Amazon RDS for PostgreSQL - Amazon Relational Database Service

Amazon RDS for PostgreSQL

Amazon RDS unterstützt DB-Instances für mehrere Versionen und Editionen von PostgreSQL. Eine Liste der verfügbaren Versionen finden Sie unter Verfügbare PostgreSQL-Datenbankversionen.

Anmerkung

PostgreSQL 9.6 wird ab dem 26. April 2022 veraltet sein. Weitere Informationen finden Sie unter PostgreSQL-Version 9.6 veraltet.

Sie können DB-Instances und DB-Snapshots, Point-in-Time-Wiederherstellungen und Backups erstellen. DB-Instances mit PostgreSQL unterstützen Multi-AZ-Bereitstellungen, Read Replicas sowie bereitgestellte IOPS und können innerhalb einer Virtual Private Cloud (VPC) erstellt werden. Für die Verbindung zu einer DB-Instance mit PostgreSQL können Sie auch Secure Socket Layer (SSL) nutzen.

Bevor Sie eine DB-Instance erstellen, stellen Sie sicher, dass Sie die Schritte in Einrichten für Amazon RDS ausführen.

Sie können eine beliebige Standard-SQL-Client-Anwendung verwenden, um von Ihrem Computer aus Befehle für die Instance auszuführen. Beispiele solcher Anwendungen: pgAdmin, ein beliebtes Open-Source-Verwaltungs- und Entwicklungstool für PostgreSQL, oder auch psql, ein Befehlszeilen-Dienstprogramm, das Teil einer PostgreSQL-Installation ist. Um eine verwaltete Service-Erfahrung zu bieten, ermöglicht Amazon RDS keinen Host-Zugriff auf DB-Instances. Eingeschränkt wird auch der Zugriff auf bestimmte Systemprozeduren und Tabellen, für die erweiterte Berechtigungen erforderlich sind. Amazon RDS unterstützt den Zugriff auf Datenbanken auf einer DB-Instance unter Verwendung jeder Standard-SQL-Client-Anwendung. Amazon RDS unterstützt keinen direkten Zugriff auf den Host auf eine DB-Instance mithilfe von Telnet oder Secure Shell (SSH).

Amazon RDS for PostgreSQL ist im Einklang mit vielen Industriestandards. Sie können beispielsweise Amazon-RDS-for-PostgreSQL-Datenbanken verwenden, um HIPAA-konforme Anwendungen zu erstellen und Zustandsdaten zu speichern. Dazu gehört die Speicherung geschützter Zustandsdaten (protected health information, PHI) im Rahmen eines abgeschlossenen Business Associate Agreement (BAA) mit AWS. Amazon RDS for PostgreSQL erfüllt auch die Anforderungen des Federal Risk and Authorization Management Program (FedRAMP). Amazon RDS for PostgreSQL hat eine FedRAMP Joint Authorization Board (JAB) Provisional Authority to Operate (P-ATO) bei der FedRAMP HIGH Baseline innerhalb desAWS GovCloud (US)Regionen. Weitere Informationen über unterstützte Compliance-Standards finden Sie unter AWSCloud-Compliance.

Um PostgreSQL-Daten in eine DB-Instance zu importieren, befolgen Sie bitte die Informationen im Abschnitt Importieren von Daten in PostgreSQL in Amazon RDS.

Themen

Häufige Verwaltungsaufgaben für Amazon RDS for PostgreSQL

Im Folgenden werden die Verwaltungsaufgaben veranschaulicht, die Sie mit einer Amazon RDS for PostgreSQL-DB-Instance am häufigsten durchführen. Bei jeder Aufgabe sind Links zu relevanter Dokumentation enthalten.

