Amazon Elastic Compute Cloud
Benutzerhandbuch für Linux-Instances

Ändern des Instance-Typs

Wenn sich Ihre Anforderungen ändern, wird Ihre Instance möglicherweise überlastet (der Instance-Typ ist zu klein) oder wird nicht voll ausgelastet (der Instance-Typ ist zu groß). In diesem Fall können Sie die Größe der Instance ändern. Wenn Ihre t2.micro-Instance beispielsweise zu klein für die Arbeitslast ist, können Sie sie einem anderen Instance-Typ ändern, der besser zum Workload passt.

Möglicherweise möchten Sie auch von einem Instance-Typ der vorherigen Generation auf einen Instance-Typ der aktuellen Generation migrieren, um einige Funktionen zu nutzen, z. B. die Unterstützung von IPv6.

Wenn das Root-Gerät für Ihre Instance ein EBS-Volume ist, können Sie die Größe der Instance einfach anpassen, indem Sie den Instance-Typ ändern, was als Größenanpassung bezeichnet wird. Wenn das Root-Gerät für Ihre Instance ein Instance-Speicher-Volume ist, müssen Sie Ihre Anwendung zu einer neuen Instance des benötigten Instance-Typs migrieren. Weitere Informationen zu Root-Gerät-Datenträgern finden Sie unter Speicher für das Root-Gerät.

Wenn Sie die Größe einer Instance anpassen, müssen Sie einen Instance-Typ auswählen, der mit der Konfiguration der Instance kompatibel ist. Wenn der gewünschte Instance-Typ nicht mit der vorhandenen Instance-Konfiguration kompatibel ist, müssen Sie Ihre Anwendung zu einer neuen Instance des Typs migrieren, den Sie benötigen.

Wichtig

Wenn Sie die Größe einer Instance anpassen, hat die angepasste Instance normalerweise die gleiche Anzahl von Instance-Speicher-Volumes, die Sie beim Start der ursprünglichen Instance angegeben haben. Bei Instance-Typen, die NVMe-Instance-Speicher-Volumes unterstützen (die standardmäßig verfügbar sind), hat die Instance, deren Größe angepasst wurde, unter Umständen zusätzliche Instance-Speicher-Volumes, abhängig vom AMI. Andernfalls können Sie Ihre Anwendung manuell zu einer Instance mit einem neuen Instance-Typ migrieren und beim Starten der neuen Instance die Anzahl der Instance-Speicher-Volumes angeben, die Sie benötigen.

Kompatibilität bei der Größenanpassung von Instances

Sie können die Größe einer Instance nur dann anpassen, wenn der aktuelle und der gewünschte Instance-Typ folgendermaßen kompatibel sind:

  • Virtualisierungstyp: Linux-AMIs verwenden einen von zwei Virtualisierungstypen: Paravirtual (PV) oder Hardware Virtual Machine (HVM). Sie können die Größe einer Instance, die über ein PV-AMI gestartet wurde, nicht zu einem Instance-Typ ändern, der ausschließlich HVM ist. Weitere Informationen finden Sie unter Linux AMI-Virtualisierungstypen. Den Virtualisierungstyp Ihrer Instance können Sie dem Feld Virtualization im Detailbereich des Bildschirms Instances in der Amazon EC2-Konsole entnehmen.

  • Architektur: AMIs sind spezifisch für die Architektur des Prozessors. Daher müssen Sie einen Instance-Typ mit der Prozessorarchitektur des aktuellen Instance-Typs auswählen. Beispiel:

    • A1-Instances sind die einzigen Instances, die Prozessoren auf Basis der ARM-Architektur unterstützen. Wenn Sie die Größe eines Instance-Typs mit einem Prozessor auf Basis der ARM-Architektur ändern, sind Sie auf die Instance-Typen beschränkt, die einen Prozessor auf Basis der ARM-Architektur unterstützen.

    • Die folgenden Instance-Typen sind die einzigen Instance-Typen, die 32-Bit-AMIs unterstützen: t2.nano, t2.micro, t2.small, t2.medium, c3.large, t1.micro, m1.small, m1.medium und c1.medium. Die Größenanpassung einer 32-Bit-Instance ist nur bei diesen Instance-Typen möglich.

  • Network: Neuere Instance-Typen müssen in einer VPC gestartet werden. Deshalb können Sie die Größe einer Instance in der EC2-Classic-Plattform nicht zu einem Instance-Typ ändern, der nur in einer VPC verfügbar ist, es sei denn, es handelt sich um eine nicht standardmäßige VPC. Um zu überprüfen, ob sich Ihre Instance in einer VPC befindet, überprüfen Sie den Wert VPC ID im Detailbereich des Bildschirms Instances in der Amazon EC2-Konsole. Weitere Informationen finden Sie unter Migration von einer Linux Instance in EC2-Classic zu einer Linux Instance in einer VPC.

