Neustarten einer DB-Instance - Amazon Relational Database Service

Neustarten einer DB-Instance

Möglicherweise müssen Sie Ihre DB-Instance neu starten, in der Regel aus Wartungsgründen. Wenn Sie beispielsweise bestimmte Änderungen vornehmen oder die DB-Parametergruppe ändern, die mit der DB-Instanceverknüpft ist, müssen Sie die Instance neu starten, damit die Änderungen wirksam werden.

Anmerkung

Wenn auf der DB-Instance noch nicht die neuesten Änderungen der zugeordneten DB-Parametergruppe übernommen wurden, gibt die AWS Management Console für diese DB-Parametergruppe den Status pending-reboot (Neustart ausstehend) an. Die Parametergruppe pending-reboot führt während des nächsten Wartungsfensters nicht zu einem automatischen Neustart. Damit die neuesten Parameteränderungen für diese DB-Instance übernommen werden, starten Sie die DB-Instance manuell neu. Weitere Informationen zu Parametergruppen finden Sie unter Arbeiten mit Parametergruppen.

Durch das Neustarten einer DB-Instance, wird der Datenbank-Engine-Dienst neugestartet. Das Neustarten einer DB-Instance bewirkt einen vorübergehenden Nutzungsausfall, wobei der Status für diese Instance währenddessen auf Wird neu gestartet … gesetzt wird.

Wenn die Amazon-RDS-DB-Instance für Multi-AZ konfiguriert ist, kann der Neustart mit einem Failover durchgeführt werden. Ein Amazon RDS-Ereignis wird erstellt, wenn der Neustart abgeschlossen ist. Wenn Ihre DB-Instance eine Multi-AZ-Bereitstellung ist, können Sie bei einem Neustart ein Failover aus einer Availability Zone (AZ) zu einer anderen erzwingen. Wenn Sie ein Failover für Ihre DB-Instance erzwingen, wechselt Amazon RDS automatisch auf ein Standby-Replica in einer anderen Availability Zone und führt ein Update des DNS-Datensatzes für die DB-Instance durch, damit dieser auf die Standby-Instance verweist. Als Ergebnis müssen Sie alle bestehenden Verbindungen zu Ihrer DB-Instance bereinigen und neu erstellen. Ein Neustart mit Failover ist von Vorteil, wenn Sie zu Testzwecken einen Fehler für die DB-Instance simulieren oder Operationen aus der ursprünglichen AZ, nach Auftreten eines Failover, wiederherstellen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Multi-AZ-Bereitstellungen für Hochverfügbarkeit.

Warnung

Wenn Sie ein Failover Ihrer DB-Instance erzwingen, wird die Datenbank plötzlich unterbrochen. Die DB-Instance und ihre Client-Sitzungen haben möglicherweise keine Zeit, um ordnungsgemäß herunterzufahren. Um die Möglichkeit eines Datenverlusts auszuschließen, empfehlen wir, Transaktionen auf Ihrer DB-Instance anzuhalten, bevor Sie mit einem Failover neu starten.

Bei RDS for Microsoft SQL Server wird bei einem Neustart mit Failover nur die primäre DB-Instance neu gestartet. Nach dem Failover wird die primäre DB-Instance zur neuen sekundären DB-Instance. Die Parameter werden für Multi-AZ-Instances möglicherweise nicht aktualisiert. Für einen Neustart ohne Failover starten sowohl die primäre als auch die sekundäre DB-Instance neu. Die Parameter werden nach dem Neustart aktualisiert. Wenn die DB-Instance nicht reagiert, empfehlen wir einen Neustart ohne Failover.

Anmerkung

Wenn Sie beim Neustarten einen Failover von einer Availability Zone zu einer anderen erzwingen, wird die Änderung der Availability Zone möglicherweise mehrere Minuten lang nicht in der AWS Management Console und bei Aufrufen der AWS CLI und der RDS-API reflektiert.

Sie können Ihre DB-Instance nicht neu starten, wenn sie sich nicht im Zustand available befindet. Ihre Datenbank kann aus mehreren Gründen nicht verfügbar sein. Zum Beispiel ein laufender Sicherungsvorgang oder eine zuvor von Kunden angefragte Änderung oder eine Aktion im Wartungsfenster.

Die Zeit, die zum Neustart Ihrer DB-Instance benötigt wird, hängt vom Absturz-Wiederherstellungsprozess, der Datenbankaktivität zum Zeitpunkt des Neustarts und dem Verhalten Ihrer spezifischen DB-Engine ab. Wir empfehlen, während eines Neustarts die Datenbankaktivitäten möglichst zu minimieren, um die Dauer des Neustarts zu verkürzen. Die Reduzierung der Datenbankaktivität reduziert die Rollback-Aktivität für übertragene Transaktionen.

Bei einer DB-Instance mit Lesereplikaten können Sie die Quell-DB-Instance und ihre Lesereplikate unabhängig voneinander neu starten. Nach Abschluss eines Neustarts wird die Replikation automatisch fortgesetzt.

Neustarten einer DB-Instance

  1. Melden Sie sich bei der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon-RDS-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/rds/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Databases (Datenbanken) und dann die DB-Instance aus, die Sie neu starten möchten.

  3. Wählen Sie unter Aktionen die Option Neustart aus.

    Die Seite DB-Instance neu starten wird angezeigt.

  4. (Optional) Wählen Sie Reboot with failover? (Neustart mit Failover?) aus, um ein Failover von einer AZ zu einer anderen zu erzwingen.

  5. Wählen Sie Neustart aus, um Ihrer DB-Instance neu zu starten.

    Alternativ können Sie Cancel (Abbrechen) aufrufen.

Um eine DB-Instance mithilfe von AWS CLI neu zu starten, rufen Sie den Befehl reboot-db-instance auf.

Beispiel Einfacher Neustart

Für Linux, macOS oder Unix:

aws rds reboot-db-instance \ --db-instance-identifier mydbinstance

Für Windows:

aws rds reboot-db-instance ^ --db-instance-identifier mydbinstance

Beispiel Neustart mit Failover

Verwenden Sie den Parameter --force-failover, um ein Failover von einer AZ zur anderen zu erzwingen.

Für Linux, macOS oder Unix:

aws rds reboot-db-instance \ --db-instance-identifier mydbinstance \ --force-failover

Für Windows:

aws rds reboot-db-instance ^ --db-instance-identifier mydbinstance ^ --force-failover

Um eine DB-Instance mithilfe der Amazon RDS-API neu zu starten, rufen Sie den Vorgang RebootDBInstance auf.