Oracle Management Agent für Enterprise Cloud Control - Amazon Relational Database Service

Oracle Management Agent für Enterprise Cloud Control

Amazon RDS unterstützt Oracle Enterprise Manager (OEM) Management Agent über die Verwendung der Option OEM_AGENT. Amazon RDS unterstützt Management Agent für die folgenden Versionen von OEM:

  • Oracle Enterprise Manager Cloud Control für 13c

  • Oracle Enterprise Manager Cloud Control für 12c

Management Agent ist eine Softwarekomponente, die Ziele in Hosts überwacht und diese Informationen an den Oracle Management Service (OMS) mittlerer Stufe übermittelt. Weitere Informationen finden Sie unter Overview of Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c und Overview of Oracle Enterprise Manager Cloud Control 13c in der Oracle-Dokumentation.

Nachfolgend finden Sie die für jeder Management Agent-Version unterstützten Oracle-Versionen.

Management-Agent-Version Oracle 19c Oracle 18c Oracle 12c Version 12.2 Oracle 12c Version 12.1 Oracle 11g

13.3.0.0.v2

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

13.3.0.0.v1

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

13.2.0.0.v3

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

13.2.0.0.v2

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

13.2.0.0.v1

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

13.1.0.0.v1

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

12.1.0.5.v1

Nicht unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

12.1.0.4.v1

Nicht unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Unterstützt

Nachfolgend finden Sie einige Einschränkungen bei der Verwendung von Management Agent:

  • Administrative Aufgaben, wie die Ausführung eines Jobs und Datenbank-Patching, die Anmeldeinformationen des Hosts benötigen, werden nicht unterstützt.

  • Host-Metriken und die Liste mit den Prozessen gewährleisten nicht die akkurate Wiedergabe des aktuellen Systemzustands. Daher sollten Sie OEM nicht verwenden, um das Root-Dateisystem oder Mount-Point-Dateisystem zu überwachen. Weitere Informationen zum Überwachen des Betriebssystems finden Sie unter Enhanced Monitoring (Erweiterte Überwachung).

  • Die automatische Erkennung wird nicht unterstützt. Sie müssen Datenbankziele manuell hinzufügen.

  • Die Verfügbarkeit von OMS-Modulen ist von der Datenbank-Edition abhängig. Das Diagnose- und Optimierungsmodul für die Datenbankleistung ist beispielsweise nur für Oracle Database Enterprise Edition verfügbar.

  • Management Agent benötigt zusätzlichen Speicher und Rechenressourcen. Sollten nach der Aktivierung der OEM_AGENT-Option Leistungsprobleme auftreten, wird empfohlen, auf eine größere DB-Instance-Klasse zu skalieren. Weitere Informationen finden Sie unter DB-Instance-Klassen und Ändern einer Amazon RDS-DB-Instance.

  • Da der Zugriff auf das Betriebssystem im Warnungsprotokoll nicht dem Benutzer gewährt wird, der OEM_AGENT auf dem Amazon RDS-Host ausführt, ist es nicht möglich, Metriken für DB Alert Log und DB Alert Log Error Status in OEM zu erfassen.

Voraussetzungen für Management Agent

Nachfolgend finden Sie die Voraussetzungen für die Verwendung von Management Agent:

  • Eine Amazon RDS DB-Instance mit Oracle-Version 19.0.0.0, 18.0.0.0, 12.2.0.1, 12.1.0.2 oder 11.2.0.4.

  • Mindestens 8,5 GiB Speicherplatz für OEM 13c Release 3.

  • Mindestens 5,5 GiB Speicherplatz für OEM 13c Release 2.

  • Mindestens 4,5 GiB Speicherplatz für OEM 13c Release 1.

  • Mindestens 2,5 GiB Speicherplatz für OEM 12c.

  • Für Oracle Version 19.0.0.0 ist das AGENT_VERSION-Minimum 13.1.0.0.v1.

  • Ein Oracle Management Service (OMS), konfiguriert für die Verbindung mit Ihrer Amazon RDS-DB-Instance.

    Ein Amazon RDS DB-Instance mit Oracle-Version 18.0.0.0, 12.2.0.1, 12.1.0.2 oder 11.2.0.4.

    • Für OMS 13c2 installieren Sie die Enterprise Manager 13.2 Master Bundle Patch List an, die die Plugins 13.2.1, 13.2.2, 13.2.2, 13.2.3, 13.2.4 (Oracle Doc ID 221979797.1) enthält.

