Abrechnung von DB-Instances für Aurora - Amazon Aurora

Abrechnung von DB-Instances für Aurora

Von Amazon RDS in einem Aurora-Cluster bereitgestellte Instances werden basierend auf den folgenden Komponenten abgerechnet:

  • DB-Instance-Stunden (pro Stunde): Basierend auf der DB-Instance-Klasse der DB-Instance (z. B. db.t2.small oder db.m4.large). Die Preise werden auf Stundenbasis aufgeführt, aber Rechnungen werden jetzt auf die Sekunde genau kalkuliert und zeigen die Zeiten im Dezimalformat an. Die RDS-Nutzung wird pro Sekunde berechnet, wobei mindestens für 10 Minuten zu zahlen ist. Weitere Informationen finden Sie unter Aurora DB-Instance-Klassen.

  • Speicher (pro GiB pro Monat: Die Speicherkapazität, die Sie für die DB-Instance bereitstellen lassen. Bei einer Skalierung Ihrer zur Verfügung gestellten Speicherkapazität im laufenden Monat werden die Gebühren entsprechend anteilig erfasst. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon Aurora-Speicher und -Zuverlässigkeit.

  • I/O-Anforderungen (pro 1 Mio. Anfragen pro Monat) – Gesamtzahl der Speicher-I/O-Anforderungen, die Sie in einem Abrechnungszeitraum ausgeführt haben, .

  • Backup-Speicher (pro GiB pro Monat) – Ein Backup-Speicher ist Speicher, der automatisierten Datenbanksicherungen und allen aktiven Datenbank-Snapshots zugeordnet ist, die Sie erstellt haben. Wenn Sie die Aufbewahrungszeit Ihrer Backups erhöhen oder zusätzliche Datenbank-Snapshots erstellen, belegt Ihre Datenbank dementsprechend mehr Backup-Speicher. Die sekundengenaue Abrechnung gilt nicht für den Backup-Speicher (gemessen in GB/Monat).

    Weitere Informationen finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen eines Amazon-Aurora-DB-Clusters.

  • Datenübertragung (pro GB) Datenübertragung in und aus Ihrer DB-Instance vom oder zum Internet und von oder zu anderen AWS-Regionen.

Amazon RDS bietet die folgenden Kaufoptionen, um Ihnen die Möglichkeit zu bieten, Ihre Kosten basierend auf Ihren Anforderungen zu optimieren.

  • On-Demand Instances (On-Demand-Instances) – Sie bezahlen stundenweise für DB-Instance-Stunden, die Sie nutzen. Die Preise werden auf Stundenbasis aufgeführt, aber Rechnungen werden jetzt auf die Sekunde genau kalkuliert und zeigen die Zeiten im Dezimalformat an. Die RDS-Nutzung wird jetzt pro Sekunde berechnet, wobei mindestens für 10 Minuten zu zahlen ist.

  • Reserved Instances – Reservieren Sie eine DB-Instance für einen Zeitraum von einem oder drei Jahren und erhalten Sie einen im Vergleich zu den Preisen für eine On-Demand-DB-Instance erheblich Rabatt. Durch die Nutzung von Reserved Instances können Sie mehrere Instances innerhalb einer Stunde in Betrieb nehmen, starten, löschen oder beenden und die Reserved Instance-Rabatte für alle Instances erhalten.

  • Aurora Serverless v2 – Aurora Serverless v2 bietet On-Demand-Kapazität, bei der die Abrechnungseinheit Aurora Capacity Unit (ACU)-Stunden anstelle von DB-Instance-Stunden ist. Die Aurora Serverless v2-Kapazität steigt und sinkt in einem von Ihnen angegebenen Bereich, abhängig von der Last Ihrer Datenbank. Sie können einen Cluster konfigurieren, dessen gesamte Kapazität Aurora Serverless v2 ist. Sie können auch ein Kombination aus Aurora Serverless v2 und On-Demand oder reservierten bereitgestellten Instances konfigurieren. Weitere Informationen zur Funktionsweise von Aurora Serverless v2-ACUs finden Sie unter Funktionsweise von Aurora Serverless v2.

Informationen zur Preisgestaltung von Aurora finden Sie in der Aurora-Preisliste.