Amazon Simple Email Service
Entwicklerhandbuch

Amazon SES Sendeprüfverfahren – Häufig gestellte Fragen

Wir überwachen über Amazon SES gesendeten E-Mails, um sicherzustellen, dass der Service nicht für die Zustellung schädlicher, unerwünschter oder minderwertiger E-Mails genutzt wird. Wenn wir feststellen, dass ein Benutzer Inhalte sendet, die in eine dieser Kategorien fallen, ergreifen wir für das betreffende Konto Maßnahmen. Wir bezeichnen diesen Prozess als unser Sendeprüfverfahren.

In vielen Fällen, wenn wir ein Problem mit einem Konto erkennen, legen wir eine Prüfung für das betreffende Konto fest. In anderen Fällen unterbrechen wir die Fähigkeit des Kontos, E-Mails zu senden. Wir ergreifen diese Maßnahmen, um die Zuverlässigkeit des Senders eines jeden Kontos zu schützen und für andere Amazon SES-Benutzer Service-Unterbrechungen und Probleme mit der Zustellbarkeit zu verhindern.

Dieser Abschnitt enthält häufig gestellte Fragen zu den folgenden Themen:

Amazon SES Konto wird geprüft – Häufig gestellte Fragen

F1. Ich habe eine Meldung erhalten, die besagt, dass mein Konto geprüft wird. Was bedeutet das?

Wir haben ein Problem mit der E-Mail festgestellt, die Sie von Ihrem Konto gesendet haben, und geben Ihnen Zeit, das Problem zu beheben. Sie können weiterhin E-Mails wie gehabt versenden, sollten jedoch auch das Problem beheben, das zur Festlegung einer Prüfung für Ihr Konto geführt hat. Wenn Sie das Problem vor Ablauf des Überprüfungszeitraums nicht beheben, unterbrechen wir möglicherweise Ihre Fähigkeit, weitere E-Mails zu senden.

F2. Werde ich immer benachrichtigt, wenn eine Prüfung für mein Konto festgelegt ist?

Ja. Sie erhalten eine Benachrichtigung unter der E-Mail-Adresse, die mit Ihrem AWS-Konto verknüpft ist.

F3. Warum wurde ich nicht darüber benachrichtigt, dass mein Konto geprüft wird?

Wenn eine Prüfung für Ihr Konto festgelegt ist, wird automatisch eine Benachrichtigung an die E-Mail-Adresse gesendet, die mit Ihrem AWS-Konto verknüpft ist. Diese E-Mail-Adresse entspricht der beim Erstellen Ihres AWS-Kontos angegebenen Adresse. In einigen Fällen kann diese E-Mail-Adresse von der Adresse abweichen, die Sie zum Senden von E-Mails über Amazon SES verwenden.

Wir empfehlen, dass Sie Ihre Zuverlässigkeit als Absender überwachen, indem Sie regelmäßig auf das Reputation Dashboard zugreifen. Sie können auch automatische Alarme in Amazon CloudWatch einrichten. Mithilfe dieser Alarme erhalten Sie eine Benachrichtigung, wenn Ihre Zuverlässigkeitsmetriken bestimmte Grenzwerte überschreiten. Sie können auch andere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme für Amazon CloudWatch konfigurieren, z. B. Senden einer SMS-Nachricht an Ihr Mobiltelefon.

F4. Hat der Umstand, dass mein Amazon SES-Konto geprüft wird, Auswirkungen auf meine Nutzung anderer AWS-Services?

Sie können weiterhin andere AWS-Services verwenden, während Ihr Amazon SES-Konto geprüft wird. Wenn Sie jedoch eine Erhöhung des Service-Limits für einen anderen AWS-Service anfordern, der ausgehende Kommunikation sendet (z. B. Amazon SNS), wird diesem Antrag möglicherweise erst stattgegeben, wenn der Überprüfungszeitraum Ihres Amazon SES-Kontos beendet wird.

F5. Was soll ich tun, wenn mein Konto geprüft wird?

Sie sollten Folgendes tun:

  • Wenn Ihre Situation es zulässt, stoppen Sie den Versand von E-Mails, bis Sie das Problem behoben haben. Sie können weiterhin E-Mails versenden, während Ihr Konto geprüft wird. Wenn Sie jedoch weiterhin E-Mails senden, ohne Änderungen vorzunehmen, können Sie das Problem versehentlich verschlimmern.

  • In der E-Mail, die Sie von uns erhalten haben, finden Sie eine Zusammenfassung des Problems.

  • Untersuchen Sie Ihren Sendeprozess, um festzustellen, welcher Aspekt dabei das Problem speziell ausgelöst hat.

  • Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, die das Problem Ihrer Ansicht nach beheben, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie uns alle Informationen, die wir ausdrücklich anfordern, zur Verfügung stellen. Wir benötigen diese Informationen, um Ihren Fall zu bewerten.

F6. Was ist eine Überprüfung?

Sie können anfordern, dass wir unsere Entscheidung überprüfen, eine Prüfung für Ihr Konto festzulegen. Die nachstehende Frage enthält weitere Informationen zum Beantragen einer Überprüfung.

F7. Wie kann ich eine Überprüfung beantragen?

Um eine Überprüfung zu beantragen, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse..

Wichtig

Um die Sicherheit Ihres Kontos zu schützen, können wir nur auf Überprüfungsanfragen reagieren, die von einer mit Ihrem AWS-Konto verknüpften E-Mail-Adresse gesendet wurden.

Machen Sie in Ihre Anfrage die folgenden Angaben:

  • Informationen zur Ursache des Ereignisses, das zur Festlegung einer Prüfung für Ihr Konto geführt hat.

  • Eine Liste der Änderungen, die Sie vorgenommen haben, um das Problem zu beheben. Geben Sie nur die Schritte an, die Sie bereits implementiert haben, keine Schritte, die Sie in Zukunft implementieren möchten.

  • Informationen darüber, wie diese Änderungen verhindern, dass dasselbe Problem in Zukunft erneut auftritt.

Abhängig von der Art des Ereignisses, das zur Festlegung einer Prüfung für Ihr Konto geführt hat, benötigen wir möglicherweise weitere Informationen. Eine Liste der Informationen, die Sie in Ihrer Anfrage bereitstellen sollten, finden Sie in den häufig gestellten Fragen im passenden Thema zu Ihrem Problem.

F8. Was soll ich tun, wenn meine Überprüfungsanfrage nicht akzeptiert wird?

Wir beantworten Ihre Anfrage mit Informationen, warum wir ihr nicht stattgegeben haben. In einigen Fällen können Sie eine weitere Anfrage senden, wenn Sie nachweisen können, dass Sie das Problem behoben haben und Ihre Änderungen verhindern, dass das Problem zukünftig erneut auftritt.

F9. Können Sie mir helfen, das Problem zu diagnostizieren?

In der Regel können wir Ihnen nur eine allgemeine Übersicht über Ihr Problem geben (etwa dass ein Problem mit unzustellbaren Nachrichten vorliegt). Die Ursache muss von Ihnen selbst untersucht werden.

F10. Wie erfahre ich, ob mein Konto nun nicht mehr geprüft wird?

Das Reputation Dashboard enthält Informationen zum aktuellen Status Ihres Kontos. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Reputation Dashboards zum Nachverfolgen von Unzustellbarkeits- und Beschwerdequoten.

F11. Wird für mein Konto jedes Mal, wenn ein Problem auftritt, eine Prüfung festgelegt?

