Instance-Typen - Amazon Elastic Compute Cloud

Instance-Typen

Wenn Sie eine Instance starten, bestimmt der von Ihnen angegebene Instance-Typ die Hardware der Host-Computer für die Instance. Jeder Instance-Typ bietet unterschiedliche Rechenleistung, Arbeitsspeicher- und Speicher-Kapazität und wird abhängig von diesen Eigenschaften in Instance-Familien eingeordnet. Wählen Sie einen Instance-Typ den Anforderungen der Anwendung oder Software entsprechend aus, die Sie in Ihrer Instance ausführen möchten.

Instance-Struktur

Amazon EC2 bietet diverse Instance-Typen, sodass Sie den Typ wählen können, der Ihren Anforderungen am besten entspricht. Die Instance-Typen werden nach Generation, Familie, zusätzlichen Funktionen und Größe benannt. Die erste Position gibt die Instance-Familie an, zum Beispiel c. Die zweite Position gibt die Instance-Generation an, zum Beispiel 5. Die verbleibenden Buchstaben vor dem Zeitraum weisen auf zusätzliche Funktionen hin, wie etwa lokalen NVMe-Speicher und vollständige Kontrolle über C-Status. Nach dem Punkt (.) steht die Instance-Größe – entweder eine Zahl gefolgt von einer Größe (z. B. 9xlarge) oder bei Metal-Instances das Wort „metal“:


             Instance-Komponenten des Typs und der Familie.

Amazon EC2 stellt für jede Instance einheitliche und vorhersagbare CPU-Kapazität bereit, ungeachtet der Basis-Hardware.

Einige Ressourcen des Host-Computers, wie z. B. CPU, Arbeitsspeicher und Instance-Speicher, werden von Amazon EC2 einer bestimmten Instance zugewiesen. Amazon EC2 teilt andere Ressourcen des Host-Computers, z. B. das Netzwerk und das Datenträgersubsystem, zwischen mehreren Instances. Wenn die Instances eines Host-Computers jeweils möglichst viele Ressourcen nutzen möchten, wird die Ressource gleichmäßig aufgeteilt. Wenn eine Ressource jedoch nicht voll ausgelastet ist, kann eine Instance einen höheren Anteil der verfügbaren Ressource nutzen.

Jeder Instance-Typ stellt Leistung von einer gemeinsamen Ressource je nach Anforderung bereit. Instance-Typen mit hoher I/O-Leistung wird beispielsweise ein höherer Anteil der gemeinsamen Ressourcen zugewiesen. Durch die Zuweisung eines größeren Anteils gemeinsamer Ressourcen werden außerdem Abweichungen der I/O-Leistung verringert. Für die meisten Anwendungen ist mittlere I/O-Leistung vollkommen ausreichend. Für Anwendungen, die mehr oder einheitlichere I/O-Leistung erfordern, sollten Sie jedoch einen Instance-Typ mit höherer I/O-Leistung in Erwägung ziehen.

Verfügbare Instance-Typen

Amazon EC2 bietet eine große Auswahl an Instance-Typen, die für verschiedene Anwendungsfälle optimiert sind. Informationen zum Bestimmen, welche Instance-Typen Ihren Anforderungen entsprechen, z. B. unterstützte Regionen, Datenverarbeitungs- oder Speicherressourcen, finden Sie unter Suchen eines Amazon EC2-Instance-Typs.

Instances der aktuellen Generation

Es wird empfohlen, beim Starten neuer Instances die folgenden Instance-Typen zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon EC2-Instance-Typen.