Im Folgenden finden Sie eine Liste anderer Abschnitte in diesem Leitfaden, die Ihnen helfen können, wichtige Funktionen von RDS for PostgreSQL zu verstehen und zu verwenden:

Arbeiten mit Database Preview Environment

Die PostgreSQL-Community veröffentlicht kontinuierlich neue PostgreSQL-Versionen und -Erweiterungen, einschließlich Beta-Versionen. Dies gibt PostgreSQL-Benutzern die Möglichkeit, eine neue PostgreSQL-Version frühzeitig auszuprobieren. Weitere Informationen zum Beta-Versionsprozess der PostgreSQL-Community finden Sie unter Beta-Informationen in der PostgreSQL-Dokumentation. Entsprechend Weise stellt Amazon RDS bestimmte PostgreSQL-Beta-Versionen als Vorschauversionen zur Verfügung. Auf diese Weise können Sie DB-Instances mit der Vorschauversion erstellen und ihre Funktionen in der Datenbank-Preview-Umgebung testen.

DB-Instances von RDS für PostgreSQL in der Datenbank-Preview-Umgebung funktionieren ähnlich wie andere Instances von RDS für PostgreSQL. Sie können eine Vorschauversion jedoch nicht für die Produktion einsetzen.

Beachten Sie folgende wichtige Einschränkungen:

  • Alle DB-Instances werden 60 Tage nach Erstellung zusammen mit allen Backups und Snapshots gelöscht.

  • Sie können eine DB-Instance nur in einer virtuellen privaten Cloud (VPC) erstellen, die auf dem Service Amazon VPC basiert.

  • Sie können nur Allzweck-SSD und bereitgestellte IOPS-SSD als Speicher verwenden.

  • Der AWS Support bietet keine Hilfe zu DB-Instances an. Stattdessen können Sie Ihre Fragen in der von AWS verwalteten Frage-und-Antwort-Community, AWSre:Post veröffentlichen.

  • Sie können einen Snapshot einer DB-Instance nicht in eine Produktionsumgebung kopieren.

Die folgenden Optionen werden von der Vorschauversion unterstützt.

  • Sie können nur DB-Instances mit den Instance-Typen M6i, R6i, M6g, M5, T3, R6g und R5 erstellen. Weitere Informationen zu RDS-Instance-Klassen erhalten Sie unter DB-Instance-Klassen.

  • Sie können Single-AZ- und Multi-AZ-Bereitstellungen verwenden.

  • Sie können die standardmäßigen PostgreSQL-Dump- und -Ladefunktionen verwenden, um Datenbanken aus der Database Preview-Umgebung zu exportieren oder in diese zu importieren.

Nicht in der Vorschauumgebung unterstützte Funktionen

Die folgenden Funktionen sind in der Vorschauumgebung nicht verfügbar:

  • Regionsübergreifende Snapshot-Kopie

  • Regionsübergreifende Lesereplikate

Erstellen einer neuen DB-Instance in der Vorschauumgebung

Erstellen Sie mit dem folgenden Verfahren eine DB-Instance in der Vorschauumgebung.

Erstellen Sie eine DB-Instance in der Vorschauumgebung wie folgt:
  1. Melden Sie sich bei der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon-RDS-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/rds/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Dashboard aus.

  3. Suchen Sie auf Dashboard-Seite nach Database Preview Environment (Datenbank-Preview-Umgebung), wie in der folgenden Abbildung gezeigt.

    
                            Preview-Umgebung mit dem Link, der in der RDS-Konsole und im Dashboard angezeigt wird

    Sie können auch direkt zu Database Preview Environment (Datenbank-Preview-Umgebung) navigieren. Bevor Sie fortfahren können, müssen Sie die Einschränkungen bestätigen und akzeptieren.

    
                            Dialogfeld „Preview environment limitations“ (Einschränkungen der Vorschauumgebung)
  4. Wenn Sie die DB-Instance von RDS für PostgreSQL erstellen möchten, gehen Sie genauso vor wie bei der Erstellung einer DB-Instance von Amazon RDS. Weitere Informationen finden Sie im Verfahren Konsole unter Erstellen einer DB-Instance.

Verwenden Sie den folgenden Endpunkt, um mit der RDS-API oder der AWS CLI eine Instance in der Datenbank-Preview-Umgebung zu erstellen.

rds-preview.us-east-2.amazonaws.com

PostgreSQL Version 16 in der Datenbank-Preview-Umgebung

Dies ist eine Preview-Dokumentation für Amazon RDS PostgreSQL Version 16. Änderungen sind vorbehalten.