Nein. In einigen Fällen unterbrechen wir möglicherweise die Fähigkeit Ihres Kontos, E-Mails zu versenden, ohne zuerst eine Prüfung für Ihr Konto festzulegen. Beispiel:

  • Wenn das Problem schwerwiegend ist.

  • Wenn für Ihr Konto zuvor bereits mehrmals aufgrund desselben Problems eine Prüfung festgelegt wurde. Daher ist es wichtig, das zugrunde liegende Problem anzugehen und nicht nur den jeweiligen Vorfall zu beheben, der zur Festlegung einer Prüfung für Ihr Konto führte. Wenn beispielsweise eine bestimmte Kampagne uns dazu bewegt hat, für Ihr Konto eine Prüfung festzulegen, müssen Sie mehr tun, als einfach nur die Kampagne zu stoppen. Sie sollten bestimmen, welche Eigenschaften der Kampagne problematisch waren, und sicherstellen, dass Sie über entsprechende Prozesse verfügen, damit bei Ihren zukünftigen Kampagnen nicht dasselbe Problem auftritt.

In beiden Fällen senden wir Ihnen automatisch eine Benachrichtigung, wenn wir die Fähigkeit Ihres Kontos zum Senden von E-Mails unterbrechen.

F12. Was passiert, wenn ich meine Korrekturen erst kurz vor Ende des Überprüfungszeitraums durchführe?

Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse. Teilen Sie uns in Ihrer Nachricht mit, dass Sie das Problem behoben haben.

F13. Kann ich über den zuständigen AWS-Mitarbeiter oder im Rahmen des Premium Supports Unterstützung bekommen?

Wenn Sie bereits mit einem AWS-Kundenbetreuer zusammenarbeiten, wenden wir uns automatisch an diesen Mitarbeiter, wenn für Ihr Konto eine Prüfung festgelegt wird. Ihr Kundenbetreuer kann Ihnen zusätzliche Informationen bereitstellen, die Ihnen helfen, das Problem besser zu verstehen. Wenn Sie Premium Support verwenden, sollten Sie sich auch an das Team wenden, um Hilfe zu erhalten.

Amazon SES Sendeunterbrechung – Häufig gestellte Fragen

F1. Ich erhalte eine Meldung, die besagt, dass die Fähigkeit meines Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrochen ist. Was bedeutet das?

Wir haben die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails aufgrund eines schwerwiegenden Problems mit den von Ihnen gesendeten E-Mails unterbrochen. In den meisten Fällen pausieren wir Konten aus einem der folgenden Gründe:

  • Wir legten zuvor eine Prüfung für Ihr Konto fest. Die Probleme, die dazu führten, dass wir eine Prüfung für Ihr Konto festgelegt haben, wurden vor Ablauf des Überprüfungszeitraums nicht korrigiert. Wir haben daher die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrochen.

  • Wir haben bereits mehrmals für dasselbe Problem eine Prüfung für Ihr Konto festgelegt.

  • Von Ihrem Konto wurden E-Mails gesendet, die gegen die AWS-Servicebedingungen verstießen. Wenn diese Verstöße schwerwiegend sind, unterbrechen wir möglicherweise die Fähigkeit Ihres Kontos, E-Mails zu versenden, ohne zuerst eine Prüfung für Ihr Konto festzulegen.

F2. Werde ich immer benachrichtigt, wenn die Fähigkeit meines Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrochen wird?

Ja. Sie erhalten eine Benachrichtigung unter der E-Mail-Adresse, die mit Ihrem AWS-Konto verknüpft ist.

F3. Die Fähigkeit meines Kontos, E-Mails zu versenden, wurde unterbrochen. Warum habe ich keine Benachrichtigung erhalten?

Wenn wir die Fähigkeit eines Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrechen, senden wir automatisch eine Benachrichtigung an die E-Mail-Adresse, die mit diesem Konto verknüpft ist.

Anmerkung

Wenn Sie Ihr AWS-Konto erstellen, müssen Sie eine E-Mail-Adresse angeben. Sie können diese Adresse jederzeit ändern. Weitere Informationen zum Ändern der Adresse, die mit Ihrem AWS-Konto verknüpft ist, finden Sie unter Verwalten eines AWS-Kontos im AWS Billing and Cost Management-Benutzerhandbuch.

Sie können Amazon CloudWatch zum Erstellen von Alarmen nutzen, die Sie informieren, wenn Ihre Unzustellbarkeits- und Beschwerdequoten zu hoch sind. Das Erstellen eines Alarms ist eine gute Möglichkeit, eine frühe Warnung vor Faktoren zu erhalten, die dazu führen können, dass wir die Fähigkeit Ihres Konto zum Senden von E-Mails vorübergehend unterbrechen können. Es gibt jedoch andere Faktoren als Unzustellbarkeitsnachrichten und Beschwerden, die dazu führen können, dass wir Ihre Fähigkeit zum Senden von E-Mails vorübergehend unterbrechen. Weitere Informationen zum Erstellen von Alarmen in CloudWatch finden Sie unter Erstellen von Zuverlässigkeitsüberwachungsalarmen mithilfe von CloudWatch.

Sie können auch das Zustellbarkeits-Dashboard verwenden, um den aktuellen Status Ihres Kontos zu bestimmen. Beispiel: Wenn die Fähigkeit Ihres Kontos zum Senden von E-Mails derzeit unterbrochen ist, zeigt der Abschnitt Account status (Kontostatus) des Zustellbarkeits-Dashboards den Status SENDING PAUSE (SENDEUNTERBRECHUNG) an. Wenn Ihr Konto E-Mails normal senden kann, zeigt es den Status HEALTHY (STABIL) an.

Schließlich können Sie die AWS Personal Health Dashboard (PHD) unter https://phd.aws.amazon.com/ überprüfen, um zu bestimmen, ob die Fähigkeit zum Senden von E-Mails derzeit unterbrochen ist. Wenn wir die Fähigkeit, E-Mails zu senden, vorübergehend unterbrechen, fügen wir automatisch ein SES sending paused (SES-Senden unterbrochen)-Ereignis dem Abschnitt Event log (Ereignisprotokoll) der PHD hinzu. Das SES sending paused (SES-Senden unterbrochen)-Ereignis hat immer den Status Closed (Geschlossen), unabhängig davon, ob die Fähigkeit des Kontos zum Versenden von E-Mails derzeit ausgesetzt ist. Das Ereignisprotokoll enthält auch eine Kopie der E-Mail, die wir an die E-Mail-Adresse gesendet haben, die mit Ihrem AWS-Konto verknüpft ist, wenn das Sendeunterbrechungs-Ereignis aufgetreten ist.

Anhand von CloudWatch können Sie Alarme erstellen, die Sie benachrichtigen, wenn neue Ereignisse in Ihrem Personal Health Dashboard angezeigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachung von AWS Health-Ereignissen mit CloudWatch-Ereignisse im AWS Health-Benutzerhandbuch.

F4. Die Fähigkeit meines Kontos, E-Mails zu versenden, wurde unterbrochen. Hat dies Auswirkungen darauf, ob es für mich noch möglich ist, andere AWS-Services zu verwenden?

Sie können weiterhin andere AWS-Services nutzen, während für Ihr Konto die Fähigkeit zum Versenden von E-Mails unterbrochen ist. Wenn Sie jedoch eine Erhöhung des Service-Limits für einen anderen AWS-Service anfordern, der ausgehende Kommunikation sendet (z. B. Amazon SNS), lehnen wir diesen Antrag möglicherweise ab, bis Ihr Konto wieder E-Mails senden kann.

F5. Was soll ich tun, wenn für mein Konto die Fähigkeit zum Versenden von E-Mails unterbrochen ist?

