Amazon CloudFront
Entwicklerhandbuch (API-Version 2016-09-29)

Beispielfunktionen für Lambda@Edge

In den folgenden Abschnitten finden Sie Beispiele zur Verwendung von Lambda-Funktionen mit CloudFront.

Beachten Sie, dass jede Lambda@Edge-Funktion den callback-Parameter enthalten muss, damit eine Anfrage erfolgreich verarbeitet oder eine Antwort zurückgegeben werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Schreiben und Erstellen einer Lambda@Edge-Funktion.

Allgemeine Beispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt veranschaulichen einige gängige Möglichkeiten zur Nutzung von Lambda@Edge in CloudFront.

Beispiel: A/B-Tests

Sie können das folgende Beispiel verwenden, wenn Sie zwei unterschiedliche Versionen Ihrer Homepage testen möchten, aber weder Umleitung erstellen noch die URL ändern möchten. In diesem Beispiel werden Cookies abgelegt, wenn CloudFront eine Anfrage erhält. Anschließend weist CloudFront dem Benutzer nach dem Zufallsprinzip Version A oder B zu und gibt anschließend die entsprechende Version an den Besucher zurück.

'use strict'; exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; const headers = request.headers; if (request.uri !== '/experiment-pixel.jpg') { // do not process if this is not an A-B test request callback(null, request); return; } const cookieExperimentA = 'X-Experiment-Name=A'; const cookieExperimentB = 'X-Experiment-Name=B'; const pathExperimentA = '/experiment-group/control-pixel.jpg'; const pathExperimentB = '/experiment-group/treatment-pixel.jpg'; /* * Lambda at the Edge headers are array objects. * * Client may send multiple Cookie headers, i.e.: * > GET /viewerRes/test HTTP/1.1 * > User-Agent: curl/7.18.1 (x86_64-unknown-linux-gnu) libcurl/7.18.1 OpenSSL/1.0.1u zlib/1.2.3 * > Cookie: First=1; Second=2 * > Cookie: ClientCode=abc * > Host: example.com * * You can access the first Cookie header at headers["cookie"][0].value * and the second at headers["cookie"][1].value. * * Header values are not parsed. In the example above, * headers["cookie"][0].value is equal to "First=1; Second=2" */ let experimentUri; if (headers.cookie) { for (let i = 0; i < headers.cookie.length; i++) { if (headers.cookie[i].value.indexOf(cookieExperimentA) >= 0) { console.log('Experiment A cookie found'); experimentUri = pathExperimentA; break; } else if (headers.cookie[i].value.indexOf(cookieExperimentB) >= 0) { console.log('Experiment B cookie found'); experimentUri = pathExperimentB; break; } } } if (!experimentUri) { console.log('Experiment cookie has not been found. Throwing dice...'); if (Math.random() < 0.75) { experimentUri = pathExperimentA; } else { experimentUri = pathExperimentB; } } request.uri = experimentUri; console.log(`Request uri set to "${request.uri}"`); callback(null, request); };

Beispiel: Überschreiben eines Antwortheaders

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie den Wert eines Antwortheaders basierend auf dem Wert eines anderen Headers modifizieren:

'use strict'; exports.handler = (event, context, callback) => { const response = event.Records[0].cf.response; const headers = response.headers; const headerNameSrc = 'X-Amz-Meta-Last-Modified'; const headerNameDst = 'Last-Modified'; if (headers[headerNameSrc.toLowerCase()]) { headers[headerNameDst.toLowerCase()] = [ headers[headerNameSrc.toLowerCase()][0], ]; console.log(`Response header "${headerNameDst}" was set to ` + `"${headers[headerNameDst.toLowerCase()][0].value}"`); } callback(null, response); };

Generieren von Antworten – Beispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt zeigen, wie Sie Lambda@Edge zum Generieren von Antworten verwenden können.

Beispiel: Bereitstellen von statischen Inhalten (generierte Antwort)

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie mit einer Lambda-Funktion Inhalte von statischen Websites bereitstellen können, wodurch sich die Verarbeitungslast auf dem Ursprungsserver und die Latenz insgesamt verringert.

Anmerkung

Sie können HTTP-Antworten für Betrachteranfrage- und Ursprungsanfrageereignisse generieren. Weitere Informationen finden Sie unter Generierung von HTTP-Antworten in Anforderungsauslösern. Sie können auch die HTTP-Antwort in Ursprungs- und Betrachterantwortereignissen ersetzen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren von HTTP-Antworten in Ursprungsantwortauslösern.

