Senden eines Auftrags - AWS Batch

Die vorliegende Übersetzung wurde maschinell erstellt. Im Falle eines Konflikts oder eines Widerspruchs zwischen dieser übersetzten Fassung und der englischen Fassung (einschließlich infolge von Verzögerungen bei der Übersetzung) ist die englische Fassung maßgeblich.

Senden eines Auftrags

Nachdem Sie eine Jobdefinition registriert haben, können Sie sie alsAWS Batch Job an eine Auftragswarteschlange senden. Viele der in der Auftragsdefinition angegebenen Parameter können zur Laufzeit überschrieben werden.

So senden Sie einen Auftrag
  1. Öffnen Sie dieAWS Batch Konsole unter https://console.aws.amazon.com/batch/.

  2. Wählen Sie die zu verwendende AWS-Region in der Navigationsleiste aus.

  3. Wählen Sie im Navigationsbereich Jobs (Aufträge) und Auftrag absenden aus.

  4. Wählen Sie für den Auftragsnamen einen Namen für Ihren Auftrag aus. Der Name muss eindeutig sein.

  5. Wählen Sie für Auftragsdefinition eine zuvor erstellte Auftragsdefinition für Ihren Auftrag aus. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Definition für Auftragsdefinition mit einzelnen Knoten .

  6. Wählen Sie für Job queue (Auftragswarteschlange) eine zuvor erstellte Auftragswarteschlange aus. Weitere Informationen finden Sie unter Auftragswarteschlange.

  7. Wählen Sie unter Auftragstyp Einzel für einen einzelnen Auftrag oder Array für einen Array-Auftrag aus. Weitere Informationen finden Sie unter Array-Aufträge. Diese Option ist für parallel Aufträge mit mehreren Knoten nicht verfügbar.

  8. (Nur Array-Aufträge) Geben Sie für Array-Größe eine Array-Größe zwischen 2 und 10.000 an.

  9. (Optional) Deklarieren Sie alle Auftragsabhängigkeiten. Ein Auftrag kann bis zu 20 Abhängigkeiten haben. Weitere Informationen finden Sie unter Auftragsabhängigkeiten.

    1. Geben Sie für Auftrag ist abhängig von die Auftrags-IDs für alle Aufträge ein, die vor dem Start dieses Auftrags beendet werden müssen.

    2. (Nur Array-Jobs) Geben Sie für N-zu-N-Job-Abhängigkeiten eine oder mehrere Job-IDs für beliebige Array-Jobs an. Der Index der untergeordneten Jobs, die Sie angeben, hängt von der Abhängigkeit ab. JobB:1Hängt zum Beispiel davon abJobA:1.

    3. (Nur Array-Aufträge) Wählen Sie Untergeordnete Elemente sequenziell ausführen aus, um eine SEQUENTIAL-Abhängigkeit für den aktuellen Array-Auftrag zu erstellen. Dadurch wird sichergestellt, dass jeder untergeordnete Index-Auftrag darauf wartet, dass sein vorhergehendes Element auf derselben Ebene abgeschlossen ist. JobA:1Hängt zum Beispiel davon abJobA:0.

  10. Geben Sie für Auftragsversuche an, wie oft Ihr Job maximal versucht werden soll, falls er fehlschlägt. Weitere Informationen finden Sie unter Automatisierte Auftragswiederholungen.

  11. (Optional) Geben Sie für das Ausführungs-Timeout die maximale Anzahl von Sekunden an, die Ihr Job vor dem Timeout ausführen soll. Wenn ein Versuch die Timeout-Dauer überschreitet, wird er gestoppt und der Status wechselt zuFAILED. Weitere Informationen finden Sie unter Auszeiten bei Job.

    Wichtig

    Aufträge, die auf Fargate-Ressourcen ausgeführt werden, können nicht länger als 14 Tage ausgeführt werden. Nach 14 Tagen sind die Fargate-Ressourcen möglicherweise nicht mehr verfügbar und der Job wird beendet.

  12. (Optional) Sie können im Abschnitt Parameter Standardwerte für die Parameterersetzung sowie für Platzhalter für den Befehl angeben, der beim Starten des Containers Ihres Auftrags ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Parameter.