    • Für OMS 13c2 installieren Sie den OMS PSU System Patch 28970534.

    • Für OMS 13c2 verwenden Sie den OMS-Side Plugin System 13.2.2.0.190131 Patch 29201709.

    Für ein Amazon RDS DB-Instance mit Oracle Version 12.2.0.1 oder niedriger, sind die folgenden Anforderungen zu erfüllen:

    • Für OMS 13c Release 2 mit Oracle-Patch 25163555 verwenden Sie bitte OEM Agent 13.2.0.0.v2 oder höher.

      Verwenden Sie OMSPatcher, um den Patch anzuwenden.

    • Für OMS 13c Release 2 ohne Patch verwenden Sie bitte OEM Agent 13.2.0.0.v1.

    Verwenden Sie OMSPatcher, um Patches anzuwenden.

  • In den meisten Fällen muss die VPC konfiguriert werden, damit Verbindungen von OMS zur DB-Instance zulässig sind. Falls Sie mit Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC) nicht vertraut sind, sollten Sie die Schritte unter Tutorial: Erstellen eines Amazon VPC zur Verwendung mit einer DB-Instance ausführen, bevor Sie fortfahren.

  • Wenn Sie die Management-Agent-Versionen OEM_AGENT 13.2.0.0.v3 und 13.3.0.0.v2 verwenden und TCPS-Konnektivität nutzen möchten, befolgen Sie die Anleitung unter Configuring Third Party CA Certificates for Communication With Target Databases in der Oracle-Dokumentation. Aktualisieren Sie auch das JDK auf Ihrem OMS anhand der Anleitung im Oracle-Dokument mit der Oracle-Dokument-ID 2241358.1. Dadurch stellen Sie sicher, dass Ihr OMS alle Cipher Suites unterstützt, die von der Datenbank unterstützt werden.

    Anmerkung

    Die TCPS-Konnektivität zwischen dem Management-Agenten und der DB-Instance wird nur für die Management Agent-Versionen OEM_AGENT 13.2.0.0.v3 und 13.3.0.0.v2 unterstützt.

Auch die Kommunikation zwischen OMS-Host und Amazon RDS-DB-Instance muss per Konfiguration gestattet werden. Des Weiteren sind folgende Schritte erforderlich:

  • Wenn OMS hinter einer Firewall ist, müssen Sie die IP-Adressen der DB-Instances zu OMS hinzufügen, um die Verbindung von Management Agent zu OMS herzustellen.

    Stellen Sie sicher, dass die Firewall für das OMS den Datenverkehr von der IP-Adresse der DB-Instance sowohl vom DB-Listener-Port (Standard 1521) als auch vom OEM-Agent-Port (Standard 3872) zulässt.

  • Wenn OMS einen öffentlich auflösbaren Hostnamen besitzt, müssen Sie die OMS-Adresse zu einer Sicherheitsgruppe hinzufügen, um die Verbindung von OMS zu Management Agent herzustellen. Ihre Sicherheitsgruppe muss über Eingangsregeln verfügen, die den Zugriff auf den DB-Listener-Port und den Management Agent-Port erlauben. Ein Beispiel zum Erstellen einer Sicherheitsgruppe und zum Hinzufügen von Regeln für eingehenden Datenverkehr finden Sie unter Tutorial: Erstellen eines Amazon VPC zur Verwendung mit einer DB-Instance.

  • Wenn OMS keinen öffentlich auflösbaren Hostnamen besitzt, stellen Sie die Verbindung von OMS zu Management Agent mit einer der folgenden Methoden her:

Optionseinstellungen für den Management-Agenten

Amazon RDS unterstützt die folgenden Einstellungen für die Option Management-Agent.

Optionseinstellung Erforderlich Zulässige Werte Beschreibung

Version (AGENT_VERSION)

Ja

13.3.0.0.v2

13.3.0.0.v1

13.2.0.0.v3

13.2.0.0.v2

13.2.0.0.v1

13.1.0.0.v1

12.1.0.5.v1

12.1.0.4.v1

Die Version der Management Agent-Software.

Der AWS CLI-Optionsname ist OptionVersion.

Anmerkung

In der Region AWS GovCloud (US-West) sind die Versionen 12.1 und 13.1 nicht verfügbar.

