Support für Startvorlagen - Amazon EKS

Support für Startvorlagen

Verwaltete Knotengruppen werden immer mit einer Startvorlage bereitgestellt, die mit der Amazon-EC2-Auto-Scaling-Gruppe verwendet werden soll. Die Amazon-EKS-API erstellt diese Startvorlage entweder durch Kopieren einer von Ihnen bereitgestellten Vorlage oder durch automatisches Erstellen einer Vorlage mit Standardwerten in Ihrem Konto. Für die höchste Anpassungsstufe können Sie verwaltete Knoten mithilfe Ihrer eigenen Startvorlage und einem benutzerdefinierten AMI bereitstellen. Es wird nicht empfohlen, automatisch generierte Startvorlagen zu ändern. Stellen Sie daher sicher, dass Sie beim ersten Erstellen einer verwalteten Knotengruppe eine benutzerdefinierte Knotengruppe angeben, wenn Sie mehr Flexibilität wünschen.

Nachdem Sie eine verwaltete Knotengruppe mit Ihrer eigenen Startvorlage bereitgestellt haben, aktualisieren Sie sie mit einer anderen Version derselben Startvorlage. Wenn Sie Ihre Knotengruppe auf eine andere Version Ihrer Startvorlage aktualisieren, werden alle Knoten in der Gruppe recycelt, damit sie der neuen Konfiguration der angegebenen Startvorlagenversion entsprechen. Vorhandene Knotengruppen, die keine benutzerdefinierte Startvorlage verwenden, können nicht direkt aktualisiert werden. Stattdessen müssen Sie eine neue Knotengruppe mit einer benutzerdefinierten Startvorlage erstellen.

Grundlagen der Konfiguration der Vorlage starten

Sie können eine Amazon-EC2-Auto-Scaling-Startvorlage mit dem AWS Management Console, AWS CLI oder ein AWS-SDK. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Startvorlage für eine Auto-Scaling-Gruppe im Amazon-EC2-Auto-Scaling-Benutzerhandbuch. Einige der Einstellungen in einer Startvorlage ähneln den Einstellungen, die für die Konfiguration verwalteter Knoten verwendet werden. Beim Bereitstellen oder Aktualisieren einer Knotengruppe mit einer Startvorlage müssen einige Einstellungen entweder in der Knotengruppenkonfiguration oder in der Startvorlage angegeben werden. Geben Sie nicht beide Orte an. Wenn eine Einstellung vorhanden ist, wo sie nicht sollte, schlagen Vorgänge wie das Erstellen oder Aktualisieren einer Knotengruppe fehl.

In der folgenden Tabelle werden die Einstellungen aufgelistet, die in einer Startvorlage nicht zulässig sind. Es listet auch ähnliche Einstellungen auf, falls verfügbar, die in der Konfiguration der verwalteten Knotengruppe erforderlich sind. Die aufgelisteten Einstellungen sind die Einstellungen, die in der Konsole angezeigt werden. Sie haben möglicherweise ähnliche, aber unterschiedliche Namen in der AWS CLI und SDK.

Startvorlage Amazon-EKS-Knotengruppenkonfiguration
IAM instance profile (IAM-Instance-Profil) unter Advanced details (Erweiterte Details) Node IAM role (Knoten-IAM-Rolle) unter Node group configuration (Knotengruppenkonfiguration) auf der Seite Configure Node group (Knotengruppe konfigurieren)
Subnet (Subnetz) unter Network interfaces (Netzwerkschnittstellen) (Add network interface) (Netzwerkschnittstelle hinzufügen) Subnets (Subnetze) unter Node group network configuration (Netzwerkkonfiguration der Knotengruppe) auf der Seite Specify networking (Netzwerk angeben)
Verhalten beim Herunterfahren und Stop – Ruhezustand Verhalten in Erweiterte Details. Beibehalten von Standard Nicht in die Startvorlageneinstellung einschließen in der Startvorlage für beide Einstellungen. Keine Entsprechung Amazon EKS muss den Instance-Lebenszyklus steuern, nicht die Gruppe Auto Scaling.

In der folgenden Tabelle sind die unzulässigen Einstellungen in einer Konfiguration einer verwalteten Knotengruppe aufgeführt. Sie listet auch ähnliche Einstellungen auf, falls vorhanden, die in einer Startvorlage erforderlich sind. Die aufgelisteten Einstellungen sind die Einstellungen, die in der Konsole angezeigt werden. Möglicherweise haben sie ähnliche Namen in der AWS CLI und SDK.