Typ Größen Anwendungsfall
C4 c4.large | c4.xlarge | c4.2xlarge | c4.4xlarge | c4.8xlarge Für Datenverarbeitung optimiert
C5 c5.large | c5.xlarge | c5.2xlarge | c5.4xlarge | c5.9xlarge | c5.12xlarge | c5.18xlarge | c5.24xlarge | c5.metal Für Datenverarbeitung optimiert
C5a c5a.large | c5a.xlarge | c5a.2xlarge | c5a.4xlarge | c5a.8xlarge | c5a.12xlarge | c5a.16xlarge | c5a.24xlarge Für Datenverarbeitung optimiert
C5ad c5ad.large | c5ad.xlarge | c5ad.2xlarge | c5ad.4xlarge | c5ad.8xlarge | c5ad.12xlarge | c5ad.16xlarge | c5ad.24xlarge Für Datenverarbeitung optimiert
C5d c5d.large | c5d.xlarge | c5d.2xlarge | c5d.4xlarge | c5d.9xlarge | c5d.12xlarge | c5d.18xlarge | c5d.24xlarge | c5d.metal Für Datenverarbeitung optimiert
C5n c5n.large | c5n.xlarge | c5n.2xlarge | c5n.4xlarge | c5n.9xlarge | c5n.18xlarge | c5n.metal Für Datenverarbeitung optimiert
C6a c6a.large | c6a.xlarge | c6a.2xlarge | c6a.4xlarge | c6a.8xlarge | c6a.12xlarge | c6a.16xlarge | c6a.24xlarge | c6a.32xlarge | c6a.48xlarge | c6a.metal Für Datenverarbeitung optimiert
C6g c6g.medium | c6g.large | c6g.xlarge | c6g.2xlarge | c6g.4xlarge | c6g.8xlarge | c6g.12xlarge | c6g.16xlarge | c6g.metal Für Datenverarbeitung optimiert
C6gd c6gd.medium | c6gd.large | c6gd.xlarge | c6gd.2xlarge | c6gd.4xlarge | c6gd.8xlarge | c6gd.12xlarge | c6gd.16xlarge | c6gd.metal Für Datenverarbeitung optimiert
C6gn c6gn.medium | c6gn.large | c6gn.xlarge | c6gn.2xlarge | c6gn.4xlarge | c6gn.8xlarge | c6gn.12xlarge | c6gn.16xlarge Für Datenverarbeitung optimiert
C6i c6i.large | c6i.xlarge | c6i.2xlarge | c6i.4xlarge | c6i.8xlarge | c6i.12xlarge | c6i.16xlarge | c6i.24xlarge | c6i.32xlarge | c6i.metal Für Datenverarbeitung optimiert
C6id c6id.large | c6id.xlarge | c6id.2xlarge | c6id.4xlarge | c6id.8xlarge | c6id.12xlarge | c6id.16xlarge | c6id.24xlarge | c6id.32xlarge | c6id.metal Für Datenverarbeitung optimiert
D2 d2.xlarge | d2.2xlarge | d2.4xlarge | d2.8xlarge Speicheroptimiert
D3 d3.xlarge | d3.2xlarge | d3.4xlarge | d3.8xlarge Speicheroptimiert
D3en d3en.large | d3en.xlarge | d3en.2xlarge | d3en.4xlarge | d3en.6xlarge | d3en.8xlarge | d3en.12xlarge Speicheroptimiert
F1 f1.2xlarge | f1.4xlarge | f1.16xlarge Beschleunigtes Computing
G3 g3s.xlarge | g3.4xlarge | g3.8xlarge | g3.16xlarge Beschleunigtes Computing
G4ad g4ad.xlarge | g4ad.2xlarge | g4ad.4xlarge | g4ad.8xlarge | g4ad.16xlarge Beschleunigtes Computing
G4dn g4dn.xlarge | g4dn.2xlarge | g4dn.4xlarge | g4dn.8xlarge | g4dn.12xlarge | g4dn.16xlarge | g4dn.metal Beschleunigtes Computing
G5 g5.xlarge | g5.2xlarge | g5.4xlarge | g5.8xlarge | g5.12xlarge | g5.16xlarge | g5.24xlarge | g5.48xlarge Beschleunigtes Computing
H1 h1.2xlarge | h1.4xlarge | h1.8xlarge | h1.16xlarge Speicheroptimiert
I3 i3.large | i3.xlarge | i3.2xlarge | i3.4xlarge | i3.8xlarge | i3.16xlarge | i3.metal Speicheroptimiert