'use strict'; const content = ` <\!DOCTYPE html> <html lang="en"> <head> <meta charset="utf-8"> <title>Simple Lambda@Edge Static Content Response</title> </head> <body> <p>Hello from Lambda@Edge!</p> </body> </html> `; exports.handler = (event, context, callback) => { /* * Generate HTTP OK response using 200 status code with HTML body. */ const response = { status: '200', statusDescription: 'OK', headers: { 'cache-control': [{ key: 'Cache-Control', value: 'max-age=100' }], 'content-type': [{ key: 'Content-Type', value: 'text/html' }], 'content-encoding': [{ key: 'Content-Encoding', value: 'UTF-8' }], }, body: content, }; callback(null, response); };

Beispiel: Bereitstellen von statischen Website-Inhalten als Gzip-komprimierte Inhalte (generierte Antwort)

Diese Funktion demonstriert, wie eine Lambda-Funktion verwendet werden kann, um statischen Website-Inhalt als gzip-komprimierten Inhalt bereitzustellen, was die Last auf dem Ursprungsserver reduziert und die Gesamtlatenzzeit verringert.

Sie können HTTP-Antworten für Betrachteranfrage- und Ursprungsanfrageereignisse generieren. Weitere Informationen finden Sie unter Generierung von HTTP-Antworten in Anforderungsauslösern.

'use strict'; const zlib = require('zlib'); const content = ` <\!DOCTYPE html> <html lang="en"> <head> <meta charset="utf-8"> <title>Simple Lambda@Edge Static Content Response</title> </head> <body> <p>Hello from Lambda@Edge!</p> </body> </html> `; exports.handler = (event, context, callback) => { /* * Generate HTTP OK response using 200 status code with a gzip compressed content HTML body. */ const buffer = zlib.gzipSync(content); const base64EncodedBody = buffer.toString('base64'); var response = { headers: { 'content-type': [{key:'Content-Type', value: 'text/html; charset=utf-8'}], 'content-encoding' : [{key:'Content-Encoding', value: 'gzip'}] }, body: base64EncodedBody, bodyEncoding: 'base64', status: '200', statusDescription: "OK" } callback(null, response); };

Beispiel: Generieren einer HTTP-Umleitung (generierte Antwort)

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie eine HTTP-Umleitung generieren.

Anmerkung

Sie können HTTP-Antworten für Betrachteranfrage- und Ursprungsanfrageereignisse generieren. Weitere Informationen finden Sie unter Generierung von HTTP-Antworten in Anforderungsauslösern.

'use strict'; exports.handler = (event, context, callback) => { /* * Generate HTTP redirect response with 302 status code and Location header. */ const response = { status: '302', statusDescription: 'Found', headers: { location: [{ key: 'Location', value: 'http://docs.aws.amazon.com/lambda/latest/dg/lambda-edge.html', }], }, }; callback(null, response); };

Arbeiten mit Abfragezeichenfolgen – Beispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt enthalten Möglichkeiten zur Verwendung von Lambda@Edge mit Abfragezeichenfolgen.

Beispiel: Hinzufügen eines Header auf Grundlage eines Abfragezeichenfolge-Parameters

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie Sie das Schlüssel-Wert-Paar eines Abfragezeichenfolgeparameter abrufen und auf Grundlage dieser Werte einen Header hinzufügen können.

'use strict'; const querystring = require('querystring'); exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; /* When a request contains a query string key-value pair but the origin server * expects the value in a header, you can use this Lambda function to * convert the key-value pair to a header. Here's what the function does: * 1. Parses the query string and gets the key-value pair. * 2. Adds a header to the request using the key-value pair that the function got in step 1. */ /* Parse request querystring to get javascript object */ const params = querystring.parse(request.querystring); /* Move auth param from querystring to headers */ const headerName = 'Auth-Header'; request.headers[headerName.toLowerCase()] = [{ key: headerName, value: params.auth }]; delete params.auth; /* Update request querystring */ request.querystring = querystring.stringify(params); callback(null, request); } ;

Beispiel: Normalisieren von Abfragezeichenfolge-Parametern zum Verbessern der Cache-Trefferrate

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie Ihre Cache-Trefferrate verbessern können, indem Sie die folgenden Änderungen an Abfragezeichenfolgen vornehmen, bevor CloudFront die Anfragen an Ihren Ursprung weiterleitet:

  • Alphabetisches Anordnen von Schlüssel-Wert-Paaren nach dem Parametername

  • Ändern der Schreibung von Schlüssel-Wert-Paaren in Kleinschreibung

Weitere Informationen finden Sie unter Zwischenspeichern von Inhalten auf der Grundlage von Abfragezeichenfolgeparametern.

