Anzeigen der Abfrageverlaufsdaten - Amazon Redshift

Anzeigen der Abfrageverlaufsdaten

Sie können Abfrageverlaufsmetriken in Amazon Redshift verwenden, um Folgendes zu tun:

  • Isolieren und Diagnostizieren von Abfrageleistungsproblemen.

  • Vergleichen Sie Abfragelaufzeitmetriken und Cluster-Leistungsmetriken auf derselben Zeitachse, um zu sehen, wie die beiden zusammenhängen könnten. Auf diese Weise können Sie Abfragen mit geringer Leistung identifizieren, Engpassabfragen finden und feststellen, ob Sie für Ihren Workload die Größe Ihres Clusters anpassen müssen.

  • Zeigen Sie die Details einer bestimmten Abfrage an, indem Sie sie auf der Zeitachse auswählen. Wenn die Query ID (Abfrage-ID) und andere Eigenschaften in einer Zeile unterhalb des Diagramms angezeigt werden, können Sie die Abfrage auswählen, um Abfragedetails anzuzeigen. Zu den Details gehören zum Beispiel die SQL-Anweisung der Abfrage, Ausführungsdetails und der Abfrageplan. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Abfragedetails.

  • Stellen Sie fest, ob Ihre Ladeaufgaben erfolgreich abgeschlossen wurden, und erfüllen Sie Ihre Service Level Agreements (SLAs).

So zeigen Sie Abfrageverlaufsdaten an

  1. Melden Sie sich bei der AWS Management Console an und öffnen Sie die Amazon-Redshift-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/redshift/.

  2. Wählen Sie im Navigationsmenü Clusters (Cluster) und dann den Cluster-Namen aus der Liste aus, um die Details zu dem Cluster aufzurufen. Die Details des Clusters werden angezeigt, u. a. einschließlich der Registerkarten Cluster performance (Cluster-Leistung), Query monitoring (Abfrageüberwachung), Databases (Datenbanken), Datashares, Schedules (Zeitpläne), Maintenance (Wartung) und Properties (Eigenschaften).

  3. Wählen Sie die Registerkarte Query monitoring (Abfrageüberwachung) für Metriken zu Ihren Abfragen aus.

  4. Wählen Sie im Abschnitt Query monitoring (Abfrageüberwachung) die Registerkarte Query history (Abfrageverlauf) aus.

    Mithilfe der Steuerelemente im Fenster können Sie zwischen Query list (Abfrageliste) und Cluster metrics (Cluster-Metriken) wechseln.

    Wenn Sie Query list (Abfrageliste) auswählen, enthält die Registerkarte die folgenden Diagramme:

    • Query runtime (Abfragelaufzeit) – die Abfrageaktivität auf einer Zeitachse. Mit diesem Diagramm können Sie anzeigen, welche Abfragen im selben Zeitrahmen ausgeführt werden. Wählen Sie eine Abfrage aus, um weitere Details zur Abfrageausführung anzuzeigen. Die X-Achse zeigt den ausgewählten Zeitraum an. Sie können die als Diagramm dargestellten Abfragen nach „ausgeführt“, „abgeschlossen“, „geladen“ usw. filtern. Jeder Balken stellt eine Abfrage dar, und die Länge des Balkens stellt seine Laufzeit vom Anfang des Balkens bis zum Ende dar. Die Abfragen können SQL-Datenmanipulationsanweisungen (z. B. SELECT, INSERT, DELETE) und Ladevorgänge (z. B. COPY) enthalten. Standardmäßig werden die 100 am längsten ausgeführten Abfragen für den ausgewählten Zeitraum angezeigt.

    • Queries and loads (Abfragen und Ladevorgänge) – eine Liste der Abfragen und Ladevorgänge, die auf dem Cluster ausgeführt wurden. Das Fenster enthält die Option Terminate query (Abfrage beenden), wenn gerade eine Abfrage ausgeführt wird.

    Wenn Sie Cluster metrics (Cluster-Metriken) auswählen, enthält die Registerkarte die folgenden Diagramme:

    • Query runtime (Abfragelaufzeit) – die Abfrageaktivität auf einer Zeitachse. Mit diesem Diagramm können Sie anzeigen, welche Abfragen im selben Zeitrahmen ausgeführt werden. Wählen Sie eine Abfrage aus, um weitere Details zur Abfrageausführung anzuzeigen.

    • CPU utilization (CPU-Auslastung) – die CPU-Auslastung des Clusters nach Führungsknoten und Durchschnitt der Rechenknoten.

    • Storage capacity used (Verwendete Speicherkapazität) – der prozentuale Anteil der genutzten Speicherkapazität.

    • Active database connections (Aktive Datenbankverbindungen) – die Anzahl aktiver Datenbankverbindungen mit dem Cluster.

Berücksichtigen Sie Folgendes, wenn Sie mit den Abfrageverlaufsdiagrammen arbeiten:

  • Wählen Sie im Diagramm Query runtime (Abfrage-Laufzeit) einen Balken aus, der eine bestimmte Abfrage darstellt, um Details zu dieser Abfrage anzuzeigen. Sie können auch eine Abfrage-ID für Queries and loads (Abfragen und Ladevorgänge) auswählen, um deren Details anzuzeigen.

  • Sie können wischen, um einen Abschnitt des Diagramms Query runtime (Abfragelaufzeit) auszuwählen und so die Ansicht zu vergrößern, damit ein bestimmter Zeitraum angezeigt wird.

  • Damit alle Daten vom ausgewählten Filter berücksichtigt werden, blättern Sie im Diagramm Query runtime (Abfragelaufzeit) durch alle Seiten, die in der Liste „ Queries and loads (Abfragen und Ladevorgänge) aufgeführt sind.

  • Sie können die Spalten und die Anzahl der Zeilen, die in der Liste Queries and loads (Abfragen und Ladevorgänge) angezeigt werden, über das Zahnradsymbol für Einstellungen ändern.

  • Die Liste Queries and loads (Abfragen und Ladevorgänge) kann auch angezeigt werden, indem Sie über das linke Queries (Abfragen)-Symbol des Navigators zu Queries and loads (Abfragen und Ladevorgänge) navigieren. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Abfragen und Ladevorgänge.

Diagramme des Abfrageverlaufs

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für Diagramme, die in der neuen Amazon-Redshift-Konsole angezeigt werden.

Anmerkung

Die Diagramme in der Amazon-Redshift-Konsole enthalten nur Daten für die letzten 100 000 Abfragen.

  • Query runtime (Abfrage-Laufzeit)

  • Queries and loads (Abfragen und Ladevorgänge)

  • CPU-Nutzung

  • Verwendete Speicherkapazität

  • Active database connections (Aktive Datenbankverbindungen)