I3en i3en.large | i3en.xlarge | i3en.2xlarge | i3en.3xlarge | i3en.6xlarge | i3en.12xlarge | i3en.24xlarge | i3en.metal Speicheroptimiert
I4i i4i.large | i4i.xlarge | i4i.2xlarge | i4i.4xlarge | i4i.8xlarge | i4i.16xlarge | i4i.32xlarge | i4i.metal Speicheroptimiert
Inf1 inf1.xlarge | inf1.2xlarge | inf1.6xlarge | inf1.24xlarge Beschleunigtes Computing
M4 m4.large | m4.xlarge | m4.2xlarge | m4.4xlarge | m4.10xlarge | m4.16xlarge Allgemeine Zwecke
M5 m5.large | m5.xlarge | m5.2xlarge | m5.4xlarge | m5.8xlarge | m5.12xlarge | m5.16xlarge | m5.24xlarge | m5.metal Allgemeine Zwecke
M5a m5a.large | m5a.xlarge | m5a.2xlarge | m5a.4xlarge | m5a.8xlarge | m5a.12xlarge | m5a.16xlarge | m5a.24xlarge Allgemeine Zwecke
M5ad m5ad.large | m5ad.xlarge | m5ad.2xlarge | m5ad.4xlarge | m5ad.8xlarge | m5ad.12xlarge | m5ad.16xlarge | m5ad.24xlarge Allgemeine Zwecke
M5d m5d.large | m5d.xlarge | m5d.2xlarge | m5d.4xlarge | m5d.8xlarge | m5d.12xlarge | m5d.16xlarge | m5d.24xlarge | m5d.metal Allgemeine Zwecke
M5dn m5dn.large | m5dn.xlarge | m5dn.2xlarge | m5dn.4xlarge | m5dn.8xlarge | m5dn.12xlarge | m5dn.16xlarge | m5dn.24xlarge | m5dn.metal Allgemeine Zwecke
M5n m5n.large | m5n.xlarge | m5n.2xlarge | m5n.4xlarge | m5n.8xlarge | m5n.12xlarge | m5n.16xlarge | m5n.24xlarge | m5n.metal Allgemeine Zwecke
M5zn m5zn.large | m5zn.xlarge | m5zn.2xlarge | m5zn.3xlarge | m5zn.6xlarge | m5zn.12xlarge | m5zn.metal Allgemeine Zwecke
M6a m6a.large | m6a.xlarge | m6a.2xlarge | m6a.4xlarge | m6a.8xlarge | m6a.12xlarge | m6a.16xlarge | m6a.24xlarge | m6a.32xlarge | m6a.48xlarge | m6a.metal Allgemeine Zwecke
M6g m6g.medium | m6g.large | m6g.xlarge | m6g.2xlarge | m6g.4xlarge | m6g.8xlarge | m6g.12xlarge | m6g.16xlarge | m6g.metal Allgemeine Zwecke
M6gd m6gd.medium | m6gd.large | m6gd.xlarge | m6gd.2xlarge | m6gd.4xlarge | m6gd.8xlarge | m6gd.12xlarge | m6gd.16xlarge | m6gd.metal Allgemeine Zwecke
M6i m6i.large | m6i.xlarge | m6i.2xlarge | m6i.4xlarge | m6i.8xlarge | m6i.12xlarge | m6i.16xlarge | m6i.24xlarge | m6i.32xlarge | m6i.metal Allgemeine Zwecke
M6id m6id.large | m6id.xlarge | m6id.2xlarge | m6id.4xlarge | m6id.8xlarge | m6id.12xlarge | m6id.16xlarge | m6id.24xlarge | m6id.32xlarge | m6id.metal Allgemeine Zwecke
Mac1 mac1.metal Allgemeine Zwecke
P2 p2.xlarge | p2.8xlarge | p2.16xlarge Beschleunigtes Computing
P3 p3.2xlarge | p3.8xlarge | p3.16xlarge Beschleunigtes Computing
P3dn p3dn.24xlarge Beschleunigtes Computing
P4d p4d.24xlarge Beschleunigtes Computing
R4 r4.large | r4.xlarge | r4.2xlarge | r4.4xlarge | r4.8xlarge | r4.16xlarge RAM-optimiert
R5 r5.large | r5.xlarge | r5.2xlarge | r5.4xlarge | r5.8xlarge | r5.12xlarge | r5.16xlarge | r5.24xlarge | r5.metal RAM-optimiert
R5a r5a.large | r5a.xlarge | r5a.2xlarge | r5a.4xlarge | r5a.8xlarge | r5a.12xlarge | r5a.16xlarge | r5a.24xlarge RAM-optimiert