Sie sollten Folgendes tun:

  • In der E-Mail, die Sie von uns erhalten haben, finden Sie eine Zusammenfassung des Problems.

  • Untersuchen Sie Ihren Sendeprozess, um festzustellen, welcher Aspekt dabei das Problem speziell ausgelöst hat.

  • Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, die das Problem Ihrer Ansicht nach beheben, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie uns alle Informationen, die wir ausdrücklich anfordern, zur Verfügung stellen. Wir benötigen diese Informationen, um Ihren Fall zu bewerten.

F6. Was ist eine Überprüfung?

Sie können anfordern, dass wir unsere Entscheidung überprüfen, eine Prüfung für Ihr Konto festzulegen. Die nachstehende Frage enthält weitere Informationen zum Beantragen einer Überprüfung.

F7. Wie kann ich eine Überprüfung beantragen?

Um eine Überprüfung zu beantragen, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse..

Wichtig

Um den Schutz Ihres Kontos sicherzustellen, können wir nur auf Anfragen reagieren, die von einer mit Ihrem AWS-Konto verknüpften E-Mail-Adresse gesendet wurden.

Machen Sie in Ihre Anfrage die folgenden Angaben:

  • Informationen über die Ursache des Problems.

  • Eine Liste der Änderungen, die Sie vorgenommen haben, um das Problem zu beheben. Geben Sie nur die Schritte an, die Sie bereits implementiert haben, keine Schritte, die Sie in Zukunft implementieren möchten.

  • Informationen darüber, wie diese Änderungen verhindern, dass dasselbe Problem zukünftig erneut auftritt.

Abhängig von der Art des Ereignisses, das zur Unterbrechung der Fähigkeit zum Versenden von E-Mails für Ihr Konto geführt hat, benötigen wir möglicherweise weitere Informationen. Eine Liste der Informationen, die Sie in Ihrer Anfrage bereitstellen sollten, finden Sie in den häufig gestellten Fragen im passenden Thema zu Ihrem Problem.

F8. Was soll ich tun, wenn meine Anfrage nicht akzeptiert wird?

Wir beantworten Ihre Anfrage mit Informationen, warum wir ihr nicht stattgegeben haben. In einigen Fällen können Sie eine weitere Anfrage senden, wenn Sie nachweisen können, dass Sie das Problem behoben haben und Ihre Änderungen verhindern, dass das Problem zukünftig erneut auftritt.

F9. Können Sie mir helfen, das Problem zu diagnostizieren?

In der Regel können wir Ihnen nur eine allgemeine Übersicht über Ihr Problem geben (etwa dass ein Problem mit unzustellbaren Nachrichten vorliegt). Es liegt in Ihrer Verantwortung, das Problem zu beheben.

F10. Wie kann ich wissen, ob die Fähigkeit meines Kontos, E-Mails zu versenden, wiederhergestellt wurde?

Das Reputation Dashboard enthält Informationen zum aktuellen Status Ihres Kontos. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Reputation Dashboards zum Nachverfolgen von Unzustellbarkeits- und Beschwerdequoten.

F11. Kann ich über den zuständigen AWS-Mitarbeiter oder im Rahmen des Premium Supports Unterstützung bekommen?

Wenn Sie bereits mit einem AWS-Kundenbetreuer zusammenarbeiten, wenden wir uns automatisch an diesen Mitarbeiter, wenn für Ihr Konto die Fähigkeit zum Versenden von E-Mails unterbrochen wird. Ihr Kundenbetreuer kann Ihnen zusätzliche Informationen bereitstellen, die Ihnen helfen, das Problem besser zu verstehen. Wenn Sie Premium Support verwenden, sollten Sie sich auch an das Team wenden, um Hilfe zu erhalten.

Amazon SES-Unzustellbarkeit – Häufig gestellte Fragen

F1. Warum interessieren Sie meine unzustellbaren Nachrichten?

Hohe Unzustellbarkeitsquoten dienen Organisationen wie Internetdienstanbietern (ISPs), E-Mail-Dienstanbietern und Anti-Spam-Organisationen häufig als Indikatoren dafür, dass Sender qualitativ schlechte Methoden beim Versand von E-Mails anwenden und ihre E-Mails daher blockiert oder an den Spam-Ordner gesendet werden sollten.

F2. Was soll ich tun, wenn mir in einer Benachrichtigung mitgeteilt wird, dass mein Konto geprüft wird oder dass für mich das Senden aufgrund der Unzustellbarkeitsquote meines Kontos unterbrochen wurde?

Identifizieren Sie die Ursache des Problems und korrigieren Sie es. Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, die das Problem Ihrer Ansicht nach beheben, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt. Schließen Sie außerdem die folgenden Informationen ein:

F3. Welche Arten von unzustellbaren Nachrichten zählen zu meiner Unzustellbarkeitsquote?

Ihre Unzustellbarkeitsquote umfasst nur permanent unzustellbare Nachrichten an Domänen, die Sie nicht überprüft haben. Permanente Unzustellbarkeit liegt vor, wenn dauerhafte Fehler bei der Übermittlung auftreten, wie etwa "Adresse ist nicht vorhanden". Temporäre und vorübergehende Fehler wie "Postfach voll" oder Unzustellbarkeit aufgrund von blockierten IP-Adressen werden bei Ihrer Unzustellbarkeitsquote nicht berücksichtigt.

F4. Legen Sie Unzustellbarkeitsquoten offen, die dazu führen könnten, dass eine Prüfung für mein Konto festgelegt wird oder für mich das Senden unterbrochen wird?

Sie erzielen die besten Ergebnisse mit einer Unzustellbarkeitsquote von unter 2 %. Höhere Unzustellbarkeitsquoten können den Versand Ihrer E-Mails beeinflussen.

Wenn Ihre Unzustellbarkeitsquote mehr als 5 % beträgt, legen wir für Ihr Konto eine Prüfung fest. Wenn Ihre Unzustellbarkeitsquote 10 % oder höher ist, unterbrechen wir möglicherweise die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden weiterer E-Mails, bis Sie das Problem behoben haben, das zu der hohen Unzustellbarkeitsquote führte.

F5. Über welche Zeitspanne hinweg wird meine Unzustellbarkeitsquote berechnet?

Wir berechnen die Unzustellbarkeitsquote nicht basierend auf einem festen Zeitraum, da verschiedene Sender in unterschiedlichem Tempo Nachrichten senden. Stattdessen wird eine repräsentative Menge herangezogen. Dies ist eine Anzahl von E-Mails, die Ihr typisches Sendeverhalten repräsentiert. Um sowohl Sendern großer Mengen als auch Sendern kleinerer Mengen gerecht zu werden, ist die repräsentative Menge für jeden Benutzer unterschiedlich und ändert sich, wenn sich das Sendemuster des Benutzers ändert.

F6. Kann ich mithilfe der Informationen aus der Amazon SES-Konsole oder der GetSendStatistics-API meine eigene Unzustellbarkeitsquote berechnen?

Nein. Die Unzustellbarkeitsquote wird anhand der repräsentativen Menge berechnet (siehe F5. Über welche Zeitspanne hinweg wird meine Unzustellbarkeitsquote berechnet?). Je nach Senderate kann Ihre Unzustellbarkeitsquote weiter zurückreichen, als Daten von der Amazon SES-Konsole oder GetSendStatistics abgerufen werden können. Außerdem werden bei der Berechnung Ihrer Unzustellbarkeitsquote nur E-Mails an nicht verifizierte Domänen berücksichtigt. Wenn Sie jedoch Ihre Unzustellbarkeitsquoten regelmäßig mit diesen Methoden überwachen, sollten Sie doch einen guten Indikator haben, der Ihnen helfen kann, Probleme zu erkennen, bevor sie ein Level erreichen, das zur Festlegung einer Prüfung für Ihr Konto oder zur Unterbrechung der Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails führen kann.

