Amazon Elastic Compute Cloud
Benutzerhandbuch für Linux-Instances

Blockgerät-Zuweisung

Jede gestartete Instance hat einen zugehörigen Root-Gerät-Datenträger, entweder ein Amazon EBS-Volume oder ein Instance-Speicher-Volume. Sie können mit der Blockgerät-Zuweisung zusätzliche EBS-Volumes oder Instance-Speicher-Volumes an eine Instance anfügen, wenn diese gestartet wird. Sie können ebenfalls zusätzliche EBS-Volumes an eine ausgeführte Instance anfügen (siehe Anfügen eines Amazon EBS-Volumes an eine Instance). Die einzige Möglichkeit zum Anfügen von Instance-Speicher-Volumes zu einer Instance ist die Blockgerät-Zuweisung, um sie beim Start der Instance anzufügen.

Weitere Informationen zu Root-Gerät-Datenträgern finden Sie unter Ändern des beizubehaltenden Root-Gerät-Datenträgers.

Konzepte für Blockgerät-Zuweisung

Ein Blockgerät ist ein Speichergerät, das Daten in Byte- bzw. Bit-Blöcken verschiebt. Diese Geräte unterstützen zufälligen Zugriff und verwenden im Allgemeinen E/A-Puffer. Beispiele umfassen Festplatten, CD-ROM-Laufwerke und Flashlaufwerke. Ein Blockgerät kann physisch mit einem Computer verbunden oder per Remotezugriff verwendet werden, so als ob es physikalisch mit dem Computer verbunden wäre. Amazon EC2 unterstützt zwei Arten von Blockgeräten:

  • Instance-Speicher-Volumes (virtuelle Geräte, deren physikalische Hardware mit dem Hostcomputer für die Instance verbunden ist)

  • EBS-Volumes (Remotespeichergeräte)

Eine Blockgerät-Zuweisung definiert die Blockgeräte (Instance-Speicher-Volumes und EBS-Volumes) zum Anfügen an eine Instance. Sie können eine Blockgerät-Zuweisung als Teil der Erstellung eines AMI angeben, sodass die Zuweisung von allen Instances verwendet wird, die vom AMI gestartet werden. Alternativ können Sie eine Blockgerät-Zuweisung zum Starten einer Instance angeben. Diese Zuweisung gilt dann statt der im AMI angegebenen, von der aus die Instance gestartet wurde. Beachten Sie, dass alle von einem Instance-Typ unterstützen NVMe-Instance-Speicher-Volumes automatisch aufgezählt und beim Starten der Instance einem Gerätenamen zugeordnet werden. Die Aufnahme in Ihre Blockgerät-Zuweisung hat keine Auswirkung.

Blockgerät-Zuweisung – Einträge

Wenn Sie eine Blockgerät-Zuweisung erstellen, geben Sie die folgenden Informationen für jedes Blockgerät an, das der Instance angefügt werden soll:

  • Der in Amazon EC2 verwendete Gerätename. Der Blockgerätetreiber für die Instance weist den tatsächlichen Volume-Namen beim Einbinden des Volumes zu. Der zugewiesene Name kann vom Namen abweichen, der von Amazon EC2 empfohlen wird. Weitere Informationen finden Sie unter Gerätebenennung bei Linux-Instances.

  • [Instance-Speicher-Volumes] Das virtuelle Gerät: ephemeral[0-23]. Die Anzahl und Größe der verfügbaren Instance-Speicher-Volumes für die Instance hängt vom Instance-Typ ab.

  • [NVMI-Instance-Speicher-Volumes] Diese Volumes werden automatisch aufgezählt und beim Starten der Instance einem Gerätenamen zugeordnet. Die Aufnahme in Ihre Blockgerät-Zuweisung hat keine Auswirkung.

  • [EBS-Volumes] Die ID des zu verwendenden Snapshots zur Erstellung des Blockgeräts (snap-xxxxxxxx). Der Wert ist optional, sofern eine Volumengröße angegeben wird.

  • [EBS-Volumes] Die Größe des Volumes in GiB. Die angegebene Größe muss größer oder genauso groß wie der angegebene Snapshot sein.

  • [EBS-Volumes] Bestimmt, ob das Volume bei Beendigung der Instance gelöscht wird (true oder false). Der Standardwert ist true für den Root-Gerät-Datenträger und false für angefügte Volumes. Wenn Sie ein AMI erstellen, erbt die Blockgerät-Zuweisung die Einstellung von der Instance. Wenn Sie eine Instance starten, erbt sie die Einstellung vom AMI.