R5ad r5ad.large | r5ad.xlarge | r5ad.2xlarge | r5ad.4xlarge | r5ad.8xlarge | r5ad.12xlarge | r5ad.16xlarge | r5ad.24xlarge RAM-optimiert
R5b r5b.large | r5b.xlarge | r5b.2xlarge | r5b.4xlarge | r5b.8xlarge | r5b.12xlarge | r5b.16xlarge | r5b.24xlarge | r5b.metal RAM-optimiert
R5d r5d.large | r5d.xlarge | r5d.2xlarge | r5d.4xlarge | r5d.8xlarge | r5d.12xlarge | r5d.16xlarge | r5d.24xlarge | r5d.metal RAM-optimiert
R5dn r5dn.large | r5dn.xlarge | r5dn.2xlarge | r5dn.4xlarge | r5dn.8xlarge | r5dn.12xlarge | r5dn.16xlarge | r5dn.24xlarge | r5dn.metal RAM-optimiert
R5n r5n.large | r5n.xlarge | r5n.2xlarge | r5n.4xlarge | r5n.8xlarge | r5n.12xlarge | r5n.16xlarge | r5n.24xlarge | r5n.metal RAM-optimiert
R6a r6a.large | r6a.xlarge | r6a.2xlarge | r6a.4xlarge | r6a.8xlarge | r6a.12xlarge | r6a.16xlarge | r6a.24xlarge | r6a.32xlarge | r6a.48xlarge | r6a.metal RAM-optimiert
R6g r6g.medium | r6g.large | r6g.xlarge | r6g.2xlarge | r6g.4xlarge | r6g.8xlarge | r6g.12xlarge | r6g.16xlarge | r6g.metal RAM-optimiert
R6gd r6gd.medium | r6gd.large | r6gd.xlarge | r6gd.2xlarge | r6gd.4xlarge | r6gd.8xlarge | r6gd.12xlarge | r6gd.16xlarge | r6gd.metal RAM-optimiert
R6i r6i.large | r6i.xlarge | r6i.2xlarge | r6i.4xlarge | r6i.8xlarge | r6i.12xlarge | r6i.16xlarge | r6i.24xlarge | r6i.32xlarge | r6i.metal RAM-optimiert
R6id r6id.large | r6id.xlarge | r6id.2xlarge | r6id.4xlarge | r6id.8xlarge | r6id.12xlarge | r6id.16xlarge | r6id.24xlarge | r6id.32xlarge | r6id.metal RAM-optimiert
T2 t2.nano | t2.micro | t2.small | t2.medium | t2.large | t2.xlarge | t2.2xlarge Allgemeine Zwecke
T3 t3.nano | t3.micro | t3.small | t3.medium | t3.large | t3.xlarge | t3.2xlarge Allgemeine Zwecke
T3a t3a.nano | t3a.micro | t3a.small | t3a.medium | t3a.large | t3a.xlarge | t3a.2xlarge Allgemeine Zwecke
T4g t4g.nano | t4g.micro | t4g.small | t4g.medium | t4g.large | t4g.xlarge | t4g.2xlarge Allgemeine Zwecke
Großer Speicher (u-*) u-3tb1.56xlarge | u-6tb1.56xlarge | u-6tb1.112xlarge | u-6tb1.metal | u-9tb1.112xlarge | u-9tb1.metal | u-12tb1.112xlarge | u-12tb1.metal | u-18tb1.metal | u-24tb1.metal RAM-optimiert
X1 x1.16xlarge | x1.32xlarge RAM-optimiert
X1e x1e.xlarge | x1e.2xlarge | x1e.4xlarge | x1e.8xlarge | x1e.16xlarge | x1e.32xlarge RAM-optimiert
X2gd x2gd.medium | x2gd.large | x2gd.xlarge | x2gd.2xlarge | x2gd.4xlarge | x2gd.8xlarge | x2gd.12xlarge | x2gd.16xlarge | x2gd.metal RAM-optimiert
X2idn x2idn.16xlarge | x2idn.24xlarge | x2idn.32xlarge | x2idn.metal RAM-optimiert
X2iedn x2iedn.xlarge | x2iedn.2xlarge | x2iedn.4xlarge | x2iedn.8xlarge | x2iedn.16xlarge | x2iedn.24xlarge | x2iedn.32xlarge | x2iedn.metal RAM-optimiert
X2iezn x2iezn.2xlarge | x2iezn.4xlarge | x2iezn.6xlarge | x2iezn.8xlarge | x2iezn.12xlarge | x2iezn.metal RAM-optimiert
z1d z1d.large | z1d.xlarge | z1d.2xlarge | z1d.3xlarge | z1d.6xlarge | z1d.12xlarge | z1d.metal RAM-optimiert