    1. Wählen Sie Parameter hinzufügen aus.

    2. Geben Sie für Schlüssel den Schlüssel für Ihren Parameter an.

    3. Geben Sie für Nutzungswert den Wert für Ihren Parameter an.

  13. Geben Sie für vCPUs die Anzahl von vCPUs ein, die für den Container reserviert werden sollen. Dieser Parameter ordnet zu CpuShares im Bereich Erstellen eines Containers der Docker Remote API und der Option --cpu-shares für die docker run zu. Jede vCPU entspricht 1.024 CPU-Anteilen. Sie müssen mindestens eine vCPU angeben.

  14. Geben Sie unter Arbeitsspeicher die Arbeitsspeichergrenze (in MiB) für die Präsentation an den Container des Auftrags an. Wenn Ihr Container versucht, das hier angegebene Limit zu überschreiten, wird der Container beendet. Dieser Parameter ordnet zu Memory im Bereich Erstellen eines Containers der Docker Remote API und der Option --memory für die docker run zu. Sie müssen mindestens 4 MB Arbeitsspeicher für einen Auftrag festlegen.

  15. (Optional) Geben Sie unter Anzahl der GPUs die Anzahl der GPUs an, die Ihr Job verwendet.

    Der Job wird auf einem Container mit der angegebenen Anzahl von GPUs ausgeführt, die an diesen Container angeheftet sind.

  16. Geben Sie unter Befehl den Befehl an, der an den Container übergeben werden soll. Für einfache Befehle können Sie den Befehl genauso eingeben wie in einer Befehlszeile auf der Registerkarte Leerzeichen. Stellen Sie sicher, dass das JSON-Ergebnis, das an den Docker-Daemon übergeben wird, korrekt ist. Zur Eingabe komplizierter Befehle (z. B. mit Sonderzeichen) wechseln Sie zur Registerkarte JSON und geben Sie das Äquivalent des Zeichenfolgen-Arrays hier ein.

    Dieser Parameter ist Cmd im Abschnitt Erstellen eines Containers der Docker Remote-API und dem Parameter COMMAND von docker run zugeordnet. Weitere Informationen zum Docker-Parameter CMD finden Sie unter https://docs.docker.com/engine/reference/builder/#cmd.

    Anmerkung

    Sie können Standardwerte und Platzhalter für die Parameterersetzung in Ihrem Befehl verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Parameter.

  17. (Optional) Sie können Umgebungsvariablen, die an Ihren Auftragscontainer übergeben werden sollen, optional angeben. Dieser Parameter ordnet zu Env im Bereich Erstellen eines Containers der Docker Remote API und der Option --env für die docker run zu.

    Wichtig

    Wir raten davon ab, Umgebungsvariablen im Klartext für sensible Informationen wie Ihre Anmeldeinformationen zu verwenden.

    1. Wählen Sie Umgebungsvariablen hinzufügen aus.

    2. Geben Sie für Schlüssel den Schlüssel für Ihre Umgebungsvariable an.

      Anmerkung

      Umgebungsvariablen dürfen nicht mit AWS_BATCH beginnen. Diese Namenskonvention ist für Variablen reserviert, die vom AWS Batch-Dienst festgelegt werden.

    3. Geben Sie für Nutzungswert den Wert für Ihre Umgebungsvariable an.

  18. (Optional) Im Abschnitt Tags können Sie den Schlüssel und den Wert für jedes Tag angeben, das mit dem Auftrag verknüpft werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Markieren Ihrer AWS Batch-Ressourcen.

  19. Wählen Sie Auftrag absenden.

    Anmerkung

    Protokolle fürRUNNINGSUCCEEDED, undFAILED Jobs sind in CloudWatch Protokollen verfügbar. Die Protokollgruppe ist/aws/batch/job und das Namenformat des Protokollstreams lautet wie folgt:first200CharsOfJobDefinitionName/default/ecs_task_id. Dieses Format kann in future geändert werden.

    Nachdem ein Job denRUNNING Status erreicht hat, können Sie seinen Protokollstreamnamen mit der DescribeJobsAPI-Operation programmgesteuert abrufen. Weitere Informationen finden Sie unter An CloudWatch Protokolle gesendete Protokolldaten anzeigen im Amazon CloudWatch Logs-Benutzerhandbuch. Standardmäßig laufen diese Protokolle nie ab. Sie können jedoch die Aufbewahrungsdauer ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Aufbewahrung von Protokolldaten in CloudWatch Protokollen im Amazon CloudWatch Logs-Benutzerhandbuch.