Konfiguration der Amazon-EKS-Knotengruppe — Verboten Startvorlage

(Nur wenn Sie ein benutzerdefiniertes AMI in einer Startvorlage angegeben haben) AMI type (AMI-Typ) unter Node Group compute configuration (Computing-Konfiguration der Knotengruppe) auf der Seite Set compute and scaling configuration (Computing- und Skalierungskonfiguration festlegen) – Die Konsole zeigt Specified in launch template (In Startvorlage angegeben) und die angegebene AMI-ID an.

Wenn in der Startvorlage kein AMI-Typ angegeben wurde, können Sie in der Knotengruppenkonfiguration ein AMI auswählen.

AMI unter Inhalt der Startvorlage— Sie müssen eine ID angeben, wenn Sie eine der folgenden Anforderungen haben:

Datenträgergröße unter Node Group compute configuration (Computing-Konfiguration der Knotengruppe) auf der Seite Set compute and scaling configuration – Die Konsole zeigt Specified in launch template (In Startvorlage angegeben) an. Größe unter Speicher (Volumes)(Hinzufügen eines neuen Volumes) enthalten. Sie müssen dies in der Startvorlage angeben.
SSH key pair (SSH-Schlüsselpaar) unter Node group configuration (Knotengruppenkonfiguration) auf der Seite Specify Networking (Netzwerk angeben) – Die Konsole zeigt den in der Startvorlage angegebenen Schlüssel an oder Not specified in launch template (Nicht in der Startvorlage angegeben). Schlüsselpaarname in Schlüsselpaar (Login).
Bei Verwendung einer Startvorlage können Sie keine Quellsicherheitsgruppen angeben, für die der Remotezugriff zulässig ist. Sicherheitsgruppen unter Netzwerkeinstellungen für die Instance oder Sicherheitsgruppen unter Netzwerkschnittstellen (Netzwerkschnittstelle hinzufügen), aber nicht beides. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Sicherheitsgruppen.
Anmerkung
  • Wenn Sie eine Knotengruppe mithilfe einer Startvorlage bereitstellen, geben Sie in einer Startvorlage unter Inhalt der Startvorlage null oder einen Instance-Typ an. Alternativ können Sie 0 bis 20 Instance-Typen für Instance-Typen auf der Seite Einstellen von Compute- und Skalierungskonfiguration in der Konsole angeben. Oder Sie können dies mit anderen Tools tun, die die Amazon EKS API verwenden. Wenn Sie in einer Startvorlage einen Instance-Typ angeben und diese Startvorlage zum Bereitstellen Ihrer Knotengruppe verwenden, können Sie keine Instance-Typen in der Konsole oder mit anderen Tools angeben, die die Amazon EKS API verwenden. Wenn Sie für eine Startvorlage, in der Konsole oder mit anderen Tools, die die Amazon EKS API verwenden, keinen Instance-Typ angeben, wird der t3.medium-Instance-Typ verwendet. Wenn Ihre Knotengruppe den Spot-Kapazitätstyp verwendet, empfehlen wir, mehrere Instance-Typen über die Konsole anzugeben. Weitere Informationen finden Sie unter Kapazitätstypen für verwaltete Knotengruppen.

  • Wenn Container, die Sie für die Knotengruppe bereitstellen, den Instance-Metadaten-Dienst Version 2 verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die Hop-Limits für Metadaten auf 2 in Ihrer Startvorlage festsetzen. Weitere Informationen finden Sie unter Instance-Metadaten und Benutzerdaten im Amazon-EC2-Benutzerhandbuch für Linux-Instances. Wenn Sie eine verwaltete Knotengruppe bereitstellen, ohne eine benutzerdefinierte Startvorlage zu verwenden, wird dieser Wert automatisch für die Knotengruppe in der Standardstartvorlage festgelegt.

Markieren von Amazon-EC2-Instances

Sie können dasTagSpecification-Parameter einer Startvorlage verwenden, um anzugeben, welche Tags auf Amazon-EC2-Instances in Ihrer Knotengruppe angewendet werden sollen. Die IAM-Entität, die dieCreateNodegroupoderUpdateNodegroupVersion-APIs müssen über Berechtigungen fürec2:RunInstancesundec2:CreateTags, und die Tags müssen der Startvorlage hinzugefügt werden.

