Grundlegendes zur E-Mail-Zustellung in Amazon SES - Amazon Simple Email Service

Grundlegendes zur E-Mail-Zustellung in Amazon SES

Sie möchten, dass Ihre Empfänger Ihre E-Mails lesen, sie als nützlich erachten und nicht als Spam einstufen. Mit anderen Worten, Sie möchten eine maximale E-Mail-Zustellbarkeit erzielen. Dies bedeutet, den Prozentanteil der E-Mails zu maximieren, die den Posteingang Ihrer Empfänger erreichen. In diesem Thema werden die wichtigsten Konzepte zur E-Mail-Zustellbarkeit beschrieben. Mit diesen Konzepten sollten Sie vertraut sein, wenn Sie Amazon SES verwenden.

Um eine maximale E-Mail-Zustellbarkeit zu erreichen, müssen Sie wissen, welche grundlegenden Probleme bei der E-Mail-Zustellung auftreten können, und dann proaktive Schritte unternehmen, um diese Probleme zu verhindern. Außerdem benötigen Sie aktuelle Informationen über den Status der von Ihnen gesendeten E-Mails und müssen Ihr E-Mail-Programm bei Bedarf optimieren, um die Wahrscheinlichkeit erfolgreicher Zustellungen zu erhöhen. In den folgenden Abschnitten werden die Konzepte, die diesen Schritten zugrunde liegen, und die Hilfestellung, die Amazon SES während dieses Prozesses leistet, erläutert.

Grundlegende Probleme bei der E-Mail-Zustellung

In den meisten Fällen werden Ihre Nachrichten den Empfängern erfolgreich zugestellt, die sie erwarten. Es kann jedoch vorkommen, dass eine Zustellung fehlschlägt oder ein Empfänger die von Ihnen gesendete E-Mail nicht empfangen möchte. Unzustellbarkeitsnachrichten, Beschwerden und die Unterdrückungsliste beziehen sich auf diese Probleme bei der Zustellung und werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Unzustellbarkeit

Wenn der Receiver Ihres Empfängers (z. B. ein ISP) Ihre Nachricht dem Empfänger nicht zustellen kann, sendet er eine Unzustellbarkeitsnachricht an Amazon SES. Amazon SES informiert Sie je nachdem, wie Ihr System eingerichtet ist, per E-Mail oder über Amazon Simple Notification Service (Amazon SNS) über die Unzustellbarkeitsnachricht. Weitere Informationen finden Sie unter Ereignisbenachrichtigung für Amazon SES einrichten.

Dabei wird wie folgt zwischen permanenter Unzustellbarkeit und temporärer Unzustellbarkeit unterschieden:

  • Permanente Unzustellbarkeit – Hierbei handelt es sich um einen permanenten E-Mail-Zustellungsfehler. Das Postfach ist beispielsweise nicht vorhanden. Amazon SES versucht bei permanenter Unzustellbarkeit keine erneute Zustellung, mit Ausnahme von DNS-Suchfehlern. Es wird ausdrücklich empfohlen, keine erneuten Zustellversuche an E-Mail-Adressen auszuführen, die eine permanente Unzustellbarkeitsnachricht zurückgeben.

  • Temporäre Unzustellbarkeit – Hierbei handelt es sich um einen temporären E-Mail-Zustellungsfehler. Wenn zum Beispiel das Postfach vollständig belegt ist, gibt es zu viele Verbindungen (und es kommt zur Ablehnung) oder die Verbindung läuft ab. Amazon SES führt bei temporärer Unzustellbarkeit mehrere Wiederholungsversuche aus. Wenn die E-Mail dann immer noch nicht zugestellt werden kann, stellt Amazon SES die Zustellversuche ein.

Amazon SES informiert Sie nur über permanente und temporäre Unzustellbarkeiten, bei denen kein erneuter Zustellversuch unternommen wird. Es zählen jedoch nur permanente Unzustellbarkeiten zu Ihrer Unzustellbarkeitsquote und -metrik, die Sie mithilfe der Amazon-SES-Konsole oder GetSendStatistics-API abrufen.

Unzustellbarkeiten können entweder synchron oder asynchron sein. Eine synchrone Unzustellbarkeit liegt vor, wenn die E-Mail-Server des Senders und Receivers aktiv kommunizieren. Eine asynchrone Unzustellbarkeit tritt auf, wenn ein Receiver zuerst eine E-Mail für die Zustellung annimmt und diese dann nicht an den Empfänger ausliefern kann.