  • [EBS-Volumes] Der Volumetyp (gp2 für Allzweck-SSD, io1 für Bereitgestellte IOPS-SSD, st1 für Throughput Optimized HDD, sc1 für Cold HDD oder standard für Magnetic. Der Standardwert ist gp2.

  • [EBS-Volumes] Die Anzahl der Ein/Ausgangs-Vorgänge pro Sekunde (IOPS), die das Volume unterstützt. (Nicht verwendet mit gp2, st1, sc1 oder standard-Volumes.)

Blockgerät-Zuweisung – Instance-Speicher-Einschränkungen

Beim Starten von Instances mit AMIs mit Instance-Speicher-Volumes in ihren Blockgerät-Zuweisungen müssen einige Einschränkungen beachtet werden.

  • Einige Instance-Typen enthalten mehr Instance-Speicher-Volumes als andere und bestimmte Instance-Typen enthalten überhaupt keine Instance-Speicher-Volumes. Wenn der Instance-Typ ein Instance-Speicher-Volume unterstützt und das AMI Zuweisungen für zwei Instance-Speicher-Volumes aufweist, wird die Instance mit einem Instance-Speicher-Volume gestartet.

  • Instance-Speicher-Volumes können ausschließlich zum Startzeitpunkt zugewiesen werden. Sie können Instances nicht ohne Instance-Speicher-Volumes anhalten (z. B. t2.micro), die Instance zu einem Typ ändern, der Instance-Speicher-Volumes unterstützt, und anschließend die Instance mit Instance-Speicher-Volumes neustarten. Allerdings können Sie ein AMI aus der Instance erstellen, dieses mit einem Instance-Typ starten, der Instance-Speicher-Volumes unterstützt, und anschließend die Instance-Speicher-Volumes der Instance zuweisen.

  • Wenn Sie eine Instance mit zugewiesenen Instance-Speicher-Volumes starten, anschließend die Instance anhalten und zu einem Instance-Typ mit weniger Instance-Speicher-Volumes ändern und neustarten, werden die Instance-Speicher-Volume-Zuweisungen in den Instance-Metadaten angezeigt. Allerdings ist nur die Höchstanzahl der unterstützten Instance-Speicher-Volumes für den Instance-Typ für die Instance verfügbar.

    Anmerkung

    Wenn eine Instance angehalten wird, gehen alle Daten auf den Instance-Speicher-Volumes verloren.

  • Je nach Instance-Speicher-Kapazität zum Startzeitpunkt können M3-Instances AMI-Instance-Speicher-Blockgerät-Zuweisungen beim Start ignorieren, sofern sie nicht beim Start angegeben werden. Geben Sie Instance-Speicher-Blockgerät-Zuweisungen zum Startzeitpunkt an, selbst wenn beim gestarteten AMI die Instance-Speicher-Volumes im AMI zugewiesen sind, um sicherzustellen, dass die Instance-Speicher-Volumes beim Starten der Instance verfügbar sind.

Beispiel für Blockgerät-Zuweisung

Diese Abbildung zeigt ein Beispiel für eine Blockgerät-Zuweisung für eine EBS-Backed-Instance. Sie weist /dev/sdb zu ephemeral0 und zwei EBS-Volumes zu: eines zu /dev/sdh und ein weiteres zu /dev/sdj. Es zeigt außerdem das EBS-Volume, das der Root-Gerät-Datenträger ist, /dev/sda1.


          Beziehung zwischen Instance, Instance-Speicher-Volumes und EBS-Volumes.

Hinweis: Dieses Beispiel für Blockgerät-Zuweisung wird in den Beispielbefehlen und APIs in diesem Thema verwendet. Beispielbefehle und APIs zur Erstellung von Blockgerät-Zuweisungen finden Sie in Angeben einer Blockgerät-Zuweisung für ein AMI und Aktualisieren der Blockgerät-Zuweisung beim Starten einer Instance.