PostgreSQL Version 16 ist jetzt in der Datenbank-Preview-Umgebung von Amazon RDS verfügbar. PostgreSQL Version 16 enthält mehrere Verbesserungen, die in der folgenden PostgreSQL-Dokumentation beschrieben werden:

Weitere Informationen zur Database Preview-Umgebung finden Sie unter Arbeiten mit Database Preview Environment. Wählen Sie https://console.aws.amazon.com/rds-preview/ aus, um von der Konsole aus auf die Vorschauumgebung zuzugreifen.

Verfügbare PostgreSQL-Datenbankversionen

Amazon RDS unterstützt DB-Instances für mehrere Editionen von PostgreSQL. Sie können eine beliebige aktuell verfügbare PostgreSQL-Version festlegen, wenn Sie eine DB-Instance erstellen. Sie können die Hauptversionen (z. B. PostgreSQL 14) sowie eine beliebige verfügbare Nebenversion für die angegebene Hauptversion festlegen. Wenn keine Version angegeben wird, verwendet Amazon RDS standardmäßig eine verfügbare Version – in der Regel die aktuelle Version. Wenn die Hauptversion, jedoch nicht die Unterversion, festgelegt ist, verwendet Amazon RDS standardmäßig den letzten Release der Hauptversion, die Sie festgelegt haben.

Eine Liste aller verfügbaren Versionen sowie der Standardversionen für neu erstellte DB-Instances können Sie mit dem AWS CLI-Befehl describe-db-engine-versions aufrufen. Verwenden Sie zum Beispiel den folgenden Befehl, um die Standardversion der PostgreSQL-Engine anzuzeigen:

aws rds describe-db-engine-versions --default-only --engine postgres

Weitere Informationen zu den PostgreSQL-Versionen, die von Amazon RDS unterstützt werden, finden Sie in den Versionshinweisen zu Amazon RDS for PostgreSQL.

PostgreSQL-Version 10 veraltet

Am 17. April 2023 plant Amazon RDS, PostgreSQL 10 nach dem folgenden Zeitplan einzustellen. Wir empfehlen Ihnen, Maßnahmen zu ergreifen und Ihre PostgreSQL-Datenbanken, die auf der Hauptversion 10 laufen, auf eine neuere Version, z. B. PostgreSQL-Version 14, zu aktualisieren. Wenn Sie Ihre DB-Instance von RDS für PostgreSQL der Hauptversion 10 von einer älteren PostgreSQL-Version als 10.19 aktualisieren möchten, empfehlen wir Ihnen, zuerst ein Upgrade auf Version 10.19 und dann ein Upgrade auf Version 14 durchzuführen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren einer PostgreSQL-DB-Engine für Amazon RDS.

Aktion oder Empfehlung Datumsangaben

Die PostgreSQL-Community plant, PostgreSQL 10 einzustellen und wird nach diesem Datum keine Sicherheitspatches mehr bereitstellen.

10. November 2022

Beginnen Sie mit dem Upgrade von DB-Instances von RDS für PostgreSQL 10 auf eine neuere Hauptversion, z. B. PostgreSQL 14. Sie können zwar weiterhin PostgreSQL-10-Snapshots wiederherstellen und Read Replicas mit Version 10 erstellen, sollten jedoch die anderen kritischen Termine im Zeitplan zur Einstellung des Supports und deren Auswirkungen beachten.

Jetzt – 14. Februar 2023

Nach diesem Datum können Sie keine neuen Amazon-RDS-Instances mit der PostgreSQL-Hauptversion 10 über die AWS Management Console oder die AWS CLI erstellen.

14. Februar 2023

Nach diesem Datum aktualisiert Amazon RDS Instances von PostgreSQL 10 automatisch auf Version 14. Wenn Sie einen Datenbank-Snapshot von PostgreSQL 10 wiederherstellen, aktualisiert Amazon RDS die wiederhergestellte Datenbank automatisch auf PostgreSQL 14.

17. April 2023

Weitere Informationen zur Einstellung von RDS für PostgreSQL Version 10 finden Sie unter [Ankündigung]: Einstellung von RDS für PostgreSQL 10 in AWS re:Post.