Beschwerde

Die meisten E-Mail-Client-Programme bieten eine Schaltfläche wie „Als Spam markieren“, über die die Nachricht in einen Spam-Ordner verschoben und an den E-Mail-Anbieter weitergeleitet wird. Darüber hinaus unterhalten die meisten E-Mail-Anbieter eine Missbrauchsadresse (z. B. abuse@example.net), an die Benutzer unerwünschte E-Mail-Nachrichten weiterleiten und fordern können, dass der E-Mail-Anbieter entsprechende Maßnahmen ergreift, um solche E-Mails zu verhindern. In beiden Fällen reicht der Empfänger eine Beschwerde ein. Wenn der E-Mail-Anbieter zu dem Schluss kommt, dass Sie ein Spammer sind und über Amazon SES eine Feedback-Schleife beim E-Mail-Anbieter eingerichtet wurde, sendet der E-Mail-Anbieter die Beschwerde zurück an Amazon SES. Wenn Amazon SES eine solche Beschwerde erhält, wird sie entweder per E-Mail oder über eine Amazon-SNS-Benachrichtigung an Sie weitergeleitet, je nachdem, wie Ihr System eingerichtet ist. Weitere Informationen finden Sie unter Ereignisbenachrichtigung für Amazon SES einrichten. Es wird ausdrücklich empfohlen, keine erneuten Zustellversuche an E-Mail-Adressen auszuführen, die zu Beschwerden führen.

Globale Unterdrückungsliste

Die globale Unterdrückungsliste Amazon SES, die sich im Besitz von SES befindet und von SES verwaltet wird, um die Reputation von Adressen im gemeinsam genutzten SES-IP-Pool zu schützen, enthält E-Mail-Adressen von Empfängern, die kürzlich eine permanente Unzustellbarkeit für jeden SES-Kunden verursacht haben. Wenn Sie versuchen, eine E-Mail über SES an eine Adresse zu senden, die auf der Unterdrückungsliste steht, ist der Aufruf an SES erfolgreich, aber SES behandelt die E-Mail als permanente Unzustellbarkeit und sendet sie nicht. Wie alle permanenten Unzustellbarkeiten werden auch Unzustellbarkeiten aufgrund der Unterdrückungsliste bei Ihrer Sendequote und Unzustellbarkeitsquote berücksichtigt. Eine E-Mail-Adresse kann bis zu 14 Tagen auf der Unterdrückungsliste aufgeführt sein. Wenn Sie sicher sind, dass die E-Mail-Adresse, an die Sie senden möchten, gültig ist, können Sie die globale Unterdrückungsliste überschreiben, indem Sie sicherstellen, dass die Adresse nicht in Ihrer Unterdrückungsliste auf Kontoebene aufgeführt ist und SES weiterhin die Zustellung versucht, aber wenn sie zurückgewiesen wird, wirkt sich die Unzustellbarkeit auf Ihre eigene Reputation aus, aber niemand sonst erhält Unzustellbarkeiten, da sie nicht an diese E-Mail-Adresse senden können, wenn sie nicht ihre eigene Unterdrückungsliste auf Kontoebene verwenden. Weitere Informationen zur Unterdrückungsliste der Kontoebene finden Sie unter Verwenden der Unterdrückungsliste auf Kontoebene der Amazon-SES-Konsole.

Verhalten Sie sich proaktiv

Eines der größten Probleme mit E-Mails im Internet sind unerwünschte Massen-E-Mails (Spam). E-Mail-Anbieter ergreifen umfangreiche Maßnahmen, um zu verhindern, dass ihre Kunden Spam erhalten. Amazon SES ergreift außerdem Schritte, um die Wahrscheinlichkeit zu senken, dass Ihre E-Mails von E-Mail-Anbietern als Spam eingestuft werden. Amazon SES verwendet Verifizierung, Authentifizierung, Sendelimits und Filterung von Inhalten. Amazon SES gilt bei ISPs als vertrauenswürdig und zuverlässig, sodass Sie angehalten sind, hochgradig erwünschte E-Mails zu senden. Amazon SES übernimmt einige dieser Aufgaben automatisch (z.B. Inhaltsfilterung) bzw. bietet die Tools (z.B. Authentifizierung) oder führt Sie in die richtige Richtung (Sendelimits). In den folgenden Abschnitten erhalten Sie weitere Informationen zu den einzelnen Konzepten.

Verifizierung

Leider können Spammer den Header einer E-Mail fälschen und die ursprüngliche E-Mail-Adresse verschleiern, sodass es so aussieht, als stamme die E-Mail von einer anderen Quelle. Um das Vertrauen zwischen den E-Mail-Anbietern und Amazon SES zu wahren, muss Amazon SES sicherstellen, dass der Sender authentisch ist. Sie müssen daher alle E-Mail-Adressen, von denen Sie E-Mails über Amazon SES senden, zum Schutz Ihrer Identität als Sender verifizieren. Sie können E-Mail-Adressen mit der Amazon-SES-Konsole oder der Amazon-SES-API verifizieren. Sie können auch ganze Domänen verifizieren. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer E-Mail-Adressidentität und Erstellen einer Domänenidentität.

