihre VPC und Subnetze erstellt haben, kehren Sie zur AppStream 2.0-Konsole zurück und wählen Sie das Aktualisierungssymbol links neben den Links Neue VPC erstellen und Neues Subnetz erstellen, um sie in der Liste anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration einer VPC für 2.0 AppStream .

    • Wählen Sie für Sicherheitsgruppe(n) bis zu fünf Sicherheitsgruppen aus, die dieser Flotte zugeordnet werden sollen. Wenn Sie keine eigene Sicherheitsgruppe haben und die Standardsicherheitsgruppe nicht verwenden möchten, wählen Sie den Link Create new security group (Neue Sicherheitsgruppe erstellen) aus, um eine zu erstellen. Nachdem Sie Ihre Subnetze in der Amazon-VPC-Konsole erstellt haben, kehren Sie zur AppStream 2.0-Konsole zurück und wählen Sie das Aktualisierungssymbol links neben dem Link Neue Sicherheitsgruppe erstellen, um sie in der Liste anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherheitsgruppen in Amazon AppStream 2.0.

    • Erweitern Sie unter Active Directory-Domain (Optional) diesen Abschnitt, um das Active Directory und die Organisationseinheit (OU) auszuwählen, in der Ihre Streaming-Instance-Computerobjekte abgelegt werden sollen. Stellen Sie sicher, dass die ausgewählten Netzwerkzugriffseinstellungen eine DNS-Auflösung und die Kommunikation mit Ihrem Verzeichnis ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Active Directory mit AppStream 2.0.

  9. Wählen Sie Weiter.

  10. Für Schritt 5: Überprüfen, bestätigen Sie die Details für die Flotte. Zum Ändern der Konfiguration eines Abschnitts wählen Sie Edit und nehmen die erforderlichen Änderungen vor. Nachdem Sie die Konfigurationsdetails geprüft haben, wählen Sie Create (Erstellen).

  11. Aktivieren Sie im Dialogfeld Preisbestätigung das Kontrollkästchen für die Bestätigung und wählen Sie Create (Erstellen).

    Anmerkung

    Wenn Sie in einer Fehlermeldung darauf hingewiesen werden, dass Sie nicht über ausreichende Limits (Kontingente) verfügen, um die Flotte zu erstellen, reichen Sie über die Service-Quotas-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/servicequotas/ eine Anfrage zur Erhöhung des Limits ein. Weitere Informationen finden Sie unter Beantragen einer Kontingenterhöhung im Service-Quotas-Benutzerhandbuch.

  12. Während Ihre Flotte erstellt wird und Flotten-Instances bereitgestellt werden, wird der Status Ihrer Flotten in der Liste Flotten mit Wird gestartet angezeigt. Wählen Sie regelmäßig das Symbol Aktualisieren, um den Flottenstatus zu aktualisieren, bis er mit Running (Wird ausgeführt) angegeben wird. Damit die Flotte einem Stack zugeordnet und für Streaming-Sitzungen verwendet wird, muss der Status der Flotte Wird ausgeführt lauten.

Erstellen eines Stacks

Richten Sie einen Stack ein, um den Zugriff auf die Flotte zu steuern, und erstellen Sie den Stack.

Anmerkung

Sie können die Persistenz von Google Drive und Anwendungseinstellungen nur für Stacks aktivieren OneDrive, die einer Windows-Flotte zugeordnet sind. Bevor Sie einen vorhandenen Stack einer Linux-Flotte zuordnen, stellen Sie bitte sicher, dass diese Einstellungen deaktiviert sind.

So können Sie einen Stack einrichten und erstellen
  1. Wählen Sie im linken Navigationsbereich Stacks und Create Stack (Stack erstellen) aus.

  2. Geben Sie in Schritt 1: Stack-Details unter Stack-Details einen eindeutigen Namen als ID für den Stack ein. Optional können Sie die folgenden Schritte ausführen:

    • Display name (Anzeigename) – Geben Sie einen Namen für den Stack ein (maximal 100 Zeichen).

    • Description (Beschreibung) – Geben Sie eine Beschreibung für den Stack ein (maximal 256 Zeichen).

    • Umleitungs-URL – Geben Sie eine URL an, an die die Benutzer nach dem Ende der Streaming-Sitzungen umgeleitet werden.

