Erstellen eines Amazon EBS-gestützten Linux-AMI - Amazon Elastic Compute Cloud

Erstellen eines Amazon EBS-gestützten Linux-AMI

Beginnen Sie auf einer Instance, die Sie über ein vorhandenes Amazon EBS-gestütztes Linux-AMI gestartet haben, um ein Amazon EBS-gestütztes Linux-AMI zu erstellen. Dies kann ein AMI sein, das Sie über den AWS Marketplace erhalten haben, ein per AWS Server Migration Service oder VM Import/Export erstelltes AMI oder ein beliebiges anderes AMI sein, auf das Sie Zugriff haben. Wenn Sie die Instance an Ihre Anforderungen angepasst haben, können Sie ein neues AMI erstellen und registrieren, das Sie zum Starten von neuen Instances mit diesen Anpassungen verwenden können.

Die unten beschriebenen Verfahren funktionieren für Amazon EC2-Instances mit verschlüsselten Amazon EBS-Volumes (einschließlich Stamm-Volume) und für unverschlüsselte Volumes.

Für Instance Store-Backed AMI gilt ein anderer AMIs-Erstellungsprozess. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen Amazon EBS-gestützten und Instance Store-Backed-Instances und zur Ermittlung des Root-Gerätetyps für Ihre Instance erhalten Sie unter Speicher für das Root-Gerät. Weitere Informationen zum Erstellen eines Instance Store-Backed Linux AMI erhalten Sie unter Erstellen eines Instance Store-Backed Linux-AMI.

Weitere Informationen zum Erstellen eines Amazon EBS-gestützten Windows-AMI erhalten Sie im Amazon EC2-Benutzerhandbuch für Windows-Instances unter Erstellen eines Amazon EBS-gestützten Windows-AMI.

Übersicht über die Erstellung von Amazon EBS-gestützten AMIs

Starten Sie zuerst eine Instance über ein AMI, das dem zu erstellenden AMI ähnelt. Sie können eine Verbindung mit Ihrer Instance herstellen und sie anpassen. Wenn die Instance richtig konfiguriert ist, sollten Sie für die Integrität der Daten sorgen, indem Sie die Instance vor dem Erstellen eines AMI anhalten. Erstellen Sie anschließend das Abbild. Wenn Sie ein Amazon EBS-gestütztes AMI erstellen, führen wir dafür automatisch die Registrierung durch.

Amazon EC2 fährt die Instance vor dem Erstellen des AMI herunter, um sicherzustellen, dass alle Vorgänge auf der Instance angehalten werden und sich während des Erstellungsprozesses in einem einheitlichen Zustand befinden. Wenn Sie sicher sind, dass sich die Instance in einem einheitlichen und für die AMI-Erstellung geeigneten Zustand befindet, können Sie Amazon EC2 anweisen, die Instance nicht herunterzufahren und neu zu starten. Bei einigen Dateisystemen, z. B. XFS, können Aktivitäten vorübergehend eingefroren werden, damit das Abbild ohne Neustart der Instance auf sichere Weise erstellt werden kann.

Während der AMI-Erstellung erstellt Amazon EC2 Snapshots des Stamm-Volumes Ihrer Instance und von allen anderen EBS-Volumes, die an Ihre Instance angefügt sind. Ihnen werden Gebühren für die Snapshots in Rechnung gestellt, bis Sie die Registrierung des AMI aufheben und die Snapshots löschen. Weitere Informationen finden Sie unter Aufheben der Registrierung Ihres Linux-AMI. Wenn an die Instance angefügte Volumes verschlüsselt sind, wird das neue AMI nur auf den Instances erfolgreich gestartet, die Amazon EBS-Verschlüsselung unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter Amazon EBS-Verschlüsselung.

Je nach der Größe des Volumes kann die Erstellung des AMI mehrere Minuten in Anspruch nehmen (manchmal sogar bis zu 24 Stunden). Es kann deutlich effizienter sein, vor der Erstellung eines AMI Snapshots der Volumes zu erstellen. Auf diese Weise müssen bei der AMI-Erstellung nur kleine, inkrementelle Snapshots erstellt werden und der Prozess ist schneller abgeschlossen (die Gesamtzeit der Snapshoterstellung bleibt gleich). Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Amazon EBS-Snapshots.