  • Enhanced Networking: Für Instance-Typen, die Enhanced Networking unterstützen müssen die erforderlichen Treiber installiert sein. Für die A1, C5, C5d, C5n, F1, G3, H1, I3, I3en, m4.16xlarge, M5, M5a, M5ad, M5d P2, P3, R4, R5, R5a, R5ad, R5d, T3, T3a, u-6tb1.metal, u-9tb1.metal, u-12tb1.metal, u-18tb1.metal, u-24tb1.metal, X1, X1e, and z1d-Instance-Typen sind beispielsweise EBS-gestützte AMIs erforderlich, für die die Elastic Network Adapter (ENA)-Treiber installiert sind. Um die Größe einer vorhandenen Instance an einen Instance-Typ anzupassen, der Enhanced Networking unterstützt, müssen Sie zuerst die ENA-Treiber bzw. ixgbevf-Treiber auf Ihrer Instance installieren.

  • NVMe: EBS-Volumes werden als NVMe-Blockgeräte auf Nitro-basierenden Instances angezeigt. Wenn Sie die Größe einer Instance von einem Instance-Typ, der NVMe nicht unterstützt, auf einen Instance-Typ, der NVMe unterstützt, ändern, müssen Sie zuerst die NVMe-Treiber in der Instance installieren. Außerdem werden die Gerätenamen für Geräte, die Sie in der Blockgerätezuordnung angeben, in NVMe Gerätenamen (/dev/nvme[0-26]n1) umbenannt. Um Dateisysteme beim Booten mit /etc/fstab einzubinden, müssen Sie daher UUID/Label anstelle von Gerätenamen verwenden.

  • AMI: Informationen zu den AMIs, die von Instance-Typen benötigt werden, die ein erweitertes Netzwerk und NVMe unterstützen, finden Sie in den Versionshinweisen in der folgenden Dokumentation:

Größenanpassung einer Amazon EBS–gestützten Instance

Sie müssen eine Amazon EBS–-gestützte Instance anhalten, bevor Sie ihren Instance-Typ ändern können. Achten Sie beim Anhalten und erneuten Starten einer Instance auf Folgendes:

  • Die Instance wird auf neue Hardware verschoben; die Instance-ID ändert sich dabei jedoch nicht.

  • Wenn Ihre Instance über eine öffentliche IPv4-Adresse verfügt, geben wir diese Adresse frei und vergeben eine neue öffentliche IPv4-Adresse. Die Instance behält ihre privaten IPv4-, alle Elastic IP- und alle IPv6-Adressen.

  • Wenn sich die Instance in einer Auto Scaling-Gruppe befindet, kennzeichnet der Amazon EC2 Auto Scaling-Dienst die angehaltene Instance als fehlerhaft, beendet sie ggf. und startet eine Ersatz-Instance. Um dies zu verhindern, können Sie die Skalierungsprozesse für die Gruppe aussetzen, während Sie die Größe Ihrer Instance anpassen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Aus- und Fortsetzen von Skalierungsprozessen im Amazon EC2 Auto Scaling-Benutzerhandbuch.

  • Falls sich Ihre instance in einer Cluster Placement-Gruppe befindet und der Start der Instance nach Änderung des Instance-Typs fehlschlägt, versuchen Sie Folgendes: Beenden Sie alle Instances in der Cluster Placement-Gruppe, ändern Sie den Instance-Typ der betroffenen Instance und starten Sie alle Instances in der Cluster Placement-Gruppe neu.

  • Planen Sie Stillstandzeiten ein, während Ihre Instance angehalten ist. Das Anhalten und die Größenanpassung einer Instance können ein paar Minuten dauern. Wie viel Zeit das Neustarten der Instance in Anspruch nimmt, hängt von den Startup-Skripts Ihrer Anwendung ab.

Weitere Informationen finden Sie unter Anhalten und Starten der Instance.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Größe einer Amazon EBS–gestützten Instance mithilfe der AWS Management Console zu ändern.

So ändern Sie die Größe einer Amazon EBS–gestützten Instance

  1. (Optional) Wenn für den neuen Instance-Typ Treiber erforderlich sind, die nicht auf der vorhandenen Instance installiert sind, müssen Sie eine Verbindung zu Ihrer Instance einrichten und zuerst die Treiber installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Kompatibilität bei der Größenanpassung von Instances.