    • Feedback-URL – Geben Sie eine URL an, an die die Benutzer umgeleitet werden, nachdem sie auf den Link Feedback senden geklickt haben, um ihr Feedback zu ihrer Streaming-Erfahrung mit der Anwendung abzugeben. Wenn Sie keine URL angeben, wird dieser Link nicht angezeigt.

    • Fleet (Flotte) – Wählen Sie eine vorhandene Flotte aus oder erstellen Sie eine neue, die dem Stack zugeordnet werden soll.

    • Bevorzugtes Streaming-Protokoll – Geben Sie das Streaming-Protokoll an, das der Stack bevorzugen soll: UDP oder TCP. Zurzeit wird UDP nur im nativen Windows-Client unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Systemanforderungen und Funktionsunterstützung (AppStream 2.0 Client).

    • Tags – Wählen Sie Tag hinzufügen aus und geben Sie den Schlüssel und den Wert für das Tag ein. Wiederholen Sie diesen Schritt, um weitere Tags hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Markieren von Amazon-AppStream-2.0-Ressourcen.

    • VPC-Endpunkte (Erweitert) – Sie können in Ihrer Virtual Private Cloud (VPC) einen privaten Link erstellen, bei dem es sich um einen Schnittstellen-VPC-Endpunkt (Schnittstellenendpunkt) handelt. Um mit der Erstellung des Schnittstellenendpunkts zu beginnen, wählen Sie Create VPC Endpoint (VPC-Endpunkt erstellen) aus. Wenn Sie auf diesen Link klicken, wird die VPC-Konsole geöffnet. Um die Erstellung des Endpunkts abzuschließen, führen Sie die Schritte 3 bis 6 unter So erstellen Sie einen Schnittstellenendpunkt in Erstellen und Streamen von Schnittstellen-VPC-Endpunkten aus.

      Nachdem Sie den Schnittstellenendpunkt erstellt haben, können Sie ihn verwenden, um Streaming-Datenverkehr innerhalb Ihrer VPC zu halten.

    • Einbetten von AppStream 2.0 (optional) – Um eine AppStream 2.0-Streaming-Sitzung in eine Webseite einzubetten, geben Sie die Domain an, in der die eingebettete Streaming-Sitzung gehostet werden soll. Eingebettete Streaming-Sitzungen werden nur über HTTPS [TCP-Port 443] unterstützt.

      Anmerkung

      Sie müssen die Voraussetzungen erfüllen und zusätzliche Schritte ausführen, um eingebettete AppStream 2.0-Streaming-Sitzungen zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Einbetten von AppStream-2.0-Streaming-Sitzungen.

    • Tags – Wählen Sie Tag hinzufügen aus und geben Sie den Schlüssel und den Wert für das Tag ein. Wiederholen Sie diesen Schritt, um weitere Tags hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Markieren von Amazon-AppStream-2.0-Ressourcen.

    • VPC-Endpunkte (Erweitert) – Sie können in Ihrer Virtual Private Cloud (VPC) einen privaten Link erstellen, bei dem es sich um einen Schnittstellen-VPC-Endpunkt (Schnittstellenendpunkt) handelt. Um mit der Erstellung des Schnittstellenendpunkts zu beginnen, wählen Sie Create VPC Endpoint (VPC-Endpunkt erstellen) aus. Wenn Sie auf diesen Link klicken, wird die VPC-Konsole geöffnet. Um die Erstellung des Endpunkts abzuschließen, führen Sie die Schritte 3 bis 6 unter So erstellen Sie einen Schnittstellenendpunkt in Erstellen und Streamen von Schnittstellen-VPC-Endpunkten aus.

      Nachdem Sie den Schnittstellenendpunkt erstellt haben, können Sie ihn verwenden, um Streaming-Datenverkehr innerhalb Ihrer VPC zu halten.

    • Einbetten von AppStream 2.0 (optional) – Um eine AppStream 2.0-Streaming-Sitzung in eine Webseite einzubetten, geben Sie die Domain an, in der die eingebettete Streaming-Sitzung gehostet werden soll. Eingebettete Streaming-Sitzungen werden nur über HTTPS [TCP-Port 443] unterstützt.

      Anmerkung

      Sie müssen die Voraussetzungen erfüllen und zusätzliche Schritte ausführen, um eingebettete AppStream 2.0-Streaming-Sitzungen zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Einbetten von AppStream-2.0-Streaming-Sitzungen.

