Erstellen einer Auftragsdefinition mit einem Knoten auf Amazon EC2Ressourcen - AWS Batch

Die vorliegende Übersetzung wurde maschinell erstellt. Im Falle eines Konflikts oder eines Widerspruchs zwischen dieser übersetzten Fassung und der englischen Fassung (einschließlich infolge von Verzögerungen bei der Übersetzung) ist die englische Fassung maßgeblich.

Erstellen einer Auftragsdefinition mit einem Knoten auf Amazon EC2Ressourcen

So erstellen Sie eine neue Auftragsdefinition auf Amazon EC2-Ressourcen:
  1. Öffnen Sie die -AWS BatchKonsole unter https://console.aws.amazon.com/batch/.

  2. Wählen Sie in der Navigationsleiste die zu AWS-Region verwendende aus.

  3. Wählen Sie im linken Navigationsbereich Auftragsdefinitionen aus.

  4. Wählen Sie Erstellen.

  5. Wählen Sie für Orchestrierungstyp Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) aus.

  6. Deaktivieren Sie für die EC2-Plattformkonfiguration die Option Parallelverarbeitung mit mehreren Knoten aktivieren.

  7. Geben Sie unter Name einen eindeutigen Namen für Ihre Auftragsdefinition ein. Der Name kann bis zu 128 Zeichen lang sein. Er kann Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen, Bindestriche (-) und Unterstriche (_) enthalten.

  8. (Optional) Geben Sie für Ausführungs-Timeout den Timeout-Wert (in Sekunden) ein. Das Ausführungs-Timeout ist die Zeitspanne, bis ein nicht abgeschlossener Auftrag beendet wird. Wenn ein Versuch die Timeout-Dauer überschreitet, wird der Versuch gestoppt und wechselt in einen -FAILEDStatus. Weitere Informationen finden Sie unter Auftrags-Timeouts. Der Mindestwert beträgt 60 Sekunden.

  9. (Optional) Aktivieren Sie die Planungspriorität . Geben Sie einen Wert für die Planungspriorität zwischen 0 und 100 ein. Höhere Werte haben eine höhere Priorität.

  10. (Optional) Geben Sie unter Auftragsversuche ein, wie oft AWS Batch versucht, den Auftrag in den RUNNABLE Status zu verschieben. Geben Sie eine Zahl zwischen 1 und 10 ein.

  11. (Optional) Wählen Sie für Bedingungen für Wiederholungsstrategie die Option Bewertung beim Beenden hinzufügen aus. Geben Sie mindestens einen Parameterwert ein und wählen Sie dann eine Aktion aus. Für jeden Bedingungssatz muss Aktion entweder auf Wiederholen oder Beenden gesetzt werden. Diese Aktionen bedeuten Folgendes:

    • Wiederholen – versucht AWS Batch es erneut, bis die Anzahl der von Ihnen angegebenen Auftragsversuche erreicht ist.

    • Beenden – AWS Batch stoppt den erneuten Versuch des Auftrags.

    Wichtig

    Wenn Sie Bewertung beim Beenden hinzufügen auswählen, müssen Sie mindestens einen Parameter konfigurieren und entweder eine Aktion oder beim Beenden die Option Bewertung entfernen auswählen.

  12. (Optional) Erweitern Sie Tags und wählen Sie dann Tag hinzufügen aus, um der Ressource Tags hinzuzufügen. Geben Sie einen Schlüssel und einen optionalen Wert ein und wählen Sie dann Tag hinzufügen aus.

  13. (Optional) Aktivieren Sie Tags propagieren, um Tags aus dem Auftrag und der Auftragsdefinition an die Amazon-ECS-Aufgabe zu propagieren.

  14. Wählen Sie Nächste Seite aus.

  15. Im Abschnitt Container-Konfiguration:

    1. Wählen Sie für Image das Docker Image aus, das Sie für Ihren Auftrag verwenden möchten. Images in der Docker Hub-Registrierung sind standardmäßig verfügbar. Sie können auch andere Repositorys mit repository-url/image:tag angeben. Der Name kann bis zu 225 Zeichen lang sein. Er kann Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen, Bindestriche (-), Unterstriche (_), Doppelpunkte (:), Schrägstriche (/) und Zahlenzeichen (#) enthalten. Dieser Parameter wird Image zugeordnet im Abschnitt Create a container (Erstellen eines Containers) im Docker-Remote-API und dem IMAGE-Parameter von docker run.

      Anmerkung

      Docker Die Image-Architektur muss mit der Prozessorarchitektur der Rechenressourcen übereinstimmen, für die sie geplant sind. Beispielsweise können Armbasierte Docker Images nur auf -Armbasierten Rechenressourcen ausgeführt werden.

      • Images in öffentlichen Amazon-ECR-Repositorys verwenden die vollständige - registry/repository[:tag] oder -registry/repository[@digest]Namenskonvention (z. B. public.ecr.aws/registry_alias/my-web-app:latest).