Bereitstellung von Geräten im Betriebssystem

Gerätenamen wie /dev/sdh und xvdh werden von Amazon EC2 zum Beschreiben von Blockgeräten verwendet. Die Blockgerät-Zuweisung dient in Amazon EC2 zum Angeben der Blockgeräte zum Hinzufügen zu einer EC2 Instance. Nach dem Anfügen eines Blockgeräts zu einer Instance muss es vom Betriebssystem aufgespielt werden, bevor Sie auf das Speichergerät zugreifen können. Wenn ein Blockgerät von einer Instance getrennt wird, wird die Bereitstellung vom Betriebssystem aufgehoben und Sie können nicht mehr auf das Speichergerät zugreifen.

Im Fall einer Linux-Instance werden die in der Blockgerät-Zuweisung angegebenen Namen den entsprechenden Blockgeräten beim ersten Hochfahren der Instance zugewiesen. Die Instance-Typen bestimmen, welche Instance-Speicher-Volumes standardmäßig formatiert und aufgespielt werden. Sie können zusätzliche Instance-Speicher-Volumes zum Startzeitpunkt aufspielen, sofern die Anzahl der für den Instance-Typ verfügbaren Instance-Speicher-Volumes nicht überschritten wird. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon EC2-Instance-Speicher. Der Blockgerät-Treiber für die Instance bestimmt, welche Geräte beim Formatieren und Aufspielen der Volumes verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Anfügen eines Amazon EBS-Volumes an eine Instance.

AMI-Blockgerät-Zuweisung

Jedes AMI weist eine Blockgerät-Zuweisung auf, die die Blockgeräte angibt, die einer Instance beim Start des AMI angefügt werden sollen. Das von Amazon bereitgestellte AMI beinhaltet ausschließlich ein Root-Gerät. Um einem AMI mehr Blockgeräte hinzuzufügen, müssen Sie Ihr eigenes AMI erstellen.

Angeben einer Blockgerät-Zuweisung für ein AMI

Beim Erstellen eines AMI können Volumes zusätzlich zum Root-Volume auf zwei Arten angegeben werden. Wenn Sie bereits Volumes einer ausgeführten Instance vor dem Erstellen eines AMI von der Instance angefügt haben, enthält die Blockgerät-Zuweisung für das AMI dieselben Volumes. Im Fall von EBS-Volumes werden die bestehenden Daten in einem neuen Snapshot gespeichert. Dieser neue Snapshot wird dann in der Blockgerät-Zuweisung angegeben. Im Fall von Instance-Speicher-Volumes werden die Daten nicht gespeichert.

Im Fall von EBS-Backed AMIs können Sie EBS-Volumes und Instance-Speicher-Volumes mit Blockgerät-Zuweisung hinzufügen. Im Fall von Instance Store-Backed AMIs können Sie Instance-Speicher-Volumes nur durch Änderung der Blockgerät-Zuweisungs-Einträge in der Abbild-Manifestdatei beim Registrieren des Abbilds hinzufügen.

Anmerkung

Geben Sie für M3-Instances die Instance-Speicher-Volumes in der Blockgerät-Zuweisung für die Instance an, wenn Sie diese starten. Wenn Sie eine M3-Instance starten, werden in der Blockgerät-Zuweisung für das AMI angegebene Instance-Speicher-Volumes möglicherweise ignoriert, wenn sie nicht als Teil der Instance-Blockgerät-Zuweisung angegeben werden.

Hinzufügen von Volumes zu einem AMI mit der Konsole

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Instances aus.

  3. Wählen Sie eine Instance und anschließend Actions (Aktionen), Image (Abbild), Create Image (Abbild erstellen) aus.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Create Image (Abbild erstellen) auf Add New Volume (Neues Volume hinzufügen).

  5. Wählen Sie in der Liste Type (Typ) einen Volumentyp und aus der Liste Device (Gerät) einen Gerätenamen aus. Im Fall von EBS-Volumes können Sie optional einen Snapshot, Volumengröße und -typ angeben.

  6. Wählen Sie Create Image aus.

Hinzufügen von Volumes zu einem AMI mit der Befehlszeile

Verwenden Sie den create-image-AWS CLI-Befehl zum Angeben einer Blockgerät-Zuweisung für ein EBS-Backed AMI. Verwenden Sie den register-image-AWS CLI-Befehl zum Angeben einer Blockgerät-Zuweisung für eine Instance Store-Backed AMI.