Benutzerdefinierte Sicherheitsgruppen

Sie können eine Startvorlage verwenden, um benutzerdefinierte Amazon EC2 anzugeben-SicherheitsgruppenAuf Instances in Ihrer Knotengruppe anwenden. Dies kann entweder im Parameter für Sicherheitsgruppen auf Instance-Ebene oder als Teil der Konfigurationsparameter der Netzwerkschnittstelle sein. Sie können eine Instance nicht über eine Startvorlage starten, die Sicherheitsgruppen und eine Netzwerkschnittstelle angibt. Beachten Sie die folgenden Bedingungen, die für die Verwendung benutzerdefinierter Sicherheitsgruppen mit verwalteten Knotengruppen gelten:

  • Amazon EKS erlaubt nur Launch-Vorlagen mit einer einzigen Netzwerkschnittstellenspezifikation.

  • Standardmäßig wendet Amazon EKS dieCluster-Sicherheitsgruppezu den Instances in Ihrer Knotengruppe hinzu, um die Kommunikation zwischen Knoten und der Steuerungsebene zu erleichtern. Wenn Sie benutzerdefinierte Sicherheitsgruppen in der Startvorlage mit einer der oben genannten Optionen angeben, fügt Amazon EKS die Cluster-Sicherheitsgruppe nicht hinzu. Sie müssen daher sicherstellen, dass die eingehenden und ausgehenden Regeln Ihrer Sicherheitsgruppen die Kommunikation mit dem Endpunkt Ihres Clusters ermöglichen. Wenn Ihre Sicherheitsgruppenregeln falsch sind, können die Worker-Knoten dem Cluster nicht beitreten. Weitere Informationen zu Sicherheitsgruppenregeln finden Sie unter Anforderungen und Überlegungen zur Amazon-EKS-Sicherheitsgruppe.

  • Wenn Sie SSH-Zugriff auf die Instances in Ihrer Knotengruppe benötigen, müssen Sie eine Sicherheitsgruppe einschließen, die diesen Zugriff zulässt.

Amazon-EC2-Benutzerdaten

Die Startvorlage enthält einen Abschnitt für benutzerdefinierte Benutzerdaten. Sie können in diesem Abschnitt Konfigurationseinstellungen für Ihre Knotengruppe angeben, ohne einzelne benutzerdefinierte AMIs manuell zu erstellen. Weitere Informationen zu diesen Einstellungen für Bottlerocket finden Sie unter Verwendung von Benutzerdaten auf GitHub.

Sie können Amazon-EC2-Benutzerdaten in Ihrer Startvorlage mithilfe voncloud-init, wenn Sie Ihre Instances starten. Weitere Informationen finden Sie in der cloud-init-Dokumentation. Ihre Benutzerdaten können verwendet werden, um allgemeine Konfigurationsvorgänge durchzuführen. Dieser Filter umfasst die folgenden Optionen:

Amazon-EC2-Benutzerdaten in Startvorlagen, die mit verwalteten Knotengruppen verwendet werden, müssen im mehrteiligen MIME-Archiv-Format für Amazon Linux AMIs und im TOML-Format für Bottlerocket-AMIs vorliegen. Dies liegt daran, dass Ihre Benutzerdaten mit Amazon-EKS-Benutzerdaten zusammengeführt werden, die für Knoten erforderlich sind, um dem Cluster beizutreten. Geben Sie keine Befehle in Ihren Benutzerdaten an, die kubelet starten oder ändern. Dies wird als Teil der von Amazon EKS zusammengeführten Benutzerdaten durchgeführt. Bestimmtekubelet-Parameter, z. B. das Festlegen von Beschriftungen auf Knoten, können direkt über die API für verwaltete Knotengruppen konfiguriert werden.

Anmerkung

Weitere Hinweise zur erweiterten kubelet-Anpassung, einschließlich des manuellen Startens oder Übergebens benutzerdefinierter Konfigurationsparameter, finden Sie unter Angeben eines AMI. Wenn in einer Startvorlage eine benutzerdefinierte AMI-ID angegeben ist, führt Amazon EKS keine Benutzerdaten zusammen.