      • Bilder in Amazon-ECR-Repositorys verwenden die vollständige registry/repository[:tag] Namenskonvention (z. B. aws_account_id.dkr.ecr.region.amazonaws.com/my-web-app:latest).

      • Images in offiziellen Repositorys in Docker Hub verwenden einen einzelnen Namen (z. B. ubuntu oder mongo).

      • Images in anderen Repositorys in Docker Hub sind mit einem Organisationsnamen qualifiziert (z. B amazon/amazon-ecs-agent).

      • Image in anderen Online-Repositorys sind durch einen Domain-Namen zusätzlich qualifiziert (z. B. quay.io/assemblyline/ubuntu).

    2. Wählen Sie für Befehlssyntax Bash oder JSON aus.

    3. Geben Sie unter Befehl den Befehl an, der an den Container übergeben werden soll. Geben Sie für einfachere Befehle den Befehl wie für eine Eingabeaufforderung ein. Überprüfen Sie dann, ob das JSON Ergebnis korrekt ist, und übergeben Sie es an den Docker daemon. Verwenden Sie für kompliziertere Befehle (z. B. mit Sonderzeichen) die JSON-Syntax.

      Tipp

      Wählen Sie Info, um Beispiele anzuzeigen Bash und zu JSONcodieren.

      Dieser Parameter ist Cmd im Abschnitt Erstellen eines Containers der Docker Remote-API und dem Parameter COMMAND von docker run zugeordnet. Weitere Informationen zum Docker-Parameter CMD finden Sie unter https://docs.docker.com/engine/reference/builder/#cmd.

      Anmerkung

      Sie können Standardwerte für die Parameterersetzung und Platzhalter in Ihrem Befehl verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Parameter.

    4. (Optional) Geben Sie für Ausführungsrolle eine IAM-Rolle an, die den Amazon-ECS-Container-Agenten die Berechtigung erteilt, AWS API-Aufrufe in Ihrem Namen durchzuführen. Diese Funktion verwendet Amazon-ECS-IAM-Rollen für Aufgaben. Weitere Informationen finden Sie unter IAM-Rollen für die Amazon-ECS-Aufgabenausführung im Amazon Elastic Container Service-Entwicklerhandbuch.

    5. Wählen Sie für die Konfiguration der Auftragsrolle eine IAM-Rolle aus, die über Berechtigungen für die AWS APIs verfügt. Diese Funktion verwendet Amazon-ECS-IAM-Rollen für Aufgaben. Weitere Informationen finden Sie unter IAM-Rollen für Aufgaben im Entwicklerhandbuch zum Amazon Elastic Container Service.

      Anmerkung

      Hier werden nur Rollen angezeigt, die über die Vertrauensstellung der Amazon Elastic Container Service-Aufgabenrolle verfügen. Weitere Informationen zum Erstellen einer IAM-Rolle für Ihre AWS Batch Aufträge finden Sie unter Erstellen einer IAM-Rolle und -Richtlinie für Ihre Aufgaben im Amazon Elastic Container Service-Entwicklerhandbuch.

  16. Wählen Sie für Parameter die Option Parameter hinzufügen aus, um Platzhalter für die Parameterersetzung als Schlüssel- und optionale Wertpaare hinzuzufügen.

  17. Im Abschnitt Umgebungskonfiguration:

    1. Geben Sie für vCPUs die Anzahl der vCPUs ein, die für den Container reserviert werden sollen. Dieser Parameter ordnet zu CpuShares im Bereich Erstellen eines Containers der Docker Remote API und der Option --cpu-shares für die docker run zu. Jede vCPU entspricht 1.024 CPU-Anteilen. Sie müssen mindestens eine vCPU angeben.

    2. Geben Sie für Speicher das Speicherlimit ein, das dem Container zur Verfügung steht. Wenn Ihr Container versucht, die hier angegebene Speichermenge zu überschreiten, wird der Container gestoppt. Dieser Parameter ordnet zu Memory im Bereich Erstellen eines Containers der Docker Remote API und der Option --memory für die docker run zu. Sie müssen mindestens 4 MB Arbeitsspeicher für einen Auftrag festlegen.

      Anmerkung

      Um Ihre Ressourcenauslastung zu maximieren, priorisieren Sie den Speicher für Aufträge eines bestimmten Instance-Typs. Weitere Informationen finden Sie unter DatenverarbeitungsressourceSpeicherverwaltung.

    3. Wählen Sie unter Anzahl der GPUs die Anzahl der GPUs aus, die für den Container reserviert werden sollen.

    4. (Optional) Wählen Sie für Umgebungsvariablen die Option Umgebungsvariable hinzufügen aus, um Umgebungsvariablen als Name-Wert-Paare hinzuzufügen. Diese Variablen werden an den Container übergeben.

    5. (Optional) Wählen Sie für Secrets die Option Secret hinzufügen aus, um Secrets als Name-Wert-Paare hinzuzufügen. Diese Secrets werden im Container verfügbar gemacht. Weitere Informationen finden Sie unter secretOptions in Auftragsdefinitionsparameter.