Geben Sie die Blockgerät-Zuweisung mit dem --block-device-mappings-Parameter an. Argumente, die in JSON kodiert sind, können entweder direkt in der Befehlszeile oder durch einen Verweis auf eine Datei bereitgestellt werden:

--block-device-mappings [mapping, ...] --block-device-mappings [file://mapping.json]

Verwenden Sie die folgende Zuweisung, um ein Instance-Speicher-Volume hinzuzufügen:

{ "DeviceName": "/dev/sdf", "VirtualName": "ephemeral0" }

Verwenden Sie die folgende Zuweisung, um ein leeres 100 GiB-gp2-Volume hinzuzufügen:

{ "DeviceName": "/dev/sdg", "Ebs": { "VolumeSize": 100 } }

Verwenden Sie die folgende Zuweisung, um ein EBS-Volume basierend auf einem Snapshot hinzuzufügen:

{ "DeviceName": "/dev/sdh", "Ebs": { "SnapshotId": "snap-xxxxxxxx" } }

Um die Zuweisung für ein Gerät auszulassen, verwenden Sie die folgende Zuweisung:

{ "DeviceName": "/dev/sdj", "NoDevice": "" }

Alternativ können Sie den -BlockDeviceMapping-Parameter mit den folgenden Befehlen verwenden (AWS-Tools für Windows PowerShell):

Anzeigen der EBS-Volumes in einer AMI-Blockgerät-Zuweisung

Sie können die EBS-Volumes in der Blockgerät-Zuweisung für ein AMI leicht aufzählen.

Anzeigen der EBS-Volumes für ein AMI mithilfe der Konsole

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich die Option AMIs.

  3. Wählen Sie EBS images (EBS-Abbilder) in der Liste Filter aus, um eine Liste der EBS-Backed AMIs abzurufen.

  4. Wählen Sie das gewünschte AMI aus und rufen Sie die Registerkarte Details auf. Für das Root-Gerät sind mindestens die folgenden Informationen verfügbar:

    • Root Device Type (Root-Gerätetyp) (ebs)

    • Root Device Name (Root-Gerätename) (Beispiel: /dev/sda1)

    • Block Devices (Blockgeräte) (z. B. /dev/sda1=snap-1234567890abcdef0:8:true)

    Wenn das AMI mit zusätzlichen EBS-Volumes mit einer Blockgerät-Zuweisung erstellt wurde, wird im Feld Block Devices (Blockgeräte) ebenfalls die Zuweisung für diese zusätzlichen Volumes angezeigt. (Hinweis: Der Bildschirm zeigt keine Instance-Speicher-Volumes an.)

Anzeigen der EBS-Volumes für ein AMI mithilfe der Befehlszeile

Verwenden Sie die Befehle describe-images (AWS CLI) oder Get-EC2Image (AWS-Tools für Windows PowerShell), um die EBS-Volumes in der Blockgerät-Zuweisung für ein AMI aufzuzählen.

Instance-Blockgerät-Zuweisung

Standardmäßig enthält eine gestartete Instance ein in der Blockgerät-Zuweisung der AMI, in der die Instance gestartet wurde, angegebenes Speichergerät. Alternativ können Sie Änderungen an der Blockgerät-Zuweisung für eine Instance bei deren Start angeben. Diese Aktualisierungen überschreiben dann die Blockgerät-Zuweisung der AMI bzw. werden in diese integriert.

Einschränkungen

  • Im Fall des Root-Volumes kann ausschließlich Folgendes geändert werden: Volumengröße, Volumetyp und das Delete on Termination (Bei Beenden löschen)-Flag.

  • Wenn Sie ein EBS-Volume ändern, können Sie dessen Größe verringern. Geben Sie deshalb einen Snapshot an, dessen Größe der in der Blockgerät-Zuweisung des AMI angegebenen entspricht bzw. größer als diese ist.

Aktualisieren der Blockgerät-Zuweisung beim Starten einer Instance

Sie können EBS-Volumes und Instance-Speicher-Volumes beim Starten zu einer Instance hinzufügen. Hinweis: Durch das Aktualisieren der Blockgerät-Zuweisung für eine Instance wird die Blockgerät-Zuweisung des AMI, von der sie gestartet wurde, nicht dauerhaft geändert.

Hinzufügen von Volumes zu einer Instance mit der Konsole

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole.

  2. Wählen Sie auf dem Dashboard Launch Instance aus.

  3. Wählen Sie auf der Seite Choose an Amazon Machine Image (AMI) (Amazon Machine Image (AMI) wählen) das gewünschte AMI und dann die Option Select (Auswählen).