F7. Wie kann ich herausfinden, an welche E-Mail-Adressen Nachrichten nicht zugestellt werden konnten?

Überprüfen Sie die Unzustellbarkeitsbenachrichtigungen, die Amazon SES Ihnen sendet. Die E-Mail-Adresse, an die Amazon SES die Benachrichtigungen weiterleitet, hängt davon ab, wie Sie die ursprünglichen Nachrichten gesendet haben, wie unter Amazon SES-Benachrichtigungen per E-Mail beschrieben. Sie können auch Unzustellbarkeitsbenachrichtigungen über Amazon Simple Notification Service (Amazon SNS) einrichten, wie unter Überwachung mit Amazon SES-Benachrichtigungen beschrieben. Beachten Sie, dass durch das einfache Entfernen der unzustellbaren Adressen aus der Liste ohne zusätzliche Untersuchung das zugrunde liegende Problem möglicherweise nicht gelöst wird. Informationen dazu, was Sie tun können, um die Zahl nicht zustellbarer Nachrichten zu reduzieren, finden Sie unter F11. Was kann ich tun, um die Zahl unzustellbarer Nachrichten zu minimieren?.

F8. Wenn ich meine unzustellbaren Nachrichten nicht überwacht habe, können Sie mir eine Liste der Adressen senden, die unzustellbar waren?

Nein, wir können keine vollständige Liste der Adressen bereitstellen, die unzustellbar waren. Sie sind verantwortlich für die Überwachung und die Einleitung von Maßnahmen bei Unzustellbarkeitsereignissen für Ihr Konto.

F9. Wie soll ich mit unzustellbaren Nachrichten umgehen?

Sie müssen Adressen, an die Nachrichten nicht zugestellt werden konnten, aus Ihrer Mailing-Liste entfernen und den Versand von E-Mails an diese Adressen sofort beenden. Wenn Sie geringe Mengen versenden, kann es unter Umständen ausreichen, einfach die Unzustellbarkeit per E-Mail zu überwachen und Adressen mit fehlgeschlagener Zustellung manuell aus Ihrer Mailing-Liste zu entfernen. Wenn Sie größere Mengen versenden, sollten Sie diesen Prozess automatisieren, entweder durch programmgesteuerte Verarbeitung des Postfachs, in dem nicht zugestellte Nachrichten eingehen, oder durch Einrichten von Unzustellbarkeitsbenachrichtigungen über Amazon SNS. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachung mit Amazon SES-Benachrichtigungen.

F10. Ist es möglich, dass meine E-Mails nicht zugestellt werden können, weil ich meine Sendelimits erreicht habe?

Nein. Unzustellbarkeitsquoten stehen in keinem Zusammenhang mit Sendelimits. Wenn Sie versuchen, Ihre Sendelimits zu überschreiten, erhalten Sie bei dem Versuch, eine E-Mail zu versenden, eine Fehlermeldung von der Amazon SES-API oder der SMTP-Schnittstelle.

F11. Was kann ich tun, um die Zahl unzustellbarer Nachrichten zu minimieren?

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie wissen, welche Nachrichten nicht zugestellt werden konnten (siehe F7. Wie kann ich herausfinden, an welche E-Mail-Adressen Nachrichten nicht zugestellt werden konnten?). Befolgen Sie dann diese Richtlinien:

  • Kaufen oder mieten Sie keine E-Mail-Adressen und geben Sie keine E-Mail-Adressen weiter. Senden Sie E-Mails nur an Empfänger, die E-Mails von Ihnen explizit angefordert haben.

  • Entfernen Sie Adressen, an die Nachrichten nicht zugestellt werden konnten, aus Ihrer Liste.

  • Bitten Sie Benutzer, ihre E-Mail-Adressen auf Webformularen zwei Mal anzugeben, und stellen Sie sicher, dass beide Adressen übereinstimmen, bevor das Formular gesendet werden kann.

  • Verwenden Sie bei der Registrierung neuer Benutzer ein Double-Opt-in-Verfahren für die doppelte Anmeldung. Das bedeutet Folgendes: Wenn sich neue Benutzer registrieren, senden Sie Ihnen eine Bestätigungs-E-Mail, auf die sie klicken müssen, bevor sie weitere E-Mails erhalten. Dadurch wird verhindert, dass Personen andere Personen registrieren oder Anmeldungen versehentlich stattfinden.

  • Wenn Sie Nachrichten an Adressen senden müssen, an die Sie in letzter Zeit keine Nachrichten gesendet haben (und Sie daher nicht sicher sein können, dass die Adressen noch gültig sind), tun Sie dies nur mit einem kleinen Teil der gesamten Sendung. Weitere Informationen finden Sie in unserem Blog-Beitrag Never send to old addresses, but what if you have to?.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie Anmeldungen nicht so strukturieren, dass Personen dazu ermutigt werden, fiktive Adressen zu verwenden. Bieten Sie beispielsweise keinen Mehrwert oder Leistungen, bevor die Empfänger ihre Adressen bestätigt haben.

  • Wenn Sie eine Funktion wie "E-Mail an einen Freund senden" bieten, verwenden Sie CAPTCHA oder einen ähnlichen Mechanismus, um eine automatisierte Nutzung der Funktion zu verhindern, und lassen Sie das Einfügen beliebiger Inhalte nicht zu.

  • Wenn Sie Amazon SES für Systembenachrichtigungen verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die Benachrichtigungen an echte E-Mail-Adressen senden, die E-Mails empfangen können. Ziehen Sie außerdem in Betracht, Benachrichtigungen, die Sie nicht benötigen, zu deaktivieren.

  • Wenn Sie ein neues System testen, stellen Sie sicher, dass Sie entweder an E-Mail-Adressen senden, die E-Mails empfangen können, oder dass Sie den Amazon SES-Postfachsimulator verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Testen der E-Mail-Sendefunktion in Amazon SES.

Amazon SES-Beschwerden – Häufig gestellte Fragen

F1. Was ist eine Beschwerde?

Eine Beschwerde liegt vor, wenn Empfänger melden, dass sie eine E-Mail nicht erhalten möchten. Möglicherweise haben sie in ihrem E-Mail-Client auf die Schaltfläche zum Melden von Spam geklickt, sich bei ihrem E-Mail-Anbieter beschwert, Amazon SES direkt oder auf andere Weise benachrichtigt. Dieses Thema enthält allgemeine Informationen zu Beschwerden. Wenn Ihre Benachrichtigung spezielle Informationen über die Quelle der Beschwerden enthält, lesen Sie auch die relevanten Themen: Amazon SES-Beschwerden durch ISP-Feedback-Schleifen – Häufig gestellte Fragen, Amazon SES-Beschwerden direkt von Empfängern – Häufig gestellte Fragen oder Amazon SES-Beschwerden durch E-Mail-Anbieter – Häufig gestellte Fragen.

F2. Warum interessieren Sie meine Beschwerden?

Hohe Beschwerdequoten dienen Organisationen wie Internetdienstanbietern (ISPs), E-Mail-Dienstanbietern und Anti-Spam-Organisationen häufig als Indikatoren dafür, dass ein Sender E-Mails an Empfänger sendet, die sich nicht speziell für den Erhalt von E-Mails angemeldet haben, oder dass der Sender Inhalte sendet, die sich von der Art Inhalte unterscheiden, für die sich die Empfänger angemeldet haben.