  3. Wählen Sie Weiter.

  4. Für Step 2: Enable Storage (Schritt 2: Speicher aktivieren) können Sie persistenten Speicher für Ihre Benutzer bereitstellen, indem Sie eine oder mehrere der folgenden Aktionen auswählen:

    • Basisordner – Benutzer können ihre Dateien in ihren Basisordnern speichern und während der Anwendungs-Streaming-Sitzungen auf vorhandene Dateien und Ordner in ihrem Basisordner zugreifen. Weitere Informationen zu den Anforderungen für die Aktivierung von Basisordnern finden Sie unter Aktivieren von Basisordnern für Ihre AppStream 2.0-Benutzer.

    • Google Drive für Google Workspace – Benutzer können ihr Google Drive für Google Workspace-Konto mit AppStream 2.0 verknüpfen. Sie können sich während der Anwendungs-Streaming-Sitzung bei ihrem Google-Drive-Konto anmelden, Dateien auf Google Drive speichern und auf ihre dort vorhandenen Dateien zugreifen. Sie können Google Drive nur für Konten in Google Workspace-Domains aktivieren, nicht für persönliche Gmail-Konten.

      Anmerkung

      Die Aktivierung von Google Drive wird für Linux-basierte Stacks oder Stacks, die Multi-Session-Flotten zugeordnet sind, nicht unterstützt.

      Anmerkung

      Nachdem Sie Google Drive aktivieren ausgewählt haben, geben Sie den Namen mindestens einer Organisationsdomäne ein, die Ihrem Google Workspace-Konto zugeordnet ist. Der Zugriff auf Google Drive während der Anwendungs-Streaming-Sitzungen ist auf die Benutzerkonten in den von Ihnen angegebenen Domains beschränkt. Sie können bis zu 10 Domänen angeben. Weitere Informationen zu den Anforderungen für die Aktivierung von Google Drive finden Sie unter Google Drive für Ihre AppStream 2.0-Benutzer aktivieren.

    • OneDrive for Business – Benutzer können ihr OneDrive for Business-Konto mit AppStream 2.0 verknüpfen. Während Anwendungs-Streaming-Sitzungen können sie sich bei ihrem - OneDrive Konto anmelden, Dateien in speichern OneDriveund auf ihre vorhandenen Dateien in zugreifen OneDrive. Sie können nur OneDrive für Konten in OneDrive Domänen aktivieren, nicht für persönliche Konten.

      Anmerkung

      Die Aktivierung OneDrive wird für Linux-basierte Stacks oder Stacks, die Multi-Session-Flotten zugeordnet sind, nicht unterstützt.

      Anmerkung

      Nachdem Sie Aktivieren OneDrive ausgewählt haben, geben Sie den Namen mindestens einer Organisationsdomäne ein, die Ihrem OneDrive Konto zugeordnet ist. Der Zugriff auf OneDrive während Anwendungs-Streaming-Sitzungen ist auf Benutzer beschränkt, die sich in den von Ihnen angegebenen Domains befinden. Sie können bis zu 10 Domänen angeben. Weitere Informationen zu den Anforderungen für die Aktivierung von OneDrivefinden Sie unter Aktivieren von OneDrive für Ihre AppStream 2.0-Benutzer.

  5. Wählen Sie Weiter aus.

  6. Konfigurieren Sie in Schritt 3: Benutzereinstellungen die folgenden Einstellungen. Klicken Sie abschließend auf Review (Überprüfen).

    Optionen für Zwischenablage, Dateiübertragung, Drucken auf ein lokales Gerät und Authentifizierungsberechtigungen:

    Anmerkung

    Die Optionen Auf lokalem Gerät ausdrucken und Smartcard-Anmeldung für Active Directory sind derzeit nicht für Multi-Session-Flotten verfügbar.