Port (AGENT_PORT)

Ja

Ein Ganzzahlwert

Der Port auf der DB-Instance, der den OMS-Host überwacht. Der Standardwert ist 3872. Ihr OMS-Host muss einer Sicherheitsgruppe angehören, die Zugriff auf diesen Port hat.

Der AWS CLI-Optionsname ist Port.

Sicherheitsgruppen

Ja

Bestehende Sicherheitsgruppen

Eine Sicherheitsgruppe, die Zugriff auf den Port hat. Ihr OMS-Host muss dieser Sicherheitsgruppe angehören.

Der AWS CLI-Optionsname ist VpcSecurityGroupMemberships oder DBSecurityGroupMemberships.

OMS_HOST

Ja

Ein Zeichenfolgenwert, z. B. my.example.oms

Der öffentlich zugängliche Hostname oder die IP-Adresse von OMS.

Der Name der AWS CLI-Option ist OMS_HOST.

OMS_PORT

Ja

Ein Ganzzahlwert

Der HTTPS-Upload-Port auf dem OMS-Host, der den Management Agent überwacht.

Um den HTTPS-Upload-Port zu ermitteln, verbinden Sie sich mit dem OMS-Host und führen den folgenden Befehl aus (für den das SYSMAN-Passwort erforderlich ist):

emctl status oms -details

Der AWS CLI-Optionsname ist OMS_PORT.

AGENT_REGISTRATION_PASSWORD

Ja

Ein Zeichenfolgenwert

Das von Management Agent verwendete Passwort zur Authentifizierung bei OMS. Es wird empfohlen, vor der Aktivierung der OEM_AGENT-Option ein persistentes Passwort in OMS festzulegen. Mit einem persistenten Passwort können Sie eine einzelne Management Agent-Optionsgruppe für mehrere Amazon RDS-Datenbanken freigeben.

Der AWS CLI-Optionsname ist AGENT_REGISTRATION_PASSWORD.

ALLOW_TLS_ONLY

Nein

true, false (Standard)

Ein Wert, der den OEM Agent so konfiguriert, dass er nur das TLSv1-Protokoll unterstützt, während der Agent als Server überwacht. Diese Einstellung wird nur für 12.1-Agenten-Versionen unterstützt. Spätere Agenten-Versionen unterstützen standardmäßig nur TLS (Transport Layer Security).

MINIMUM_TLS_VERSION

Nein

TLSv1 (Standard), TLSv1.2

Ein Wert, der die minimale TLS-Version angibt, die vom OEM Agent unterstützt wird, während der Agent als Server überwacht. Diese Einstellung wird nur für Agenten-Versionen 13.1.0.0.v1 und höher unterstützt. Frühere Agenten-Versionen unterstützen nur die TLSv1-Einstellung.

TLS_CIPHER_SUITE

Nein

TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA (Standard, der von allen Agenten-Versionen unterstützt wird)

TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA256 (Erfordert Version 13.1.0.0.v1 oder höher)

TLS_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA (Erfordert Version 13.2.0.0.v3 oder höher)

TLS_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA256 (Erfordert Version 13.2.0.0.v3 oder höher)

Ein Wert, der die TLS-Verschlüsselungssammlung angibt, die vom OEM Agent verwendet wird, während der Agent als Server überwacht.

Hinzufügen der Management Agent-Option

Der allgemeine Vorgang für das Hinzufügen der Management Agent-Option zu einer DB-Instance ist wie folgt:

  1. Erstellen Sie eine neue Optionsgruppe oder kopieren oder ändern Sie eine bestehende Optionsgruppe.

  2. Hinzufügen der Option zur Optionsgruppe.

  3. Ordnen Sie die Optionsgruppe der DB-Instance zu.

Wenn Sie auf Fehler stoßen, können Sie die My Oracle Support-Dokumente nach Informationen zur Lösung bestimmter Probleme durchsuchen.

Nachdem Sie die Management Agent-Option hinzugefügt haben, ist kein Neustart der DB-Instance erforderlich. Sobald die Optionsgruppe aktiv ist, ist auch der OEM Agent aktiv.

Wenn Ihr OMS-Host ein nicht vertrauenswürdiges Drittanbieterzertifikat verwendet, gibt Amazon RDS den folgenden Fehler zurück.

You successfully installed the OEM_AGENT option. Your OMS host is using an untrusted third party certificate. Configure your OMS host with the trusted certificates from your third party.