Instances der vorherigen Generation

Amazon Web Services bietet Instance-Typen der Vorgängergeneration für Benutzer, die ihre Anwendungen für diese optimiert haben und noch ein Upgrade durchführen müssen. Wir raten dazu, Instance-Typen der aktuellen Generation zu verwenden, um von der besten Leistung zu profitieren, die folgenden Instance-Typen der vorherigen Generation werden aber weiterhin unterstützt. Weitere Informationen darüber, welcher Instance-Typ der aktuellen Generation ein geeignetes Upgrade wäre, finden Sie unter Instances der vorherigen Generation.

Typ Größen
A1 a1.medium | a1.large | a1.xlarge | a1.2xlarge | a1.4xlarge | a1.metal
C1 c1.medium | c1.xlarge
C3 c3.large | c3.xlarge | c3.2xlarge | c3.4xlarge | c3.8xlarge
G2 g2.2xlarge | g2.8xlarge
I2 i2.xlarge | i2.2xlarge | i2.4xlarge | i2.8xlarge
M1 m1.small | m1.medium | m1.large | m1.xlarge
M2 m2.xlarge | m2.2xlarge | m2.4xlarge
M3 m3.medium | m3.large | m3.xlarge | m3.2xlarge
R3 r3.large | r3.xlarge | r3.2xlarge | r3.4xlarge | r3.8xlarge
T1 t1.micro

Hardwarespezifikationen

Weitere Informationen finden Sie unter Amazon EC2-Instance-Typen.

Um die richtigen Instance-Typen für Ihre Anforderungen zu bestimmen, empfehlen wir, eine Instance zu starten und Ihre eigene Benchmarkanwendung zu verwenden. Da Instances pro Sekunde abgerechnet werden, können Sie mehrere Instance-Typen bequem und ohne großen Kostenaufwand testen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Falls sich Ihre Anforderungen ändern, können Sie selbst nach der Entscheidung den Instance-Typ anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern des Instance-Typs.

Namenskonventionen

Der Name eines Instance-Typs setzt sich zusammen aus der Instance-Familie, Generation und Größe.

Auch zusätzliche Eigenschaften können enthalten sein, zum Beispiel:

  • a – AMD-Prozessoren

  • g – AWS Graviton-Prozessoren

  • i – Intel-Prozessoren

  • d – Instance-Speicher-Volumes

  • n – Netzwerkoptimierung

  • b – Blockspeicheroptimierung

  • e – Zusätzlicher Speicher oder Arbeitsspeicher

  • z – Hochfrequenz

Prozessorfunktionen

Intel-Prozessorfunktionen

Amazon EC2-Instances, die auf Intel-Prozessoren laufen, können die folgenden Funktionen enthalten. Nicht alle der folgenden Prozessorfunktionen werden von allen Instance-Typen unterstützt. Ausführliche Informationen darüber, welche Funktionen für jeden Instance-Typ verfügbar sind, finden Sie unter Amazon EC2-Instance-Typen.

  • Intel AES New Instructions (AES-NI) – Der Befehlssatz für Intel AES-NI-Verschlüsselung verbessert den Originalalgorithmus Advanced Encryption Standard (AES) in Hinblick auf schnelleren Datenschutz und bessere Sicherheit. Alle EC2-Instances der aktuellen Generation unterstützten diese Prozessorfunktion.

  • Intel Advanced Vector Extensions (Intel AVX, Intel AVX2 und Intel AVX-512) – Intel AVX und Intel AVX2 sind Erweiterungen des 256-Bit-Befehlssatzes und Intel AVX-512 ist eine Erweiterung des 512-Bit-Befehlssatzes für Anwendungen mit vielen Gleitkommaoperationen (FP). Intel AVX-Befehle verbessern die Leistung von Anwendungen für beispielsweise Bild-, Audio- und Videobearbeitung, wissenschaftliche Simulationen, Finanzanalysen sowie 3D-Modellierung und -Analysen. Diese Funktionen stehen nur für Instances zur Verfügung, die mit HVM-AMIs gestartet wurden.

  • Intel Turbo Boost Technology — Prozessoren der Intel Turbo Boost Technology führen Kerne automatisch schneller als die Basisbetriebsfrequenz aus.

  • Intel Deep Learning Boost (Intel DL Boost) — beschleunigt KI-Deep-Learning-Anwendungsfälle. Intel Xeon Scalable-Prozessoren der 2. Generation erweitern Intel AVX-512 mit einer neuen Vector Neural Network Instruction (VNNI/INT8), welche die Deep-Learning-Inferenzleistung im Vergleich zur vorherigen Generation von Intel-Xeon-Scalable-Prozessoren (mit FP32) deutlich übertrifft. Dies ist unter anderem für die Bereiche Bilderkennung/-segmentierung, Objekterkennung, Spracherkennung, Sprachübersetzung, Empfehlungssysteme und Reinforcement Learning und mehr vorgesehen. VNNI ist möglicherweise nicht mit allen Linux-Distributionen kompatibel.

    Die folgenden Instances unterstützen VNNI: M5n, R5n, M5dn, M5zn, R5b, R5dn, D3, D3en und C6i. Die Instances C5 und C5d unterstützen VNNI nur für 12xlarge-, 24xlarge- und metal-Instances.