PostgreSQL-Version 9.6 veraltet

Am 31. März 2022 plant Amazon RDS, PostgreSQL 9.6 nach dem folgenden Zeitplan einzustellen. Damit wird das zuvor angekündigte Datum von 18. Januar 2022 bis zum 26. April 2022 verlängert. Sie sollten all Ihre PostgreSQL-9.6-DB-Instances so schnell wie möglich auf PostgreSQL 12 oder höher aktualisieren. Wir empfehlen, zuerst auf die Nebenversion 9.6.20 oder höher zu aktualisieren und dann direkt auf PostgreSQL 12 zu aktualisieren, anstatt auf eine Haupt-Zwischenversion zu aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren einer PostgreSQL-DB-Engine für Amazon RDS.

Aktion oder Empfehlung Datumsangaben

Die PostgreSQL-Community hat den Support für PostgreSQL 9.6 eingestellt und wird für diese Version keine Bugfixes oder Sicherheitspatches mehr bereitstellen.

11. November 2021

Beginnen Sie so schnell wie möglich mit dem Upgrade von DB-Instances von RDS for PostgreSQL 9.6 auf PostgreSQL 12 oder höher. Sie können zwar weiterhin PostgreSQL-9.6-Snapshots wiederherstellen und Lesereplikate mit Version 9.6 erstellen, sollten jedoch die anderen kritischen Termine im Zeitplan zur Einstellung des Supports und deren Auswirkungen beachten.

Jetzt – 31. März 2022

Nach diesem Datum können Sie keine neuen Amazon-RDS-Instances mit PostgreSQL-Hauptversion 9.6 über die AWS Management Console oder die AWS CLI erstellen.

31. März 2022

Nach diesem Datum aktualisiert Amazon RDS PostgreSQL-9.6-Instances automatisch auf Version 12. Wenn Sie einen PostgreSQL-9.6-Datenbank-Snapshot wiederherstellen, aktualisiert Amazon RDS die wiederhergestellte Datenbank automatisch auf PostgreSQL 12.

26. April 2022

Veraltete Versionen für Amazon RDS for PostgreSQL

RDS for PostgreSQL 9.5 ist ab März 2021 veraltet. Weitere Informationen zur Einstellung des Supports für RDS for PostgreSQL 9.5 finden Sie unter Aktualisieren von Amazon RDS for PostgreSQL-Version 9.5.

Weitere Informationen zur Veralterungsrichtlinie für RDS for PostgreSQL finden Sie in den Häufig gestellten Fragen zu Amazon RDS. Weitere Informationen zu PostgreSQL-Versionen finden Sie unter Versioning-Richtlinie in der PostgreSQL-Dokumentation.

Unterstützte PostgreSQL-Erweiterungsversionen

RDS for PostgreSQL unterstützt viele PostgreSQL-Erweiterungen. Die PostgreSQL-Community bezeichnet diese manchmal als Module. Erweiterungen bauen auf der von der PostgreSQL-Engine bereitgestellten Funktionalität auf. Darüber hinaus finden Sie eine Liste der von Amazon RDS unterstützten Erweiterungen in der Standard-DB-Parametergruppe für diese PostgreSQL-Version. Sie können sich auch die Liste der aktuellen Erweiterungen ansehen, wenn Sie psql verwenden, indem Sie den Parameter rds.extensions anzeigen, wie im folgenden Beispiel.

SHOW rds.extensions;
Anmerkung

Parameter, die in einer älteren Version hinzugefügt wurden, werden möglicherweise nicht richtig dargestellt, wenn der Parameter rds.extensions in psql verwendet wird.

Ab RDS für PostgreSQL 13 können bestimmte Erweiterungen von anderen Datenbankbenutzern als demrds_superuser. Diese sind bekannt alsvertrauenswürdige Erweiterungen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Vertrauenswürdige Erweiterungen für PostgreSQL.

Bestimmte Versionen von RDS for PostgreSQL unterstützenrds.allowed_extensions-Parameter. Mit diesem Parameter kann einrds_superuserBeschränken Sie die Erweiterungen, die in der RDS-forPostgreSQL-DB-Instance installiert werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Beschränkung der Installation von PostgreSQL-Erweiterungen.