F3. Was soll ich tun, wenn mir in einer Benachrichtigung mitgeteilt wird, dass mein Konto geprüft wird oder dass für mich das Senden aufgrund eines Problems mit Beschwerden unterbrochen wird?

Überprüfen Sie Ihren Listenakquisitionsprozess und den Inhalt Ihrer E-Mails, um zu verstehen, warum die Empfänger Ihre E-Mails möglicherweise nicht erhalten möchten. Identifizieren Sie die Ursache des Problems und korrigieren Sie es. Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, die das Problem Ihrer Ansicht nach beheben, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt.

F4. Was kann ich tun, um Beschwerden zu minimieren?

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie die Beschwerden, über die Amazon SES Sie informieren kann, überwachen, wobei es sich um Beschwerden handelt, die Amazon SES durch ISP-Feedback-Schleifen erhält (siehe Amazon SES-Beschwerden durch ISP-Feedback-Schleifen – Häufig gestellte Fragen). Befolgen Sie dann diese Richtlinien:

  • Kaufen oder mieten Sie keine E-Mail-Adressen und geben Sie keine E-Mail-Adressen weiter. Verwenden Sie nur E-Mail-Adressen, die Ihre E-Mails explizit angefordert haben.

  • Verwenden Sie bei der Registrierung neuer Benutzer ein Double-Opt-in-Verfahren für die doppelte Anmeldung. Das bedeutet Folgendes: Wenn sich neue Benutzer registrieren, senden Sie Ihnen eine Bestätigungs-E-Mail, auf die sie klicken müssen, bevor sie weitere E-Mails erhalten. Dadurch wird verhindert, dass Personen andere Personen registrieren oder Anmeldungen versehentlich stattfinden.

  • Überwachen Sie die Interaktionen mit den von Ihnen gesendeten E-Mails und senden Sie keine E-Mails mehr an Empfänger, die Ihre Nachrichten nicht öffnen und nicht darauf klicken.

  • Wenn sich neue Benutzer anmelden, machen Sie deutlich, welche Art von E-Mail sie von Ihnen erhalten werden, und stellen Sie sicher, dass Sie ihnen nur die Art von E-Mails senden, für die sie sich angemeldet haben. Senden Sie beispielsweise Benutzern, die sich für aktuelle Nachrichten angemeldet haben, keine Werbung.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mails gut formatiert sind und professionell aussehen.

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre E-Mails klar erkennbar von Ihnen stammen und nicht mit etwas anderem verwechselt werden können.

  • Bieten Sie Ihren Benutzern eine offensichtliche und einfache Option, das Abonnement für Ihre E-Mails zu kündigen.

Amazon SES-Beschwerden durch ISP-Feedback-Schleifen – Häufig gestellte Fragen

In diesem Thema erhalten Sie Informationen zu Beschwerden, die Amazon SES durch Feedback-Schleifen erhält. Allgemeine Informationen, die für alle Arten von Beschwerden gelten, finden Sie unter Amazon SES-Beschwerden – Häufig gestellte Fragen.

F1. Wie wird diese Art Beschwerde gemeldet?

Die meisten E-Mail-Client-Programme bieten eine Schaltfläche wie "Als Spam markieren", über die die Nachricht in einen Spam-Ordner verschoben und an den ISP weitergeleitet wird. Darüber hinaus unterhalten die meisten Internetdienstanbieter eine Missbrauchsadresse (z. B. missbrauch@example.com), an die Benutzer unerwünschte E-Mails weiterleiten und den ISP auffordern können, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um solche E-Mails zu verhindern. Wenn Amazon SES eine Feedback-Schleife (FBL) mit dem ISP eingerichtet hat, dann sendet der ISP die Beschwerde zurück an Amazon SES.

F2. Sind diese Beschwerden in der Beschwerdequotenstatistik enthalten, die in der Amazon SES-Konsole angezeigt und von der GetSendStatistics-API zurückgegeben wird?

Ja. Beachten Sie jedoch, dass die Beschwerdequotenstatistik keine Beschwerden von Internetdienstanbietern enthält, die kein Feedback an Amazon SES senden. Dennoch ist die Beschwerdequote von Domänen, die Feedback bereitstellen, höchstwahrscheinlich auch repräsentativ für den Rest Ihrer E-Mail-Sendungen.

F3. Wie kann ich über diese Beschwerden informiert werden?

Sie können per E-Mail oder über Amazon SNS-Benachrichtigungen informiert werden. Anweisungen zur Einrichtung finden Sie unter Überwachung mit Amazon SES-Benachrichtigungen.

F4. Was soll ich tun, wenn ich eine Beschwerdebenachrichtigung per E-Mail oder über Amazon SNS erhalte?

Zuerst müssen Sie die Adressen, die Beschwerden generierten, aus Ihrer Mailing-Liste entfernen und den Versand von E-Mails an diese Adressen sofort beenden. Senden Sie nicht einmal eine E-Mail, um zu bestätigen, dass Sie die Aufforderung zur Abmeldung erhalten haben. Erwägen Sie, diesen Prozess zu automatisieren, entweder durch programmgesteuerte Verarbeitung des Postfachs, in dem Beschwerden eingehen, oder durch Einrichten von Beschwerdebenachrichtigungen über Amazon SNS. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachung mit Amazon SES-Benachrichtigungen.

Anschließend sollten Sie Ihren Versand genau überprüfen, um zu ermitteln, warum Ihre Empfänger die von Ihnen gesendeten E-Mails nicht wünschen, und dann das zugrunde liegende Problem beheben. Für jede Person, die sich beschwert, gibt es möglicherweise Dutzende, die ebenfalls keinen Wert auf Ihre E-Mail legen, sich aber nicht beschwerten (oder nicht dazu in der Lage waren). Wenn Sie lediglich die Empfänger entfernen, die sich tatsächlich beschweren, beheben Sie nicht das zugrunde liegende Problem.

F5. Legen Sie die Limits der Beschwerdequote in Amazon SES offen, die dazu führen könnten, dass eine Prüfung für mein Konto festgelegt oder die Fähigkeit meines Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrochen wird?

Sie erzielen die besten Ergebnisse mit einer Beschwerdequote von unter 0,1 %. Höhere Beschwerdequoten können den Versand Ihrer E-Mails beeinflussen.

Wenn Ihre Beschwerdenquote mehr als 0,1 % beträgt, legen wir für Ihr Konto eine Prüfung fest. Wenn Ihre Beschwerdenquote 0,5 % oder höher ist, unterbrechen wir möglicherweise die Fähigkeit Ihres Kontos zum Verwenden weiterer E-Mails, bis Sie das Problem behoben haben, das zu der hohen Beschwerdequote führte.

F6. Über welche Zeitspanne hinweg wird meine Beschwerdequote berechnet?

Wir berechnen die Beschwerdequote nicht basierend auf einem festen Zeitraum, da verschiedene Sender in unterschiedlichem Tempo Nachrichten senden. Stattdessen wird eine repräsentative Menge herangezogen. Dies ist eine Anzahl von E-Mails, die Ihr typisches Sendeverhalten repräsentiert. Um sowohl Sendern großer Mengen als auch Sendern kleinerer Mengen gerecht zu werden, ist die repräsentative Menge für jeden Benutzer unterschiedlich und ändert sich, wenn sich das Sendemuster des Benutzers ändert. Darüber hinaus wird die Beschwerdequote nicht basierend auf jeder E-Mail berechnet. Sie wird berechnet als Prozentsatz von Beschwerden auf E-Mails, die an Domänen gesendet wurden, die Beschwerde-Feedback an Amazon SES senden.