'use strict'; const querystring = require('querystring'); exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; /* When you configure a distribution to forward query strings to the origin and * to cache based on a whitelist of query string parameters, we recommend * the following to improve the cache-hit ratio: * - Always list parameters in the same order. * - Use the same case for parameter names and values. * * This function normalizes query strings so that parameter names and values * are lowercase and parameter names are in alphabetical order. * * For more information, see: * http://docs.aws.amazon.com/AmazonCloudFront/latest/DeveloperGuide/QueryStringParameters.html */ console.log('Query String: ', request.querystring); /* Parse request query string to get javascript object */ const params = querystring.parse(request.querystring.toLowerCase()); const sortedParams = {}; /* Sort param keys */ Object.keys(params).sort().forEach(key => { sortedParams[key] = params[key]; }); /* Update request querystring with normalized */ request.querystring = querystring.stringify(sortedParams); callback(null, request); };

Beispiel: Umleiten von nicht authentifizierten Benutzern auf eine Anmeldeseite

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie Benutzer zu einer Anmeldeseite umgeleitet werden, wenn sie ihre Anmeldeinformationen nicht eingegeben haben.

'use strict'; function parseCookies(headers) { const parsedCookie = {}; if (headers.cookie) { headers.cookie[0].value.split(';').forEach((cookie) => { if (cookie) { const parts = cookie.split('='); parsedCookie[parts[0].trim()] = parts[1].trim(); } }); } return parsedCookie; } exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; const headers = request.headers; /* Check for session-id in request cookie in viewer-request event, * if session-id is absent, redirect the user to sign in page with original * request sent as redirect_url in query params. */ /* Check for session-id in cookie, if present then proceed with request */ const parsedCookies = parseCookies(headers); if (parsedCookies && parsedCookies['session-id']) { callback(null, request); } /* URI encode the original request to be sent as redirect_url in query params */ const encodedRedirectUrl = encodeURIComponent(`https://${headers.host[0].value}${request.uri}?${request.querystring}`); const response = { status: '302', statusDescription: 'Found', headers: { location: [{ key: 'Location', value: `http://www.example.com/signin?redirect_url=${encodedRedirectUrl}`, }], }, }; callback(null, response); };

Personalisieren von Inhalten nach Land oder Gerätetyp-Header – Beispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt veranschaulichen, wie Sie mit Lambda@Edge das Verhalten basierend auf dem Standort oder dem Typ des Geräts anpassen können, das vom jeweiligen Betrachter verwendet wird.

Beispiel: Umleiten von Betrachteranfragen auf eine länderspezifische URL

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie eine HTTP-Umleitungsantwort mit einer länderspezifischen URL erzeugt und die Antwort an den Betrachter zurückgegeben wird. Dies ist nützlich, wenn Sie länderspezifische Antworten bereitstellen möchten. Beispiel:

  • Wenn Sie über länderspezifischen Subdomänen verfügen, z. B. us.example.com und tw.example.com, können Sie eine Umleitungsantwort erzeugen, wenn ein Betrachter example.com anfordert.

  • Wenn Sie Videos streamen, aber keine Rechte für das Streamen von Inhalten in einem bestimmten Land besitzen, können Sie Benutzer in diesem Land auf eine Seite umleiten, auf der erklärt wird, warum sie das Video nicht ansehen können.

Beachten Sie Folgendes:

  • Sie müssen Ihre Verteilung so konfigurieren, dass die Zwischenspeicherung auf Grundlage des CloudFront-Viewer-Country-Headers erfolgt. Weitere Informationen finden Sie unter Basierend auf den ausgewählten Anforderungsheadern.

  • CloudFront fügt die CloudFront-Viewer-Country-Header nach dem Betrachteranfrageereignis hinzu. Wenn Sie dieses Beispiel verwenden möchten, müssen Sie einen Auslöser für das ursprüngliche Anfrageereignis erstellen.