  18. Wählen Sie Nächste Seite aus.

  19. Im Abschnitt Linux-Konfiguration:

    1. Für Benutzer geben Sie den Benutzernamen zur Verwendung innerhalb des Containers ein. Dieser Parameter ordnet zu User im Bereich Erstellen eines Containers der Docker Remote API und der Option --user für die docker run zu.

    2. (Optional) Um dem Auftragscontainer erhöhte Berechtigungen auf der Host-Instance zu erteilen (ähnlich wie der root Benutzer), ziehen Sie den Schieberegler Privilegiert nach rechts. Dieser Parameter ordnet zu Privileged im Bereich Erstellen eines Containers der Docker Remote API und der Option --privileged für die docker run zu.

    3. (Optional) Aktivieren Sie Init-Prozess aktivieren, um einen -initProzess innerhalb des Containers auszuführen. Dieser Prozess leitet Signale weiter und nimmt Prozesse auf.

  20. (Optional) Im Abschnitt Dateisystemkonfiguration:

    1. Aktivieren Sie Schreibgeschütztes Dateisystem aktivieren, um den Schreibzugriff auf das Volume zu entfernen.

    2. Geben Sie für Größe des gemeinsam genutzten Speichers die Größe (in MiB) des /dev/shm Volumes ein.

    3. Geben Sie für Maximale Auslagerungsgröße die Gesamtmenge des Auslagerungsspeichers (in MiB ) ein, die der Container verwenden kann.

    4. Geben Sie für Auslagerung einen Wert zwischen 0 und 100 ein, um das Auslagerungsverhalten des Containers anzugeben. Wenn Sie keinen Wert angeben und Auslagern aktiviert ist, ist der Wert standardmäßig 60. Weitere Informationen finden Sie unter Auslagerung in Auftragsdefinitionsparameter.

    5. (Optional) Erweitern Sie Zusätzliche Konfiguration .

    6. (Optional) Wählen Sie für Tmpfs die Option tmpfs hinzufügen aus, um ein tmpfs Mount hinzuzufügen.

    7. (Optional) Wählen Sie unter Geräte die Option Gerät hinzufügen aus, um ein Gerät hinzuzufügen:

      1. Geben Sie für Container path (Container-Pfad) den Pfad in der Container-Instance an, um das der Host-Instance zugeordnete Gerät zugänglich zu machen. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, wird der Host-Pfad im Container verwendet.

      2. Geben Sie für Host path (Host-Pfad) den Pfad eines Geräts in der Host-Instance an.

      3. Wählen Sie für Berechtigungen eine oder mehrere Berechtigungen aus, die auf das Gerät angewendet werden sollen. Die verfügbaren Berechtigungen sind READ , WRITE und MVNOD .

    8. (Optional) Wählen Sie für Volumes-Konfiguration die Option Volume hinzufügen aus, um eine Liste von Volumes zu erstellen, die an den Container übergeben werden sollen. Geben Sie Name und Quellpfad für das Volume ein und wählen Sie dann Volume hinzufügen aus. Sie können auch EFS aktivieren aktivieren.

    9. (Optional) Wählen Sie unter Mountingpunkte die Option Konfiguration für Mountingpunkte hinzufügen aus, um Mountingpunkte für Daten-Volumes hinzuzufügen. Sie müssen das Quell-Volume und den Container-Pfad angeben. Diese Mountingpunkte werden an die Docker daemon auf einer Container-Instance übergeben. Sie können das Volume auch schreibgeschützt machen.

    10. (Optional) Wählen Sie für Ulimits-Konfiguration die Option Ulimit hinzufügen aus, um einen ulimits Wert für den Container hinzuzufügen. Geben Sie den Namen , das weiche Limit und die Hard-Limit-Werte ein und wählen Sie dann Ulimit hinzufügen aus.

  21. (Optional) Im Abschnitt Protokollierungskonfiguration:

    1. Wählen Sie für Protokolltreiber den zu verwendenden Protokolltreiber aus. Weitere Informationen zu den verfügbaren Protokolltreibern finden Sie unter logDriver in Auftragsdefinitionsparameter.

      Anmerkung

      Standardmäßig wird der -awslogsProtokolltreiber verwendet.

    2. Wählen Sie für Optionen die Option Option Hinzufügen aus, um eine Option hinzuzufügen. Geben Sie ein Name-Wert-Paar ein und wählen Sie dann Option hinzufügen aus.

    3. Wählen Sie für Secrets die Option Secret hinzufügen aus. Geben Sie ein Name-Wert-Paar ein und wählen Sie dann Secret hinzufügen, um ein Secret hinzuzufügen.

      Tipp

      Weitere Informationen finden Sie unter secretOptions in Auftragsdefinitionsparameter.

  22. Wählen Sie Nächste Seite aus.

  23. Überprüfen Sie unter Überprüfung der Auftragsdefinition die Konfigurationsschritte. Wenn Sie Änderungen vornehmen müssen, wählen Sie Edit (Bearbeiten). Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Auftragsdefinition erstellen aus.