F7. Kann ich mithilfe der Metriken aus der Amazon SES-Konsole oder der GetSendStatistics-API meine eigene Beschwerdequote berechnen?

Nein. Hierfür gibt es zwei primäre Gründe:

  • Die Beschwerdequote wird anhand der repräsentativen Menge berechnet (siehe F6. Über welche Zeitspanne hinweg wird meine Beschwerdequote berechnet?). Je nach Senderate kann Ihre Beschwerdequote weiter zurückreichen, als Daten von der Amazon SES-Konsole oder der API GetSendStatistics abgerufen werden können. Aus diesem Grund empfehlen wir, dass Sie regelmäßig diese Methoden zur Überwachung der Beschwerdequote für Ihr Konto verwenden. Wenn Sie Ihre Beschwerdequote auf diese Weise überwachen, erhalten Sie die Informationen, die Sie benötigen, um Probleme zu identifizieren, bevor sie Levels erreichen, die Ihre E-Mail-Zustellung beeinträchtigen könnten.

  • Bei der Berechnung der Beschwerdequote zählt nicht jede einzelne E-Mail. Die Beschwerdequote wird berechnet als Prozentsatz von Beschwerden auf E-Mails, die an Domänen gesendet wurden, die Beschwerde-Feedback an Amazon SES senden.

F8. Wie kann ich herausfinden, von welchen E-Mail-Adressen Beschwerden kamen?

Überprüfen Sie die Beschwerdebenachrichtigung, die Amazon SES Ihnen per E-Mail oder über Amazon SNS sendet (siehe Überwachung mit Amazon SES-Benachrichtigungen). ISPs stellen jedoch Informationen in unterschiedlichem Umfang bereit und einige ISPs machen die E-Mail-Adresse des beschwerenden Empfängers unkenntlich, bevor sie die Beschwerdebenachrichtigung an Amazon SES übermitteln. Damit Sie zukünftig die E-Mail-Adresse des Empfängers finden können, empfiehlt sich eine Speicherung Ihrer eigenen Zuordnung zwischen einer Kennung und der Amazon SES-Mitteilungs-ID, die Amazon SES beim Akzeptieren der E-Mail an Sie zurücksendet. Beachten Sie, dass Amazon SES keine benutzerdefinierte Mitteilungs-IDs speichert, die Sie hinzufügen.

F9. Wenn ich meine Beschwerden nicht überwacht habe, können Sie mir eine Liste der Adressen senden, von denen Beschwerden geschickt wurden?

Leider können wir Ihnen keine umfassende Liste bereitstellen. Sie können jedoch zukünftige Beschwerden per E-Mail oder über Amazon SNS überwachen.

F10. Kann ich eine Beispiel-E-Mail erhalten?

Wir können Ihnen keine Beispiel-E-Mail auf Anfrage senden, aber Sie finden diese Informationen in der Beschwerdebenachrichtigung. Weitere Informationen finden Sie unter F8. Wie kann ich herausfinden, von welchen E-Mail-Adressen Beschwerden kamen?.

Amazon SES-Beschwerden direkt von Empfängern – Häufig gestellte Fragen

In diesem Thema erhalten Sie Informationen zu Beschwerden, die Amazon SES direkt von Empfängern erhält. Allgemeine Informationen, die für alle Arten von Beschwerden gelten, finden Sie unter Amazon SES-Beschwerden – Häufig gestellte Fragen.

F1. Wie wird diese Art Beschwerde gemeldet?

Mehrere Empfänger haben Amazon SES direkt per E-Mail oder auf anderem Wege bezüglich Ihrer E-Mails kontaktiert.

F2. Sind diese Beschwerden in der Beschwerdequotenstatistik enthalten, die in der Amazon SES-Konsole angezeigt und von der GetSendStatistics-API zurückgegeben wird?

Nein. Die Beschwerdequotenstatistik, die Sie mithilfe der Amazon SES-Konsole oder der GetSendStatistics-API abrufen, enthält nur Beschwerden, die Amazon SES durch ISP-Feedback-Schleifen erhält. Weitere Informationen zu diesen Arten von Beschwerden finden Sie unter Amazon SES-Beschwerden durch ISP-Feedback-Schleifen – Häufig gestellte Fragen.

F3. Warum wurde ich nicht durch Feedback-Benachrichtigungen per E-Mail oder über Amazon SNS über diese Beschwerden informiert?

E-Mail-Feedback-Weiterleitung und Amazon SNS-Benachrichtigungen enthalten nur Beschwerden, die Amazon SES durch ISP-Feedback-Schleifen erhält. Sie erhalten keine Benachrichtigungen über Beschwerden, die Empfänger direkt bei Amazon SES einreichen.

F4. Wie kann ich herausfinden, von welchen E-Mail-Adressen Beschwerden kamen?

Zum Schutz der Identitäten der Empfänger, die sich beschwert haben, können wir die E-Mail-Adressen, die sich über Ihre E-Mail beschwert haben, nicht auflisten.

Anstatt sich auf das Entfernen einzelner Empfänger aus Ihren Listen zu konzentrieren, empfehlen wir, dass Sie das Problem ermitteln, das Anlass zu den Beschwerden gab. Wir empfehlen, dass Sie zunächst Ihre Kundenakquise überprüfen und Kunden, die Ihre E-Mails nicht explizit angefordert haben, aus Ihren Listen entfernen. Sie sollten auch den Inhalt Ihrer E-Mails analysieren, um zu verstehen, warum sich Ihre Empfänger beschweren.

F5. Kann ich eine Beispiel-E-Mail erhalten?

Zum Schutz der Identitäten der Empfänger, die sich beschwert haben, können wir keine Kopien der E-Mails, die Anlass zur Beschwerde gaben, zur Verfügung stellen.

F6. Was soll ich tun, wenn mir in einer Benachrichtigung mitgeteilt wird, dass mein Konto geprüft wird oder dass für mich das Senden aufgrund direkter Beschwerden unterbrochen wird?

Ändern Sie Ihre Sendeabläufe sofort, sodass Sie Nachrichten nur an Empfänger senden, die diese abonniert haben. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie die Art von Inhalten senden, die die Empfänger abonniert haben. Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, die das Problem Ihrer Ansicht nach beheben, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt.

Wenn Sie innerhalb von drei Wochen keine Überprüfung anfordern und wir weiterhin Beschwerden direkt von Empfängern erhalten, setzen wir die Möglichkeit, mit Ihrem Konto E-Mails zu versenden ggf. aus.

Amazon SES-Beschwerden durch E-Mail-Anbieter – Häufig gestellte Fragen

In diesem Thema erhalten Sie Informationen zu Beschwerden, die Amazon SES von E-Mail-Anbietern erhält (die auch als E-Mail-Dienstanbieter bezeichnet werden). Allgemeine Informationen, die für alle Arten von Beschwerden gelten, finden Sie unter Amazon SES-Beschwerden – Häufig gestellte Fragen.

F1. Wie wird diese Art Beschwerde gemeldet?

Ein E-Mail-Anbieter meldete Amazon SES, dass eine beträchtliche Anzahl seiner Kunden Ihre E-Mails als Spam gekennzeichnet haben. Die Meldung wurde Amazon SES auf anderem Wege als über die unter Amazon SES-Beschwerden durch ISP-Feedback-Schleifen – Häufig gestellte Fragen beschriebenen Feedback-Schleifen bereitgestellt.