Wenn dieser Fehler zurückgegeben wird, wird die Option „Management Agent (Verwaltungsagent)“ erst aktiviert, wenn das Problem behoben wurde. Informationen zum Beheben des Problems finden Sie im My Oracle-Supportdokument 2202569.1.

So können Sie die Management Agent-Option zu einer DB-Instance hinzufügen

  1. Bestimmen Sie die zu verwendende Optionsgruppe. Sie können eine Optionsgruppe erstellen oder eine bestehende Optionsgruppe verwenden. Wenn Sie eine bestehende Optionsgruppe verwenden möchten, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Erstellen Sie andernfalls eine benutzerdefinierte DB-Optionsgruppe mit folgenden Einstellungen:

    1. Wählen Sie für Engine die Oracle Edition für Ihre DB-Instance aus.

    2. Wählen Sie für Major Engine Version (Engine-Hauptversion) die Version Ihrer DB-Instance aus.

    Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Optionsgruppe.

  2. Fügen Sie die Option OEM_AGENT zur Optionsgruppe hinzu und konfigurieren Sie die Optionseinstellungen. Weitere Informationen über das Hinzufügen von Optionen finden Sie unter Hinzufügen einer Option zu einer Optionsgruppe. Weitere Informationen zu den einzelnen Einstellungen finden Sie unter Optionseinstellungen für den Management-Agenten.

  3. Ordnen Sie die Optionsgruppe einer neuen oder bestehenden DB-Instance zu:

    • Einer neuen DB-Instance wird die Optionsgruppe beim Starten der Instance zugewiesen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Amazon RDS-DB-Instance.

    • Bei einer bestehenden DB-Instance weisen Sie die Optionsgruppe zu, indem Sie die Instance ändern und die neue Optionsgruppe anhängen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern einer Amazon RDS-DB-Instance.

Im folgenden Beispiel wird mit dem AWS CLI-Befehl add-option-to-option-group die Option OEM_AGENT zu einer Optionsgruppe mit dem Namen myoptiongroup hinzugefügt.

Für Linux, macOS oder Unix:

aws rds add-option-to-option-group \ --option-group-name "myoptiongroup" \ --options OptionName=OEM_AGENT,OptionVersion=13.1.0.0.v1,Port=3872,VpcSecurityGroupMemberships=sg-1234567890,OptionSettings=[{Name=OMS_HOST,Value=my.example.oms},{Name=OMS_PORT,Value=4903},{Name=AGENT_REGISTRATION_PASSWORD,Value=password}] \ --apply-immediately

Für Windows:

aws rds add-option-to-option-group ^ --option-group-name "myoptiongroup" ^ --options OptionName=OEM_AGENT,OptionVersion=13.1.0.0.v1,Port=3872,VpcSecurityGroupMemberships=sg-1234567890,OptionSettings=[{Name=OMS_HOST,Value=my.example.oms},{Name=OMS_PORT,Value=4903},{Name=AGENT_REGISTRATION_PASSWORD,Value=password}] ^ --apply-immediately

Verwenden von Management Agent

Nachdem Sie die Option Management-Agent aktiviert haben, führen Sie die folgenden Schritte aus, um mit der Verwendung zu beginnen.

So verwenden Sie Management Agent

  1. Entsperren und zurücksetzen der DBSNMP-Anmeldeinformationen. Führen Sie dazu den folgenden Code in Ihrer Zieldatenbank auf Ihrer DB-Instance aus und verwenden Sie Ihr Master-Benutzerkonto.

    ALTER USER dbsnmp IDENTIFIED BY new_password ACCOUNT UNLOCK;
  2. Fügen Sie der OMS-Konsole manuell die Ziele hinzu:

    1. Wählen Sie in Ihrer OMS-Konsole Setup (Einrichten), Add Target (Ziel hinzufügen) und anschließend Add Targets Manually (Ziele manuell hinzufügen) aus.

    2. Wählen Sie Add Targets Declaratively by Specifying Target Monitoring Properties (Ziele deklarativ durch Angabe von Zielüberwachungseigenschaften hinzufügen) aus.