Ist Ihr Konto noch in der Amazon-SES-Sandbox, müssen Sie außerdem alle Empfängeradressen verifizieren, an die Sie Nachrichten senden, mit Ausnahme derer, die vom Amazon-SES-Postfachsimulator bereitgestellt werden. Weitere Informationen zum Verlassen der Sandbox finden Sie unter Verlassen der Amazon SES Sandbox. Weitere Informationen zum Postfachsimulator finden Sie unter Manuelles Verwenden des Postfachsimulators.

Authentifizierung

DieAuthentifizierung ist eine weitere Möglichkeit, E-Mail-Anbietern zu beweisen, dass Ihre Identität authentisch ist. Bei der Authentifizierung einer E-Mail weisen Sie den ISPs gegenüber nach, dass Sie der Kontoinhaber sind und dass Ihre E-Mails während der Übertragung nicht geändert wurden. Mitunter verweigern Internetdienstanbieter die Weiterleitung von E-Mail, die nicht authentifiziert ist. Amazon SES unterstützt zwei Authentifizierungsmethoden: Sender Policy Framework (SPF) und DomainKeys Identified Mail (DKIM). Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Identitäten in Amazon SES.

Sendequote

Wenn ein E-Mail-Anbieter plötzliche, unerwartete Spitzen bei der Anzahl oder der Rate Ihrer E-Mails erkennt, könnte er Sie für einen Spammer halten und Ihre E-Mails blockieren. Daher verfügt jedes Amazon-SES-Konto über eine Reihe von Sendekontingenten. Diese Kontingente beschränken die Anzahl der E-Mails, die Sie innerhalb von 24 Stunden senden können, und die Anzahl, die Sie pro Sekunde senden können. Diese Sendekontingente tragen dazu bei, Ihre Vertrauenswürdigkeit bei E-Mail-Anbietern zu schützen.

Wenn Sie ein neuer Benutzer sind, lässt Amazon SES in den meisten Fällen nur eine geringe Anzahl von gesendeten E-Mails pro Tag zu. Wenn die von Ihnen gesendete E-Mail für E-Mail-Anbieter akzeptabel ist, erhöhen wir dieses Kontingent automatisch. Ihre Sendekontingente erhöhen sich im Lauf der Zeit kontinuierlich, sodass Sie E-Mails in größerer Zahl und mit höheren Raten senden können. Darüber hinaus können Sie ein SES Sending Limits Increase-Fall erstellen, um zusätzliche Kontingenterhöhungen anzufordern.

Weitere Informationen zu Sendekontingenten und dazu, wie sie erhöht werden, finden Sie unter Verwalten Ihrer Amazon SES Versandkontingente.

Filterung von Inhalten

Viele E-Mail-Anbieter verwenden die Inhaltsfilterung, um zu bestimmen, ob es sich bei eingehenden E-Mails um Spam handelt. Inhaltsfilter suchen nach fragwürdigen Inhalten und blockieren die E-Mail, wenn sie dem Profil von Spam entsprechen. Amazon SES verwendet ebenfalls Inhaltsfilter. Wenn Ihre Anwendung eine Anforderung an Amazon SES sendet, stellt Amazon SES eine E-Mail-Nachricht in Ihrem Namen zusammen und scannt dann den Header und Text der Nachricht, um festzustellen, ob Inhalte vorliegen, die von E-Mail-Anbietern als Spam betrachtet werden könnten. Wenn Ihre Nachrichten von den Inhaltsfiltern, die Amazon SES verwendet, als Spam eingestuft werden, wirkt sich dies negativ auf Ihre Zuverlässigkeit gegenüber Amazon SES aus.

Amazon SES scannt auch alle Nachrichten auf Viren. Wenn eine Nachricht einen Virus enthält, versucht Amazon SES nicht, dem E-Mail-Server des Empfängers die Nachricht zuzustellen.

Zuverlässigkeit

Im Hinblick auf das Senden von E-Mails ist die Zuverlässigkeit wichtig. Sie ist ein Maß für das Vertrauen darauf, dass eine IP-Adresse, E-Mail-Adresse oder sendende Domäne keinen Spam verursacht. Amazon SES gilt bei ISPs als sehr zuverlässig, sodass Ihre E-Mails den Posteingang Ihrer Empfänger erreichen. Entsprechend müssen Sie vertrauenswürdige Zuverlässigkeit gegenüber Amazon SES beweisen. Sie bauen Ihren Zuverlässigkeit bei Amazon SES auf, indem Sie hochwertige Inhalte senden. Wenn Sie hochwertige Inhalte senden, wird Ihre Zuverlässigkeit mit der Zeit vertrauenswürdiger und Amazon SES erhöht Ihre Sendequoten. Übermäßige Unzustellbarkeiten und Beschwerden wirken sich negativ auf Ihre Zuverlässigkeit aus und können dazu veranlassen, die Sendekontingente für Ihr Konto zu reduzieren oder Ihr Amazon-SES-Konto zu beenden.