'use strict'; /* This is an origin request function */ exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; const headers = request.headers; /* * Based on the value of the CloudFront-Viewer-Country header, generate an * HTTP status code 302 (Redirect) response, and return a country-specific * URL in the Location header. * NOTE: 1. You must configure your distribution to cache based on the * CloudFront-Viewer-Country header. For more information, see * http://docs.aws.amazon.com/console/cloudfront/cache-on-selected-headers * 2. CloudFront adds the CloudFront-Viewer-Country header after the viewer * request event. To use this example, you must create a trigger for the * origin request event. */ let url = 'https://example.com/'; if (headers['cloudfront-viewer-country']) { const countryCode = headers['cloudfront-viewer-country'][0].value; if (countryCode === 'TW') { url = 'https://tw.example.com/'; } else if (countryCode === 'US') { url = 'https://us.example.com/'; } } const response = { status: '302', statusDescription: 'Found', headers: { location: [{ key: 'Location', value: url, }], }, }; callback(null, response); };

Beispiel: Bereitstellen verschiedener Versionen eines Objekts auf Grundlage des Geräts

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie für verschiedene Versionen eines Objekts auf Grundlage des Gerätetyps, den der Benutzer verwendet (z. B. ein mobiles Gerät oder ein Tablet), bereitstellen. Beachten Sie Folgendes:

  • Sie müssen Ihre Verteilung so konfigurieren, dass die Zwischenspeicherung auf Grundlage der CloudFront-Is-*-Viewer-Header erfolgt. Weitere Informationen finden Sie unter Basierend auf den ausgewählten Anforderungsheadern.

  • CloudFront fügt die CloudFront-Is-*-Viewer-Header nach dem Betrachteranfrageereignis hinzu. Wenn Sie dieses Beispiel verwenden möchten, müssen Sie einen Auslöser für das ursprüngliche Anfrageereignis erstellen.

'use strict'; /* This is an origin request function */ exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; const headers = request.headers; /* * Serve different versions of an object based on the device type. * NOTE: 1. You must configure your distribution to cache based on the * CloudFront-Is-*-Viewer headers. For more information, see * the following documentation: * http://docs.aws.amazon.com/console/cloudfront/cache-on-selected-headers * http://docs.aws.amazon.com/console/cloudfront/cache-on-device-type * 2. CloudFront adds the CloudFront-Is-*-Viewer headers after the viewer * request event. To use this example, you must create a trigger for the * origin request event. */ const desktopPath = '/desktop'; const mobilePath = '/mobile'; const tabletPath = '/tablet'; const smarttvPath = '/smarttv'; if (headers['cloudfront-is-desktop-viewer'] && headers['cloudfront-is-desktop-viewer'][0].value === 'true') { request.uri = desktopPath + request.uri; } else if (headers['cloudfront-is-mobile-viewer'] && headers['cloudfront-is-mobile-viewer'][0].value === 'true') { request.uri = mobilePath + request.uri; } else if (headers['cloudfront-is-tablet-viewer'] && headers['cloudfront-is-tablet-viewer'][0].value === 'true') { request.uri = tabletPath + request.uri; } else if (headers['cloudfront-is-smarttv-viewer'] && headers['cloudfront-is-smarttv-viewer'][0].value === 'true') { request.uri = smarttvPath + request.uri; } console.log(`Request uri set to "${request.uri}"`); callback(null, request); };

Inhaltsbasierte dynamische Ursprungsauswahl –Beispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt zeigen, wie Sie Lambda@Edge zur Weiterleitung an verschiedene Ursprünge basierend auf Informationen in der Anforderung verwenden können.

Beispiel: Mithilfe eines Ursprungsanforderungsauslösers von einem benutzerdefinierten Ursprung zu einem Amazon S3-Ursprung wechseln

Diese Funktion demonstriert, wie mit Hilfe eines Ursprungsanforderungsauslösers von einem benutzerdefinierten Ursprung zu einem Amazon S3-Ursprung gewechselt werden kann, von dem der Inhalt auf Basis der Anforderungseigenschaften abgerufen wird.

