Migrieren von Daten zu einem Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster - Amazon Aurora

Migrieren von Daten zu einem Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster

Sie haben mehrere Möglichkeiten, Daten aus einer vorhandenen Datenbank in einen Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster zu migrieren. Die verfügbaren Migrationsoptionen sind auch von der Quelldatenbank und der Menge der zu migrierenden Daten abhängig.

Es gibt zwei verschiedene Migrationstypen: physisch und logisch. Bei der physischen Migration werden physische Kopien von Datenbankdateien verwenden, um die Datenbank zu migrieren. Bei der logischen Migration erfolgt die Migration durch Anwendung logischer Datenbankänderungen, wie beispielsweise Einfügungen, Aktualisierungen und Löschungen.

Die physische Migration hat die folgenden Vorteile:

  • Die physische Migration ist schneller als die logische Migration, insbesondere für große Datenbanken.

  • Die Datenbankleistung leidet nicht, wenn für eine physische Migration eine Sicherung durchgeführt wird.

  • Die physische Migration kann alles in der Quelldatenbank migrieren, auch komplexe Datenbankkomponenten.

Die physische Migration hat die folgenden Einschränkungen:

  • Der Parameter innodb_page_size muss auf seinen Standardwert (16KB) gesetzt sein.

  • Der innodb_data_file_path-Parameter darf nur mit einer Datendatei konfiguriert werden, die den Standarddateinamen "ibdata1" verwendet. Datenbanken mit zwei Datendateien oder nur einer Datendatei eines anderen Namens können mit dieser Methode nicht migriert werden.

    Nachfolgend finden Sie Beispiele für unzulässige Dateinamen: "innodb_data_file_path=ibdata1:50M; ibdata2:50M:autoextend" und "innodb_data_file_path=ibdata01:50M:autoextend".

  • Der Parameter innodb_log_files_in_group muss auf seinen Standardwert (2) gesetzt sein.

Die logische Migration hat die folgenden Vorteile:

  • Sie können Untermengen der Datenbank migrieren, beispielsweise bestimmte Tabellen oder Teile einer Tabelle.

  • Die Daten können unabhängig von der physischen Speicherstruktur migriert werden.

Die logische Migration hat die folgenden Einschränkungen:

  • Die logische Migration ist normalerweise langsamer als die physische Migration.

  • Komplexe Datenbankkomponenten können den logischen Migrationsprozess verlangsamen. In einigen Fällen können komplexe Datenbankkomponenten den logischen Migrationsprozess sogar blockieren.

In der folgenden Tabelle sind Ihre Optionen und die Migrationstypen für jede Option aufgelistet.

Migration von Migration type (Migrationstyp) Lösung

Amazon RDS-MySQL-DB-Instance

Physisch

Sie können Daten aus einer RDS MySQL-DB-Instance migrieren, indem Sie zunächst eine Aurora MySQL-Read Replica einer MySQL-DB-Instance erstellen. Wenn die Replica-Verzögerung zwischen der MySQL-DB-Instance und der Aurora MySQL-Read Replica 0 beträgt, können Sie Ihre Client-Anwendungen anweisen, aus der Aurora Read Replica zu lesen und dann die Replikation stoppen, um die Aurora MySQL Read Replica in ein eigenständiges Aurora MySQL-DB-Cluster für das Lesen und Schreiben zu transformieren. Details dazu finden Sie unter Migrieren von Daten aus einer MySQL-DB-Instance zu einem Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster mittels einer Aurora Read Replica (Lesereplikat).

Ein RDS MySQL-DB-Snapshot

Physisch

Sie können Daten direkt aus einem Amazon RDS-MySQL-DB-Snapshot in einen Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster migrieren. Details dazu finden Sie unter Migrieren von Daten aus einer MySQL-DB-Instance in einen Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster mithilfe eines DB-Snapshots.

einer MySQL-Datenbank außerhalb von Amazon RDS

Logisch

Sie können mithilfe des Dienstprogramms mysqldump eine Dump-Datei mit den Daten erstellen und diese dann in einen bestehenden Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster importieren. Details dazu finden Sie unter Migrieren von MySQL zu Amazon Aurora mithilfe von mysqldump.

einer MySQL-Datenbank außerhalb von Amazon RDS

Physisch

Sie können die Sicherungsdateien aus Ihrer Datenbank in einen Amazon Simple Storage Service (Amazon S3)-Bucket kopieren und dann einen Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster aus diesen Dateien wiederherstellen. Dieser Weg ist bedeutend schneller als eine Datenmigration mit mysqldump. Details dazu finden Sie unter Migrieren von Daten aus MySQL mithilfe eines Amazon S3-Buckets.

einer MySQL-Datenbank außerhalb von Amazon RDS

Logisch

Sie können die Daten in der Datenbank als Textdateien speichern und diese in einen Amazon S3-Bucket kopieren. Anschließend können die Daten in einen vorhandenen Aurora MySQL-DB-Cluster laden, indem Sie den MySQL-Befehl LOAD DATA FROM S3 verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Laden von Daten in einen Amazon Aurora MySQL-DB-Cluster aus Textdateien in einem Amazon S3-Bucket.

einer Datenbank, die nicht MySQL-kompatibel ist

Logisch

Sie können AWS Database Migration Service (AWS DMS) auch verwenden, um Daten aus einer Datenbank zu migrieren, die nicht MySQL-kompatibel ist. Weitere Informationen zu AWS DMS finden Sie unter Was ist der AWS Database Migration Service?

Anmerkung
  • Wenn Sie eine MySQL-Datenbank extern auf Amazon RDS migrieren, werden die in der Tabelle beschriebenen Migrationsoptionen nur unterstützt, wenn Ihre Datenbank die InnoDB- oder MyISAM-Tabellenräume unterstützt.

  • Wenn die MySQL-Datenbank, die Sie zu Aurora MySQL migrieren, memcached verwendet, müssen Sie memcached vor der Migration entfernen.