Nach Abschluss des Prozesses verfügen Sie über ein neues AMI und einen Snapshot, der für das Stamm-Volume der Instance erstellt wurde. Wenn Sie eine Instance mit dem neuen AMI starten, erstellen wir mithilfe des Snapshots ein neues EBS-Volume für das entsprechende Stamm-Volume.

Wenn Sie Ihrer Instance zusätzlich zum Root-Gerät-Datenträger Instance-Speicher-Volumes oder EBS-Volumes hinzufügen, enthält die Blockgerät-Zuweisung für das neue AMI Informationen zu diesen Volumes. Außerdem enthalten die Blockgerät-Zuweisungen für Instances, die Sie über das neue AMI starten, automatisch Informationen zu diesen Volumes. Die Instance-Speicher-Volumes, die in der Blockgerät-Zuweisung für die neue Instance angegeben sind, sind neu und enthalten keine Daten von den Instance-Speicher-Volumes der Instance, die Sie zum Erstellen des AMI verwendet haben. Die Daten auf den EBS-Volumes werden beibehalten. Weitere Informationen finden Sie unter Blockgerät-Zuweisung.

Anmerkung

Wenn Sie eine neue Instance aus einem EBS-gestützten AMI erstellen, sollten Sie sowohl das Root-Volume als auch den zusätzlichen EBS-Speicher initialisieren, bevor Sie die Instance in Betrieb nehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Initialisieren von Amazon EBS-Volumes.

Erstellen eines Linux-AMI aus einer Instance

Sie können ein AMI erstellen, indem Sie die AWS Management Console oder die Befehlszeile verwenden. Im folgenden Diagramm ist der Prozess zum Erstellen eines Amazon EBS-gestützten AMI aus einer aktiven EC2-Instance dargestellt. Beginnen Sie mit einem vorhandenen AMI, starten Sie eine Instance, passen Sie sie an, erstellen Sie daraus ein neues AMI und starten Sie dann eine Instance Ihres neuen AMI. Die Schritte im folgenden Diagramm stimmen mit den Schritten der nachfolgenden Vorgehensweise überein.


				Workflow zum Erstellen eines AMI aus einer Instance

So erstellen Sie mit der Konsole ein AMI aus einer Instance

  1. Wählen Sie ein passendes EBS-Backed AMI als Ausgangspunkt für Ihr neues AMI aus und konfigurieren Sie es vor dem Start je nach Bedarf. Weitere Informationen finden Sie unter Starten einer Instance mit dem Instance-Startassistenten.

  2. Wählen Sie Launch (Starten), um eine Instance des EBS-gestützten AMI zu starten, das Sie gewählt haben. Akzeptieren Sie beim Durchlaufen des Assistenten die Standardwerte. Weitere Informationen finden Sie unter Starten einer Instance mit dem Instance-Startassistenten.

  3. Stellen Sie eine Verbindung mit der Instance her, während sie ausgeführt wird. Sie können die folgenden Aktionen für Ihre Instance durchführen, um sie an Ihre Anforderungen anzupassen:

    • Installieren von Software und Anwendungen

    • Kopieren von Daten

    • Reduzieren der Startdauer durch das Löschen temporärer Dateien, Defragmentieren Ihrer Festplatte und Bereitstellen von freiem Speicherplatz

    • Anfügen zusätzlicher Amazon EBS-Volumes

  4. (Optional) Erstellen Sie Snapshots von allen Volumes, die an Ihre Instance angefügt sind. Weitere Informationen zur Erstellung von Snapshots erhalten Sie unter Erstellen von Amazon EBS-Snapshots.

  5. Wählen Sie im Navigationsbereich die Option Instances, wählen Sie Ihre Instance aus und wählen Sie dann Actions (Aktionen), Image (Abbild), Create Image (Abbild erstellen).

