Amazon Elastic Compute Cloud
Benutzerhandbuch für Linux-Instances

Erweitern eines Linux-Dateisystems nach Anpassung einer Volume-Größe

Nachdem Sie die Größe eines EBS-Volumes erhöht haben, müssen Sie die dateisystemspezifischen Befehle verwenden, um die Größe des Dateisystems an die erweiterte Größe anzupassen. Sie können die Größe des Dateisystems anpassen, sobald das Volume den Status optimizing erreicht hat.

Wichtig

Bevor Sie ein Dateisystem mit wichtigen Daten ändern, ist eine bewährte Methode das Anlegen eines Snapshots des Volumes, falls Sie Ihre Änderungen rückgängig machen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Amazon EBS-Snapshots.

Weitere Informationen zum Erweitern eines Windows-Dateisystems finden Sie unter Extending a Windows File System after Resizing a Volume im Amazon EC2-Benutzerhandbuch für Windows-Instances.

Nehmen Sie für die folgenden Aufgaben an, dass Sie die Größe des Boot-Volumes einer Instance von 8 GB auf 16 GB und eines zusätzlichen Volumes von 8 GB auf 16 GB erhöht haben.

Identifizieren des Dateisystems für ein Volume

Um das verwendete Dateisystem für jedes Volume auf Ihrer Instance zu überprüfen, stellen Sie eine Verbindung zu Ihrer Instance her und führen Sie den Befehl file -s aus.

Beispiel: Dateisysteme auf einer Nitro-basierten Instance

Das folgende Beispiel zeigt eine Nitro-basierte Instance, die ein Boot-Volume mit einem XFS-Dateisystem und ein zusätzliches Volume mit einem XFS-Dateisystem hat.

[ec2-user ~]$ sudo file -s /dev/nvme?n* /dev/nvme0n1: x86 boot sector ... /dev/nvme0n1p1: SGI XFS filesystem data ... /dev/nvme0n1p128: data /dev/nvme1n1: SGI XFS filesystem data ...

Beispiel: Dateisysteme auf einer T2-Instance

Das folgende Beispiel zeigt eine T2-Instance, die ein Boot-Volume mit einem ext4-Dateisystem und ein zusätzliches Volume mit einem XFS-Dateisystem hat.

[ec2-user ~]$ sudo file -s /dev/xvd* /dev/xvda: DOS/MBR boot sector .. /dev/xvda1: Linux rev 1.0 ext4 filesystem data ... /dev/xvdf: SGI XFS filesystem data ...

Erweiterung einer Partition (falls erforderlich)

Ihr EBS-Volume hat möglicherweise eine Partition, die das Dateisystem und die Daten enthält. Durch die Vergrößerung eines Volumes wird die Größe der Partition nicht erhöht. Bevor Sie das Dateisystem auf einem größenangepassten Volume erweitern, überprüfen Sie, ob das Volume eine Partition hat, die auf die neue Größe des Volumes erweitert werden muss.

Verwenden Sie den Befehl lsblk, um die Informationen über die an Ihre Instance angefügten Blockgeräte anzuzeigen. Wenn ein größenangepasstes Volume eine Partition hat und diese die neue Größe des Volumes nicht wiedergibt, erweitern Sie die Partition mit dem Befehl growpart. Weitere Informationen über die Erweiterung einer LVM-Partition finden Sie unter Extending a logical volume.

Beispiel: Partitionen auf einer Nitro-basierten Instance

Das folgende Beispiel zeigt die Volumes auf einer Nitro-basierten Instance:

[ec2-user ~]$ lsblk NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT nvme1n1 259:0 0 30G 0 disk /data nvme0n1 259:1 0 16G 0 disk └─nvme0n1p1 259:2 0 8G 0 part / └─nvme0n1p128 259:3 0 1M 0 part
  • Das Stamm-Volume /dev/nvme0n1 hat eine Partition /dev/nvme0n1p1. Während die Größe des Stamm-Volumes die neue Größe von 16 GB wiedergibt, gibt die Größe der Partition die Originalgröße von 8 GB wieder. Sie muss erweitert werden, bevor Sie das Dateisystem erweitern können.

  • Das Volume /dev/nvme1n1 hat keine Partitionen. Die Größe des Volumes gibt die neue Größe von 30 GB wieder.

Verwenden Sie folgenden growpart-Befehl, um die Partition auf dem Stamm-Volume zu erweitern. Beachten Sie, dass zwischen dem Gerätenamen und der Partitionsnummer ein Leerzeichen ist.

[ec2-user ~]$ sudo growpart /dev/nvme0n1 1

Sie können überprüfen, ob die Partition die erhöhte Volume-Größe wiedergibt, indem Sie den lsblk-Befehl erneut verwenden.