Die folgenden Details enthalten weitere Informationen zum Abschnitt Benutzerdaten für Amazon Linux oder Bottlerocket.

Amazon Linux user data

Sie können mehrere Benutzerdatenblöcke in einer einzelnen mehrteiligen MIME-Datei kombinieren. So können Sie beispielsweise einen Cloud-Boothook, der den Docker-Daemon konfiguriert, mit einem Benutzerdaten-Shell-Skript kombinieren, das ein benutzerdefiniertes Paket installiert. Eine mehrteilige MIME-Datei umfasst folgende Komponenten:

  • Deklaration von Inhaltstyp und Teilgrenze – Content-Type: multipart/mixed; boundary="==MYBOUNDARY=="

  • Deklaration der MIME-Version – MIME-Version: 1.0

  • Ein oder mehrere Benutzerdatenblöcke mit folgenden Komponenten:

    • Eröffnungsgrenze, die den Beginn eines Benutzerdatenblocks signalisiert – --==MYBOUNDARY==

    • Die Inhaltstypdeklaration für den Block: Content-Type: text/cloud-config; charset="us-ascii". Weitere Informationen zu Inhaltstypen finden Sie in der Cloud-Init-Dokumentation.

    • Der Inhalt der Benutzerdaten (z. B. eine Liste von Shell-Befehlen oder cloud-init-Direktiven).

    • Abschlussgrenze, die das Ende der mehrteiligen MIME-Datei signalisiert: --==MYBOUNDARY==--

    Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für eine mehrteilige MIME-Datei, die Sie verwenden können, um Ihre eigene zu erstellen.

    MIME-Version: 1.0 Content-Type: multipart/mixed; boundary="==MYBOUNDARY==" --==MYBOUNDARY== Content-Type: text/x-shellscript; charset="us-ascii" #!/bin/bash echo "Running custom user data script" --==MYBOUNDARY==--
Bottlerocket user data

Bottlerocket strukturiert Benutzerdaten im TOML-Format. Sie können Benutzerdaten angeben, die mit den von Amazon EKS bereitgestellten Benutzerdaten zusammengeführt werden sollen. Zum Beispiel können Sie zusätzliche kubelet-Einstellungen bereitstellen.

[settings.kubernetes.system-reserved] cpu = "10m" memory = "100Mi" ephemeral-storage= "1Gi"

Weitere Informationen zu unterstützten Einstellungen finden Sie in der Bottlerocket-Dokumentation. Sie können Knoten-Labels und Taints in Ihren Benutzerdaten konfigurieren. Es wird jedoch empfohlen, diese stattdessen in Ihrer Knotengruppe zu konfigurieren. Amazon EKS wendet diese Konfigurationen an, wenn Sie dies tun.

Wenn Benutzerdaten zusammengeführt werden, wird die Formatierung nicht beibehalten, der Inhalt bleibt jedoch unverändert. Die Konfiguration, die Sie in Ihren Benutzerdaten angeben, überschreibt alle Einstellungen, die von Amazon EKS konfiguriert wurden. Also, wenn Sie settings.kubernetes.max-pods oder settings.kubernetes.cluster-dns-ip einstellen, werden Werte in Ihren Benutzerdaten auf die Knoten angewendet.

Amazon EKS unterstützt nicht alle gültigen TOML. Im Folgenden finden Sie eine Liste bekannter nicht unterstützter Formate:

  • Zitate in Anführungszeichen: 'quoted "value"' = "value"

  • Anführungszeichen mit Escapezeichen in Werten: str = "I'm a string. \"You can quote me\""

  • Gemischte Gleitkommazahlen und ganze Zahlen: numbers = [ 0.1, 0.2, 0.5, 1, 2, 5 ]

  • Gemischte Typen in Arrays: contributors = ["foo@example.com", { name = "Baz", email = "baz@example.com" }]

  • Kopfzeilen in Klammern mit Anführungszeichen: [foo."bar.baz"]

Angeben eines AMI

Wenn Sie eine der folgenden Anforderungen haben, geben Sie eine AMI -ID imimageId-Startvorlage. Wählen Sie die Anforderung, die Sie für zusätzliche Informationen haben.