'use strict'; const querystring = require('querystring'); exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; /** * Reads query string to check if S3 origin should be used, and * if true, sets S3 origin properties. */ const params = querystring.parse(request.querystring); if (params['useS3Origin']) { if (params['useS3Origin'] === 'true') { const s3DomainName = 'my-bucket.s3.amazonaws.com'; /* Set S3 origin fields */ request.origin = { s3: { domainName: s3DomainName, region: '', authMethod: 'none', path: '', customHeaders: {} } }; request.headers['host'] = [{ key: 'host', value: s3DomainName}]; } } callback(null, request); };

Beispiel: Ändern der Amazon S3-Herkunftsregion mit Hilfe eines Ursprungsanforderungsauslösers

Diese Funktion demonstriert, wie mit Hilfe eines Ursprungsanforderungsauslösers von einem Amazon S3-Ursprung gewechselt werden kann, von dem der Inhalt auf Basis der Anforderungseigenschaften abgerufen wird.

In diesem Beispiel verwenden wir den Wert des CloudFront-Viewer-Country-Headers zum Aktualisieren des S3-Bucket-Domänennamens auf einen Bucket in einer Region, die sich näher am Betrachter befindet. Dies kann auf verschiedene Weise nützlich sein:

  • Es werden Latenzen reduziert, wenn die angegebene Region näher am Land des Betrachters liegt.

  • Es sorgt für Datenhoheit, indem es sicherstellt, dass die Daten aus einem Ursprung stammen, der in dem Land liegt, aus dem die Anfrage stammt.

In diesem Beispiel gehen Sie wie folgt vor:

  • Konfigurieren Sie Ihre Verteilung so, dass die Zwischenspeicherung auf Grundlage des CloudFront-Viewer-Country-Headers erfolgt. Weitere Informationen finden Sie unter Basierend auf den ausgewählten Anforderungsheadern.

  • Erstellen Sie einen Auslöser für diese Funktion im Ursprungsanfrageereignis. CloudFront fügt den CloudFront-Viewer-Country-Header nach dem Betrachteranfrageereignis hinzu. Um dieses Beispiel zu verwenden, müssen Sie daher sicherstellen, dass die Funktion für eine Ursprungsanfrage ausgeführt wird.

'use strict'; exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; /** * This blueprint demonstrates how an origin-request trigger can be used to * change the origin from which the content is fetched, based on request properties. * In this example, we use the value of the CloudFront-Viewer-Country header * to update the S3 bucket domain name to a bucket in a Region that is closer to * the viewer. * * This can be useful in several ways: * 1) Reduces latencies when the Region specified is nearer to the viewer’s * country. * 2) Provides data sovereignty by making sure that data is served from an * origin that’s in the same country that the request came from. * * NOTE: 1. You must configure your distribution to cache based on the * CloudFront-Viewer-Country header. For more information, see * http://docs.aws.amazon.com/console/cloudfront/cache-on-selected-headers * 2. CloudFront adds the CloudFront-Viewer-Country header after the viewer * request event. To use this example, you must create a trigger for the * origin request event. */ const countryToRegion = { 'DE': 'eu-central-1', 'IE': 'eu-west-1', 'GB': 'eu-west-2', 'FR': 'eu-west-3', 'JP': 'ap-northeast-1', 'IN': 'ap-south-1' }; if (request.headers['cloudfront-viewer-country']) { const countryCode = request.headers['cloudfront-viewer-country'][0].value; const region = countryToRegion[countryCode]; /** * If the viewer's country is not in the list you specify, the request * goes to the default S3 bucket you've configured. */ if (region) { /** * If you’ve set up OAI, the bucket policy in the destination bucket * should allow the OAI GetObject operation, as configured by default * for an S3 origin with OAI. Another requirement with OAI is to provide * the Region so it can be used for the SIGV4 signature. Otherwise, the * Region is not required. */ request.origin.s3.region = region; const domainName = `my-bucket-in-${region}.s3.amazonaws.com`; request.origin.s3.domainName = domainName; request.headers['host'] = [{ key: 'host', value: domainName }]; } } callback(null, request); };

Beispiel: Mit Hilfe eines Ursprungsanforderungauslösers von einem Amazon S3-Ursprung zu einem benutzerdefinierten Ursprung wechseln

Diese Funktion demonstriert, wie mit Hilfe eines Ursprungsanforderungsauslösers von einem benutzerdefinierten Ursprung gewechselt werden kann, von dem der Inhalt auf Basis der Anforderungseigenschaften abgerufen wird.