  4. Befolgen Sie im Assistenten die Anweisungen zu den Seiten Choose an Instance Type (Instance-Typ auswählen) und Configure Instance Details (Instance-Details konfigurieren).

  5. Auf der Seite Add Storage (Speicher hinzufügen) können Sie das Root-Volume, EBS-Volumes und Instance-Speicher-Volumes wie folgt ändern:

    • Gehen Sie wie folgt vor, um die Größe des Root-Volumes zu ändern: Suchen Sie nach dem Volume Root unter der Spalte Type (Typ) und ändern Sie den Wert im Feld Size (Größe).

    • Um ein EBS-Volume zu unterdrücken, das von der Blockgerät-Zuweisung des AMI angegeben wurde, mit dem die Instance gestartet wurde, klicken Sie auf das Symbol Delete (Löschen) des Volume.

    • Um ein EBS-Volume hinzuzufügen, klicken Sie auf Add New Volume (Neues Volume hinzufügen), EBS in der Liste Type (Typ) und füllen Sie die Felder aus, u. a. Device (Gerät), Snapshot.

    • Um ein Instance-Speicher-Volume zu unterdrücken, das von der Blockgerät-Zuweisung des AMI angegeben wurde, mit dem die Instance gestartet wurde, klicken Sie auf das Symbol Delete (Löschen) des Volumes.

    • Wählen Sie zum Hinzufügen eines Instance-Speicher-Volumes Add New Volume (Neues Volume hinzufügen), Instance Store (Instance-Speicher) in der Liste Type (Typ) und anschließend einen Gerätenamen unter Device (Gerät) aus.

  6. Führen Sie die Schritte für die restlichen Seiten des Assistenten aus und wählen Sie anschließend die Option Launch (Start) aus.

Hinzufügen von Volumes zu einer Instance mit der Befehlszeile

Verwenden Sie den run-instances-AWS CLI-Befehl zum Angeben einer Blockgerät-Zuweisung für eine Instance.

Geben Sie die Blockgerät-Zuweisung mit dem folgenden Parameter an:

--block-device-mappings [mapping, ...]

Beispiel: Angenommen ein EBS-Backed AMI gibt die folgende Blockgerät-Zuweisung an:

  • /dev/sdb=ephemeral0

  • /dev/sdh=snap-1234567890abcdef0

  • /dev/sdj=:100

Verwenden Sie die folgende Zuweisung, damit /dev/sdj keiner von diesem AMI gestarteten Instance angefügt wird:

{ "DeviceName": "/dev/sdj", "NoDevice": "" }

Um die Größe von /dev/sdh auf 300 GiB zu erhöhen, geben Sie die folgende Zuweisung an. Hinweis: Sie brauchen keine Snapshot-ID für /dev/sdh anzugeben, da die Angabe des Gerätenamens zur Bestimmung des Volumes ausreicht.

{ "DeviceName": "/dev/sdh", "Ebs": { "VolumeSize": 300 } }

Verwenden Sie die folgende Zuweisung, um ein Instance-Speicher-Volume, /dev/sdc, hinzuzufügen: Wenn der Instance-Typ nicht mehrere Instance-Speicher-Volumes unterstützt, hat die Zuweisung keine Wirkung.

{ "DeviceName": "/dev/sdc", "VirtualName": "ephemeral1" }

Verwenden Sie alternativ den -BlockDeviceMapping-Parameter mit dem New-EC2Instance-Befehl (AWS-Tools für Windows PowerShell).

Aktualisieren der Blockgerät-Zuweisung einer ausgeführten Instance

Sie können den folgenden modify-instance-attribute-AWS CLI-Befehl verwenden, um die Blockgerät-Zuweisung einer ausgeführten Instance zu aktualisieren. Hinweis: Die Instance muss vor Änderung dieses Attributs nicht angehalten werden.

aws ec2 modify-instance-attribute --instance-id i-1a2b3c4d --block-device-mappings file://mapping.json

Beispiel: Um das Root-Volume beim Beenden der Instance zu speichern, geben Sie Folgendes in mapping.json an:

[ { "DeviceName": "/dev/sda1", "Ebs": { "DeleteOnTermination": false } } ]

Verwenden Sie alternativ den -BlockDeviceMapping-Parameter mit dem Edit-EC2InstanceAttribute-Befehl (AWS-Tools für Windows PowerShell).