    • Zwischenablage – Standardmäßig können Benutzer Daten zwischen ihrem lokalen Gerät und Streaming-Anwendungen kopieren und einfügen. Sie können die Zwischenablageoptionen so einschränken, dass Benutzer Daten nur in ihrer Remote-Streaming-Sitzung einfügen oder Daten nur auf ihr lokales Gerät kopieren können. Sie können die Zwischenablageoptionen auch gänzlich deaktivieren. Benutzer können auch weiterhin zwischen Anwendungen in ihrer Streaming-Sitzung kopieren und einfügen. Sie können In lokales Gerätezeichenlimit kopieren oder In Remotesitzungszeichenlimit einfügen oder beides wählen, um die Datenmenge zu begrenzen, die Benutzer kopieren oder einfügen können, wenn sie die Zwischenablage verwenden, entweder in oder aus ihrer AppStream 2.0-Streaming-Sitzung. Der Wert kann zwischen 1 und 20 971 520 (20 MB) liegen und ist standardmäßig auf den Maximalwert eingestellt, wenn nicht angegeben.

    • Dateiübertragung – Standardmäßig können Benutzer Dateien zwischen ihrem lokalen Gerät und ihrer Streaming-Sitzung hoch- und herunterladen. Sie können die Dateiübertragungsoptionen so einschränken, dass Benutzer Daten nur zu ihrer Streaming-Sitzung hochladen oder Dateien nur auf ihr lokales Gerät herunterladen können. Sie können die Dateiübertragung auch gänzlich deaktivieren.

      Wichtig

      Wenn Ihre Benutzer während ihrer Streaming-Sitzungen eine Umleitung des AppStream 2.0-Dateisystems für den Zugriff auf lokale Laufwerke und Ordner benötigen, müssen Sie sowohl das Hochladen als auch das Herunterladen von Dateien aktivieren. Um die Dateisystemumleitung zu verwenden, müssen Ihre Benutzer die AppStream 2.0-Clientversion 1.0.480 oder höher installiert haben. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren Sie die Dateisystemumleitung für Ihre AppStream 2.0-Benutzer.

    • Auf lokalem Gerät ausdrucken – Standardmäßig können Benutzer Daten aus einer Streaming-Anwendung heraus auf ihrem lokalen Gerät ausdrucken. Wenn sie in der Anwendung Print (Drucken) wählen, können sie eine .pdf-Datei herunterladen, die sie auf einem lokalen Drucker drucken können. Sie können diese Option deaktivieren, um Benutzer am Drucken auf einem lokalen Gerät zu hindern.

    • Passwortanmeldung für Active Directory – Benutzer können ihr Active-Directory-Domain-Passwort eingeben, um sich bei einer AppStream 2.0-Streaming-Instance anzumelden, die mit einer Active-Directory-Domain verbunden ist.

      Sie können auch die Smartcard-Anmeldung für Active Directory aktivieren. Mindestens eine Authentifizierung muss aktiviert sein.

    • Smartcard-Anmeldung für Active Directory – Benutzer können einen Smartcard-Reader und eine Smartcard verwenden, die mit ihrem lokalen Computer verbunden sind, um sich bei einer AppStream 2.0-Streaming-Instance anzumelden, die mit einer Active-Directory-Domain verbunden ist.

      Sie können auch die Kennwortanmeldung für Active Directory aktivieren. Sie müssen mindestens eine Authentifizierungsmethode auswählen.

    Anmerkung

    Zwischenablage, Dateiübertragung und Drucken auf lokalen Geräten – Diese Einstellungen steuern nur, ob Benutzer AppStream 2.0-Datenübertragungsfunktionen verwenden können. Wenn Ihr Abbild Zugriff auf einen Browser, einen Netzwerkdrucker oder eine andere Remote-Ressource gewährt, können Ihre Benutzer möglicherweise auf andere Weise Daten zu oder von ihrer Streaming-Sitzung übertragen.

    Authentifizierungseinstellungen – Diese Einstellungen steuern nur die Authentifizierungsmethode, die für die Windows-Anmeldung bei einer AppStream 2.0-Streaming-Instance (Flotte oder Image Builder) verwendet werden kann. Sie steuern nicht die Authentifizierungsmethode, die für die sitzungsinterne Authentifizierung verwendet werden kann, nachdem sich ein Benutzer bei einer Streaming-Instance angemeldet hat. Informationen zu den Konfigurationsanforderungen für die Verwendung von Smartcards für die Windows-Anmeldung und die sitzungsinterne Authentifizierung finden Sie unter Smartcards. Diese Einstellungen werden für Linux-basierte Stacks nicht unterstützt.