  2. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole.

  3. Wählen Sie im Navigationsbereich Instances aus.

  4. Wählen Sie die Instance und anschließend Actions aus. Wählen Sie dann die Optionen Instance State und Stop aus.

  5. Wählen Sie im Bestätigungsdialogfeld Yes, Stop aus. Das Anhalten der Instance kann einige Minuten dauern.

  6. Wählen Sie mit der ausgewählten Instance Actions, Instance Settings, Change Instance Type aus. Diese Aktion ist deaktiviert, wenn der Status der Instance nicht stopped lautet.

  7. Führen Sie im Dialogfeld Change Instance Type Folgendes aus:

    1. Wählen Sie unter Instance Type den gewünschten Instance-Typ aus. Wenn der gewünschte Instance-Typ nicht in der Liste angezeigt wird, ist er nicht mit der Konfiguration Ihrer Instance kompatibel (z. B. wegen des Virtualisierungstyps). Weitere Informationen finden Sie unter Kompatibilität bei der Größenanpassung von Instances.

    2. (Optional) Wenn der ausgewählte Instance-Typ EBS-Optimierung unterstützt, wählen Sie EBS-optimized (EBS-optimiert) aus, um die EBS-Optimierung zu aktivieren, oder heben Sie die Auswahl von EBS-optimized (EBS-optimiert) auf, um die EBS-Optimierung zu deaktivieren. Wenn der ausgewählte Instance-Typ standardmäßig EBS–optimiert ist, ist die Option EBS-optimized (EBS-optimiert) bereits ausgewählt, und Sie können sie nicht deaktivieren.

    3. Wählen Sie Apply, um die neuen Einstellungen zu übernehmen.

  8. Wählen Sie die Instance und anschließend Actions, Instance State, Start aus, um die angehaltene Instance wieder zu starten.

  9. Wählen Sie im Bestätigungsdialogfeld Yes, Start aus. Es kann einige Minuten dauern, bis die Instance in den Zustand running übergeht.

  10. (Fehlerbehebung) Wenn Ihre Instance nicht startet, ist es möglich, dass eine der Anforderungen für den neuen Instance-Typ nicht erfüllt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Why is my Linux instance not booting after I changed its type?

Migrieren einer Instance Store-Backupen Instance

Wenn Sie Ihre Anwendung von einer Instance Store-Backupen Instance zu einer anderen Instance Store-Backupen Instance eines anderen Instance-Typs verschieben wollen, müssen Sie sie migrieren, indem Sie ein Abbild Ihrer Instance erstellen und dann mit diesem Abbild eine neue Instance des benötigten Typs starten. Um sicherzustellen, dass Ihre Benutzer die Anwendungen, die Sie auf Ihrer Instance hosten, weiterhin ohne Unterbrechung nutzen können, müssen Sie alle Elastic IP-Adressen, die Sie der ursprünglichen Instance zugeordnet hatten, der neuen Instance erneut zuordnen. Anschließend können Sie die ursprüngliche Instance beenden.

So migrieren Sie eine Instance Store-Backupe Instance

  1. Sichern Sie auf Ihren Instance-Speicher-Volumes alle Daten, die Sie behalten wollen, in den persistenten Speicher. Um Daten auf Ihren EBS-Volumes zu migrieren, die Sie behalten wollen, erstellen Sie einen Snapshot der Volumes (siehe Erstellen von Amazon EBS-Snapshots), oder trennen Sie das Volume von der Instance, so dass Sie es später an die neue Instance anfügen können (siehe Trennen eines Amazon EBS-Volumes von einer Instance).

  2. Erstellen Sie ein AMI von der Instance-Speicher-gestützten Instance, indem Sie die Voraussetzungen erfüllen und die Verfahren in Erstellen eines Instance Store-Backupen Linux-AMI befolgen. Wenn Sie mit dem Erstellen eines AMI von Ihrer Instance fertig sind, kehren Sie zu diesem Verfahren zurück.

  3. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole, und wählen Sie im Navigationsbereich AMIs aus. Wählen Sie aus den Filterlisten Owned by me (In meinem Besitz) aus, und wählen Sie das Abbild aus, das Sie im vorherigen Schritt erstellt haben. Beachten Sie, dass AMI Name der Name ist, den Sie beim Registrieren des Abbilds angegeben haben, und dass Source Ihr Amazon S3-Bucket ist.