Die brancheninternen Namenskonventionen für 64-Bit-CPUs können zu Verwirrung führen. Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (AMD) stellte die erste kommerziell erfolgreiche 64-Bit-Architektur basierend auf dem x86-Befehlssatz von Intel vor. Entsprechend wird die Architektur gemeinläufig als „AMD64“ bezeichnet, unabhängig vom Prozessorhersteller. Windows und diverse Linux-Distributionen folgen dieser Konvention. Darum wird in den internen Systeminformationen einer Instance, auf der Ubuntu oder Windows ausgeführt wird, für die CPU-Architektur „AMD64“ angegeben, obwohl die Instances auf Intel-Hardware ausgeführt werden.

AMI-Virtualisierungstypen

Der Virtualisierungstyp Ihrer Instance wird durch das AMI bestimmt, das zum Starten der Instance verwendet wird. Instance-Typen der aktuellen Generation unterstützen nur eine Hardware Virtual Machine (HVM). Einige Instance-Typen der vorherigen Generation unterstützen Paravirtual (PV), und einige AWS-Regionen unterstützen PV-Instances. Weitere Informationen finden Sie unter Linux AMI-Virtualisierungstypen.

Um optimale Leistung zu erzielen, empfehlen wir die Verwendung eines HVM-AMI. Außerdem sind HVM-AMIs erforderlich, um die verbesserte Netzwerkleistung nutzen zu können. HVM-Virtualisierung nutzt Hardware-gestützte Technologie, die von der AWS-Plattform bereitgestellt wird. Mit HVM-Virtualisierung kann die VM wie auf einer nativen Hardwareplattform ausgeführt werden. Es werden jedoch weiterhin PV-Netzwerk- und Speicher-Treiber für bestmögliche Leistung eingesetzt.

Instances, die auf dem Nitro-System basieren

Das Nitro-System ist eine von AWS entwickelte Sammlung von Hardware- und Softwarekomponenten, die eine hohe Leistung, Verfügbarkeit und Sicherheit ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter AWS Nitro System.

Das Nitro-System bietet Bare-Metal-Funktionen, die den Virtualisierungsaufwand reduzieren und Workloads unterstützen, die einen vollständigen Zugriff auf die Host-Hardware erfordern. Bare-Metal-Instances eignen sich ideal für:

  • Workloads, die Zugang zu Low-Level-Hardware-Funktionen (wie Intel VT-x) benötigen, die in virtualisierten Umgebungen nicht verfügbar sind oder nicht vollständig unterstützt werden

  • Anwendungen, die aufgrund von Lizenz- oder Support-Anforderungen in nicht virtualisierten Umgebungen ausgeführt werden müssen

Nitro-Komponenten

Die folgenden Komponenten sind Teil des Nitro-Systems:

  • Nitro-Karte

    • Lokale NVMe-Speichervolumes

    • Support von Netzwerk-Hardware

    • Verwaltung

    • Überwachung

    • Sicherheit

  • Nitro-Sicherheits-Chip, integriert in das Motherboard

  • Nitro-Hypervisor – Ein einfacher Hypervisor, der die Speicher- und CPU-Zuweisung verwaltet und eine Leistung liefert, die für die meisten Workloads nicht von Bare Metal zu unterscheiden ist.

Verfügbare Instance-Typen

Die folgenden virtualisierten Instances basieren auf dem Nitro-System:

  • Allgemeiner Zweck: M5, M5a, M5ad, M5d, M5dn, M5n, M5zn, M6a, M6g, M6gd, M6i, M6id, T3, T3a, T4g

  • Rechenoptimiert: C5, C5a, C5ad, C5d, C5n, C6a, C6g, C6gd, C6gn, C6i, C6id

  • RAM-optimiert: R5, R5a, R5ad, R5b, R5d, R5dn, R5n, R6a, R6g,R6gd, R6i, R6id, u-3tb1.56xlarge, u-6tb1.56xlarge, u-6tb1.112xlarge, u-9tb1.112xlarge, u-12tb1.112xlarge, X2gd, X2idn, X2iedn, X2iezn, z1d

  • Speicheroptimiert: D3, D3en, I3en, I4i

  • Beschleunigtes Computing: G4, G4ad, G5, Inf1, p3dn.24xlarge, P4

Die folgenden Bare-Metal-Instances basieren auf dem Nitro-System:

  • Allgemeiner Zweck: m5.metal, m5d.metal, m5dn.metal, m5n.metal, m5zn.metal, m6a.metal, m6g.metal, m6gd.metal, m6i.metal, m6id.metal