Eine Liste der PostgreSQL-Erweiterungen und Versionen, die von jeder verfügbaren Version von RDS für PostgreSQL unterstützt werden, finden Sie unter PostgreSQL-Erweiterungen, die auf Amazon RDS unterstützt werden, in den Amazon RDS für PostgreSQL Release Notes.

Beschränkung der Installation von PostgreSQL-Erweiterungen

Sie können einschränken, welche Erweiterungen auf einer PostgreSQL-DB-Instance installiert werden können. Setzen Sie dazu den rds.allowed_extensions-Parameter auf eine Zeichenfolge von kommagetrennten Erweiterungsnamen. Nur diese Erweiterungen können dann in der PostgreSQL-DB-Instance installiert werden.

Die Standardzeichenfolge für den rds.allowed_extensions-Parameter ist '*', was bedeutet, dass jede für die Engine-Version verfügbare Erweiterung installiert werden kann. Das Ändern des rds.allowed_extensions-Parameters erfordert keinen Neustart der Datenbank, da es sich um einen dynamischen Parameter handelt.

Die PostgreSQL-DB-Instance-Engine muss eine der folgenden Versionen sein, damit Sie den rds.allowed_extensions-Parameter verwenden können:

  • PostgreSQL 14.1 oder eine höhere Nebenversion

  • PostgreSQL 13.2 oder eine höhere Nebenversion

  • PostgreSQL 12.6 oder eine höhere Nebenversion

Verwenden Sie den folgenden psql-Befehl, um zu sehen, welche Erweiterungsinstallationen zulässig sind.

postgres=> SHOW rds.allowed_extensions; rds.allowed_extensions ------------------------ *

Wenn eine Erweiterung in der Liste im rds.allowed_extensions-Parameter installiert wurde, bevor sie ausgelassen wurde, kann die Erweiterung weiterhin normal verwendet werden, und Befehle wie ALTER EXTENSION und DROP EXTENSION funktionieren weiter. Nachdem eine Erweiterung jedoch eingeschränkt wurde, schlagen die CREATE EXTENSION-Befehle für die eingeschränkte Erweiterung fehl.

Die Installation von Erweiterungsabhängigkeiten mit CREATE EXTENSION CASCADE ist ebenfalls eingeschränkt. Die Erweiterung und ihre Abhängigkeiten müssen in angegeben werde rds.allowed_extensions. Wenn eine Installation der Erweiterungsabhängigkeit fehlschlägt, schlägt die gesamte CREATE EXTENSION CASCADE-Anweisung fehl.

Wenn eine Erweiterung nicht im rds.allowed_extensions-Parameter enthalten ist, wird ein Fehler wie der folgende angezeigt, wenn Sie versuchen, sie zu installieren.

ERROR: permission denied to create extension "extension-name" HINT: This extension is not specified in "rds.allowed_extensions".

Vertrauenswürdige Erweiterungen für PostgreSQL

Um die meisten PostgreSQL-Erweiterungen zu installieren, sind rds_superuser-Berechtigungen erforderlich. PostgreSQL 13 führte vertrauenswürdige Erweiterungen ein, die die Notwendigkeit der Gewährung von rds_superuser-Berechtigungen für normale Benutzer reduziert. Mit dieser Funktion können Benutzer viele Erweiterungen installieren, wenn sie über die CREATE -Berechtigung für die aktuelle Datenbank anstatt der rds_superuser-Rolle verfügen. Weitere Informationen finden Sie im SQL-Befehl ERWEITERUNG ERSTELLEN in der PostgreSQL-Dokumentation.

Im Folgenden werden die Erweiterungen aufgeführt, die von einem Benutzer installiert werden können, der über die CREATE-Berechtigung für die aktuelle Datenbank verfügt und die rds_superuser-Rolle nicht benötigt:

Eine Liste der PostgreSQL-Erweiterungen und Versionen, die von jeder verfügbaren RDS für PostgreSQL-Version unterstützt werden, finden Sie unter PostgreSQL-Erweiterungen, die auf Amazon RDS unterstützt werden, in den Amazon RDS für PostgreSQL Release Notes.