    Tipp

    Wenn diese Option deaktiviert ist, handelt es sich bei Ihrer Instance nicht um eine Amazon EBS-gestützte Instance.

  6. Geben Sie im Dialogfeld Create Image (Abbild erstellen) die folgenden Informationen an und wählen Sie anschließend Create Image (Abbild erstellen).

    • Image name (Abbildname) – Ein eindeutiger Namen für das Abbild.

    • Image description (Abbildbeschreibung) – Eine optionale Beschreibung des Abbilds mit einer Länge von maximal 255 Zeichen.

    • No reboot (Kein Neustart) – Diese Option ist standardmäßig nicht ausgewählt. Amazon EC2 fährt die Instance herunter, erstellt Snapshots von allen angefügten Volumes, erstellt und registriert das AMI und startet die Instance dann neu. Wählen Sie No reboot (Kein Neustart) aus, wenn Sie vermeiden möchten, dass Ihre Instance heruntergefahren wird.

      Warnung

      Wenn Sie No reboot (Kein Neustart) auswählen, können wir die Integrität des Dateisystems für das erstellte Abbild nicht garantieren.

    • Instance Volumes (Instance-Volumes) – Mit den Feldern in diesem Bereich können Sie das Root-Volume ändern sowie zusätzliche Amazon EBS-Volumes und Instance-Speicher-Volumes hinzufügen. Sie erhalten weitere Informationen zu den einzelnen Feldern, indem Sie jeweils auf das i-Symbol neben den Feldern klicken; dadurch wird die QuickInfo zum jeweiligen Feld angezeigt. Einige wichtige Punkte werden im Folgenden aufgelistet.

      • Gehen Sie wie folgt vor, um die Größe des Root-Volumes zu ändern: Suchen Sie in der Spalte Volume Type (Volumetyp) nach Root und geben Sie unter Size (GiB) (Größe (GiB)) den erforderlichen Wert ein.

      • Wenn Sie Delete on Termination (Bei Beenden löschen) auswählen, wird das EBS-Volume gelöscht, sobald Sie die Instance beenden, die aus diesem AMI erstellt wurde. Wenn Sie Delete on Termination (Bei Beenden löschen) nicht auswählen, wird das EBS-Volume nicht gelöscht, sobald Sie die Instance beenden. Weitere Informationen finden Sie unter Beibehalten von Amazon EBS-Volumes bei der Beendigung einer Instance.

      • Wählen Sie zum Hinzufügen eines Amazon EBS-Volumes die Option Add New Volume (Neues Volume hinzufügen) (dadurch wird eine neue Zeile hinzugefügt). Wählen Sie unter Volume Type (Volumetyp) die Option EBS und füllen Sie die Felder in der Zeile aus. Wenn Sie eine Instance aus Ihrem neuen AMI starten, werden diese zusätzlichen Volumes automatisch der Instance zugeordnet. Leere Volumes müssen formatiert und „gemountet“ werden. Volumes, die auf einem Snapshot basieren, müssen „gemountet“ werden.

      • Informationen zum Hinzufügen eines Instance-Speicher-Volumes finden Sie unter Hinzufügen von Instance-Speicher-Volumes zu einem AMI. Wenn Sie eine Instance aus Ihrem neuen AMI starten, werden zusätzliche Volumes automatisch initialisiert und gemountet. Diese Volumes enthalten keine Daten aus den Instance-Speicher-Volumes der ausgeführten Instance, auf der Ihr AMI basiert.

  7. Sie können den Status Ihres AMI während der Erstellung anzeigen, indem Sie im Navigationsbereich die Option AMIs auswählen. Am Anfang wird als Status pending angezeigt; nach einigen Minuten sollte sich der Status jedoch in available ändern.

    (Optional) Wählen Sie die Option Snapshots aus, um den Snapshot anzuzeigen, der für das neue AMI erstellt wurde. Wenn Sie eine Instance über dieses AMI starten, verwenden wir diesen Snapshot, um den dazugehörigen Root-Gerät-Datenträger zu erstellen.

