Volume-Limits für Instances - Amazon Elastic Compute Cloud

Volume-Limits für Instances

Die maximale Anzahl der Volumes, die Sie Ihrer Instance zuordnen können, ist vom Betriebssystem und dem Instance-Typ abhängig. Wenn es um die Frage geht, wie viele Volumes Sie Ihrer Instance zuordnen sollten, sollten Sie berücksichtigen, ob Sie mehr E/A-Bandbreite oder mehr Speicherkapazität benötigen.

Nitro-System-Volumenbegrenzungen

Instances, die auf dem Nitro-System basieren, unterstützen eine maximale Anzahl von Anhängen, die zwischen Netzwerkschnittstellen, EBS-Volumes und NVMe-Instance-Store-Volumes gemeinsam genutzt werden. Jede Instance hat mindestens einen Netzwerkschnittstellen-Anhang. NVMe-Instance-Speicher-Volumes werden automatisch angefügt. Weitere Informationen finden Sie unter Elastic Network-Schnittstelle und Instance-Speicher-Volumes.

Die meisten dieser Instances unterstützen maximal 28 Anhänge. Wenn Sie beispielsweise keine zusätzlichen Netzwerkschnittstellen an eine reine EBS-Instance anhängen, können Sie bis zu 27 EBS-Volumes anhängen. Wenn Sie eine zusätzliche Netzwerkschnittstelle an eine Instance mit 2 NVMe-Instance-Speicher-Volumes anhängen, können Sie 24 EBS-Volumes anhängen.

Für andere Instance gelten die folgenden Grenzwerte:

  • inf1.xlarge- und inf1.2xlarge-Instances unterstützen maximal 26 EBS-Volumes.

  • inf1.6xlarge-Instances unterstützen maximal 23 Volumes.

  • inf1.24xlarge-Instances unterstützen maximal 11 EBS-Volumes.

  • Die meisten Bare-Metal-Instances unterstützen maximal 31 EBS-Volumes.

  • u-6tb1.metal-, u-9tb1.metal- und u-12tb1.metal-Instances unterstützen maximal 19 EBS-Volumes, wenn sie nach dem 12. März 2020 gestartet wurden, und andernfalls maximal 14 EBS-Volumes. Um die mehr als 14 EBS-Volumes an eine Instance anzufügen, die vor dem 12. März 2020 gestartet wurde, wenden Sie sich an Ihr Kontoteam, um die Instance ohne zusätzliche Kosten zu aktualisieren.

  • u-18tb1.metal- und u-24tb1.metal-Instances unterstützen maximal 19 EBS-Volumes.

Linux-spezifische Volume-Limits

Die Zuordnung von mehr als 40 Volumes kann dazu führen, dass kein Systemstart mehr möglich ist. Das Root-Volume ist bereits in dieser Zahl enthalten ist; dazu kommen noch alle zugeordneten Instance-Speicher- und EBS-Volumes. Wenn in einer Instance mit einer großen Anzahl von zugeordneten Volumes Probleme beim Systemstart auftreten, halten Sie die Instance an, trennen Sie alle Volumes, die für den Bootvorgang nicht benötigt werden, und ordnen Sie sie erneut zu, wenn die Instance ausgeführt wird.

Wichtig

Die Zuordnung von mehr als 40 Volumes zu einer Linux-Instance wird nur auf einer Best-Effort-Basis unterstützt und kann nicht garantiert werden.

Bandbreite vs. Kapazität

Verwenden Sie für Anwendungsfälle mit konsistenter und vorhersehbarer Bandbreite EBS-optimierte Instances oder Instances mit einer 10 GB-Netzwerkverbindung sowie Allzweck-SSD- oder Bereitgestellte IOPS-SSD-Volumes. Befolgen Sie die Anleitung unter Amazon EBS–optimierte Instances und stimmen Sie die für Ihre Volumes bereitgestellten IOPS auf die in Ihren Instances verfügbare Bandbreite ab, um die bestmögliche Leistung zu erzielen. Bei RAID-Konfigurationen sind viele Administratoren zu dem Ergebnis gekommen, dass Arrays aus mehr als 8 Volumes aufgrund des erhöhten E/A-Overheads zu einem Leistungsabfall führen. Testen Sie die Leistung der einzelnen Anwendungen und nehmen Sie entsprechende Abstimmungen vor.