'use strict'; const querystring = require('querystring'); exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; /** * Reads query string to check if custom origin should be used, and * if true, sets custom origin properties. */ const params = querystring.parse(request.querystring); if (params['useCustomOrigin']) { if (params['useCustomOrigin'] === 'true') { /* Set custom origin fields*/ request.origin = { custom: { domainName: 'www.example.com', port: 443, protocol: 'https', path: '', sslProtocols: ['TLSv1', 'TLSv1.1'], readTimeout: 5, keepaliveTimeout: 5, customHeaders: {} } }; request.headers['host'] = [{ key: 'host', value: 'www.example.com'}]; } } callback(null, request); };

Beispiel: Verwendung eines Ursprungsanforderungsauslösers zur schrittweisen Übertragung von Netzwerkverkehr von einem Amazon S3-Bucket zu einem anderen

Diese Funktion demonstriert, wie Sie schrittweise und kontrolliert den Verkehr von einem Amazon S3-Bucket auf einen anderen übertragen können.

'use strict'; function getRandomInt(min, max) { /* Random number is inclusive of min and max*/ return Math.floor(Math.random() * (max - min + 1)) + min; } exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; const BLUE_TRAFFIC_PERCENTAGE = 80; /** * This Lambda function demonstrates how to gradually transfer traffic from * one S3 bucket to another in a controlled way. * We define a variable BLUE_TRAFFIC_PERCENTAGE which can take values from * 1 to 100. If the generated randomNumber less than or equal to BLUE_TRAFFIC_PERCENTAGE, traffic * is re-directed to blue-bucket. If not, the default bucket that we've configured * is used. */ const randomNumber = getRandomInt(1, 100); if (randomNumber <= BLUE_TRAFFIC_PERCENTAGE) { const domainName = 'blue-bucket.s3.amazonaws.com'; request.origin.s3.domainName = domainName; request.headers['host'] = [{ key: 'host', value: domainName}]; } callback(null, request); };

Beispiel: Verwenden eines Ursprungsanforderungsauslösers zum Ändern des Ursprungsdomänennamens anhand des Country-Headers

Diese Funktion demonstriert, wie Sie den Ursprungsdomänennamen, basierend auf dem CloudFront-Viewer-Country-Header, ändern können, sodass der Inhalt von einem Ursprungsland aus bereitgestellt wird, das näher am Land des Betrachters liegt.

Die Implementierung dieser Funktionalität für Ihre Verteilung bietet u. a. ggf. folgende Vorteile:

  • Es werden Latenzen reduziert, wenn die angegebene Region näher am Land des Betrachters liegt.

  • Es wird für Datenhoheit gesorgt, indem sichergestellt wird, dass die Daten aus einem Ursprung stammen, der in dem Land liegt, aus dem die Anfrage stammt.

Beachten Sie, dass Sie Ihre Verteilung für die Zwischenspeicherung auf Basis des CloudFront-Viewer-Country-Headers konfigurieren müssen, um diese Funktionalität zu aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Basierend auf den ausgewählten Anforderungsheadern.

'use strict'; exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; if (request.headers['cloudfront-viewer-country']) { const countryCode = request.headers['cloudfront-viewer-country'][0].value; if (countryCode === 'UK' || countryCode === 'DE' || countryCode === 'IE' ) { const domainName = 'eu.example.com'; request.origin.custom.domainName = domainName; request.headers['host'] = [{key: 'host', value: domainName}]; } } callback(null, request); };

Aktualisieren von Fehlerstatusangaben – Beispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt leiten Sie bei der Verwendung von Lambda@Edge zum Ändern des an Benutzer zurückgegebenen Fehlerstatus an.

Beispiel: Mit Hilfe eines Ursprungsantwortauslösers den Fehlerstatuscode auf "200-OK" aktualisiert.

Diese Funktion demonstriert, wie Sie den Antwortstatus auf 200 aktualisieren und statischen Body-Content für die Rückgabe an den Betrachter generieren können:

  • Die Funktion wird in einer Ursprungsantwort ausgelöst.

  • Der Antwortstatus vom Ursprungsserver ist ein Fehlerstatuscode (4xx oder 5xx).

'use strict'; exports.handler = (event, context, callback) => { const response = event.Records[0].cf.response; /** * This function updates the response status to 200 and generates static * body content to return to the viewer in the following scenario: * 1. The function is triggered in an origin response * 2. The response status from the origin server is an error status code (4xx or 5xx) */ if (response.status >= 400 && response.status <= 599) { response.status = 200; response.statusDescription = 'OK'; response.body = 'Body generation example'; } callback(null, response); };

Beispiel: Mit Hilfe eines Ursprungsantwortauslösers den Fehlerstatuscode auf "302-Found" aktualisiert.