    3. Wählen Sie für Zieltyp die Option Database Instance (DB-Instance) aus.

    4. Wählen Sie für Monitoring-Agent den Agent mit der ID, die mit der Ihrer RDS DB-Instance identisch ist.

    5. Wählen Sie Add Manually (Manuell hinzufügen) aus.

    6. Geben Sie den Endpunkt für die Amazon RDS DB-Instance ein oder wählen Sie ihn aus der Liste der Hostnamen. Stellen Sie sicher, dass der angegebene Hostname mit dem Endpunkt der Amazon RDS DB-Instance übereinstimmt.

      Informationen zum Ermitteln des Endpunkts der Amazon RDS-DB-Instance finden Sie unter Ermitteln des Endpunkts Ihrer DB-Instance.

    7. Legen Sie die folgenden Datenbankeigenschaften fest:

      • Geben Sie für Target name (Zielname) einen Namen ein.

      • Geben Sie für Database system name (Datenbanksystemname) einen Namen ein.

      • Geben Sie für Monitor username (Überwachungs-Benutzername) dbsnmp ein.

      • Geben Sie für Monitor password (Überwachungs-Passwort) das Passwort aus Schritt 1 ein.

      • Geben Sie für Role (Rolle) normal ein.

      • Geben Sie für Oracle home path (Oracle-Startpfad) /oracle ein.

      • Für Listener Machine name (Listener-Maschinenname) wird die Agent-Kennung bereits angezeigt.

      • Geben Sie für Port den Datenbank-Port ein. Der RDS-Standard-Port ist 1521.

      • Geben Sie unter Database name (Datenbankname) den Namen Ihrer Datenbank ein.

    8. Wählen Sie Test Connection (Verbindung testen) aus.

    9. Wählen Sie Next. Die Zieldatenbank wird in der Liste überwachter Ressourcen angezeigt.

Ändern von Einstellungen für Management Agent

Nachdem Sie Management Agent aktiviert haben, können Sie die Einstellungen für die Option ändern. Weitere Informationen über das Ändern von Optionseinstellungen finden Sie unter Ändern einer Optionseinstellung. Weitere Informationen zu den einzelnen Einstellungen finden Sie unter Optionseinstellungen für den Management-Agenten.

Ausführen von Datenbankaufgaben mit dem Management Agent

Sie können Amazon RDS-Prozeduren verwenden, um bestimmte EMCTL-Befehle auf dem Management-Agent auszuführen. Durch die Ausführung dieser Verfahren können Sie die nachfolgend aufgeführten Aufgaben ausführen.

Anmerkung

Die Aufgaben werden asynchron ausgeführt.

Abrufen des Status des Management Agents

Führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.get_status_oem_agent aus, um den Status des Management Agents abzurufen. Diese Vorgehensweise entspricht dem emctl status agent-Befehl.

Die folgende Prozedur erstellt eine Aufgabe, um den Status des Verwaltungsagenten zu erhalten, und gibt die ID der Aufgabe zurück.

SELECT rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.get_status_oem_agent() as TASK_ID from DUAL;

Informationen zum Anzeigen des Ergebnisses durch Anzeigen der Ausgabedatei der Aufgabe finden Sie unter Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe.

Neustart des Management-Agents

Um den Management-Agent neu zu starten, führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.get_status_oem_agent aus. Diese Vorgehensweise entspricht der Ausführung der Befehle emctl stop agent und emctl start agent.

Die folgende Prozedur erstellt eine Aufgabe, um den Management-Agent neu zu starten, und gibt die ID der Aufgabe zurück.

SELECT rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.restart_oem_agent() as TASK_ID from DUAL;

Informationen zum Anzeigen des Ergebnisses durch Anzeigen der Ausgabedatei der Aufgabe finden Sie unter Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe.

Auflistung der vom Management Agent überwachten Ziele

Um die vom Management-Agent überwachten Ziele aufzulisten, führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.list_targets_oem_agent aus. Diese Vorgehensweise entspricht der Ausführung des Befehls emctl config agent listtargets.

Die folgende Prozedur erstellt eine Aufgabe, um die vom Management-Agent überwachten Ziele aufzulisten, und gibt die ID der Aufgabe zurück.

SELECT rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.list_targets_oem_agent() as TASK_ID from DUAL;

Informationen zum Anzeigen des Ergebnisses durch Anzeigen der Ausgabedatei der Aufgabe finden Sie unter Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe.