    Optionen für die Persistenz von Anwendungsdateien:

    • Persistenz von Anwendungseinstellungen aktivieren – Die Anwendungsanpassungen und Windows-Einstellungen der Benutzer werden nach jeder Streaming-Sitzung automatisch gespeichert und während der nächsten Sitzung angewendet. Diese Einstellungen werden in einem Amazon Simple Storage Service (Amazon S3)-Bucket in Ihrem Konto innerhalb der AWS Region gespeichert, in der die Persistenz von Anwendungseinstellungen aktiviert ist.

    • Einstellungsgruppe – Die Einstellungsgruppe bestimmt, welche gespeicherten Anwendungseinstellungen für eine Streaming-Sitzung aus diesem Stack verwendet werden. Wenn dieselbe Einstellungsgruppe auf einen anderen Stack angewandt wird, verwenden beide Stacks die gleichen Anwendungseinstellungen. Standardmäßig ist der Wert der Einstellungsgruppe der Name des Stacks.

    Anmerkung

    Weitere Informationen zu den Anforderungen für das Aktivieren und Verwalten der Persistenz von Anwendungseinstellungen finden Sie unter Aktivieren der Persistenz von Anwendungseinstellungen für Ihre AppStream-2.0-Benutzer.

  7. Bestätigen Sie für Step 4: Review (Schritt 4: Prüfen) die Details für den Stack. Zum Ändern der Konfiguration eines Abschnitts wählen Sie Edit und nehmen die erforderlichen Änderungen vor. Nachdem Sie die Konfigurationsdetails geprüft haben, wählen Sie Create (Erstellen).

Nachdem der Service Ressourcen eingerichtet hat, wird die SeiteStacks eingeblendet. Der Status Ihres neuen Stacks erscheint als Active (Aktiv), wenn er betriebsbereit ist.

Erteilen des Zugriffs für Benutzer

Nachdem Sie einen Stack mit einer zugehörigen Flotte erstellt haben, können Sie Benutzern über den AppStream 2.0-Benutzerpool, SAML 2.0 [Single Sign-On (SSO)] oder die AppStream 2.0-API Zugriff gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Verwaltung des Benutzerpools und Amazon AppStream 2.0-Integration mit SAML 2.0.

Anmerkung

Benutzer im Benutzerpool AppStream 2.0 können keinen Stacks mit Flotten zugewiesen werden, die mit einer Active-Directory-Domain verbunden sind.

Nachdem Sie Ihren Benutzern Zugriff auf AppStream 2.0 gewährt haben, können sie AppStream 2.0-Streaming-Sitzungen über einen Webbrowser oder mithilfe der AppStream 2.0-Clientanwendung für ein unterstütztes Gerät starten. Wenn Sie Benutzern über den AppStream 2.0-Benutzerpool Zugriff gewähren, müssen sie einen Webbrowser für Streaming-Sitzungen verwenden. Wenn Sie SAML 2.0 oder die AppStream 2.0-API verwenden, können Sie ihnen den AppStream 2.0-Client zur Verfügung stellen. Der AppStream 2.0-Client ist eine native Anwendung, die für Benutzer entwickelt wurde, die während ihrer AppStream 2.0-Streaming-Sitzungen zusätzliche Funktionen benötigen. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriff über den AppStream 2.0-Client für Windows bereitstellen.

Bereinigen von -Ressourcen

Sie können die ausgeführte Flotte stoppen und den aktiven Stack löschen, um Ressourcen freizugeben und unbeabsichtigte Änderungen am Konto zu verhindern. Es wird empfohlen, die Ausführung ungenutzter Flotten zu stoppen.

Beachten Sie, dass Sie einen Stack mit einer zugeordneten Flotte nicht löschen können.

So bereinigen Sie Ihre Ressourcen
  1. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Stacks.

  2. Wählen Sie den Stack und dann Actions, Disassociate Fleet. Wählen Sie im Bestätigungsdialogfeld Zuordnung aufheben aus.

  3. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Fleets (Flotten).

  4. Wählen Sie die Flotte aus, die Sie stoppen möchten, klicken Sie auf Actions und dann aufStop. Eine Flotte zu stoppen dauert ca. fünf Minuten.

  5. Wenn die Flotte den Status Stopped zeigt, wählen Sie Actions, Delete.

  6. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Stacks.

  7. Wählen Sie den Stack und wählen SieActions, Delete.