Eine Möglichkeit, Ihre Zuverlässigkeit zu wahren, ist die Verwendung des Postfachsimulators, wenn Sie Ihr System testen, anstatt Nachrichten an E-Mail-Adressen zu senden, die Sie selbst erstellt haben. E-Mails an den Postfachsimulator werden bei den Metriken zu Unzustellbarkeitsnachrichten und Beschwerden nicht berücksichtigt. Weitere Informationen zum Postfachsimulator finden Sie unter Manuelles Verwenden des Postfachsimulators.

Hochgradig erwünschte E-Mail

Hochgradig erwünschte E-Mail sind E-Mails, die Empfänger als wertvoll erachten und die sie erhalten möchten. „Wertvoll“ wird von unterschiedlichen Empfängern auch unterschiedlich definiert und kann z. B. Angebote, Auftragsbestätigen, Belege und Newsletter umfassen. Die Zustellbarkeit hängt letztendlich von der Qualität der E-Mails ab, die Sie senden, da E-Mail-Anbieter E-Mails blockieren, die sie als geringwertig betrachten.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Ganz gleich, ob Ihre Zustellungen fehlschlagen, Ihre Empfänger sich über Ihre E-Mails beschweren oder Amazon SES eine E-Mail an den Mailserver eines Empfängers übermittelt, hilft Ihnen dabei, das Problem zu ergründen, indem Benachrichtigungen und die Möglichkeit der Überwachung Ihrer Nutzungsstatistiken bereitgestellt werden.

Benachrichtigungen

Wenn eine E-Mail zu einer Unzustellbarkeitsnachricht führt, benachrichtigt der E-Mail-Anbieter Amazon SES und Amazon SES informiert Sie darüber. Amazon SES informiert Sie nur über permanente und temporäre Unzustellbarkeiten, bei denen kein erneuter Zustellversuch unternommen wird. Viele ISPs leiten Beschwerden außerdem weiter und Amazon SES richtet Feedback-Schleifen für Beschwerden für alle großen ISPs ein, sodass Sie diesen Schritt nicht selbst ausführen müssen. Amazon SES kann Sie über Unzustellbarkeiten, Beschwerden und erfolgreiche Zustellungen auf zwei Arten benachrichtigen: Sie können Ihr Konto für den Empfang von Benachrichtigungen über Amazon SNS einrichten oder Benachrichtigungen per E-Mail empfangen (nur Unzustellbarkeiten und Beschwerden). Weitere Informationen finden Sie unter Ereignisbenachrichtigung für Amazon SES einrichten.

Nutzungsstatistiken

Amazon SES bietet Nutzungsstatistiken, sodass Sie fehlgeschlagene Zustellungen ansehen können, um die Ursachen zu identifizieren und zu beheben. Sie können Ihre Nutzungsstatistiken mithilfe der Amazon-SES-Konsole oder durch Aufrufen der Amazon-SES-API einsehen. Sie können die Anzahl von Zustellungen, Unzustellbarkeitsnachrichten, Beschwerden und virenverseuchten E-Mails ansehen und sich Ihre Sendekontingente anzeigen lassen, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Kontingente einhalten.

Verbessern Sie Ihr E-Mail-Programm

Wenn Sie eine große Zahl von Unzustellbarkeitsnachrichten und Beschwerden erhalten, sollten Sie Ihre Strategie für das Senden von E-Mail optimieren. Denken Sie daran, dass übermäßig viele Unzustellbarkeitsnachrichten, Beschwerden und Versuche, geringwertige E-Mails zu senden, Missbrauch darstellen und Ihr AWS-Konto-Konto Gefahr läuft, geschlossen zu werden. Letztendlich müssen Sie sicher sein, dass Sie Amazon SES verwenden, um hochgradig erwünschte E-Mails zu senden und zwar nur an Empfänger, die diese E-Mails erhalten möchten.

Mindestens einmalige Lieferung

Amazon SES speichert aus Gründen der Redundanz und Hochverfügbarkeit Kopien der Nachrichten auf mehreren Servern. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass einer der Server, auf dem eine Nachrichtenkopie gespeichert ist, nicht verfügbar ist, wenn Sie eine Nachricht erhalten oder löschen.

In diesem Fall wird die Kopie der Nachricht auf dem nicht verfügbaren Server nicht gelöscht und Sie erhalten diese Nachrichtenkopie erneut, wenn Sie Nachrichten empfangen. Konzipieren Sie Ihre Anwendungen idempotent (d. h., die mehrmalige Verarbeitung derselben Nachricht darf die Anwendung nicht nachteilig beeinflussen).