  • Rechenoptimiert: c5.metal, c5d.metal, c5n.metal, c6a.metal, c6g.metal, c6gd.metal, c6i.metal, c6id.metal

  • RAM-optimiert: r5.metal, r5b.metal, r5d.metal, r5dn.metal, r5n.metal, r6a.metal, r6g.metal, r6gd.metal, r6i.metal, r6id.metal, u-6tb1.metal, u-9tb1.metal, u-12tb1.metal, u-18tb1.metal, u-24tb1.metal, x2gd.metal, x2idn.metal, x2iedn.metal, x2iezn.metal, z1d.metal

  • Speicheroptimiert: i3.metal, i3en.metal, i4i.metal

  • Beschleunigtes Computing: g4dn.metal

Netzwerk- und Speicherfunktionen

Durch die Auswahl eines Instance-Typs werden die verfügbaren Netzwerk- und Speicherfunktionen bestimmt. Verwenden Sie zum Beschreiben eines Instance-Typs den Befehl describe-instance-types .

Netzwerfunktionen

  • IPv6 wird von allen Instance-Typen der aktuellen Generation unterstützt, ebenso wie auf den Instance-Typen C3, R3 und I2 der vorherigen Generation.

  • Um die Netzwerk- und Bandbreitenleistung des Instance-Typs zu maximieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Starten Sie unterstützte Instance-Typen in einer Cluster Placement-Gruppe, um die Instances für High Performance Computing (HPC)-Anwendungen zu optimieren. Instances in einer gemeinsamen Cluster Placement-Gruppe können von Netzwerken mit hoher Bandbreite und niedriger Latenz profitieren. Weitere Informationen finden Sie unter Placement-Gruppen.

    • Aktivieren Sie Enhanced Networking für unterstützte Instance-Typen der aktuellen Generation, um von höherer PPS-Leistung, weniger Netzwerkjitter und niedrigerer Latenz zu profitieren. Weitere Informationen finden Sie unter Enhanced Networking unter Linux.

  • Instance-Typen der aktuellen Generation, die ein Enhanced Networking unterstützen, haben die folgenden Eigenschaften im Hinblick auf die Netzwerkleistung:

    • Datenverkehr innerhalb derselben Region über privates IPv4 oder IPv6 kann 5 Gbit/s für Single-Flow-Verkehr und bis zu 25 Gbit/s für Multi-Flow-Verkehr unterstützen (abhängig vom Instance-Typ).

    • Datenverkehr zu und von Amazon S3-Buckets innerhalb der gleichen Region über den öffentlichen IP-Adressraum oder durch einen VPC-Endpunkt kann die gesamte verfügbare aggregierte Bandbreite der Instance nutzen.

  • Die unterstützte Maximum Transmission Unit (MTU) variiert je nach Instance-Typ. Alle Amazon EC2-Instance-Typen unterstützen standardmäßige Ethernet V2 1500 MTU-Frames. Alle Instances der aktuellen Generation unterstützen 9001 MTU oder „Jumbo-Frames“. Einige Instances der vorherigen Generation unterstützen sie ebenfalls. Weitere Informationen finden Sie unter Netzwerk-MTU (Maximum Transmission Unit) für Ihre EC2-Instance.

Speicherfunktionen

  • Einige Instance-Typen unterstützen EBS-Volumes und Instance-Speicher-Volumes, andere hingegen ausschließlich EBS-Volumes. Einige Instance-Typen, die Instance-Speicher-Volumes unterstützen, verwenden SSDs, um sehr hohe Random-I/O-Leistung bereitzustellen. Einige Instance-Typen unterstützen keine NVMe-Instance-Speicher-Volumes. Einige Instance-Typen unterstützen keine EBS-Instance-Speicher-Volumes. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon EBS und NVMe auf Linux-Instances und NVMe-SSD-Volumes.

  • Um zusätzliche, dedizierte Kapazität für Amazon EBS-I/O abzurufen, können Sie bestimmte Instance-Typen als EBS-optimierte Instances starten. Einige Instance-Typen sind standardmäßig EBS-optimiert. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Amazon EBS-optimierten Instances.

Zusammenfassung der Netzwerk- und Speicherfunktionen

Die folgende Tabelle enthält eine Zusammenfassung der Netzwerk- und Speicherfunktionen, die von Instance-Typen der aktuellen Generation unterstützt werden.