  8. Starten Sie eine Instance über Ihr neues AMI. Weitere Informationen finden Sie unter Starten einer Instance mit dem Instance-Startassistenten.

  9. Die neue ausgeführte Instance enthält alle Anpassungen, die Sie in den letzten Schritten vorgenommen haben.

So erstellen Sie mit der Befehlszeile ein AMI von einer Instance

Verwenden Sie einen der folgenden Befehle. Weitere Informationen zu diesen Befehlszeilenschnittstellen erhalten Sie unter Zugriff auf Amazon EC2.

Erstellen eines Linux-AMI aus einem Snapshot

Wenn Sie über einen Snapshot des Root-Gerät-Datenträgers einer Instance verfügen, können Sie mit der AWS Management Console oder über die Befehlszeile aus dem Snapshot ein AMI erstellen.

So erstellen Sie mit der Konsole ein AMI aus einem Snapshot

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/ec2/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich unter Elastic Block Store die Option Snapshots.

  3. Wählen Sie den Snapshot und dann Actions (Aktionen) und Create Image (Abbild erstellen) aus.

  4. Füllen Sie im Dialogfeld Create Image from EBS Snapshot (Abbild aus EBS-Snapshot erstellen) die Felder für die AMI-Erstellung aus und wählen Sie anschließend Create (Erstellen). Wenn Sie eine übergeordnete Instance erneut erstellen, dann wählen Sie dieselben Optionen wie bei der übergeordneten Instance aus.

    • Architecture: Wählen Sie i386 für "32 Bit" oder x86_64 für "64 Bit" aus.

    • Root device name: Geben Sie den richtigen Namen für das Stamm-Volume ein. Weitere Informationen finden Sie unter Gerätebenennung bei Linux-Instances.

    • Virtualization type (Virtualisierungstyp): Geben Sie an, ob für Instances, die über dieses AMI gestartet werden, die PV-Virtualisierung (Paravirtual) oder HVM-Virtualisierung (Hardware Virtual Machine) verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Linux AMI-Virtualisierungstypen.

    • (Nur PV-Virtualisierung) Kernel ID und RAM disk ID: Wählen Sie in den Listen die AKI- und ARI-Werte aus. Wenn Sie den AKI-Standardwert oder keinen AKI-Wert auswählen, müssen Sie bei jedem Start einer Instance mithilfe dieses AMI einen AKI-Wert angeben. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihre Instance die Zustandsprüfungen nicht besteht, wenn das Standard-AKI nicht mit der Instance kompatibel ist.

    • (Optional) Block Device Mappings (Blockgerät-Zuweisung): Fügen Sie Volumes hinzu oder erweitern Sie die Standardgröße des Stamm-Volumes für das AMI. Weitere Informationen zum Ändern der Größe des Dateisystems auf Ihrer Instance für ein größeres Volume erhalten Sie unter Erweitern eines Linux-Dateisystems nach Anpassung der Volume-Größe.

So erstellen Sie über die Befehlszeile aus einem Snapshot ein AMI

Verwenden Sie einen der folgenden Befehle. Weitere Informationen zu diesen Befehlszeilenschnittstellen erhalten Sie unter Zugriff auf Amazon EC2.

Starten einer Instance von einem von Ihnen erstellten AMI

Sie können eine Instance von einem AMI aus starten, das Sie von einer Instance oder einem Snapshot erstellt haben.

So starten Sie eine Instance über Ihr AMI

  1. Öffnen Sie die Amazon EC2-Konsole unter https://console.aws.amazon.com/ec2/.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich unter Abbilder die Option AMIs aus.

  3. Legen Sie den Filter auf Eigentum von mir fest und wählen Sie Ihr AMI aus.

  4. Klicken Sie auf Aktionen, Starten.

  5. Folgen Sie dem Assistenten, um Ihre Instance zu starten. Weitere Informationen zu den einzelnen Schritten des Assistenten finden Sie unter Starten einer Instance mit dem Instance-Startassistenten.