Diese Funktion demonstriert, wie Sie den HTTP-Statuscode auf 302 aktualisieren können, um ihn auf einen anderen Pfad (Cache-Verhalten) umzuleiten, der einen anderen Ursprung hat. Beachten Sie Folgendes:

  • Die Funktion wird in einer Ursprungsantwort ausgelöst.

  • Der Antwortstatus vom Ursprungsserver ist ein Fehlerstatuscode (4xx oder 5xx).

'use strict'; exports.handler = (event, context, callback) => { const response = event.Records[0].cf.response; const request = event.Records[0].cf.request; /** * This function updates the HTTP status code in the response to 302, to redirect to another * path (cache behavior) that has a different origin configured. Note the following: * 1. The function is triggered in an origin response * 2. The response status from the origin server is an error status code (4xx or 5xx) */ if (response.status >= 400 && response.status <= 599) { const redirect_path = `/plan-b/path?${request.querystring}`; response.status = 302; response.statusDescription = 'Found'; /* Drop the body, as it is not required for redirects */ response.body = ''; response.headers['location'] = [{ key: 'Location', value: redirect_path }]; } callback(null, response); };

Zugriff auf den Anforderungs-Body – Beispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt veranschaulichen, wie Sie Lambda@Edge für die Arbeit mit POST-Anforderungen verwenden können.

Beispiel: Verwenden eines Anforderungsauslösers zum Lesen eines HTML-Formulars

Diese Funktion zeigt, wie Sie den Body einer POST-Anforderung verarbeiten können, die durch ein HTML-Formular (Webformular) erzeugt wird (z. B. ein "Kontaktformular"). Beispielsweise könnten Sie ein HTML-Formular wie das Folgende nutzen:

<html> <form action="http://example.com" method="post"> Param 1: <input type="text" name="name1"><br> Param 2: <input type="text" name="name2"><br> input type="submit" value="Submit"> </form> </html>

Für die folgende Beispielfunktion muss die Funktion in einer CloudFront-Betrachteranforderung oder -Ursprungsanforderung ausgelöst werden.

'use strict'; const querystring = require('querystring'); /** * This function demonstrates how you can read the body of a POST request * generated by an HTML form (web form). The function is triggered in a * CloudFront viewer request or origin request event type. */ exports.handler = (event, context, callback) => { const request = event.Records[0].cf.request; if (request.method === 'POST') { /* HTTP body is always passed as base64-encoded string. Decode it. */ const body = Buffer.from(request.body.data, 'base64').toString(); /* HTML forms send the data in query string format. Parse it. */ const params = querystring.parse(body); /* For demonstration purposes, we only log the form fields here. * You can put your custom logic here. For example, you can store the * fields in a database, such as AWS DynamoDB, and generate a response * right from your Lambda@Edge function. */ for (let param in params) { console.log(`For "${param}" user submitted "${params[param]}".\n`); } } return callback(null, request); };

Beispiel: Verwenden eines Anforderungsauslösers zum Bearbeiten eines HTML-Formulars

Diese Funktion zeigt, wie Sie den Body einer POST-Anforderung bearbeiten können, die durch ein HTML-Formular (Webformular) erzeugt wird. Die Funktion wird in einer CloudFront-Betrachter- oder Ursprungsanforderung ausgelöst.

'use strict'; const querystring = require('querystring'); exports.handler = (event, context, callback) => { var request = event.Records[0].cf.request; if (request.method === 'POST') { /* Request body is being replaced. To do this, update the following /* three fields: * 1) body.action to 'replace' * 2) body.encoding to the encoding of the new data. * * Set to one of the following values: * * text - denotes that the generated body is in text format. * Lambda@Edge will propagate this as is. * base64 - denotes that the generated body is base64 encoded. * Lambda@Edge will base64 decode the data before sending * it to the origin. * 3) body.data to the new body. */ request.body.action = 'replace'; request.body.encoding = 'text'; request.body.data = getUpdatedBody(request); } callback(null, request); }; function getUpdatedBody(request) { /* HTTP body is always passed as base64-encoded string. Decode it. */ const body = Buffer.from(request.body.data, 'base64').toString(); /* HTML forms send data in query string format. Parse it. */ const params = querystring.parse(body); /* For demonstration purposes, we're adding one more param. * * You can put your custom logic here. For example, you can truncate long * bodies from malicious requests. */ params['new-param-name'] = 'new-param-value'; return querystring.stringify(params); }