[ec2-user ~]$ lsblk NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT nvme1n1 259:0 0 30G 0 disk /data nvme0n1 259:1 0 16G 0 disk └─nvme0n1p1 259:2 0 16G 0 part / └─nvme0n1p128 259:3 0 1M 0 part

Beispiel: Partitionen auf T2-Instance

Das folgende Beispiel zeigt die Volumes auf einer T2-Instance:

[ec2-user ~]$ lsblk NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT xvda 202:0 0 16G 0 disk └─xvda1 202:1 0 8G 0 part / xvdf 202:80 0 30G 0 disk └─xvdf1 202:81 0 8G 0 part /data
  • Das Stamm-Volume /dev/xvda hat eine Partition /dev/xvda1. Während die Größe des Volumes 16 GB beträgt, ist die Größe der Partition immer noch 8 GB, weswegen sie erweitert werden muss.

  • Das Volume /dev/xvdf hat eine Partition /dev/xvdf1. Während die Größe des Volumes 30 GB beträgt, ist die Größe der Partition immer noch 8 GB, weswegen sie erweitert werden muss.

Verwenden Sie folgenden growpart-Befehle, um die Partition auf jedem Stamm-Volume zu erweitern. Beachten Sie, dass zwischen dem Gerätenamen und der Partitionsnummer ein Leerzeichen ist.

[ec2-user ~]$ sudo growpart /dev/xvda 1 [ec2-user ~]$ sudo growpart /dev/xvdf 1

Sie können überprüfen, ob die Partitionen die erhöhte Volume-Größe wiedergeben, indem Sie den lsblk-Befehl erneut verwenden.

[ec2-user ~]$ lsblk NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT xvda 202:0 0 16G 0 disk └─xvda1 202:1 0 16G 0 part / xvdf 202:80 0 30G 0 disk └─xvdf1 202:81 0 30G 0 part /data

Erweitern des Dateisystems

Verwenden Sie einen systemspezifischen Befehl, um die Größe jedes Dateisystems an die neue Volume-Kapazität anzupassen. Für ein Dateisystem abgesehen von dem hier in den Beispielen gezeigten, erhalten Sie in der Dokumentation für das Dateisystem Anweisungen.

Beispiel: Ein ext2-, ext3- oder ext4-Dateisystem erweitern

Verwenden Sie den Befehl df -h, um die Größe des Dateisystems für jedes Volume zu überprüfen. In diesem Beispiel geben sowohl /dev/xvda1 als auch /dev/xvdf die ursprüngliche Größe des Volumes, 8 GB, wieder.

[ec2-user ~]$ df -h Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on /dev/xvda1 8.0G 1.9G 6.2G 24% / /dev/xvdf1 8.0G 45M 8.0G 1% /data ...

Verwenden Sie den resize2fs-Befehl, um das Dateisystem auf jedem Volume zu erweitern.

[ec2-user ~]$ sudo resize2fs /dev/xvda1 [ec2-user ~]$ sudo resize2fs /dev/xvdf1

Sie können überprüfen, ob jedes Dateisystem die erhöhte Volume-Größe wiedergibt, indem Sie den df -h-Befehl erneut verwenden.

[ec2-user ~]$ df -h Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on /dev/xvda1 16G 1.9G 6.2G 12% / /dev/xvdf1 30G 45M 8.0G 1% /data ...

Beispiel: Ein XFS-Dateisystem erweitern

Verwenden Sie den Befehl df -h, um die Größe des Dateisystems für jedes Volume zu überprüfen. In diesem Beispiel gibt jedes Dateisystem die ursprüngliche Größe, 8 GB, wieder.

[ec2-user ~]$ df -h Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on /dev/nvme0n1p1 8.0G 1.6G 6.5G 20% / /dev/nvme1n1 8.0G 33M 8.0G 1% /data ...

Zur Erweiterung des XFS-Dateisystems installieren Sie die XFS-Tools wie folgt, wenn dies nicht bereits erfolgt ist.

[ec2-user ~]$ sudo yum install xfsprogs

Verwenden Sie den xfs_growfs-Befehl, um das Dateisystem auf jedem Volume zu erweitern. In diesem Beispiel sind / und /data die Mounting-Punkte für Volumes, die in der Ausgabe für df -h angezeigt werden.

[ec2-user ~]$ sudo xfs_growfs -d / [ec2-user ~]$ sudo xfs_growfs -d /data

Sie können überprüfen, ob jedes Dateisystem die erhöhte Volume-Größe wiedergibt, indem Sie den df -h-Befehl erneut verwenden.

[ec2-user ~]$ df -h Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on /dev/nvme0n1p1 16G 1.6G 15G 10% / /dev/nvme1n1 30G 33M 30G 1% /data ...