    Anmerkung

    Wenn das im vorherigen Schritt erstellte AMI nicht angezeigt wird, überprüfen Sie, ob die Region ausgewählt ist, in der Sie das AMI erstellt haben.

  4. Wählen Sie Launch (Starten) aus. Wenn Sie Optionen für die Instance angeben, achten Sie darauf, den neuen gewünschten Instance-Typ auszuwählen. Wenn der gewünschte Instance-Typ nicht ausgewählt werden kann, ist er nicht mit der Konfiguration des erstellten AMI kompatibel (z. B. wegen des Virtualisierungstyps). Sie können auch alle EBS-Volumes angeben, die Sie von der ursprünglichen Instance getrennt haben.

    Es kann einige Minuten dauern, bis die Instance in den Zustand running übergeht.

  5. (Optional) Sie können die anfängliche Instance beenden, wenn sie nicht länger benötigt wird. Wählen Sie die Instance aus, und stellen Sie sicher, dass Sie die ursprüngliche Instance beenden werden und nicht die neue (überprüfen Sie beispielsweise den Namen oder die Startzeit). Wählen Sie Actions, Instance State und Terminate aus.

Migrieren zu einer neuen Instance-Konfiguration

Wenn die aktuelle Konfiguration Ihrer Instance nicht mit dem neuen gewünschten Instance-Typ kompatibel ist, können Sie die Größe der Instance nicht zu diesem Instance-Typ ändern. Stattdessen können Sie Ihre Anwendung zu einer neuen Instance mit einer Konfiguration migrieren, die mit dem neuen gewünschten Instance-Typ kompatibel ist.

Wenn Sie von einer Instance, die über ein PV-AMI gestartet wurde, zu einem Instance-Typ wechseln wollen, der ausschließlich HVM ist, sieht das allgemeine Verfahren wie folgt aus:

So migrieren Sie Ihre Anwendung in eine kompatible Instance

  1. Sichern Sie auf Ihren Instance-Speicher-Volumes alle Daten, die Sie behalten wollen, in den persistenten Speicher. Um auf Ihren EBS-Volumes Daten zu migrieren, die Sie behalten wollen, erstellen Sie einen Snapshot der Volumes (siehe Erstellen von Amazon EBS-Snapshots), oder trennen Sie das Volume von der Instance, so dass Sie es später an die neue Instance anfügen können (siehe Trennen eines Amazon EBS-Volumes von einer Instance).

  2. Starten Sie eine neue Instance, und wählen Sie Folgendes aus:

    • Ein HVM-AMI.

    • Den Instance-Typ „HVM only“.

    • Wenn Sie eine Elastic IP-Adresse verwenden, wählen Sie die VPC aus, in der die ursprüngliche Instance zurzeit ausgeführt wird.

    • Alle EBS-Volumes, die Sie von der ursprünglichen Instance getrennt haben und an die neue Instance anfügen wollen, oder neue EBS-Volumes, die auf den Snapshots basieren, die Sie erstellt haben.

    • Wenn Sie erlauben wollen, dass der gleiche Datenverkehr die neue Instance erreicht, wählen Sie die Sicherheitsgruppe aus, die der ursprünglichen Instance zugeordnet ist.

  3. Installieren Sie Ihre Anwendung und alle benötigte Software auf der Instance.

  4. Stellen Sie alle Daten wieder her, die Sie von den Instance-Speicher-Volumes der ursprünglichen Instance gesichert haben.

  5. Wenn Sie eine Elastic IP-Adresse verwenden, ordnen Sie sie der neu gestarteten Instance wie folgt zu:

    1. Wählen Sie im Navigationsbereich Elastic IPs.

    2. Wählen Sie die Elastic IP-Adresse aus, die der ursprünglichen Instance zugeordnet ist, und wählen Sie dann Actions (Aktionen) und anschließend Disassociate address (Adresszuordnung aufheben) aus. Wenn Sie zur Bestätigung aufgefordert werden, wählen Sie Disassociate address aus.

    3. Wählen Sie bei noch ausgewählter Elastic IP-Adresse Actions (Aktionen), Associate address (Adresse zuordnen) aus.

    4. Wählen Sie die neue Instance aus Instance aus, und klicken Sie anschließend auf Associate.

  6. (Optional) Sie können die ursprüngliche Instance beenden, wenn sie nicht länger benötigt wird. Wählen Sie die Instance aus, und stellen Sie sicher, dass Sie die ursprüngliche Instance beenden werden und nicht die neue (überprüfen Sie beispielsweise den Namen oder die Startzeit). Wählen Sie Actions, Instance State und Terminate aus.