F2. Sind diese Beschwerden in der Beschwerdequotenstatistik enthalten, die in der Amazon SES-Konsole angezeigt und von der GetSendStatistics-API zurückgegeben wird?

Nein. Die Beschwerdequotenstatistik, die Sie mithilfe der Amazon SES-Konsole oder der GetSendStatistics-API abrufen, enthält nur Beschwerden, die Amazon SES durch ISP-Feedback-Schleifen erhält.

F3. Warum wurde ich nicht durch Feedback-Benachrichtigungen per E-Mail oder über Amazon SNS über diese Beschwerden informiert?

E-Mail-Feedback-Weiterleitung und Amazon SNS-Benachrichtigungen enthalten nur Beschwerden, die Amazon SES durch ISP-Feedback-Schleifen erhält.

F4. Wie kann ich herausfinden, von welchen E-Mail-Adressen Beschwerden kamen?

E-Mail-Anbieter legen diese Informationen in der Regel nicht offen. Anstatt sich jedoch auf das Entfernen einzelner Empfänger aus der Liste zu konzentrieren, muss für Sie das Ermitteln und Korrigieren des zugrunde liegenden Problems im Mittelpunkt stehen. Beginnen Sie damit, Ihren Listenakquisitionsprozess und den Inhalt Ihrer E-Mails zu prüfen, um zu verstehen, warum die Empfänger Ihre E-Mails möglicherweise nicht erhalten möchten.

F5. Kann ich eine Beispiel-E-Mail erhalten?

Nein. E-Mail-Anbieter stellen in der Regel keine Beispiel-E-Mail bereit.

F6. Was soll ich tun, wenn mir in einer Benachrichtigung mitgeteilt wird, dass mein Konto geprüft wird oder dass für mich das Versenden aufgrund von Beschwerden durch E-Mail-Anbieter unterbrochen wird?

Identifizieren Sie die Ursache des Problems und korrigieren Sie es. Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, die das Problem Ihrer Ansicht nach beheben, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt. Wenn Sie innerhalb von drei Wochen keine Überprüfung anfordern und wir weiterhin Beschwerden von E-Mail-Anbietern erhalten, unterbrechen wir möglicherweise die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails.

Amazon SES-Pseudo-E-Mail-Adressen für Spam – Häufig gestellte Fragen

F1. Was sind Pseudo-E-Mail-Adressen für Spam?

Eine Spamfalle ist eine spezielle E-Mail-Adresse, die von einem E-Mail-Anbieter, ISP oder einer Anti-Spam-Organisation unterhalten wird. Da diese Adresse niemals auf legitime Weise für den Erhalt von E-Mails registriert wird, wissen die Organisationen, die diese Pseudo-E-Mail-Adressen für Spam unterhalten, dass jeder, der E-Mails an diese Adressen sendet, höchstwahrscheinlich fragwürdige E-Mail-Methoden anwendet.

F2. Wie werden Spamtraps eingerichtet?

Spamtrap-Adressen können auf mehrere Weisen eingerichtet werden. Sie können von Adressen konvertiert werden, die einmal gültig waren, aber für einen längeren Zeitraum nicht genutzt wurden (und als nicht zustellbar zurückgesendet wurden). Sie können auch Adressen sein, die einfach als Spamfallen eingerichtet wurden. Sie können ungewöhnliche Adressen sein, die schwer zu erraten sind, und manchmal sind es Adressen, die echten Adressen ähnlich sind (sie weisen z. B. einen Tippfehler in einem gängigen Domänennamen auf). Häufig, aber nicht immer, gelangen Spamtraps in die Welt, indem sie auf verschiedene Arten und Weisen im Internet platziert werden.

F3. Wie erkennt Amazon SES, dass ich an Spamfallen sende?

Bestimmte Organisationen, die Spamfallen betreiben, senden Amazon SES-Benachrichtigungen, wenn ihre Spamfallen von Amazon SES-Sendern erreicht werden.

F4. Wie verwendet Amazon SES Berichte über Spamfallen?

Wir überprüfen die Berichte. Wenn wir feststellen, dass Ihr Konto E-Mails an Spamfallen sendet, legen wir eine Prüfung für Ihr Konto fest und bitten Sie, das zugrunde liegende Problem zu beheben. Wenn Sie das Problem vor Ablauf des Überprüfungszeitraums nicht beheben, unterbrechen wir möglicherweise die Fähigkeit Ihres Kontos, weitere E-Mails zu senden. Wenn Ihr Problem mit Spamfallen besonders gravierend ist, können wir die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails mit sofortiger Wirkung unterbrechen, ohne zuerst eine Prüfung für Ihr Konto festzulegen.

F5. Was soll ich tun, wenn mir in einer Benachrichtigung mitgeteilt wird, dass mein Konto geprüft wird oder dass für mich das Senden aufgrund eines Problems mit Spamfallen unterbrochen wird?

Zuerst sollten Sie das Problem beheben, weswegen wir eine Prüfung für Ihr Konto festgelegt oder Ihre Fähigkeit zum Versenden von E-Mails unterbrochen haben. Danach: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt. Wenn wir Ihnen zustimmen, dass die von Ihnen vorgenommenen Änderungen für das Problem angemessen sind, beenden wir den Überprüfungszeitraum und heben die Sendeunterbrechung für Ihr Konto auf.

Aufgrund der Art und Weise, wie Spamfallen-Treffer gemeldet werden, kann es mindestens drei Wochen dauern, bis wir bestimmen können, ob das Problem durch die von Ihnen vorgenommenen Änderungen behoben wird.

F6. Wie viele Treffer für Spamfallen kann ich haben, bevor eine Prüfung für mein Konto festgelegt wird oder die Fähigkeit meines Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrochen wird?

Wir legen nicht die genaue Anzahl von Spamfallen-Treffer offen, die uns dazu bewegen, Maßnahmen für Ihr Konto zu ergreifen. Bitte beachten Sie jedoch, dass sogar eine kleine Anzahl von Spamfallen-Treffern Ihrem guten Ruf als Sender bereits schaden kann. Sie sollten Spamfallen-Berichte daher ernst nehmen.

F7. Legen Sie die Adressen der Spamfallen offen?

Nein. Spamfallen sind nur wirksam, wenn solange sie vertraulich bleiben. Spamtrap-Organisationen geben nur preis, dass hier tatsächlich Treffer für Spamtraps vorliegen, nicht die tatsächlichen Spamtrap-Adressen.

F8. Was kann ich tun, um das Senden an Spamfallen zu verhindern?

Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Risiko, an Spamfallen zu senden, zu senken:

  • Kaufen oder mieten Sie keine E-Mail-Adressen und geben Sie keine E-Mail-Adressen weiter. Verwenden Sie nur E-Mail-Adressen, die Ihre E-Mails explizit angefordert haben.

  • Bitten Sie Benutzer, ihre E-Mail-Adressen auf Webformularen zwei Mal anzugeben, und stellen Sie sicher, dass beide Adressen übereinstimmen, bevor das Formular gesendet werden kann.

  • Verwenden Sie bei der Registrierung neuer Benutzer ein Double-Opt-in-Verfahren für die doppelte Anmeldung. Das bedeutet Folgendes: Wenn sich neue Benutzer registrieren, senden Sie Ihnen eine Bestätigungs-E-Mail, auf die sie klicken müssen, bevor sie weitere E-Mails erhalten.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die Adressen, die permanent unzustellbar sind, aus Ihrer Liste löschen, so dass sie entfernt werden, lange bevor sie zu Spamfallen konvertiert werden.