Bootstrapping ist ein Begriff, der verwendet wird, um das Hinzufügen von Befehlen zu beschreiben, die beim Start einer Instance ausgeführt werden können. Sie können Argumente mithilfe von eksctl an das bootstrap.sh-Skript übergeben, ohne eine Startvorlage anzugeben. Oder Sie können dies tun, indem Sie die Informationen im Abschnitt Benutzerdaten einer Startvorlage angeben.

eksctl without specifying a launch template

Erstellen Sie eine Datei mit dem Namen my-nodegroup.yaml und dem folgenden Inhalt. Ersetzen Sie jede example-value durch Ihre eigenen Werte. Die Argumente --apiserver-endpoint, --b64-cluster-ca und --dns-cluster-ip sind optional. Wenn sie definiert werden, verhindert dies jedoch, dass das bootstrap.sh-Skript einen describeCluster-Aufruf durchführt. Dies ist nützlich in privaten Cluster-Setups oder Clustern, in denen Sie häufig Knoten ab- und ausskalieren. Weitere Informationen zum bootstrap.sh-Skript finden Sie in der Datei bootstrap.sh auf GitHub.

  • Das einzige erforderliche Argument ist der Clustername (my-cluster).

  • Um den gewünschten Wert für ami-1234567890abcdef0 abzurufen, können Sie die Tabellen in den folgenden Abschnitten verwenden:

  • Dieses Beispiel umfasst ein kubelet-Argument, mit dem ein benutzerdefinierter max-pods-Wert anhand des bootstrap.sh-Skripts festgelegt wird, das im Amazon-EKS-optimierten AMI enthalten ist. Hilfe zur Auswahl von my-max-pods-value finden Sie unter Von Amazon EKS empfohlene maximale Pods für jeden Amazon-EC2-Instance-Typ.

  • Um die certificate-authority für Ihren Cluster zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl aus.

    aws eks describe-cluster --query "cluster.certificateAuthority.data" --output text --name my-cluster --region region-code
  • Um den api-server-endpoint für Ihren Cluster zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl aus.

    aws eks describe-cluster --query "cluster.endpoint" --output text --name my-cluster --region region-code
  • Der Wert für --dns-cluster-ip ist Ihr Service-CIDR mit .10 am Ende. Um das service-cidr für Ihren Cluster zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl aus. Wenn der zurückgegebene Wert beispielsweise ipv4 10.100.0.0/16 ist, ist Ihr Wert 10.100.0.10.

    aws eks describe-cluster --query "cluster.kubernetesNetworkConfig.serviceIpv4Cidr" --output text --name my-cluster --region region-code
  • In diesem Beispiel wird eine Knotengruppe mit containerd als Laufzeit erstellt, was Sie aber bei Bedarf ändern können.

--- apiVersion: eksctl.io/v1alpha5 kind: ClusterConfig metadata: name: my-cluster region: region-code managedNodeGroups: - name: my-nodegroup ami: ami-1234567890abcdef0 instanceType: m5.large privateNetworking: true disableIMDSv1: true labels: { x86-al2-specified-mng } overrideBootstrapCommand: | #!/bin/bash /etc/eks/bootstrap.sh my-cluster \ --kubelet-extra-args '--max-pods=my-max-pods-value' \ --b64-cluster-ca certificate-authority \ --apiserver-endpoint api-server-endpoint \ --dns-cluster-ip service-cidr.10 \ --use-max-pods false \ --container-runtime containerd

Informationen zu allen verfügbaren eksctl-config-Dateioptionen finden Sie im Config file schema (Config-Datei-Schema) in der eksctl-Dokumentation. Das eksctl-Dienstprogramm erstellt eine Startvorlage für Sie und füllt die Benutzerdaten mit den Daten aus, die Sie in der config-Datei angeben.

Erstellen Sie eine Knoten-Gruppe mit dem folgenden Befehl.

eksctl create nodegroup --config-file=my-nodegroup.yaml
User data in a launch template

Geben Sie die folgenden Informationen im Abschnitt Benutzerdaten Ihrer Startvorlage an. Ersetzen Sie jede example-value durch Ihre eigenen Werte. Die Argumente --apiserver-endpoint, --b64-cluster-ca und --dns-cluster-ip sind optional. Wenn sie definiert werden, verhindert dies jedoch, dass das bootstrap.sh-Skript einen describeCluster-Aufruf durchführt. Dies ist nützlich in privaten Cluster-Setups oder Clustern, in denen Sie häufig Knoten ab- und ausskalieren. Weitere Informationen zum bootstrap.sh-Skript finden Sie in der Datei bootstrap.sh auf GitHub.