Auflistung der vom Management Agent überwachten Sammlungs-Threads

Führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.list_clxn_threads_oem_agent aus, um alle laufenden, fertigen und geplanten Sammlungs-Threads aufzulisten, die vom Management-Agent überwacht werden. Diese Vorgehensweise entspricht dem emctl status agent scheduler-Befehl.

Die folgende Prozedur erstellt eine Aufgabe zum Auflisten der Sammlungs-Threads und gibt die ID der Aufgabe zurück.

SELECT rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.list_clxn_threads_oem_agent() as TASK_ID from DUAL;

Informationen zum Anzeigen des Ergebnisses durch Anzeigen der Ausgabedatei der Aufgabe finden Sie unter Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe.

Löschen des Status des Management Agents

Um den Status des Management-Agents zu löschen, führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.clearstate_oem_agent aus. Diese Vorgehensweise entspricht der Ausführung des Befehls emctl clearstate agent.

Die folgende Prozedur erstellt eine Aufgabe, die den Status des Management-Agents löscht, und gibt die ID der Aufgabe zurück.

SELECT rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.clearstate_oem_agent() as TASK_ID from DUAL;

Informationen zum Anzeigen des Ergebnisses durch Anzeigen der Ausgabedatei der Aufgabe finden Sie unter Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe.

Der Management-Agent muss sein OMS hochladen.

Damit der Management-Agent den ihm zugeordneten Oracle Management Server (OMS) hochladen kann, führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.upload_oem_agent aus. Diese Vorgehensweise entspricht der Ausführung des Befehls emclt upload agent.

Die folgende Prozedur erstellt eine Aufgabe, bei der der Management-Agent seinen zugeordneten OMS hochlädt, und gibt die ID der Aufgabe zurück.

SELECT rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.upload_oem_agent() as TASK_ID from DUAL;

Informationen zum Anzeigen des Ergebnisses durch Anzeigen der Ausgabedatei der Aufgabe finden Sie unter Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe.

Ping des OMS

Um den OMS des Management-Agents anzurufen, führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.ping_oms_oem_agent aus. Diese Vorgehensweise entspricht der Ausführung des Befehls emctl pingOMS.

Die folgende Prozedur erstellt eine Aufgabe, die den OMS des Management-Agents anpingt, und gibt die ID der Aufgabe zurück.

SELECT rdsadmin.rdsadmin_oem_agent_tasks.ping_oms_oem_agent() as TASK_ID from DUAL;

Informationen zum Anzeigen des Ergebnisses durch Anzeigen der Ausgabedatei der Aufgabe finden Sie unter Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe.

Anzeigen des Status einer laufenden Aufgabe

Sie können den Status einer laufenden Aufgabe in einer bdump-Datei einsehen. Die bdump-Dateien befinden sich im Verzeichnis /rdsdbdata/log/trace. Jeder bdump-Dateiname weist das folgende Format auf.

dbtask-task-id.log

Wenn Sie eine Aufgabe überwachen möchten, ersetzen Sie task-id durch die ID der Aufgabe, die Sie überwachen möchten.

Um den Inhalt von bdump-Dateien anzuzeigen, führen Sie die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rds_file_util.read_text_file aus. Die folgende Abfrage gibt den Inhalt der bdump-Datei dbtask-1546988886389-2444.log zurück.

SELECT text FROM table(rdsadmin.rds_file_util.read_text_file('BDUMP','dbtask-1546988886389-2444.log'));

Weitere Informationen über die Amazon RDS-Prozedur rdsadmin.rds_file_util.read_text_file finden Sie unter Lesen von Dateien in einem DB-Instance-Verzeichnis.

Entfernen der Management-Agent-Option

Sie können OEM Agent aus einer DB-Instance entfernen. Nachdem Sie OEM Agent entfernt haben, ist kein Neustart der DB-Instance erforderlich.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um OEM Agent aus einer DB-Instance zu entfernen:

  • Entfernen Sie die OEM Agent-Option aus der zugehörigen Optionsgruppe. Diese Änderung wirkt sich auf alle DB-Instances aus, die die betreffende Optionsgruppe verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernen einer Option aus einer Optionsgruppe.

  • Ändern Sie die DB-Instance und geben Sie eine andere Optionsgruppe an, in der OEM Agent nicht enthalten ist. Diese Änderung betrifft eine einzelne DB-Instance. Sie können die (leere) Standardoptionsgruppe oder eine andere benutzerdefinierte Optionsgruppe angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern einer Amazon RDS-DB-Instance.