  • Überwachen Sie unbedingt die Interaktion auf Seiten Ihrer Empfänger und senden Sie keine E-Mails mehr an Empfänger, die in letzter Zeit keine Interaktionen mit Ihren E-Mails oder Ihrer Website gezeigt haben. Der richtige Zeitrahmen hierfür hängt von Ihrem Anwendungsfall ab. Im Allgemeinen jedoch, wenn Benutzer mehrere Monate lang Ihre E-Mails nicht geöffnet oder angeklickt haben, sollten Sie in Betracht ziehen, sie zu entfernen, es sei denn, Sie haben Nachweise dafür, dass sie Ihre E-Mails erhalten möchten.

  • Seien Sie vorsichtig mit Re-Engagement-Kampagnen, bei denen Sie absichtlich Personen kontaktieren, die in letzter Zeit keine Interaktion mit Ihnen gezeigt haben. Solche Bemühungen sind meist äußerst riskant und können häufig zu Problemen nicht nur mit dem Versenden an Spamfallen, sondern auch mit Unzustellbarkeit und Beschwerden führen.

  • Senden Sie eine Opt-in-Nachricht an Ihre gesamte Mailing-Liste und behalten Sie nur die Empfänger bei, die auf den Verifizierungslink klicken. Diese Prozedur hilft nicht nur beim Entfernen inaktiver Empfänger aus Ihrer Liste, sondern auch beim Entfernen von Spamfallen-Adressen. Die Anwendung dieser Methode wird jedoch nicht empfohlen, wenn Sie vermuten, dass Ihre Mailing-Liste unter Umständen eine Menge ungültiger Adressen enthält oder wenn Ihr Konto bereits ein Problem mit Unzustellbarkeit hat, da sich mit ihr die Unzustellbarkeitsquote Ihres Kontos weiter erhöhen kann.

Manuelle Amazon SESÜberprüfung – Häufig gestellte Fragen

F1. Was soll ich tun, wenn mir in einer Benachrichtigung mitgeteilt wird, dass mein Konto geprüft wird oder dass für mich das Versenden aufgrund einer manuellen Überprüfung unterbrochen wird?

Ein Amazon SES-Prüfer hat ein gravierendes Problem mit Ihrem Senden von E-Mails entdeckt. Typische Probleme sind unter anderem folgende:

  • Ihre Sendevorgänge verstoßen gegen die AWS Acceptable Use Policy (AUP).

  • Ihre E-Mails scheinen unerwünscht zu sein.

  • Die Inhalte stehen mit einem Anwendungsfall in Verbindung, den Amazon SES nicht unterstützt.

Wenn wir glauben, dass das Problem behoben werden kann, legen wir über einen bestimmten Zeitraum hinweg eine Prüfung für Ihr Konto fest. Während Ihr Konto geprüft wird, sollten Sie Änderungen an Ihrem E-Mail-Sendeverhalten vornehmen, um das Problem zu beheben.

Wenn wir nicht glauben, dass das Problem behoben werden kann, oder wenn das Problem sehr gravierend ist, unterbrechen wir möglicherweise die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails, ohne zuerst eine Prüfung für Ihr Konto festzulegen.

F2. Welche Probleme könnten dazu führen, dass eine manuelle Überprüfung für mein Versenden von E-Mails durchgeführt wird?

Es gibt verschiedene Probleme, die uns dazu bewegen könnten, mit einer manuellen Überprüfung Ihres Kontos zu beginnen. Hierzu gehören unter anderem folgende Gründe:

  • Empfänger wenden sich an Amazon SES, um sich über von Ihrem Konto gesendete E-Mails zu beschweren.

  • Wir erkennen ungewöhnliche Änderungen in Ihren E-Mail-Versandmustern.

  • Unsere Spam-Filter finden Merkmale Ihrer E-Mails, die für unerwünschte oder minderwertige Inhalte typisch sind.

Wenn wir für Ihr Konto eine Prüfung festlegen oder die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrechen, senden wir Ihnen eine Benachrichtigung. In den meisten Fällen enthält diese Benachrichtigung Informationen über das Problem und über die nächsten Schritte, die Sie ergreifen können.

F3. Was sind "unerwünschte" E-Mails?

Unerwünschte E-Mails sind E-Mails, die der Empfänger nicht explizit angefordert hat. Hierzu gehören Fälle, bei denen sich ein Empfänger für eine bestimmte Art von E-Mails anmeldet (z. B. Benachrichtigungen) und ihm stattdessen eine andere Art von E-Mails gesendet wird (z. B. Werbung).

Wenn wir für Ihr Konto eine Prüfung festlegen oder die Fähigkeit Ihres Kontos zum Versenden von E-Mails unterbrechen, senden wir Ihnen eine Benachrichtigung. Wenn Sie eine Benachrichtigung erhalten, die besagt, dass wir eine dieser Maßnahmen aufgrund eines Problems mit unerwünschten E-Mails ergreifen, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Schließen Sie die folgenden Informationen in Ihre Nachricht ein:

  • Sind alle von Ihnen gesendeten Nachrichten vom Empfänger explizit angefordert und entsprechen sie der AWS Acceptable Use Policy?

  • Haben Sie die E-Mail-Adressen auf andere Wege erhalten als dadurch, dass ein Kunde explizit mit Ihnen oder Ihrer Website in Interaktion getreten ist und E-Mails angefordert hat? Sie sollten erklären, wie Sie Ihre Mailing-Liste zusammengestellt haben.

  • Wie funktionieren Ihre Prozesse zum Abonnieren bzw. Kündigen des Abonnements? Sie sollten Ihre Links für die Anmeldung und die Abmeldung einfügen.

F4. Was soll ich tun, wenn mir in einer Benachrichtigung mitgeteilt wird, dass mein Konto geprüft wird oder dass für mich das Versenden aufgrund einer manuellen Überprüfung unterbrochen wird?

Identifizieren Sie die Ursache des Problems und korrigieren Sie es. Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, die das Problem Ihrer Ansicht nach beheben, verfahren Sie wie folgt: Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse.. Geben Sie in Ihrer Nachricht detaillierte Informationen über die Schritte an, die Sie zur Lösung des Problems unternommen haben, und wie durch sie verhindert wird, dass das Problem erneut auftritt. Wenn wir Ihnen zustimmen, dass die von Ihnen vorgenommenen Änderungen für das Problem angemessen sind, beenden wir den Überprüfungszeitraum für Ihr Konto.

F5. Welche Arten von Problemen sehen Sie als "korrigierbar" an?

Generell gehen wir davon aus, dass der Fall korrigierbar ist, wenn Sie bisher stets gute Versandmethoden anwendeten und wenn es Schritte gibt, die Sie unternehmen können, um das problematische Senden zu eliminieren, während Sie mit dem Großteil Ihres E-Mail-Versands fortfahren. Wenn Sie beispielsweise drei verschiedene Arten von E-Mails senden und nur eine Art problematisch ist, können Sie unter Umständen einfach den problematischen Sendevorgang stoppen und den Rest Ihres Versands weiterführen.

F6. Was geschieht, wenn ich die Ursache des Problems nicht finden kann?

Sie können Senden Sie eine E-Mail an ses-review@amazon.com. Verwenden Sie dazu die Ihrem AWS-Konto zugeordnete E-Mail-Adresse. und ein Beispiel der E-Mail anfordern, die das Problem verursacht hat.

Wichtig

Um den Schutz Ihres Kontos sicherzustellen, können wir nur auf Anfragen reagieren, die von einer mit Ihrem AWS-Konto verknüpften E-Mail-Adresse gesendet wurden.