Instance-Typ Nur EBS NVMe-EBS Instance-Speicher Platzierungsgruppe Enhanced Networking
C4 Ja Nein Nein Ja Intel 82599 VF
C5 Ja Ja Nein Ja ENA
C5a Ja Ja Nein Ja ENA
C5ad Nein Ja NVMe * Ja ENA
C5d Nein Ja NVMe * Ja ENA
C5n Ja Ja Nein Ja ENA
C6a Ja Ja Nein Ja ENA
C6g Ja Ja Nein Ja ENA
C6gd Nein Ja NVMe * Ja ENA
C6gn Ja Ja Nein Ja ENA
C6i Ja Ja Nein Ja ENA
C6id Nein Ja NVMe * Ja ENA
D2 Nein Nein HDD Ja Intel 82599 VF
D3 Nein Ja NVMe * Ja ENA
D3en Nein Ja NVMe * Ja ENA
F1 Nein Nein NVMe * Ja ENA
G3 Ja Nein Nein Ja ENA
G4ad Nein Ja NVMe * Ja ENA
G4dn Nein Ja NVMe * Ja ENA
G5 Nein Ja NVMe * Ja ENA
H1 Nein Nein HDD * Ja ENA
I3 Nein Nein NVMe * Ja ENA
I3en Nein Ja NVMe * Ja ENA
I4i Nein Ja NVMe * Ja ENA
Inf1 Ja Ja Nein Ja ENA
M4 Ja Nein Nein Ja m4.16xlarge: ENA

Alle anderen Größen: Intel 82599 VF

M5 Ja Ja Nein Ja ENA
M5a Ja Ja Nein Ja ENA
M5ad Nein Ja NVMe * Ja ENA
M5d Nein Ja NVMe * Ja ENA
M5dn Nein Ja NVMe * Ja ENA
M5n Ja Ja Nein Ja ENA
M5zn Ja Ja Nein Ja ENA
M6a Ja Ja Nein Ja ENA
M6g Ja Ja Nein Ja ENA
M6gd Nein Ja NVMe * Ja ENA
M6i Ja Ja Nein Ja ENA
M6id Nein Ja NVMe * Ja ENA
Mac1 Ja Ja Nein Nein ENA
P2 Ja Nein Nein Ja ENA
P3 Ja Nein Nein Ja ENA
P3dn Nein Ja NVMe * Ja ENA
P4d Nein Ja NVMe * Ja ENA
R4 Ja Nein Nein Ja ENA
R5 Ja Ja Nein Ja ENA
R5a Ja Ja Nein Ja ENA
R5ad Nein Ja NVMe * Ja ENA
R5b Ja Ja Nein Ja ENA
R5d Nein Ja NVMe * Ja ENA
R5dn Nein Ja NVMe * Ja ENA
R5n Ja Ja Nein Ja ENA
R6a Ja Ja Nein Ja ENA
R6g Ja Ja Nein Ja ENA
R6gd Nein Ja NVMe * Ja ENA
R6i Ja Ja Nein Ja ENA
R6id Nein Ja NVMe * Ja ENA
T2 Ja Nein Nein Nein Nein
T3 Ja Ja Nein Nein ENA
T3a Ja Ja Nein Nein ENA
T4g Ja Ja Nein Nein ENA
Großer Speicher (u-*) Ja Ja Nein Virtualisiert: Ja

Bare-Metal-Instance: Nein

ENA
X1 Nein Nein SSD * Ja ENA
X1e Nein Nein SSD * Ja ENA
X2gd Nein Ja NVMe * Ja ENA
X2idn Nein Ja NVMe * Ja ENA
X2iedn Nein Ja NVMe * Ja ENA
X2iezn Ja Ja Nein Ja ENA
z1d Nein Ja NVMe * Ja ENA

* Der Root-Gerät-Volume muss ein Amazon EBS-Volume sein.

Die folgende Tabelle enthält eine Zusammenfassung der Netzwerk- und Speicherfunktionen, die von Instance-Typen der vorherigen Generation unterstützt werden.

Instance-Speicher Platzierungsgruppe Enhanced Networking
C3 SSD Ja Intel 82599 VF
G2 SSD Ja Nein
I2 SSD Ja Intel 82599 VF
M3 SSD Nein Nein
R3 SSD Ja Intel 82599 VF

Instance-Limits

Die Gesamtanzahl der Instances, die Sie in einer Region starten können, ist begrenzt. Für bestimmte Instance-Typen gelten zusätzliche Einschränkungen.

Weitere Informationen zu den Standard-Limits finden Sie unter Wie viele Instances kann ich in Amazon EC2 ausführen?

Weitere Informationen zum Anzeigen oder Erhöhen Ihrer aktuellen Limits finden Sie unter Amazon-EC2-Service Quotas.