  • Das einzige erforderliche Argument ist der Clustername (my-cluster).

  • Dieses Beispiel umfasst ein kubelet-Argument, mit dem ein benutzerdefinierter max-pods-Wert anhand des bootstrap.sh-Skripts festgelegt wird, das im Amazon-EKS-optimierten AMI enthalten ist. Hilfe zur Auswahl von my-max-pods-value finden Sie unter Von Amazon EKS empfohlene maximale Pods für jeden Amazon-EC2-Instance-Typ.

  • Um die certificate-authority für Ihren Cluster zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl aus.

    aws eks describe-cluster --query "cluster.certificateAuthority.data" --output text --name my-cluster --region region-code
  • Um den api-server-endpoint für Ihren Cluster zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl aus.

    aws eks describe-cluster --query "cluster.endpoint" --output text --name my-cluster --region region-code
  • Der Wert für--dns-cluster-ipist Ihr Service CIDR mit.10am Ende. Um das service-cidr für Ihren Cluster zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl aus. Wenn der zurückgegebene Wert beispielsweise ipv4 10.100.0.0/16 ist, ist Ihr Wert 10.100.0.10.

    aws eks describe-cluster --query "cluster.kubernetesNetworkConfig.serviceIpv4Cidr" --output text --name my-cluster --region region-code
  • In diesem Beispiel wird eine Knotengruppe mit containerd als Laufzeit erstellt, was Sie aber bei Bedarf ändern können.

MIME-Version: 1.0 Content-Type: multipart/mixed; boundary="==MYBOUNDARY==" --==MYBOUNDARY== Content-Type: text/x-shellscript; charset="us-ascii" #!/bin/bash set -ex /etc/eks/bootstrap.sh my-cluster \ --kubelet-extra-args '--max-pods=my-max-pods-value' \ --b64-cluster-ca certificate-authority \ --apiserver-endpoint api-server-endpoint \ --dns-cluster-ip service-cidr.10 \ --use-max-pods false \ --container-runtime containerd --==MYBOUNDARY==--

Weitere Informationen finden Sie unter Amazon Machine Images (AMI) im Amazon-EC2-Benutzerhandbuch für Linux-Instances. Die Amazon-EKS-AMI-Build-Spezifikation enthält Ressourcen und Konfigurationsskripte für die Erstellung eines benutzerdefinierten Amazon EKS AMI basierend auf Amazon Linux 2. Weitere Informationen finden Sie unterAmazon-EKS-AMI-Build-Spezifikationauf GitHub: Informationen zum Erstellen benutzerdefinierter AMIs, die mit anderen Betriebssystemen installiert werden, finden SieAmazon-EKS-Beispiel-AMIsauf GitHub:

Wichtig

Bei der Angabe eines AMI führt Amazon EKS keine Benutzerdaten zusammen. Vielmehr sind Sie verantwortlich für die Bereitstellung der erforderlichenbootstrap-Befehle für Knoten, um dem Cluster beizutreten. Wenn Ihre Knoten dem Cluster nicht beitreten können, wird Amazon EKS CreateNodegroup und UpdateNodegroupVersion-Aktionen schlagen ebenfalls fehl.

Im Folgenden sind die Grenzen und Bedingungen aufgeführt, die mit der Angabe einer AMI-ID mit verwalteten Knotengruppen verbunden sind:

  • Sie müssen eine neue Knotengruppe erstellen, um zwischen der Angabe einer AMI -ID in einer Startvorlage und der Angabe einer AMI-ID zu wechseln.

  • Sie werden in der Konsole nicht benachrichtigt, wenn eine neuere AMI -Version verfügbar ist. Um Ihre Knotengruppe auf eine neuere AMI-Version zu aktualisieren, müssen Sie eine neue Version Ihrer Startvorlage mit einer aktualisierten AMI-ID erstellen. Dann müssen Sie die Knotengruppe mit der neuen Version der Startvorlage aktualisieren.

  • Die folgenden Felder können in der API nicht festgelegt werden, wenn Sie eine AMI -ID angeben:

    • amiType

    • releaseVersion

    • version

  • Sie können keine Windows AMI -ID angeben, da Windows nicht in verwalteten Knotengruppen verwendet werden kann.