Anzeigen der EBS-Volumes in einer Instance-Blockgerät-Zuweisung

Sie können die EBS-Volumes, die einer Instance zugewiesen sind, leicht aufzählen.

Anmerkung

Im Fall von Instances, die vor der API-Veröffentlichung vom 31.10.2009 gestartet wurden, kann AWS die Blockgerät-Zuweisung nicht anzeigen. Trennen Sie die Volumes und fügen Sie sie erneut an, sodass AWS die Blockgerät-Zuweisung anzeigen kann.

Anzeigen der EBS-Volumes für eine Instance mithilfe der Konsole

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Instances aus.

  3. Geben Sie in das Suchfeld Root Device Type (Root-Gerätetyp) ein und wählen Sie EBS aus. Eine Liste mit EBS-Backed Instances wird angezeigt.

  4. Wählen Sie die gewünschte Instance aus und zeigen Sie die Registerkarte Description (Beschreibung) an. Für das Root-Gerät sind mindestens die folgenden Informationen verfügbar:

    • Root device type (Root-Gerätetyp) (ebs)

    • Root device (Root-Gerät) (z. B. /dev/sda1)

    • Block devices (Blockgeräte) (z. B. /dev/sda1, /dev/sdh und /dev/sdj)

    Wenn die Instance mit zusätzlichen EBS-Volumes mit einer Blockgerät-Zuweisung gestartet wurde, werden im Feld Block Devices (Blockgeräte) diese zusätzlichen Volumes sowie das Root-Gerät angezeigt. (Hinweis: Das Dialogfeld zeigt keine Instance-Speicher-Volumes an.)

    
              Blockgeräte für eine Instance.
  5. Um zusätzliche Informationen zu einem Blockgerät anzuzeigen, wählen Sie den Eintrag neben Block devices (Blockgeräte) aus. So werden die folgenden Informationen für das Blockgerät angezeigt:

    • EBS ID (vol-xxxxxxxx)

    • Root device type (Root-Gerätetyp) (ebs)

    • Attachment time (Zeitpunkt des Anfügens) (JJJJ-MMTHH:MM:SS.ssTZD)

    • Block device status (Blockgerätstatus) (attaching, attached, detaching, detached)

    • Delete on termination (Beim Beenden löschen) (Yes, No)

Anzeigen der EBS-Volumes für eine Instance mithilfe der Befehlszeile

Verwenden Sie die Befehle describe-instances (AWS CLI) oder Get-EC2Instance (AWS-Tools für Windows PowerShell), um die EBS-Volumes in der Blockgerät-Zuweisung für eine Instance aufzuzählen.

Anzeigen der Instance-Blockgerät-Zuweisung für Instance-Speicher-Volumes

Wenn Sie die Blockgerät-Zuweisung für die Instance anzeigen, werden ausschließlich die EBS-Volumes und nicht die Instance-Speicher-Volumes angezeigt. Verwenden Sie Instance-Metadaten, um die vollständige Blockgerät-Zuweisung abzufragen. Die Basis-URI für alle Instance-Metadaten-Anfragen ist http://169.254.169.254/latest/.

Wichtig

NVMe-Instance-Speichervolumes sind in der Blockgerät-Zuweisung nicht enthalten.

Stellen Sie zunächst eine Verbindung mit der ausgeführten Instance her. Rufen Sie von dieser Instance aus mithilfe der Abfrage die Blockgerät-Zuweisung ab.

[ec2-user ~]$ curl http://169.254.169.254/latest/meta-data/block-device-mapping/

Die Antwort enthält die Namen der Blockgeräte für die Instance. Die Ausgabe für eine Instance Store-–Backedm1.small-Instance sieht folgendermaßen aus.

ami ephemeral0 root swap

Das ami-Gerät ist das Root-Gerät wie es von der Instance erfasst wird. Die Instance-Speicher-Volumes werden nach dem Schema ephemeral[0-23] benannt. Das swap-Gerät ist für die Seitendatei. Wenn Sie ebenfalls EBS-Volumes zugewiesen haben, werden sie als ebs1, ebs2 usw. aufgeführt.

Um Details zu einzelnen Blockgeräten in der Blockgerät-Zuweisung abzurufen, hängen Sie den Namen wie hier gezeigt an die vorherige Abfrage an.

[ec2-user ~]$ curl http://169.254.169.254/latest/meta-data/block-device-mapping/ephemeral0

Weitere Informationen finden Sie unter Instance-Metadaten und Benutzerdaten.