Herstellen einer Verbindung mit Ihrem Cluster unter Verwendung von SQL Workbench/J - Amazon Redshift

Herstellen einer Verbindung mit Ihrem Cluster unter Verwendung von SQL Workbench/J

Amazon Redshift stellt keine SQL-Client-Tools bereit oder installiert sie. Daher müssen Sie das Tool, das Sie mit Ihren Clustern verwenden möchten, installieren Wenn Sie bereits über eine Business Intelligence-Anwendung oder eine andere Anwendung verfügen, die Verbindungen mit Ihren Clustern über einen PostgreSQL JDBC- oder ODBC-Standardtreiber herstellen kann, können Sie diesen Abschnitt überspringen. Wenn Sie noch keine Anwendung besitzen, die Verbindungen mit Ihrem Cluster herstellen kann, wird in diesem Abschnitt eine Option beschrieben: SQL Workbench/J, ein kostenloses, DBMS-unabhängiges und plattformübergreifendes SQL-Abfragetool.

Installieren von SQL Workbench/J

Für die Anweisungen unter Erste Schritte mit Amazon Redshift wird SQL Workbench/J verwendet. In diesem Abschnitt wird detailliert erklärt, wie Sie unter Verwendung von SQL Workbench/J Verbindungen mit Ihrem Cluster herstellen.

So installieren Sie SQL Workbench/J

  1. Lesen Sie die Softwarelizenz zu SQL Workbench/J.

  2. Navigieren Sie zur Website SQL Workbench/J und laden Sie das entsprechende Paket für Ihr Betriebssystem auf Ihren Client-Computer oder in Ihre Amazon-EC2-Instance herunter.

  3. Navigieren Sie zur Start- und Installationsseite von SQL Workbench/J. Folgen Sie den Anweisungen für die Installation von SQL Workbench/J auf Ihrem System.

    Anmerkung

    SQL Workbench/J setzt voraus, dass die Java-Laufzeitumgebung (Java Runtime Environment, JRE) auf Ihrem System installiert ist. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Version der JRE installiert haben, die durch den SQL Workbench/J-Client vorausgesetzt wird. Um zu ermitteln, welche Version der Java-Laufzeitumgebung auf Ihrem System ausgeführt wird, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Mac: Wählen Sie in den Systemeinstellungen das Java-Symbol aus.

    • Windows: Wählen Sie in der Systemsteuerung das Java-Symbol aus.

    • Alle Systeme: Geben Sie in der Befehlszeile ein java -version. Sie können ebenfalls https://www.java.com besuchen, den Link Do I have Java? auswählen und die Schaltfläche Verify Java (Java überprüfen) auswählen.

    Weitere Informationen zum Installieren und Konfigurieren der Java-Laufzeitumgebung finden Sie unter https://www.java.com.

Herstellen einer Verbindung mit Ihrem Cluster über eine JDBC-Verbindung in SQL Workbench/J

Wichtig

Stellen Sie sicher, dass Ihr Client-Computer oder Ihre Amazon-EC2-Instance über den empfohlenen Amazon-Redshift-JDBC-Treiber verfügt, bevor Sie die Schritte in diesem Verfahren ausführen. Links zum Herunterladen der neuesten Treiber finden Sie unter Herunterladen von Version 2.1 des JDBC-Treibers für Amazon Redshift. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre Firewalleinstellungen so konfiguriert sind, dass der Zugriff auf Ihren Cluster zugelassen wird. Weitere Informationen finden Sie unter Schritt 4: Autorisieren des Zugriffs auf den Cluster.

So verwenden Sie eine JDBC-Verbindung in SQL Workbench/J

  1. Öffnen Sie SQL Workbench/J.

  2. Wählen Sie File und anschließend Connect window aus.

  3. Wählen Sie Create a new connection profile.

  4. Geben Sie im Feld New profile (Neues Profil) einen Namen für das Profil ein. Dies kann beispielsweise „examplecluster_jdbc“ sein.

  5. Wählen Sie Manage Drivers aus. Das Dialogfeld Manage Drivers (Treiber verwalten) wird geöffnet. Geben Sie im Feld Name den Namen des Treibers ein.

    Klicken Sie auf das Ordnersymbol neben dem Feld Library (Bibliothek), navigieren Sie zum Speicherort des Treibers, wählen Sie ihn aus und klicken Sie dann auf Open (Öffnen).

    Wenn das Dialogfeld Please select one driver angezeigt wird, wählen Sie entweder com.amazon.redshift.jdbc4.Driver oder com.amazon.redshift.jdbc41.Driver aus und klicken Sie anschließend auf OK. Das Feld Classname (Klassenname) wird von SQL Workbench/J automatisch ausgefüllt. Lassen Sie das Feld Sample URL leer und klicken Sie auf OK.

  6. Wählen Sie im Feld Driver (Treiber) den eben hinzugefügten Treiber aus.

  7. Kopieren Sie unter URL die JDBC-URL aus der Amazon-Redshift Konsole und fügen Sie sie hier ein.

    Weitere Informationen zur Ermittlung der der JDBC-URL finden Sie unter Konfigurieren einer Verbindung für JDBC-Treiberversion 2.1 für Amazon Redshift.

  8. Geben Sie in Username (Benutzername) den Namen des Administrators ein.

    Wenn Sie die Anleitung Erste Schritte mit Amazon Redshift befolgen, geben Sie adminuser ein.

  9. Geben Sie im Feld Password (Passwort) das zum Administratorkonto gehörende Passwort ein.

  10. Wählen Sie das Feld Autocommit aus.

  11. Klicken Sie wie nachstehend dargestellt auf das Symbol Save profile list:

  12. Klicken Sie auf OK.

Testen der SQL Workbench/J-Verbindung

Nachdem Sie die JDBC- oder ODBC-Verbindung konfiguriert haben, können Sie die Verbindung durch Ausführung einer Beispiel-Abfrage testen.

  1. Sie können folgende Abfrage verwenden, um Ihre Verbindung zu testen.

    select * from information_schema.tables;

    Wenn Ihre Verbindung erfolgreich ist, wird auf der Registerkarte Results (Ergebnisse) eine Liste von Datensätzen angezeigt.

  2. Wenn Sie die Beispieltabellen und -Daten aus der Anleitung Erste Schritte mit Amazon Redshift geladen haben, können Sie alternativ Ihre Verbindung testen, indem Sie folgende Abfrage in das Fenster Statement (Anweisung) eingeben:

    select * from users order by userid limit 100;

    Wenn Ihre Verbindung erfolgreich ist, wird auf der Registerkarte Results (Ergebnisse) eine Liste von Datensätzen angezeigt.